Eingrenzung Vintage Certina HAU und Lady Elgin

Allgemeine Diskussionen rund um Vintage-Uhren (Oldtimer)
Antworten
mart
Beiträge: 571
Registriert: 04 Mai 2014, 12:11

Eingrenzung Vintage Certina HAU und Lady Elgin

Beitrag von mart » 19 Apr 2015, 20:15

Hallo zusammen,

ich habe zwei nette Funde zu vermelden, kann sie aber nur bedingt eingrenzen.
Eventuell könnt Ihr ja weiterhelfen. :)

Gruss,
Mart

---------- Certina mit KF330B Werk ----------

Fangen wir mal mit der Herrenuhr an...

Hersteller: Certina
Zifferblatt: goldfarben mit interessanter Linien-Struktur, kleine Sekunde über der 6
Gehäuse: Stahl vergoldet
Werk: KF330B
Durchmesser: ca. 36-37mm ohne Krone
Höhe: ca. 10mm inkl. Plexiglas
Keine Seriennummer
Eingeprägte Nummer Deckel hinten: 1785
Im Deckel innen ist ganz fein "RH7212" eingeritzt (mit Handy nicht fotografierbar).
Die Zahlen sind dabei deutlicher und sehr gleichmässig, könnten machinell sein. Die Buchstaben sind sehr fein, eng vor den Zahlen und wirken eher wie die Service-Signatur eines Uhrmachers.
Wurde getragen, sieht aber fast nach NOS aus. Zustand der Uhr aus meiner Sicht Bestnote.

Erste Recherchen sagen 60er/70er Jahre. Konkreter ab 1954 aufwärts, aufgrund des neuen Logos mit den beiden ineinander drehenden "C" (Quelle: http://vintagecertinas.ch/seriennr.html).
Das würde auch aus Sicht des Werks passen. Das KF330/KF330B gabs ab 1950 (Quelle: http://vintagecertinas.ch/seriennr.html).
Was meines Erachtens gegen 60er spricht, ist der Durchmesser und die Machart des Zifferblatts. Ausserdem sind Zifferblatt und Gehäuse in einem ungewöhnlich guten Zustand. Da seh ich keinen Hauch von Alterung.
Bei einer aus den 70ern müsste dafür aber die Referenzen und die Seriennummer in bekannter Art eingeprägt sein. :?:

Bild
Bild
Bild

---------- Lady Elgin ----------

Die Damenuhr von Elgin sieht geschichtlich ziemlich interessant aus. :yahoo:
Eure Meinung?

Gehäuse: 23mmx26mm
Glas: Mineralglas
Prägung im Innendeckel "DUBOIS W.C.CO. 14K", was bedeuten würde, es ist ein Goldgehäuse der "Dubois Watch Case Co." (Quelle: http://www.mikrolisk.de/show.php?site=2 ... ort=Dubois).
Die Nummer "518957" auf dem Innendeckel sagt bei Elgin, dass es eine Uhr aus 1877 wäre. Kann aber nicht sein, da dort fürs Werk ein "Hunter Case" angegeben wird. D.h. es wäre eine Taschenuhr.
Anders sieht das schon mit der Nummer "20550291" aus, die auf dem Werk zu finden ist (Quelle: http://www.elginnumbers.com/index.php):
Herstellungsjahr: 1918
Grade 444 --> Lady Elgin
Serie von 2000 Stück (1916 - 1927 produziert)

Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Holm
Beiträge: 887
Registriert: 01 Jun 2006, 10:02
Wohnort: PLZ-Gebiet 1
Interessen: Motorrad - Uhren - Bücher

Re: Eingrenzung Vintage Certina HAU und Lady Elgin

Beitrag von Holm » 19 Apr 2015, 22:23

Ich glaube, zu beiden Uhren hast Du schon herausgefunden, was herauszufinden ist. Herzlichen Glückwunsch. Tolle Recherche.

Mein Tipp bei der Kritzelei in der Certina: Der Uhrmacher hieß Richard Hempel (oder hatte anderweitig die Initialen RH) und hat die Uhr 1972 in der KW 12, also im März, im Service gehabt. Such doch an anderer Stelle im Deckel noch nach weiteren Kritzeleien. Die amerikanischen Uhrmacher haben's ja vorgemacht. Mein Uhrmachen damals in München hat jedenfalls genau so signiert: klein, eng, und Initialen+Jahr+KW. Das macht aber letzlich jeder wie er will. Früher gab es noch Sonderzeichen wie z.B. für "Spiralfeder gewechselt" oder "Uhr ist eigentlich klinisch tot", aber diese Zeichen und die passende Legende sind mit dem Quarzuhrenboom den Bach runter gegangen.
Ein Schelm der denkt.

mart
Beiträge: 571
Registriert: 04 Mai 2014, 12:11

Re: Eingrenzung Vintage Certina HAU und Lady Elgin

Beitrag von mart » 20 Apr 2015, 11:55

Ja, wahrscheinlich ist das ein Service-Hinweis. Andere finden sich aber nicht im Deckel.
Interessant ist auch, dass das Werk nicht mit "Certina" gelabelt ist...
Ein kleines Detail des Zifferblattes ist mir heut erst so richtig aufgefallen. Die Indizes sind nicht aufgesetzt, sondern eingefräst.

mart
Beiträge: 571
Registriert: 04 Mai 2014, 12:11

Re: Eingrenzung Vintage Certina HAU und Lady Elgin

Beitrag von mart » 20 Apr 2015, 12:22

Zur Elgin habe ich eine weitere Quelle gefunden, die einige Details genauer beschreibt. --> http://elginwatches.org/
Seriennummer scheinen dort besonders akkurat zu sein, da von der original Teile-Liste abgescannt und korrigiert:

Code: Alles auswählen

Search Results For "20550291"

Serial Number   SN Range Quanty Name Year grade size code   jewels Adj/reg/etc.
--------------  -------- ------ ---- ---- ----- ---- ------ ------ ------------
      20550291  20549001   2000    ? 1917 444* 10/0s o3n5p     15j


grade total runs   first yr  last yr class  size  code   jewels Adj/name
----- ----- -----  --------  ------- -----  ----  ------ ------ ----------
444  478000 139        1916     1927  138  10/0s  o3n5p     15j - LDY

(*) notes on grade 444:  Marked: None or LDY.  first 10/0s model 5


Class 138:         10/0s OF 3/4 pend
    426      34000 made model 4 15j  Marked LDY.
    444     478000 made model 5 15j  Marked None or LDY.
    447     683000 made model 5  7j

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 6716
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Eingrenzung Vintage Certina HAU und Lady Elgin

Beitrag von lottemann » 20 Apr 2015, 13:00

Die Werksignatur mit "KF" für "Kurth Frère" war der Standard, bis der
Markenname "Certina" auch zum Firmanname wurde.
Wenn ich mich recht erinnere, ist mir noch keine Certina mit Nicht-
Bindestrich-Werk untergekommen, deren Werk mit "Certina" statt "KF"
bezeichnet gewesen wäre. Andererseits kann ich mich an kein Binde-
strichwerk erinnern, das noch eine "KF"-Bezeichnung getragen hätte.
:wink:

Gruss,

Michael

:oops:
Muss doch an meiner Erinnerung liegen ...
Hier findet man 330er und 360er, die beide Bezeichnungen tragen.

mart
Beiträge: 571
Registriert: 04 Mai 2014, 12:11

Re: Eingrenzung Vintage Certina HAU und Lady Elgin

Beitrag von mart » 04 Jun 2015, 23:32

Die Certina liegt immer noch im Dunkeln, dafür ist die Lady Elgin gestern aus der Revision gekommen.
Nach der Aufbereitung erstrahlt sie nun in altem Glanz und ist gewappnet für Ihren 100sten Geburtstag in 2 Jahren. Eine super Arbeit meines Uhrmachers. :thumbsup:
Wie der Zufall will, hab ich - neben einem Spenderwerk - noch eine original Box aus den 1920er Jahren aufgetrieben... was will der Uhrenfetischist noch mehr...
Hier ist sie nun... Lady Elgin aus dem Jahre 1917, in 14k Weissgold und an stilechtem Krokoband! :yahoo:

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

... belohnt wurde ich durch das Lächeln der Herzdame bei Übergabe. :D

Antworten