Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Der Bereich für gewerbliche Beiträge
Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 19382
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Beitrag von Quadrilette172 » 15 Jul 2021, 19:52

Legen nicht, aber............... :whistling:

Benutzeravatar
Findeisen Uhren
Beiträge: 15
Registriert: 14 Jul 2021, 08:27
Wohnort: Leesten
Interessen: Mechanische Armbanduhren, Geschichte, Webdesign, Content Marketing
Tätigkeit: Marketing und Presse bei Findeisen.
Kontaktdaten:

Re: Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Beitrag von Findeisen Uhren » 15 Jul 2021, 19:54

Quadrilette172 hat geschrieben:
15 Jul 2021, 19:52
Legen nicht, aber............... :whistling:
anpicken? 🤭
Mit zeitlosen Grüßen
Birgit
Marketing und Presse
FINDEISEN Uhren

Benutzeravatar
SteveMcQueen
Beiträge: 1305
Registriert: 09 Feb 2011, 23:46
Wohnort: Neckaralb & Oberschwaben
Interessen: Uhren, Tauchen, eMTB/eRoad
Tätigkeit: Sonderfahrzeugbau

Re: Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Beitrag von SteveMcQueen » 18 Jul 2021, 13:00

Wenn man den ganzen - v.a. bzgl. der geschichtlichen Referenzen tatsächlich arg konstruiert wirkenden - Marketingnebel einfach mal wegbläst, bleiben 08/15-Private Label-Uhren, die einem optisch gefallen können oder eben nicht. Für das, was technisch geboten wird, sind die Preise allerdings recht happig.

Fairerweise muss man anmerken, dass Findeisen damit nicht allein auf weiter Flur ist. Gleiches gilt für den dröhnenden Aufbau einer angeblichen Historie oder gar Relevanz für die Uhrmacherei. Klappern gehört zum Handwerk, erfolgreich zu klappern will allerdings gelernt sein - und daran scheint's am meisten zu hapern.

Aussagen wie "Mit diesem Alleinstellungsmerkmal hat sich FINDEISEN in der Welt feiner mechanischer Armbanduhren schnell einen Namen gemacht." auf der Webseite sind irgendwas zwischen unfreiwillig komisch und hochnotpeinlich. Tipp: Mal nachlesen, was ein Alleinstellungsmerkmal ist. Wenn die Namensgebung nach "ehemals deutschen Städten im Osten" tatsächlich ein USP sein soll, ist die bereits mehrfach gestellte Frage nach der Zielgruppe nicht nur berechtigt, sondern notwendig.

Vermutlich rotiert der "Spiritus Rector" Karl Ferdinand bei so viel Gegacker - Verzeihung, Geklapper - seiner sich ver-zettl-den (Achtung, Wortwitz!) Nachfahren sowieso bereits unfreiwillig im Grabe.

Notabene: Wo Uhren "Alleinstein" oder "Memel" heißen, was wohl als Reminiszenz am folkloristischen Interesse des seligen Opa Findeisen an Ostpreußen verstanden werden soll, drängt sich "08/15" als Vergleichsmaßstab geradezu auf.

Für das "G'schmäckle" bei der Namensgebung, das sich schon hier bei offensichtlich recht vielen einstellt, gäbe übrigens eine einfache Lösung: Man benenne die Uhren mit den heute geltenden polnischen Namen der Städte und schreibe die historische deutsche Bezeichnung klein drunter oder mit Schrägstrich dahinter. Schon wäre das Problem aus der Welt, zumindest wäre der irritierende Eindruck deutlich relativiert.

An der lieben Birgit scheinen die zahlreichen wohlmeinenden Hinweise allerdings vollständig abzuprallen. Dass konstruktive Kritik die hilfreichste Kritik, kostenlose Beratung die beste Beratung, Kundenfeedback das wertvollste Feedback und "Word of Mouth" die schlechteste oder beste aller Werbung sein kann, allesamt Binsenweisheiten aus Marketing und Werbung, dringt offenbar nicht durch. Stattdessen wird, mit Verlaub, "zurückgeschossen", was irgendwie ins Gesamtbild passt.

Wenn die Luxusmarke Findeisen auf der Marketingseite gut beraten wäre, was sie ganz offensichtlich nicht ist, würde man nicht auf die angeblich urdeutsche Geschichte der ehemaligen deutschen Ostgebiete abstellen, sondern ein Loblied auf die deutsch-polnische Freundschaft singen. Ansonsten darf das nächste Modell auch gerne zu Ehren von Erika Steinbach oder Herbert Hupka aufgelegt werden. Vielleicht wäre auch eine "Limited Edition" namens "Oder-Neiße-Grenze" für den Bund der Vertriebenen eine Idee, um die wohl nicht ganz klare Zielgruppe ausreichend deutlich zu definieren. Demnächst dann auch am braunen Lederband erhältlich.
Mit Uhren ist es wie mit Menschen: Manche sind Originale, andere bleiben zeitlebens nur eine Kopie. - Horrido, Steffen.

watchhans18
Beiträge: 284
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Beitrag von watchhans18 » 20 Jul 2021, 13:49

SteveMcQueen hat geschrieben:
18 Jul 2021, 13:00
Wenn man den ganzen - v.a. bzgl. der geschichtlichen Referenzen tatsächlich arg konstruiert wirkenden - Marketingnebel einfach mal wegbläst, bleiben 08/15-Private Label-Uhren, die einem optisch gefallen können oder eben nicht. Für das, was technisch geboten wird, sind die Preise allerdings recht happig.

Fairerweise muss man anmerken, dass Findeisen damit nicht allein auf weiter Flur ist. Gleiches gilt für den dröhnenden Aufbau einer angeblichen Historie oder gar Relevanz für die Uhrmacherei. Klappern gehört zum Handwerk, erfolgreich zu klappern will allerdings gelernt sein - und daran scheint's am meisten zu hapern.

Aussagen wie "Mit diesem Alleinstellungsmerkmal hat sich FINDEISEN in der Welt feiner mechanischer Armbanduhren schnell einen Namen gemacht." auf der Webseite sind irgendwas zwischen unfreiwillig komisch und hochnotpeinlich. Tipp: Mal nachlesen, was ein Alleinstellungsmerkmal ist. Wenn die Namensgebung nach "ehemals deutschen Städten im Osten" tatsächlich ein USP sein soll, ist die bereits mehrfach gestellte Frage nach der Zielgruppe nicht nur berechtigt, sondern notwendig.

Vermutlich rotiert der "Spiritus Rector" Karl Ferdinand bei so viel Gegacker - Verzeihung, Geklapper - seiner sich ver-zettl-den (Achtung, Wortwitz!) Nachfahren sowieso bereits unfreiwillig im Grabe.

Notabene: Wo Uhren "Alleinstein" oder "Memel" heißen, was wohl als Reminiszenz am folkloristischen Interesse des seligen Opa Findeisen an Ostpreußen verstanden werden soll, drängt sich "08/15" als Vergleichsmaßstab geradezu auf.

Für das "G'schmäckle" bei der Namensgebung, das sich schon hier bei offensichtlich recht vielen einstellt, gäbe übrigens eine einfache Lösung: Man benenne die Uhren mit den heute geltenden polnischen Namen der Städte und schreibe die historische deutsche Bezeichnung klein drunter oder mit Schrägstrich dahinter. Schon wäre das Problem aus der Welt, zumindest wäre der irritierende Eindruck deutlich relativiert.

An der lieben Birgit scheinen die zahlreichen wohlmeinenden Hinweise allerdings vollständig abzuprallen. Dass konstruktive Kritik die hilfreichste Kritik, kostenlose Beratung die beste Beratung, Kundenfeedback das wertvollste Feedback und "Word of Mouth" die schlechteste oder beste aller Werbung sein kann, allesamt Binsenweisheiten aus Marketing und Werbung, dringt offenbar nicht durch. Stattdessen wird, mit Verlaub, "zurückgeschossen", was irgendwie ins Gesamtbild passt.

Wenn die Luxusmarke Findeisen auf der Marketingseite gut beraten wäre, was sie ganz offensichtlich nicht ist, würde man nicht auf die angeblich urdeutsche Geschichte der ehemaligen deutschen Ostgebiete abstellen, sondern ein Loblied auf die deutsch-polnische Freundschaft singen. Ansonsten darf das nächste Modell auch gerne zu Ehren von Erika Steinbach oder Herbert Hupka aufgelegt werden. Vielleicht wäre auch eine "Limited Edition" namens "Oder-Neiße-Grenze" für den Bund der Vertriebenen eine Idee, um die wohl nicht ganz klare Zielgruppe ausreichend deutlich zu definieren. Demnächst dann auch am braunen Lederband erhältlich.
Ich würd's nicht ganz so drastisch ausdrücken.
Eher diplomatischer. Obwohl das mit dem braunen Lederband wäre mir auch spontan eingefallen.......... :whistling:
Na ja, da dürfte die Zielgruppe, eher ungünstiger für den Verkauf, klein ausfallen :rofl:

Benutzeravatar
SteveMcQueen
Beiträge: 1305
Registriert: 09 Feb 2011, 23:46
Wohnort: Neckaralb & Oberschwaben
Interessen: Uhren, Tauchen, eMTB/eRoad
Tätigkeit: Sonderfahrzeugbau

Re: Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Beitrag von SteveMcQueen » 20 Jul 2021, 15:11

watchhans18 hat geschrieben:
20 Jul 2021, 13:49

Ich würd's nicht ganz so drastisch ausdrücken.
Polemiken müssen so sein, sonst sind sie keine Polemiken.
Mit Uhren ist es wie mit Menschen: Manche sind Originale, andere bleiben zeitlebens nur eine Kopie. - Horrido, Steffen.

Benutzeravatar
Findeisen Uhren
Beiträge: 15
Registriert: 14 Jul 2021, 08:27
Wohnort: Leesten
Interessen: Mechanische Armbanduhren, Geschichte, Webdesign, Content Marketing
Tätigkeit: Marketing und Presse bei Findeisen.
Kontaktdaten:

Re: Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Beitrag von Findeisen Uhren » 20 Jul 2021, 15:40

Ich würd's nicht ganz so drastisch ausdrücken.
Eher diplomatischer. Obwohl das mit dem braunen Lederband wäre mir auch spontan eingefallen..........
Na ja, da dürfte die Zielgruppe, eher ungünstiger für den Verkauf, klein ausfallen
Ich habe mir ein paar wiederkehrende Punkte notiert und werde die definitiv noch einmal angehen (Update der HP erfolgt im August).
Danke an dieser Stelle für den regen Austausch.
Ich möchte noch einmal auf die vollkommen neutrale und korrekte Darstellung der Geschichte unserer namensgebenden Städte auf unserer HP hinweisen. Wenn dies für viele hier automatisch ein "Indiz" für was auch immer ist, dann finde ich das äußerst bedenklich, kann ich aber nicht ändern. Aus den Chroniken kann man mehr als deutlich lesen, wer und was letztendlich für die Umbenennung dieser Städte verantwortlich war. Wir sehen uns als kleinen Brückenbauer, ein Zeichen der Verständigung und vor allem der Versöhnung und Freundschaft, schließlich wird von uns nichts negativ der falsch dargestellt - dass man das anders machen könnte, dass hier jeder eine eigene Sichtweise dazu hat, das ist vollkommen klar. Dass allein aufgrund der Nennung von historischen Stadtnamen auf Uhren hier solche unterschwelligen Unterstellungen folgen, entzieht sich meinem Verständnis - und weil das alles irgendwie nichts verwerfliches hergibt, dichtet man dann eben noch die "Maas" zur Memel und die Oder-Neiße-Grenze und wer weiß was sonst noch hinzu. Aber Zifferblätter in der Farbgestaltung von einem bekannten Luftschiff, dass gerade zu der dunkelsten Zeit in der Luft war, oder Modellnamen als Ehrerweisung an bekannte Kampfflugzeuge aus dieser Zeit, die nachweislich abertausenden Menschen den Tod brachten, das ist legitim und völlig unbedenklich - weils dann eben "Pilotenuhren" sind? Ja ist es, weil das Flugzeug selbst nichts für die Ideologie und den Auftrag des Piloten kann, genau so wenig wie eine Stadt für eine politische Entwicklung verantwortlich ist.
Mit zeitlosen Grüßen
Birgit
Marketing und Presse
FINDEISEN Uhren

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 10665
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Beitrag von Heinz-Jürgen » 20 Jul 2021, 16:48

Findeisen Uhren hat geschrieben:
20 Jul 2021, 15:40
Ich würd's nicht ganz so drastisch ausdrücken.
Eher diplomatischer. Obwohl das mit dem braunen Lederband wäre mir auch spontan eingefallen..........
Na ja, da dürfte die Zielgruppe, eher ungünstiger für den Verkauf, klein ausfallen
Ich habe mir ein paar wiederkehrende Punkte notiert und werde die definitiv noch einmal angehen (Update der HP erfolgt im August).
Danke an dieser Stelle für den regen Austausch.
Ich möchte noch einmal auf die vollkommen neutrale und korrekte Darstellung der Geschichte unserer namensgebenden Städte auf unserer HP hinweisen. Wenn dies für viele hier automatisch ein "Indiz" für was auch immer ist, dann finde ich das äußerst bedenklich, kann ich aber nicht ändern. Aus den Chroniken kann man mehr als deutlich lesen, wer und was letztendlich für die Umbenennung dieser Städte verantwortlich war. Wir sehen uns als kleinen Brückenbauer, ein Zeichen der Verständigung und vor allem der Versöhnung und Freundschaft, schließlich wird von uns nichts negativ der falsch dargestellt - dass man das anders machen könnte, dass hier jeder eine eigene Sichtweise dazu hat, das ist vollkommen klar. Dass allein aufgrund der Nennung von historischen Stadtnamen auf Uhren hier solche unterschwelligen Unterstellungen folgen, entzieht sich meinem Verständnis - und weil das alles irgendwie nichts verwerfliches hergibt, dichtet man dann eben noch die "Maas" zur Memel und die Oder-Neiße-Grenze und wer weiß was sonst noch hinzu. Aber Zifferblätter in der Farbgestaltung von einem bekannten Luftschiff, dass gerade zu der dunkelsten Zeit in der Luft war, oder Modellnamen als Ehrerweisung an bekannte Kampfflugzeuge aus dieser Zeit, die nachweislich abertausenden Menschen den Tod brachten, das ist legitim und völlig unbedenklich - weils dann eben "Pilotenuhren" sind? Ja ist es, weil das Flugzeug selbst nichts für die Ideologie und den Auftrag des Piloten kann, genau so wenig wie eine Stadt für eine politische Entwicklung verantwortlich ist.
Letzteres wird hier genauso kritisch diskutiert. Ich hatte ja schonmal empfohlen, sich hier erstmal einzulesen, bevor Du auf uns losgehst.
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

watchhans18
Beiträge: 284
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Findeisen Taucheruhr "Memel F-1253" nach DIN 8306

Beitrag von watchhans18 » 20 Jul 2021, 18:16

Um das ganze hier mal etwas zu versachlichen.
Die hier angekündigte Uhr sieht ja so ganz nett aus. Aber, und das bezieht sich auf alle angebotenen Modelle, sind die Preise, sehr höflich ausgedrückt, mehr als ambitioniert.
Denn ein "élaboré" von ETA ist für solche Preise schon mutig. Dafür würde ich mir eher ein "top" wünschen, bzw. was gleichwertiges von Sellita.
Aber Ihr Markenbotschafter möchte ja auch bezahlt werden........ :whistling:

Auch wenn ich das Geld habe, fällt es mir doch sehr schwer, dafür zuerst bei einer Microbrand hereinzuschauen.

Antworten