Sedis Kaufrausch -- Elysee, Caravelle, Migma

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4946
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Sedis Kaufrausch -- Elysee, Caravelle, Migma

Beitrag von Sedi » 22 Feb 2021, 15:22

Aber gerne doch :D ! Die "Caravelle-Marriage" wird allerdings heute auf die Reise zum Uhrmacher gehen (vor Ort hab ich aktuell niemanden). Das Werk überholen und anständig befestigen lassen.
Die Migma läuft jetzt übrigens gerade am Arm mit ca 2-3 Sekunden Vorlauf nach zwei Tagen. Hab natürlich nicht getestet, wie sie zB mit ZB oben abgelegt läuft, weil ich sie die ganze Zeit trage. Aber ich bin wirklich sehr angetan. Auf die "Caravelle" freue ich mich aber auch, wenn sie dann wieder hergerichtet ist. Das gewölbte (vermutlich Saphir) Glas mit der Entspiegelung sieht schon geil aus und die zweifarbige Leuchtmasse auch.
Das muß die Uhr abkönnen!

archimagirus
Beiträge: 3575
Registriert: 25 Aug 2006, 14:33

Re: Sedis Kaufrausch -- Elysee, Caravelle, Migma

Beitrag von archimagirus » 23 Feb 2021, 17:16

haspe1 hat geschrieben:
21 Feb 2021, 12:59

aber auch ziemlich viel Geld kosten, nämlich 3300 Euro oder so (je nach Modell). Das ist schon ein Preis, den wohl nur mehr wenige für eine Uhr mit Unitas-Kaliber zahlen wollen, schätze ich.

es gibt eine Gattung von Uhrensammlern (Paneristi) die zahlen auch gerne mal 14 k und mehr für solch' ein Kaliber wenn das 'drumherum' passt :wink:
Tickende Grüße, Jan!

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4946
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Sedis Kaufrausch -- Elysee, Caravelle, Migma

Beitrag von Sedi » 28 Apr 2021, 16:07

So, wollte nur kurz berichten, dass die Caravelle heute vom Uhrmacher wiederkam. Bin sehr angetan, ich hab ihr noch neue Zeiger verpassen lassen, weil der Sekundenzeiger leider das Zeitliche gesegnet hat. Klar, den kann man halt nicht beliebig oft abnehmen und wieder draufmachen. Die Zeiger sind von Migma Watches. Zwar wohl nur chemisch gebläut oder gar nur lackiert, sieht aber dennoch schick aus. Die Räder haben noch einen schönen Schliff gekriegt und das Werk klappert auch nicht mehr im Gehäuse. 3 bar dicht ist sie sogar auch und der Zeitwaagenausdruck sieht auch fein aus (3,8 Sek/Tag und knapp 300 Grad Amplitude), mal gucken, ob sie sich noch etwas einläuft. Nach einer Revi konnte ich das durchaus schon beobachten, dass die Uhr noch ein klein wenig langsamer wurde in den ersten ein bis zwei Wochen. Bei neuen Uhren hab ich allerdings noch kein "Einlaufen" beobachten können, höchstens, wenn ich sie zu heiß wasche :rofl: *wirft 5 Euro in die Kalauer-Kasse*.
Sieht jetzt richtig geil aus, auch wenn das Gehäuse nur ein Standard-China-Teil von der Stange ist und der Aufdruck auf dem ZB auch bissi schief. Lustig natürlich, dass mich das jetzt alles in allem mehr gekostet hat als meine Migma neu. Aber was tut man nicht alles fürs Hobby :yahoo: :whistling: .
Bild
Bild
Bild
Bild
Das muß die Uhr abkönnen!

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 19258
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Sedis Kaufrausch -- Elysee, Caravelle, Migma

Beitrag von Quadrilette172 » 28 Apr 2021, 16:41

Ach ja, das mit den Kosten und dem Hobby.....hat nicht jemand mal gesagt, dass ein Hobby dann ein Hobby sei, wenn mit grösstmöglichem Aufwand der kleinstmögliche Nutzen erzeugt werde :?: Könnte stimmen :!: Es gibt auch Leute, die alte, abgerockte, verchromte Messinggehäuse wieder top aufarbeiten lasssen.....immerhin, soweit habe ich mich noch nicht hinreissen lassen :whistling: :mrgreen:

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4946
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Sedis Kaufrausch -- Elysee, Caravelle, Migma

Beitrag von Sedi » 28 Apr 2021, 17:09

Quadrilette172 hat geschrieben:
28 Apr 2021, 16:41
Ach ja, das mit den Kosten und dem Hobby.....hat nicht jemand mal gesagt, dass ein Hobby dann ein Hobby sei, wenn mit grösstmöglichem Aufwand der kleinstmögliche Nutzen erzeugt werde :?: Könnte stimmen :!:
Ja, den Spruch habe ich auch mal wo gelesen, könnte hier im Forum gewesen sein.
Das Uhrwerk war, ich zitiere mal den Uhrmacher "schon einmal um die ganze Welt", so wie's aussah und lief. Aber da hat sich mal die legendäre Haltbarkeit der mechanischen Uhrwerke gezeigt - läuft wieder wie ne Eins. Die restlichen Teile sind eh neu. Das Werk stammte ja aus einer Taschenuhr.
Das muß die Uhr abkönnen!

Antworten