Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Antworten
Benutzeravatar
T-Freak
Beiträge: 235
Registriert: 26 Apr 2006, 12:16
Wohnort: Bayern/Deutschland

Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von T-Freak » 05 Dez 2018, 15:06

Heute stelle ich euch einen meiner Neuzugänge der letzten Wochen vor. Eine eher ungewöhnliche, aber auch sehr faszinierende Uhr. Mir ist bewusst, dass Porsche Design keine unumstrittene Marke für die Uhrenfans ist. Für mich ist sie positiv besetzt und steht für außergewöhnliches Design und eine exzellente Qualität. Aber der Reihe nach.

Marken- und Firmengeschichte:

Das Unternehmen wurde von Ferdinand Alexander Porsche 1972 gegründet und gehört seit 2003 zur Porsche Design Group und ist damit eine 100%ige Tochtergesellschaft der Porsche AG in Stuttgart. Porsche Design entwirft und entwickelt primär auf männliche Kunden ausgerichtete Produkte wie Uhren, Brillen und Schreibgeräte im oberen Preissegment. Seit 1978 wurden die Porsche Design Uhren von IWC gefertigt. 1995 übernahm Porsche Design den Schweizer Uhrenhersteller Eterna und produziert dort seine Uhren selbst.

Flat Six Modellreihe:
Die Gestaltung der automatischen Chronographen greift die Instrumententafel eines Porsche Sportwagens auf. Die Gehäuseform erinnert an den Kolben eines Sportwagenmotors. Der 6360 Flat Six Automatic Chronograph wird zuverlässig von einem ETA 7750 mit automatischem Aufzug angetrieben. Alle Modelle der Flat Six 6360 sind mit einem speziellen Porsche Design-Rotor ausgestattet. Zur Achse hin ist der Rotor aus leichtem Titan gebaut. Der äußerste Ring des Rotors besteht aus Schwermetall. Die Konzentration des Gewichts am Rande des Rotors optimiert die Energiegewinnung. Wenig Bewegung erzeugt viel Schwung für den automatischen Aufzug. Der Rotor ist einer Porsche-Sportwagenfelge nachempfunden.

Bild

Technische Details:

- Werk: Überarbeitetes Automatik ETA 7750 (verziert mit gebläuten Schrauben)
- 27 Rubine, Rückersystem ETACHRON und Rückerkorrektur, Glucydur-Unruh
- Incabloc-Stoßsicherung, Nivaflex-Zugfeder
- Energieoptimierter, skelettierter Rotor
- 28.800 Halbschwingungen/Stunde
- Gangreserve: 48 Stunden
- Datum
- Chronograph 12h
- Keramiklünette
- Beidseitig entspiegeltes Saphirglas
- Gehäuse: Edelstahl perlgestrahlt mit verschraubtem Sichtboden (Saphirglas)
- Armband aus Edelstahl mit Doppelfaltschließe
- 10 bar wasserdicht
- Zeiger und Indexe mit Superluminova
- Lünettendurchmesser 42 mm
- Gehäusedicke 15 mm
- Gewicht: 214 g


Auf offiziellen Produktfotos wirkt die Uhr zwar auch sehr edel und interessant, aber auch ein wenig eigenwillig, um nicht zu sagen merkwürdig. Da die Uhr nicht mehr produziert wird, gibt es keine Möglichkeit, sich diese vor dem Kauf beim Konzessionär anzusehen. Deshalb habe ich eine Weile gezögert, bis ich mir diesen Traum erfüllt und dafür ein entsprechendes Online Angebot genutzt habe.

Voller Ungeduld sah ich dem Erhalt dieser außergewöhnlichen Uhr entgegen und hoffte nicht enttäuscht zu werden. Und ihr ahnt es schon, das ist auch nicht passiert! Ganz im Gegenteil, die Uhr ist wirklich in jeder Beziehung faszinierend! Ich habe nun wirklich eine sehr umfangreiche Sammlung und kenne viele Uhren im wirklich hochpreisigen Segment. Und dort braucht sich die Porsche Design P6360 definitiv nicht zu verstecken. Sie gehört zu den edelsten und bestverarbeitetsten Uhren die ich je in den Händen gehalten habe. Ich möchte das nicht unnötig ausschmücken, ich denke, die Bilder sprechen da für sich selbst.

Die Porsche Schrift gefällt mir grundsätzlich sehr gut, dass sie auch für die Wochentags- und Datumsscheiben genutzt wird, finde ich nur konsequent:

Bild

Das flache Saphirgals ist doppelseitig entspiegelt und erstreckt sich bis an den Rand der schwarzen Keramiklünette bzw. überdeckt diese fast vollständig. Das Zifferblatt liegt relativ tief unterhalb einer sehr breiten Rehaut mit einer sehr detaillierten Skalierung. Die Ziffern sind appliziert, die markanten Totalisatoren aufgesetzt:

Bild

Ein außergewöhnliches Designmerkmal stellen die komplett ins Gehäuse integrierten Chronodrücker dar. Auch die verschraubte Krone verschwindet fast vollständig in der Uhr. Dadurch wirkt die P6360 trotz imposantem Zifferblatts ausgesprochen filigran und qualifiziert sich durch das Fehlen herausstehender Bedienelemente als hemdenschonende sportlich-elegante Businessuhr:

Bild

Weite Teile des Gehäuses und des Armbandes sind perlgestrahlt, was einen unvergleichlich kühlen und technischen Look beschert. Der Mittelsteg des Armbandes ist wiederum poliert, ebenso die Krone und die Flanken der Uhr:

Bild

Bild

Obwohl die P6360 wirkt, als hätte sie integrierte Bandanstöße, gab es sie auch wahlweise mit einem Kautschukarmband. Mir persönlich gefällt das Edelstahlarmband jedoch besser. Irgendwie wirkt die Uhr sehr futuristisch und man könnte sie sich durchaus am Handgelenk eines Protagonisten in einem Science Fiction Film vorstellen.

Bild

Das Edelstahlband wirkt weniger wie ein Armband, sondern eher wie ein Armreif. Es umschmiegt auf so angenehme Art und Weise das Handgelenk, dass der Tragekomfort einfach unbeschreiblich komfortabel ist.

Bild

Bild

Hier im Profil schaut die Uhr optisch ziemlich dick aus. Am Arm wirkt sie für einen 7750er Chrono aber relativ flach, u.a. auch weil der ausladende Boden beim Tragen unsichtbar ist. Die Bandglieder sind verschraubt, eine Feineinstellung ist leider nicht vorhanden, aber in meinem Falle glücklicherweise auch nicht nötig, denn die Uhr passt wie angegossen.

Bild

Bild

Bild

Eine weitere Besonderheit stellt der Sichtboden dar. Das Saphirglas des Bodens ist nämlich komplett verspiegelt und auch noch geschwärzt, sodass sich das wirklich aufwendig veredelte Werk nicht auf den ersten Blick in seiner vollen Pracht offenbart:

Bild

Erst mit Hilfe einer gerichteten Lichtquelle werden das Werk und der sportlich gestaltete Rotor in absoluter Klarheit sichtbar:

Bild

Bild

Der einer Sportwagenfelge nachempfundene Rotor ist auch aus technischer Sicht ein kleiner Leckerbissen. Er besteht aus leichtem Titan, verfügt jedoch über einen äußeren Ring aus Schwermetall, was die Energiegewinnung spürbar optimiert. Selbst geringste Bewegungen setzen diesen in Gang und Aufzugsenergie frei. Normalerweise warte ich bis eine Uhr stehengeblieben ist und stelle als Uhrzeit die harmonische 10.10 Uhr Konstellation ein, bevor ich eine Uhr für eine Vorstellung fotografiere. Zudem kann ich dann mit ISO 100 und langen Belichtungszeiten arbeiten, da der Sekundenzeiger still steht. Doch das war im Falle der P6360 leider unmöglich, da diese bei geringsten Bewegungen sofort wieder anlief. So entstanden die Bilder mit relativ hohen ISO Einstellungen, da ich kurze Belichtungszeiten verwenden musste.

Am ETA 7750 wurden diverse Optimierungen vorgenommen. Es verfügt in dieser Version über 27 Rubine, Etachron Rückersystem und Rückerkorrektur, Glucydur-Unruh, Incabloc-Stoßsicherung und eine Nivaflex-Zugfeder.

Bild

Nur die vier Ziffern und die Hauptzeiger sind mit Leuchtmasse belegt. Diese ist von durchschnittlicher Qualität, weder schlecht noch herausragend.

Bild

Die P6360 schont die Hemdsärmel, es gibt keine herausstehenden Bedienelemente und zudem fällt sie seitens ihrer Abmessungen für einen 7750er Chrono recht moderat aus.

Bild

Ich hoffe ihr hattet ein wenig Freude an der Vorstellung einer Uhr, die sich ein klein wenig vom üblichen Einerlei abhebt.

Viele Grüße
T-Freak

Benutzeravatar
stere
Beiträge: 8799
Registriert: 17 Feb 2006, 10:06
Interessen: Hmm......vielleicht Uhren ? :-)

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von stere » 05 Dez 2018, 15:36

Wow... tolle Vorstellung und ausserordentliche Bilder einer ungewöhnlichen Uhr...

Nur dass sie am Arm flach wirkt ist sicher diskutabel :whistling: :mrgreen:

stere
"If you think you are too old to rock'n'roll then you are!" Lemmy

Benutzeravatar
T-Freak
Beiträge: 235
Registriert: 26 Apr 2006, 12:16
Wohnort: Bayern/Deutschland

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von T-Freak » 05 Dez 2018, 15:42

stere hat geschrieben:
05 Dez 2018, 15:36
Wow... tolle Vorstellung und ausserordentliche Bilder einer ungewöhnlichen Uhr...
Nur dass sie am Arm flach wirkt ist sicher diskutabel :whistling: :mrgreen: stere
Vielen Dank! Am Arm ist sie aber in der Tat nicht sonderlich "fett":

Bild

gatewnrw
Beiträge: 2952
Registriert: 09 Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von gatewnrw » 05 Dez 2018, 15:51

ich kann wieder schreiben - wie üblich, eine tolle, sehr liebevolle Vorstellung mit guten Bildern -
weckt durchaus Appetit auf den Erwerb eines weiteren Chronos (ich dachte bis zur Omega Seamaster, das wäre überwunden, gekauf nur w/RG).

Aber noch verlockender der olle Titan-Chrono und die zwischenzeitlichen Dreizeiger, schau´n mer mal.

LG Peter
- einen Jux will er sich machen ...

Nestroy

Benutzeravatar
3fe
Beiträge: 9201
Registriert: 18 Nov 2009, 16:20
Wohnort: Kanton Schwyz
Interessen: Niemals ohne Uhr!

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von 3fe » 05 Dez 2018, 19:11

Ich such hier noch das 'flat' und die 'six' :wink:
Beste Grüsse
Jörg


If you see a toilet in your dream, do not use it. It's a trap.

Benutzeravatar
T-Freak
Beiträge: 235
Registriert: 26 Apr 2006, 12:16
Wohnort: Bayern/Deutschland

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von T-Freak » 05 Dez 2018, 19:43

3fe hat geschrieben:
05 Dez 2018, 19:11
Ich such hier noch das 'flat' und die 'six' :wink:
Flat Six ist eine Bezeichnung für die flach gebauten Boxermotoren des 911ers. Das Gehäuse greift einige Designelemente dieses Motors auf. Deshalb die Bezeichnung Flat Six, was sicher noch keine Skagen aus der Uhr macht. Gottseidank nicht...

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 14545
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von MCG » 06 Dez 2018, 00:28

Von den PD Uhren haben mir damals die Flat-6 immer sehr gut gefallen! Schade dass PD unbedingt einen Neustart hinlegen musste…

Anyway, Dir viel Freude mit dem interessanten Ticker! Übrigens für mich bis anhin die Schönste Deiner vorgestellten Uhren... :thumbsup: :P
"Find ich scheisse, weils scheisse is die scheisse..." 😉
(C) Fabian

LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
mike_votec
Beiträge: 8482
Registriert: 15 Feb 2006, 12:29
Wohnort: Niederrhein
Interessen: Uhren, Laufen, Motorrad- und Radfahren, Reisen

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von mike_votec » 06 Dez 2018, 06:40

Tolle Vorstellung und Bilder! Interessante Uhr, viel Freude damit :thumbsup: :wink:
Grüße,

Michael

Benutzeravatar
mhanke
Beiträge: 9404
Registriert: 15 Feb 2006, 20:39
Wohnort: Salzburg

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von mhanke » 06 Dez 2018, 13:00

Von meinen vier oder fünf Porsche Designs ist nur noch eine - wirklich flache - P10 in der Box übrig, die aber auch nur noch sehr selten getragen wird. Mir haben die Modelle eigentlich immer sehr gut gefallen, vor allem mit integrierten Drückern Das hier in gewohnt hoher Text- und Bildqualität vorgestellte Modell will mir aber dennoch nicht so recht gefallen. Bei der Seitenlinie des Gehäuses weiß ich nicht so recht, wer zuerst da war: PD oder Chopard (Mille Miglia). Die einsam stehenden Ziffern sehen verloren aus, dass nur sie leuchten, nicht aber die somit ziemlich sinnlosen großen Indizes am Rehaut verträgt sich nicht wirklich mit dem Credo ergonomischer Sachlichkeit, das der Firmengründer so hoch gehalten hat.

Ein bisschen enttäuscht bin ich vom Rotor, der schon sehr unter dem Diktat des Sparstifts leiden musste, vergleicht man ihn mit den Vorgängermodellen der Dashboard-Serie. Aber das war schon bei der ersten Flat Six Generation von 2007 oder 2008 so.

Marcus
"Auf Komplikationen fallen eigentlich nur einfache Gemüter herein" - CF

Benutzeravatar
T-Freak
Beiträge: 235
Registriert: 26 Apr 2006, 12:16
Wohnort: Bayern/Deutschland

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von T-Freak » 06 Dez 2018, 18:48

Danke Marcus, für deine Einschätzung! Ich selbst kenne die Rotoren von früher nicht, der hier gezeigte ist für mich schon überdurchschnittlich aufwendig im Vergleich zu den meisten anderen Uhren. Und technisch ist er ohnehin etwas besonderes, aber das hatte ich ja schon geschrieben.

Benutzeravatar
mhanke
Beiträge: 9404
Registriert: 15 Feb 2006, 20:39
Wohnort: Salzburg

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von mhanke » 07 Dez 2018, 20:58

Ich habe noch einpaar Bilder vom Rotor eines Dashboard-Chronos gefunden:

Bild

Der Speichenteil war auch hier aus Titan, mit Titannitrit beschichtet, das Außensegment aus schwerem Metall, ich glaube, Wolfram.

Bild

Die Inbusschrauben waren separate Teile und verchromt.

Bild

Marcus
"Auf Komplikationen fallen eigentlich nur einfache Gemüter herein" - CF

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 14545
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von MCG » 07 Dez 2018, 22:51

mhanke hat geschrieben:
07 Dez 2018, 20:58
Ich habe noch einpaar Bilder vom Rotor eines Dashboard-Chronos gefunden:

Bild

Der Speichenteil war auch hier aus Titan, mit Titannitrit beschichtet, das Außensegment aus schwerem Metall, ich glaube, Wolfram.

Bild

Die Inbusschrauben waren separate Teile und verchromt.

Bild

Marcus
Wobei ich ein 7750 einem 2894 jederzeit vorziehen würde... :whistling:
"Find ich scheisse, weils scheisse is die scheisse..." 😉
(C) Fabian

LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
mhanke
Beiträge: 9404
Registriert: 15 Feb 2006, 20:39
Wohnort: Salzburg

Re: Der Sportwagen am Handgelenk - Porsche Design Flat Six Automatik Chronograph (P6360.42.44.0276)

Beitrag von mhanke » 08 Dez 2018, 17:23

Ich hatte mit beiden - 7750 und 2894 - meine Probleme, und war mit beiden zufrieden. Das 2894 kommt halt dem "Flat" eher entgegen. Aber um das Uhrwerk ging's dabei ja gar nicht, sondern um die Ausführung des Rotors.

Marcus
"Auf Komplikationen fallen eigentlich nur einfache Gemüter herein" - CF

Antworten