Und noch eine Omega....

Allgemeine Diskussionen rund um Vintage-Uhren (Oldtimer)
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 16933
Registriert: Di 14. Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Thomas H. Ernst » Fr 1. Sep 2017, 10:49

Wolke hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 10:32
Nun meine Frage an alle, sehr gerne auch an weitere Uhrmacher hier: Kann die Leuchtmasse denn unter dem Uhrenglas unterschiedlich altern? Das scheint mir jetzt doch etwas unwahrscheinlich. Könnt ihr mir dazu was sagen?
Sicher!

Wobei sie nicht unterschiedlich altert aber unterschiedlich alt sein kann. Während SuperLuminova praktisch gar keine Tendenz zum Altern zeigt, ist die Tritium Leuchtmasse ziemlich hygroskopisch und verändert sich über die Jahre, sie leuchtet immer weniger und kann sich dunkelgrau bis dunkelbraun verfärben. Wenn nun Zifferblatt und Zeiger genügend Jahre auseinander liegen, kann die Leuchtmasse durchaus unterschiedlich aussehen.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 6103
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von lottemann » Fr 1. Sep 2017, 10:56

Äh Cheffe, ich widersprech ja nur ungern ... :mrgreen:
Aber wenn unterschiedliche Binder in den Leuchtmassen verarbeitet
sind, dann können die durchaus auch unterschiedlich altern ;-)

Gruss

Michael

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 16933
Registriert: Di 14. Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Thomas H. Ernst » Fr 1. Sep 2017, 10:58

lottemann hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 10:56
Aber wenn unterschiedliche Binder in den Leuchtmassen verarbeitet
sind, dann können die durchaus auch unterschiedlich altern ;-)
Ich wollt' s nicht noch komplizierter machen als es eh schon ist! :angry:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
Wolke
Beiträge: 876
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 10:21
Interessen: Musik, Filme und Uhren

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Wolke » Fr 1. Sep 2017, 11:22

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 10:58

Ich wollt' s nicht noch komplizierter machen als es eh schon ist! :angry:
Soso THE, du hälst mich also für zu doof um das zu verstehen?? :angry: :wink:



Danke Lottemann und THE für die rasche Rückmeldung!
👍🏻👍🏻

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 6103
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von lottemann » Fr 1. Sep 2017, 13:04

Wolke hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 11:22
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 10:58

Ich wollt' s nicht noch komplizierter machen als es eh schon ist! :angry:
Soso THE, du hälst mich also für zu doof um das zu verstehen?? :angry: :wink:
:rofl: :rofl: :rofl:

Schrottsammler
Beiträge: 87
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:42
Wohnort: Freiburg
Tätigkeit: Metaller

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Schrottsammler » Fr 1. Sep 2017, 13:30

lottemann hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 13:04
Wolke hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 11:22
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 10:58

Ich wollt' s nicht noch komplizierter machen als es eh schon ist! :angry:
Soso THE, du hälst mich also für zu doof um das zu verstehen?? :angry: :wink:
:rofl: :rofl: :rofl:
Mal gucken wie THE da raus kommt ohne blaue Flecken.... :rofl:

Als Alteisen Sammler kann ich zum Thema Leuchtmasse auch noch sagen- die Bindung ist das eine,hauptsächliches Problem für Farbänderungen ist jedoch-ob die Leuchtmasse als Punkt oder flächig aufgetragen ist.
Punkte verfärben nicht so schnell -Zeiger mit Schlitzen schon eher.
Abbröseln tut beides irgendwann mal.... :shock:

Grüssle
Dennis

Benutzeravatar
Fabian
Beiträge: 34
Registriert: Do 22. Sep 2016, 15:56
Wohnort: Bad Tölz/Salzburg
Interessen: Motorsport, Autos, Fußball, Zeiteisen
Tätigkeit: Student

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Fabian » Fr 1. Sep 2017, 13:59

Also bei meiner Flightmaster, an der angeblich (sicher bin ich mir da nicht) alles original ist, haben die 3 Zeiger unterschiedliche Patina. Die Leuchtpunkte auf dem Ziffernblatt unterscheiden sich dann davon auch nochmal.

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 6461
Registriert: Mo 27. Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Heinz-Jürgen » Fr 1. Sep 2017, 14:01

Wolke hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 11:22
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 10:58

Ich wollt' s nicht noch komplizierter machen als es eh schon ist! :angry:
Soso THE, du hälst mich also für zu doof um das zu verstehen?? :angry: :wink:

Bestimmt nicht. Er hat nur letztens auch diese Story gelesen:
Eine Blondine im Flugzeug

Ein Flugzeug ist auf dem Weg nach Melbourne, als eine Blondine in der Economy Class aufsteht, in die Erste Klasse geht und sich dort hinsetzt.

Die Stewardess hat sie dabei beobachtet und fragt sie nach ihrem Ticket. Sie erklärt der Blondine, dass sie nur für die Zweite Klasse bezahlt hat, und bittet sie freundlich dorthin zurückzugehen.

Darauf antwortet die Blondine: „Ich bin blond, ich bin schön, ich fliege nach Melbourne und ich bleibe hier sitzen.“

Die Stewardess geht ins Cockpit und erzählt dem Pilot und dem Co-Pilot, dass in der Ersten Klasse eine dumme Blondine sitzt, die in die Zweite Klasse gehört, sich aber weigert, zu ihrem Platz zurückzukehren.

Jetzt geht der Co-Pilot los, um die Blondine darauf hinzuweisen, dass sie nur für die Zweite Klasse bezahlt hat und, dass sie kein Recht hat in der Ersten Klasse zu sitzen.

Die Blondine antwortet wieder: „Ich bin blond, ich bin schön, ich fliege nach Melbourne und ich bleibe hier sitzen.“

Entnervt geht der Co-Pilot zurück ins Cockpit und erzählt dem Pilot, dass es keinen Sinn hat mit ihr zu diskutieren. Er möchte die Polizei informieren, damit diese am Flughafen wartet und die Blondine in Gewahr nehmen kann. Daraufhin sagt der Pilot ganz lässig: „Ich übernehme das. Ich bin mit einer Blondine verheiratet. Ich spreche Blond.“

Er geht zur Blondine und flüstert ihr etwas ins Ohr. Sie sagt: „Oh verdammt, das wusste ich gar nicht. Vielen Dank.“ Dann steht sie auf und geht ohne zu murren zurück zu ihrem Platz, in der zweiten Klasse.

Die Stewardess und der Co-Pilot sind beeindruckt und fragen den Pilot, was er der Blondine gesagt habe.

Der Pilot antwortet: „Ich habe ihr einfach erzählt, dass die Erste Klasse nicht nach Melbourne fliegt.“
:mrgreen:
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼All you need is laugh...

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 6103
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von lottemann » Fr 1. Sep 2017, 14:06

:rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl:

Benutzeravatar
mrdata
Beiträge: 10061
Registriert: Sa 17. Feb 2007, 16:17
Interessen: TAU - Technik Auto Uhren

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von mrdata » Fr 1. Sep 2017, 14:09

:lol:
#DontPressUnderCrack

Benutzeravatar
Wolke
Beiträge: 876
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 10:21
Interessen: Musik, Filme und Uhren

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Wolke » Fr 1. Sep 2017, 14:51

Heinz-Jürgen!! Du Stinkstiefel!!! :lol:

Roland Ranfft
Beiträge: 2598
Registriert: Mo 6. Mär 2006, 01:25
Wohnort: 41844 Wegberg-Wildenrath
Interessen: Taschenuhren
Kontaktdaten:

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Roland Ranfft » Fr 1. Sep 2017, 16:06

Moin Wolke,
Wolke hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 10:32
Kann die Leuchtmasse denn unter dem Uhrenglas unterschiedlich altern? Das scheint mir jetzt doch etwas unwahrscheinlich. Könnt ihr mir dazu was sagen?
Unwahrscheinlich ja, unmöglich nein (wie schon andere erläutert haben).

Nach meiner Erfahrung sist zwar meistens die Leuchtmasse auf dem Zifferblatt stärker verfärbt als die der Zeiger. Das mag an einer Reaktion zwischen Schutzlack und Leuchtmasse liegen, oder an sonst was - keine Ahnung.

Es gibt aber auch Beispiele, wo die Leuchtmasse der Zeiger stärker verfärbt ist. Oft liegt das daran, daß bei Feuchtigkeit Rost von den Zeigern in die Leuchtmasse diffundiert. Ich habe aber auch schon beobachtet, daß die Leuchtmasse der Zeiger völlig zersetzt ist, also nicht einmal mehr hart, sondern krümelig oder gar cremig.

Gerade habe ich eine nos-Uhr aus den 40er Jahren beim Wickel. Dort war die Leuchtmasse der Zeiger zwar hell, überstand aber nicht einmal die "Erschütterung" beim Abnehmen der Zeiger, und die Leuchtziffern sind sehr dunkel, aber steinhart.

Kurzum, auch wenn's im Einzelfall selten ist, geben gibt's alles, und niemand fühlt sich berufen mehr als nur Spekulationen darüber anzustellen.

Gruß, Roland Ranfft
Das größte Uhrwerk-Archiv im Internet:
http://www.ranfft.de/cgi-bin/bidfun-db. ... fft&&2uswk

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 6461
Registriert: Mo 27. Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Heinz-Jürgen » Fr 1. Sep 2017, 16:26

Roland Ranfft hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 16:06

Kurzum, auch wenn's im Einzelfall selten ist, geben gibt's alles, und niemand fühlt sich berufen mehr als nur Spekulationen darüber anzustellen.

Gruß, Roland Ranfft
Wie wahr!

Heinz-Jürgen
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼All you need is laugh...

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 16933
Registriert: Di 14. Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von Thomas H. Ernst » Sa 2. Sep 2017, 17:42

Wolke hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 11:22
Soso THE, du hälst mich also für zu doof um das zu verstehen?? :angry: :wink:
Neeeee, doch nicht Diiiiiich!

Ich wollte den Vorgang insgesamt nicht verkomplizieren, nicht dass noch jemand Vermutungen bezüglich falscher Zeiger oder so äussert.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 15874
Registriert: Do 16. Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Und noch eine Omega....

Beitrag von cool runnings » Sa 2. Sep 2017, 18:16

Um es mit kochsmichel zu fragen: Wasnhierlos? :shock:

@Nadja: Viel Freude mit deiner Vintage-Neuanschaffung. Wenn es meine Uhr wäre und mir sie gefiele, wäre es mir bei dem Preis sch... egal, ob das Zifferblatt echt ist oder nicht.
Wenn wir wüssten, was an den teilweise 50, 60 und noch mehr Jahren alten Uhren schon alles rumgebastelt wurde. Es haben sich früher nur ganz wenige Uhrmacher darum Gedanken gemacht, dass es im Jahr 2017 Menschen gibt, die so alte Uhren quasi im Neuzustand haben wollen und haben die Teile genommen, die gerade verfügbar waren. Die meisten haben eh den Maya geglaubt, dass die Welt 2012 untergeht. :mrgreen:
Grundsätzlich pflegen wir hier ja einen netten Umgang miteinander. Was nicht ausschließt, dass es auch mal Ausnahmen gibt. :wink:

Antworten