Traurige Bilder -Golduhren sind nur den Materialpreis wert..

Allgemeine Diskussionen rund um Vintage-Uhren (Oldtimer)
mannberlin
Beiträge: 592
Registriert: 27 Feb 2006, 19:39

Traurige Bilder -Golduhren sind nur den Materialpreis wert..

Beitrag von mannberlin » 08 Mär 2007, 10:30

http://cgi.ebay.de/Konvolut-Uhrwerke_W0 ... dZViewItem

ein bild, dass wirklich traurig macht... das muss doch heißen: uhrwerk rausgekracht, rest eingeschmolzen...wohl alles damengoldschmuckuhren... und das worüber wir uns hier mit freude und verliebtheit auslassen..
werke, ziffernblätter, zeiger..alles ohne wirklichen wert..

brr, mir wird ganz anders..

Benutzeravatar
Wikinger
Beiträge: 1354
Registriert: 01 Mär 2006, 11:21

Beitrag von Wikinger » 08 Mär 2007, 10:48

Wir müssen uns drangewöhnen, daß die Welt da draußen sehr böse und kalt gegenüber Uhren sein kann. :wink:
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.

inversator
Beiträge: 275
Registriert: 18 Feb 2006, 19:59
Wohnort: Zentralschweiz

Beitrag von inversator » 08 Mär 2007, 12:51

Ist ja auch in vielen Fällen der einzig vernünftige Weg.
Manche Golduhr ist nach heutigen Maßstäben so etwas von scheußlich, das sie schlicht unverkäuflich bleibt. Und die kleinen Damenührchen werden von den Damen auch verschmäht.
Also was tun? Ab ins Altgold damit!
Da bleibt dann unter dem Strich oft mehr übrig als wenn man die Dinger überholen läßt, und dann doch gerade mal knapp über den Goldwert dafür bekommt weil sie sonst liegen bleibt.
Gruß
Holger

Unruhwelle
Beiträge: 219
Registriert: 24 Okt 2006, 14:03
Wohnort: NRW

Beitrag von Unruhwelle » 08 Mär 2007, 13:18

Hallo
Stelle mir die gleiche Frage:

Habe einen Titus Chrono mit Landeron Werk
in 750 er Gold

Da der Glasring fehlt, bleibt die Uhr eine Baustelle,... was also tun?

Gehäuse zum Altgold geben?..was bring sowas ein?

Werk einzeln verkaufen?

Zifferblatt einzeln verkaufen?

Wirklich Schade bei solchen Uhren :cry:

mannberlin
Beiträge: 592
Registriert: 27 Feb 2006, 19:39

Beitrag von mannberlin » 08 Mär 2007, 15:01

Unruhwelle hat geschrieben:Hallo
Stelle mir die gleiche Frage:

Habe einen Titus Chrono mit Landeron Werk
in 750 er Gold

Da der Glasring fehlt, bleibt die Uhr eine Baustelle,... was also tun?

Gehäuse zum Altgold geben?..was bring sowas ein?

Werk einzeln verkaufen?

Zifferblatt einzeln verkaufen?

Wirklich Schade bei solchen Uhren :cry:
BARBAR.

wirst das glas schon rgendwie reinkriegen. es wimmelt hier doch von bastelexperten.

Unruhwelle
Beiträge: 219
Registriert: 24 Okt 2006, 14:03
Wohnort: NRW

Beitrag von Unruhwelle » 08 Mär 2007, 16:11

Das sagst du so,..wer hat schon einen genau passenden Glasring über, und dann noch in 750er Gold?

Die Anfertigung eines solchen würde mehr kosten,als die Uhr wert ist.

Z.Zt. ist ein übergrosses Glas aufgeklebt,geht schon, aber ist nur eine recht unbefriedigende Lösung :cry:



Bild


Gruss

mannberlin
Beiträge: 592
Registriert: 27 Feb 2006, 19:39

Beitrag von mannberlin » 08 Mär 2007, 16:32

wunderschöne uhr. für 30 euro befreie ich dich von diesem fürchterlichen konflikt. :D

Unruhwelle
Beiträge: 219
Registriert: 24 Okt 2006, 14:03
Wohnort: NRW

Beitrag von Unruhwelle » 08 Mär 2007, 16:37

Hm..da könnte ich ja richtig ins Grübeln kommen..

lass mich mal rechnen:

Landeronwerk mit Genfer Streifen in gutem Zustand 100 Euro
Zifferblatt vergoldet,auch guter Zustand 50 Euro
Goldgehäuse 750 Gold auch guter Zustand Goldwert 80 Euro


Wenn ich mal nichts mehr zu essen hab,schreib ich dir ne PN :lol:

Gruss

mannberlin
Beiträge: 592
Registriert: 27 Feb 2006, 19:39

Beitrag von mannberlin » 08 Mär 2007, 16:45

ach, du unruhige welle. ich wünsche dir immer einen gut gefüllten und duftenden trog.

doch gold allein macht auch nicht satt.. :D

aber mal ERNST. du hast ja mit deinen wertangaben recht. und immer wieder treibt es mir die zornesröte in das blasse gesicht, wenn ich mir die preise von GÜLDENEN uhren ansehe (ich mag die nämlich eigentlich ganz gern) wir alle wissen, dass der 'wert' eines goldgehäuses das eines stahlögehäuses so um und bei 50 - 80 taler überstigt...der preis aber so zwischen 1000 und 8000.

des iss ja der wahnsinn.

Unruhwelle
Beiträge: 219
Registriert: 24 Okt 2006, 14:03
Wohnort: NRW

Beitrag von Unruhwelle » 08 Mär 2007, 16:51

Ich habe vor einem Monat oder mehr mal mit einem Bekannten in einem Internet Cafe gesessen und wir hatten ganz zufällig Ebay auf dem Schirm.

Das lief gerade eine Auktion mit drei Damenuhren,relativ schlechte Aufnahmen..

Eine Omega in 585er Gold, Werk wohl top lief auch gut
Eine Universal Geneve Stahl,auch guter Zustand,lief auch
Eine ?,auch 585 Gold,Namen hab ich vergessen,auch noch i.O.

Alle drei gingen zusammen für unter 50 Euro weg,weil wir zu spät eingelogt waren.. :twisted:

Golduhren und dann noch in unter 30mm Durchmesser bekommt man echt hinterhergeworfen..

Gruss

inversator
Beiträge: 275
Registriert: 18 Feb 2006, 19:59
Wohnort: Zentralschweiz

Beitrag von inversator » 08 Mär 2007, 16:57

Unruhwelle hat geschrieben: Da der Glasring fehlt, bleibt die Uhr eine Baustelle,... was also tun?

Gehäuse zum Altgold geben?..was bring sowas ein?
Hier hin einschicken und neuen Glasreif anfertigen lassen. http://www.croisier.de/
Aber nicht wundern. Der neue Glasreif ist hinterher schwerer als das restliche Gehäuse. Die Altgoldmenge bei den Papiergoldzwiebeln ist nämlich verschwindend gering.
Gruß
Holger

Unruhwelle
Beiträge: 219
Registriert: 24 Okt 2006, 14:03
Wohnort: NRW

Beitrag von Unruhwelle » 08 Mär 2007, 17:02

Danke für den Link,..den kannte ich noch nicht.

Da gibt es leider aber noch ein anderes Problem:

Wie man auf dem Bild erkennen kann, sieht es so aus, als sei das Zifferblatt schief bedruckt.
In Wirklichkeit aber ist das Werk um ca. 4-5 Grad von der vertikalen Achse verdreht ins Gehäuse eingesetzt.
Man müßte also das Werk andersherum einsetzen. die alten Löcher für die Drücker verschließen und neue auf der anderen Seite schaffen.

Dabei würde der Knackfrosch bestimmt wegschmelzen,von den Kosten mal ganz abgesehen..
Ich denke hier hilft nur der Teileverkauf und der Schmelzofen :cry: :oops:

Gruss

inversator
Beiträge: 275
Registriert: 18 Feb 2006, 19:59
Wohnort: Zentralschweiz

Beitrag von inversator » 08 Mär 2007, 17:08

Unruhwelle hat geschrieben: In Wirklichkeit aber ist das Werk um ca. 4-5 Grad von der vertikalen Achse verdreht ins Gehäuse eingesetzt.
Man müßte also das Werk andersherum einsetzen. die alten Löcher für die Drücker verschließen und neue auf der anderen Seite schaffen.

Häääh?
Wie wäre es denn wenn man einfach nur das Werk wieder richtig einsetzt nachdem die Armierungsringe wieder in ihre ursprüngliche Position gedreht wurden?
Das erscheint mir einfacher als da rumzubraten.
Gruß
Holger

Unruhwelle
Beiträge: 219
Registriert: 24 Okt 2006, 14:03
Wohnort: NRW

Beitrag von Unruhwelle » 08 Mär 2007, 17:10

:shock:
Also wenn ich das Werk ca. 4-5 Grad nach rechts drehe,was mache ich dann mit der Aufzugswelle, dem Tubus dafür und den Drückern,..wo sollen die hinwandern?

Oder mach ich da einen Gedankenfehler?

Bin ja kein Fachmann.. :oops:

Also wenn jemand eine Idee hat... :wink:

Gruss

Barfly
Beiträge: 8856
Registriert: 16 Feb 2006, 19:27

Beitrag von Barfly » 08 Mär 2007, 17:35

Unruhwelle hat geschrieben: Goldgehäuse 750 Gold auch guter Zustand Goldwert 80 Euro
Na, ob das mal hinkommt? Solche Uhren haben verschwindend geringe Mengen an Gold. Montierst Du alles ab, bleiben Dir evtl. 4 gr. Gold übrig ... :D :D

Antworten