Und noch eine Omega....

Allgemeine Diskussionen rund um Vintage-Uhren (Oldtimer)
gatewnrw
Beiträge: 1910
Registriert: So 9. Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von gatewnrw » Sa 2. Sep 2017, 19:45

Anmerkung zum besseren Verständnis:

das war die süddeutsche Leasart!



LG Peter
ich lese Dich - Deine Gedanken sind Scheisse (und Dein Geschreibsel auch)
Hazel Brugger (frei zitiert)
von
gatewnrw

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 11489
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von MCG » Sa 2. Sep 2017, 23:49

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
Sa 2. Sep 2017, 17:42
Wolke hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 11:22
Soso THE, du hälst mich also für zu doof um das zu verstehen?? :angry: :wink:
Neeeee, doch nicht Diiiiiich!

Ich wollte den Vorgang insgesamt nicht verkomplizieren, nicht dass noch jemand Vermutungen bezüglich falscher Zeiger oder so äussert.
... Also miiiiich hätte das jetzt nicht überzeugt... :whistling: :mrgreen:
LG aus Mostindien - Markus

haspe1
Beiträge: 180
Registriert: Fr 24. Feb 2006, 18:21

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von haspe1 » Mi 13. Sep 2017, 13:33

cool runnings hat geschrieben:
Sa 2. Sep 2017, 18:16
Wenn wir wüssten, was an den teilweise 50, 60 und noch mehr Jahren alten Uhren schon alles rumgebastelt wurde. Es haben sich früher nur ganz wenige Uhrmacher darum Gedanken gemacht, dass es im Jahr 2017 Menschen gibt, die so alte Uhren quasi im Neuzustand haben wollen und haben die Teile genommen, die gerade verfügbar waren.
Ich glaube, das ist ein wesentlicher Punkt. Heute gibt es sehr akribische Menschen, die alles "original" haben wollen, aber früher waren derartige Omegas und andere Uhren keine "Kult-Gegenständ", sondern simple Gebrauchsgegenstände, und wenn etwas "aufgearbeitet" werden sollte/musste, so hat ein jeder Uhrmacher das nach seinen Möglichkeiten/Kenntnissen/Vorlieben irgendwie gemacht und die meisten Kunden waren wohl damit zufrieden.

Wenn die Uhr vernünftig aussah und ging, waren die meisten Kunden befriedigt. Originalitäts-Freaks waren damals wahrscheinlich eher selten. Entsprechend wird es viele teils originelle Lösungen zu finden geben.

Das heisst aber auch: Selbst wenn andere auch ähnliche Blätter ohne Indizes gesehen haben, heisst das nicht zwingend, dass diese so original waren, es können auch mehrere "Restauratoren" die gleiche (wenig sorgfältige) Methode angewandt haben, bzw. dies oft vom gleichen Uhrmacher so gemacht worden sein.

Wie auch immer: Es kann auch etwas gefallen, was nicht im Original-Zustand ist. Und das ist gut so.

Hannes

Antworten