Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren

Beim Kauf einer Uhr geht es mir auch um die Firmenphilosophie

ja
100
81%
nein, nur das Produkt entscheidet
23
19%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 123

Benutzeravatar
schredder66
Beiträge: 3391
Registriert: 15 Feb 2006, 12:02
Wohnort: EU-D-HS

Beitrag von schredder66 » 12 Apr 2007, 20:20

Ich sehe es im Grossen und Ganzen wie der Freak:

Zu allererst muss mir die Uhr (Design) gefallen!

Sicherlich würde ich gucken, ob andere Mütter ähnlich schöne Töchter haben bzw. ob es für den Preis der "Traumuhr" andere - ähnlich begehrenswerte - Preziosen gäbe.

Die verbaute Technik und das Image der Marke sind zweitrangig - Manufaktur ist für mich nichts weiter als eine Marketingsprechblase. Foren wie dieses werden mir zudem helfen zu entscheiden, ob eine Uhr "gut" oder "weniger gut" ist - auch wenn man solch kleinen Zirkel nicht als Maß der Dinge sehen sollte. Der Kontakt "Uhrenfreund / -fachmann / -kenner zu Uhrenfreund" ist mir allemal lieber, als der Kontakt "provisionsgeiler Verkäufer zu kaufinteressiertem Konsumenten"!
HARRY (Member No. 25)

Gute Uhren gehen ungenau (Jean-Claude Biver)

Benutzeravatar
Micha
Beiträge: 929
Registriert: 16 Feb 2006, 13:02
Wohnort: tiefster Taunus
Interessen: Uhren :-)

Beitrag von Micha » 12 Apr 2007, 20:23

schredder66 hat geschrieben:Ich sehe es im Grossen und Ganzen wie der Freak:

Zu allererst muss mir die Uhr (Design) gefallen!
Sehe ich zwar auch so, aber wenn jemanden die Marke aus irgendeinem Grund nicht gefällt, kann die Uhr noch so schön sein - sie wird ihm trotzdem nicht gefallen :D
Gruß
Micha

Benutzeravatar
Romulus
Beiträge: 863
Registriert: 20 Jan 2007, 01:09

Beitrag von Romulus » 13 Apr 2007, 02:21

Hallo Uhrenfreunde,

sind wir diejenigen, die sich einigermaßen mit Uhren, Uhrenwerksmechanik, Uhrenmarken, Uhrenmarketing usw. auskennen oder nicht? Wenn nein, dann sind uns unsere Zeitmesser sch...egal, es werden (i.W.S.) Q....ticker getragen; oder bezogen auf die Frage und krass ausgedrückt -> was Angeberisches. Ein Kenner weiß auch Uhren von Rainer Nienaber, Damasko, Hanhart, Jacques Etoile, Schauer, Rainer Brand, Mido, Sinn, Stowa, Tutima und vielen Anderen zu schätzen. Natürlich gelten AP oder PP (oder ...) als der Gipfel des Olympus, aber ob es nicht Auswirkung langjähriger Werbestrategie und Mythos dieser Riesen ist, können wir selbs bestimmt nicht mehr beurteilen.

Grundsätzlich bin ich der gleichen Meinung wie Axel:
Axel66 hat geschrieben:Wenn mir eine Uhr wirklich so gefällt, daß ich sie unbedingt haben will, ist mir der Hersteller egal. Wenn aber mehrere Uhren zur auswahl stehen, spielt der Hersteller bei der Entscheidung wohl mit eine Rolle.
...
Meist wohl eine finanziell bedingte...
Axel66 hat geschrieben:Panerai: könnte ich mir im Moment nicht vorstellen zu kaufen, da sie mit Schuld am aktuellen Größenwahn tragen.
Ist leider die Wahrheit, kann die Typen in der Fußgängerzone, Cafés und generell in der Öffentlichkeit nicht mehr sehen.

Und noch eine Sache: Würde nie eine R***x tragen, obwohl ich weiß, dass das rein technisch eine der besseren Uhren sind :evil: :wink:

stang66
Beiträge: 512
Registriert: 09 Apr 2006, 15:33

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von stang66 » 08 Sep 2008, 14:44

Wenn mich ein Hersteller ärgert, werde ich zukünftig Abstand davon nehmen, weitere Uhren dieses Herstellers zu kaufen oder diese auch nur zu empfehlen. Da kann die Uhr so gut sein wie sie will.
Es kann auch passieren, dass die Freude an einer aktuell in meinem Besitz befindlichen Uhr darunter so stark leidet, dass ich sie nicht trage, obwohl sie noch keine Woche in meinem Besitz ist. Konnte ich mir vorher auch nicht vorstellen, ist aber so. Hoffe das ändert sich noch.
Während man bei einer "sympathischen" Marke vielleicht sogar mal ein Auge zudrückt, wenn man das Gefühl vermittelt bekommt, ein geschätzter Kunde zu sein.


Hier muss man sicher unterscheiden zwischen kleinen und großen Marken:
Bei den großen gibt es eine Serviceabteilung mit mehr oder weniger kundenfreundlichen Mitarbeitern, wo man mal Glück, mal Pech haben kann.
Bei den kleinen kommuniziert man oft mit dem Chef selbst. Das kann eine große Chance sein, die viele auch nutzen. Es gibt aber auch Beispiele, wo diese Chance gründlich verpasst wurde. Sowohl aus eigener Erfahrung, als auch aus Berichten dritter.

Benutzeravatar
HarryErr
Beiträge: 211
Registriert: 26 Feb 2006, 17:51
Wohnort: Hannover, Deutschland

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von HarryErr » 08 Sep 2008, 15:28

Hallo.

Habe mit "ja" gestimmt, obwohl ich die Erläuterung "wegen der Firmenphilosophie" etwas ausweiten müßte. Ich gehe zunächst ebenfalls nach Gefallen in Kombination mit der dahinterstehenden Technik und Verarbeitung sowie das Preis/Leistungsverhältnis. Danach folgt aber noch ein "Antipathietest", den die Marke noch überstehen muss. Die Antipathie kann durch die bevorzugte Käuferschicht der Uhrenmarke herrühren. Das ist streng genommen natürlich nicht im Einflußbereich der Uhrenmarke- Andererseits wird sie sich auch nicht wehren, wenn es eine kaufkräftige Klientel gibt. Unbewußt oder bewußt gibt man durch das Tragen einer mechanischen Uhr ab einer bestimmten Preisklasse ein Statement ab und gehört so zu einem Kreis der "Eingeweihten".

Durch diesen höchst subjektiven Filter fallen bei mir deswegen z.B. so Marken wie Panerai. Vor ein paar Jahren konnte man nicht durch die Frankfurter Innenstadt schlendern, ohne unsere "Leistungselite" - in diesem Fall die gegelten Jungbanker - mit einem derartigen Klopper am Handgelenk herumlaufen zu sehen. Dieselben Leute standen dann mit einer Chuzpe am Starbucks Stand und lasen die BILD Zeitung. Also möchte ich nicht einmal entfernt Gefahr laufen, von anderen ebenso oberflächlich urteilenden Menschen wie mir in denselben Topf geworfen zu werden. (habe ich schon erzählt, dass ich Stereotypen liebe ? :mrgreen: )

Schöne Grüße, Harald

Nikolaus B.
Beiträge: 2852
Registriert: 05 Aug 2006, 10:46
Wohnort: z.Z. im tiefen Süden

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von Nikolaus B. » 08 Sep 2008, 16:59

vorletzer Eintrag hat geschrieben:...Freitag 13. April 2007...
neue Einträge hat geschrieben:...Montag 08. September 2008...
Das nennt man dann eine wohl eine reiflich überlegte Entscheidung... :whistling: :wink:
Gruß Nikolaus

Benutzeravatar
HarryErr
Beiträge: 211
Registriert: 26 Feb 2006, 17:51
Wohnort: Hannover, Deutschland

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von HarryErr » 08 Sep 2008, 18:45

Nikolaus B. hat geschrieben:
vorletzer Eintrag hat geschrieben:...Freitag 13. April 2007...
neue Einträge hat geschrieben:...Montag 08. September 2008...
Das nennt man dann eine wohl eine reiflich überlegte Entscheidung... :whistling: :wink:
Wow :!: Bin voll reingefallen. Sorry für das Recyceln. Irgendwie sollte es eine Funktion in der Forumssoftware geben, die sagt "Achtung, du bist gerade dabei auf einen thread zu antworten, der uralt ist. Möchtest du ihn wirklich wieder ausgraben ?" :oops:

Gruß, Harald

xyto
Beiträge: 328
Registriert: 21 Feb 2007, 15:59

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von xyto » 08 Sep 2008, 21:40

HarryErr hat geschrieben: Wow :!: Bin voll reingefallen. Sorry für das Recyceln. Irgendwie sollte es eine Funktion in der Forumssoftware geben, die sagt "Achtung, du bist gerade dabei auf einen thread zu antworten, der uralt ist. Möchtest du ihn wirklich wieder ausgraben ?" :oops:

Gruß, Harald
Macht doch nichts! Dazu ist die Suchfunktion ja unter anderem da - besser so, als tausend Threads zum selben Thema.


Also für mich spielt die Firma ebenfalls eine Rolle beim Uhrenkauf. Kleine Unternehmen, womöglich noch von einer Person selbst aufgebaut haben z.B. einen Bonus. Die Werbung ist auch nicht unerheblich (also die Art und Weise, wie geworben wird, z.B. kann ich "Ambassadors" überhaupt nicht leiden).

Wichtig ist mir auch, dass es eine Marke ist, deren Kerngeschäft Uhren ist, bzw. das schon immer war (damit fällt z.B. Montblanc raus).
Grüße,

Mika

Benutzeravatar
andreaseck
Beiträge: 15815
Registriert: 15 Feb 2006, 12:37
Interessen: Uhren - was sonst?

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von andreaseck » 08 Sep 2008, 22:27

Hallo

Wenn ich eine Firma nicht mag, aus welchem Grund auch immer, würde ich mir
von denen auch keine Uhr kaufen.
Es gibt noch genügend andere Hersteller.

Gruß
Andreas

Benutzeravatar
safesurfer
Beiträge: 4723
Registriert: 15 Feb 2006, 16:41
Wohnort: bei CCAA
Interessen: Uhren, Fotografie, lecker Essen, lecker Getränk...

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von safesurfer » 09 Sep 2008, 00:11

andreaseck hat geschrieben:Hallo

Wenn ich eine Firma nicht mag, aus welchem Grund auch immer, würde ich mir
von denen auch keine Uhr kaufen.
Es gibt noch genügend andere Hersteller.

Gruß
Andreas
Da bin ich ja mal gespannt wer dir da so mit L als Anfangsbuchstaben einfällt. :mrgreen:
Gruß Michael

Bälle flach halten, hoch gewinnen....

Benutzeravatar
Guntram
Beiträge: 9542
Registriert: 18 Feb 2006, 11:46

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von Guntram » 09 Sep 2008, 08:30

safesurfer hat geschrieben:Da bin ich ja mal gespannt wer dir da so mit L als Anfangsbuchstaben einfällt. :mrgreen:
Das war ja der Anfang des ganzen Dramas! Ursprünglich wollte Andi eine Limes kaufen! Dann hat er darüber nachgedacht, dass der Limes von den Römern erbaut wurde. Und die haben ja damals den Pfälzern den Schädel eingeschlagen. Also ging das nicht.

Der Rest ist Geschichte... :wink:

Benutzeravatar
playman205
Beiträge: 7846
Registriert: 16 Feb 2006, 10:05

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von playman205 » 09 Sep 2008, 08:32

HarryErr hat geschrieben:Wow :!: Bin voll reingefallen. Sorry für das Recyceln.
Viele alte Threads lohnen das Recycling. Und sieh's positiv: Alle haben Spaß. :wink:
xyto hat geschrieben:Also für mich spielt die Firma ebenfalls eine Rolle beim Uhrenkauf. Kleine Unternehmen, womöglich noch von einer Person selbst aufgebaut haben z.B. einen Bonus. Die Werbung ist auch nicht unerheblich (also die Art und Weise, wie geworben wird, z.B. kann ich "Ambassadors" überhaupt nicht leiden).

Wichtig ist mir auch, dass es eine Marke ist, deren Kerngeschäft Uhren ist, bzw. das schon immer war
Letzteres kann ich voll unterschreiben. Aber ansonsten ist mir ziemlich egal, ob der Hersteller klein oder groß ist, Werbung macht oder nicht. Ich will ja nicht mit dem Hersteller Blutsbrüderschaft schließen, sondern nur eine Uhr tragen. Und da zählt, was die Uhr kann und sonst gar nichts. Allergisch reagiere ich nur darauf, wenn ich merke, dass der Hersteller versucht, seine Kunden zu verschaukeln oder auszubeuten (was häufig miteinander in Zusammenhang steht). Das zeigt, dass er sie (und damit auch mich) nicht für voll nimmt. Wenn ich das merke, ist er erst mal bei mir unten durch.

Holger
Be humble in the face of facts, and proud in the face of opinions. George Bernard Shaw

stang66
Beiträge: 512
Registriert: 09 Apr 2006, 15:33

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von stang66 » 10 Sep 2008, 09:54

Werbung finde ich je nach Art nebensächlich, positiv oder störend.

Beispiele

Nebensächlich:
Das Ambassador-Gedöns von Omega finde ich doof. Hält mich aber nicht von einem Kauf ab.

Positiv:
Sinn. Deren Werbung besteht hauptsächlich aus sehr gut gemachten Katalogbüchern, wo detailliert auf die Gehäusetechnik - die Spezialität der "hessischen Verpackungskünstler" eingegangen wird.
IWC. Die Werbekampagne ist selbst nicht-Uhrenfreaks bekannt.

Mal so, mal so:
Ein eigenes Internetforum, wo der Hersteller gleichzeitig der Betreiber ist, ist mit Vorsicht zu genießen. Auf den ersten Blick eine tolle Sache, der "persönliche" Kontakt zum Chef.
Latent besteht aber immer die Gefahr, dass Äußerungen gelöscht werden, um die eigenen Produkte in einem besseren Licht darzustellen, so geschehen bei tz-uk.
Besser gefällt mir, wenn der Hersteller sich ein einem neutralen Forum (wie hier) offen zu erkennen gibt (wie Kulisse / Jörg Schauer) und auch zu Problemen Stellung nehmen kann. Ich finde es schade dass er weg ist und nur noch in seinem eigenen Forum schreibt.
Das darf aber keinesfalls in penetrante Eigenwerbung ausarten, die die Mitglieder nervt. Ein sehr schmaler Grat, nicht einfach.


negativ:
Werbung mit fragwürdigen Themen. Ich mag Fliegeruhren, aber bei Aristo z.B. ist es mir etwas zu martialisch.

Schlechter Kundenservice. Auch dieser kann Werbung sein. Eine Kulanzleistung im Wert von ein paar Euro kann in Zeiten von weltweitem Meinungsaustausch besser in die "Marke" investiert sein als eine ganzseitige Werbeanzeige in einschlägigen Zeitschriften. Und eine schlechte Kundenbehandlung schlägt stärker ins Gewicht als 10 gute.

Hombre
Beiträge: 357
Registriert: 20 Feb 2006, 10:03
Wohnort: Deutschland
Interessen: Familie, Hund, Sauna, Uhren
Tätigkeit: Einige!

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von Hombre » 10 Sep 2008, 11:58

Moin, moin.
Leider habe ich diesen Beitrag, wie wahrscheinlich einige andere auch ( ?!? ), erst kürzlich entdeckt und nicht schon im vergangenen Jahr, in welchem ich nicht allzu häufig "hier online" war.
Diesen thread halte ich ( ich ) für einen der Besten, welcher seit bestehen des Forums hier eingesetzt worden ist.
Es werden so viele unterschiedliche Aussagen getätigt - interessant, nach welchen Kriterien vorgegangen wird!

Wikinger hat geschrieben:Oft geht es ja nicht nur um die Uhr. Sondern auch um Sympathie gegenüber einen Hersteller.

Ist es bei Euch relevant, ob der Hersteller bei Euch auf der "Habenseite" ist oder geht es immer nur um die einzelne Uhr.

Daß Service und Aftersale stimmen muß, setze ich vorraus. Das wollen wir alle. Es geht nur um die Marke und Eure Sichtweise ihr gegenüber.
@ Wikinger
Schön, dass Du solch´ einen EINWURF gegeben hast.

Natürlich habe auch ich verschiedene Dinge im Kopf, bevor ich mich für eine Uhr entscheide oder eben nicht.
Aber dazu habe ich verschiedene Äusserungen "zitiert", um mich vielleicht verständlicher ausdrücken zu können.

Zu Deiner Aussage möchte ich nur anmerken, dass ich bislang nie wusste (beim Kauf einer Uhr), wie z.B. der After-Sale-Service ist. Ich denke, dass das aber auch darauf ankommt, wo eine Uhr gekauft wird ( Wempe vs ebay ).



the-newbie hat geschrieben:Hi
:shock:
Wahnsinn, ich hätte nie gedacht das so viele von Euch das davon abhängig machen was für ein Image die jeweilige Marke hat, oder wer da der Geschäftsführer ist, oder was auch immer.
Und was ich schon gar nicht verstehen kann, wie man zwar auf der einen Seite solche Marken wie Fortis u.A. wegen dem Prügel-Prinz verteufelt, ….
Na, ich muss das ja nicht verstehen...........
der Freak
Die jewiligen Geschäftsführer, Eigentümer, "Aushängeschilder" spielen für mich eine grosse Rolle ( wenn diese Leute mir denn bekannt sind )!
Bei G.-R. Lang ( Chronoswiss ) werde ich z.B. keine weitere Uhr kaufen, weil er fast auf jeder Werbung einen Fuss auf einem Stuhl plaziert hat und eben nicht den Allerwertesten, welcher dort hingehört.
Bei anderen Marken wie denen von DeWitt, DeGrisogono, Pierre Kunz, Zenith ( es gibt noch einige mehr ) gefallen mir alleine schon die Gesichter ( Eigentümer / Geschäftführern ) nicht, sodass ich mich dort nicht umschauen werde. Bei den drei erst Genannten fehlt mir ( zumindest noch i.A. ) zudem das nötige Kleingeld!
( Wenn man diesen Herren ein Bild von meiner Visage zeigen würde, hätten Sie vielleicht auch etwas gegen mich. :whistling: Aber ich muss denen auch nichts verkaufen :!: :mrgreen: )

Das mit dem Prügel-Prinz war mir auch immer ein Dorn im Auge. Aber wenn mich nicht alles täuscht, ist dieser mittlerweile "ausbezahlt", richtig? :idea:
Also: Die Square finde ich klasse.

Micha hat geschrieben:Habe mal für Ja gestimmt, wobei ich es weniger als Vorbehalte bezeichnen würde. Ich würde eher sagen, dass ich mir nur Uhren kaufe von Marken, die mir sympatisch sind :wink:
Gründe warum eine Marke mir unsympatisch ist können vielseitig sein:
Name: z.B. Vixa, MarcelloC,
Von einem Namen mache ich meinen, eventuellen, Kauf nicht abhängig. Dieser ist mir wirklich schnuppe!
3x MarcelloC
1x Maurice Lacroix
1x Cimier

Noch Fragen? :angry: :wink:
schredder66 hat geschrieben:Ich sehe es im Grossen und Ganzen wie der Freak:

Zu allererst muss mir die Uhr (Design) gefallen!

Die verbaute Technik und das Image der Marke sind zweitrangig - Manufaktur ist für mich nichts weiter als eine Marketingsprechblase. Foren wie dieses werden mir zudem helfen zu entscheiden, ob eine Uhr "gut" oder "weniger gut" ist - auch wenn man solch kleinen Zirkel nicht als Maß der Dinge sehen sollte. Der Kontakt "Uhrenfreund / -fachmann / -kenner zu Uhrenfreund" ist mir allemal lieber, als der Kontakt "provisionsgeiler Verkäufer zu kaufinteressiertem Konsumenten"!

Das Design, die Grösse der Uhr, die Funktionen - darauf achte ich ( wie wahrscheinlich ein jeder von uns )
Und wenn sich dann auch noch anbietet, zwischen zwei etwa gleichteuren Uhren wählen zu können ( die eine mit, die andere ohne Manufakturwerk ), werde ich mich in Zukunft auf jeden Fall für die mit Manufakturwerk entscheiden!

Da ich mittlerweile so gefässtigt bin ( das soll jetzt nicht gegen Euch sein ), entscheide ich selber, welche Uhr ich mir als nächste zulegen werde, denn, ob eine Uhr "gut", "weniger gut" oder gar "schlecht" ist, entscheide ich für mich!

stang66 hat geschrieben:Wenn mich ein Hersteller ärgert, werde ich zukünftig Abstand davon nehmen, weitere Uhren dieses Herstellers zu kaufen oder diese auch nur zu empfehlen. Da kann die Uhr so gut sein wie sie will.
Wenn Dich ein Hersteller ärgert, ist es Dein gutes Recht, wenn Du dort keine weitere Uhr mehr erwirbst.
Allzu häufig werden Sie es sich eh nicht leisten können, Kunden vor den Kopf zu stossen.
Dafür gibt es, Gott sei Dank, einfach viele gute Hersteller!


HarryErr hat geschrieben:Hallo.

Habe mit "ja" gestimmt, obwohl ich die Erläuterung "wegen der Firmenphilosophie" etwas ausweiten müßte. Ich gehe zunächst ebenfalls nach Gefallen in Kombination mit der dahinterstehenden Technik und Verarbeitung sowie das Preis/Leistungsverhältnis. Danach folgt aber noch ein "Antipathietest", den die Marke noch überstehen muss. Die Antipathie kann durch die bevorzugte Käuferschicht der Uhrenmarke herrühren. Das ist streng genommen natürlich nicht im Einflußbereich der Uhrenmarke- Andererseits wird sie sich auch nicht wehren, wenn es eine kaufkräftige Klientel gibt. Unbewußt oder bewußt gibt man durch das Tragen einer mechanischen Uhr ab einer bestimmten Preisklasse ein Statement ab und gehört so zu einem Kreis der "Eingeweihten".
Schöne Grüße, Harald
Eine Firma, welche über den Handel verkauft, wird sicherlich nicht die Anweisung herausgeben: "Nicht an N.t.n und ihre Beschützer verkaufen" :shock:

Ich sehe es nicht so, dass ich mit dem Tragen einer Uhr ( dafür ist meine Auswahl ganz einfach viel zu unterschiedlich ) ein Statement abgebe würde!
Ausser eventuell, dass ich mich für automatische oder Uhren mit Handaufzug interessiere.
Aber: Ist das schon ein Statement bzw gehöre ich damit zu einem "elitären Kreis"?


xyto hat geschrieben:
HarryErr hat geschrieben: Wow :!: Bin voll reingefallen. Sorry für das Recyceln.
Gruß, Harald
Macht doch nichts! Dazu ist die Suchfunktion ja unter anderem da - besser so, als tausend Threads zum selben Thema.
Also für mich spielt die Firma ebenfalls eine Rolle beim Uhrenkauf. Kleine Unternehmen, womöglich noch von einer Person selbst aufgebaut haben z.B. einen Bonus. Die Werbung ist auch nicht unerheblich (also die Art und Weise, wie geworben wird, z.B. kann ich "Ambassadors" überhaupt nicht leiden).

Wichtig ist mir auch, dass es eine Marke ist, deren Kerngeschäft Uhren ist, bzw. das schon immer war (damit fällt z.B. Montblanc raus).
Mir kommt es gerade recht, dass dieser tolle Beitrag noch mal aus "den Tiefen des Marianengrabens" herausgezogen worden ist.

Der Bonus, welchen Du hier ansprichst, entschwindet ( m.M.n. ) immer schneller!
Was ist denn mit den Firmen Martin Braun, Roger Dubuis, Daniel Roth, Franck Muller, ect??
Von wesentlich grösseren Firmen geschluckt. Der Name besteht weiter, die Geschäfte, in welchen diese Marken nun zusätzlich verkauft werden können, werden um ein Vielfaches erweitert. Das Klientel nimmt um ein Vielfaches zu!
Für eine Firma vielleicht gut. Für die Eigenständigkeit, für die Entwicklung, für den Spass - eventuell nicht unbedingt förderlich. :oops:
Und häufig entfällt auch immer noch der eine oder andere Arbeitsplatz! :x


playman205 hat geschrieben:
HarryErr hat geschrieben:Wow :!: Bin voll reingefallen. Sorry für das Recyceln.
Viele alte Threads lohnen das Recycling. Und sieh's positiv: Alle haben Spaß. :wink:
xyto hat geschrieben:Also für mich spielt die Firma ebenfalls eine Rolle beim Uhrenkauf. Kleine Unternehmen, womöglich noch von einer Person selbst aufgebaut haben z.B. einen Bonus. Die Werbung ist auch nicht unerheblich (also die Art und Weise, wie geworben wird, z.B. kann ich "Ambassadors" überhaupt nicht leiden).

Wichtig ist mir auch, dass es eine Marke ist, deren Kerngeschäft Uhren ist, bzw. das schon immer war
Letzteres kann ich voll unterschreiben. Aber ansonsten ist mir ziemlich egal, ob der Hersteller klein oder groß ist, Werbung macht oder nicht. Ich will ja nicht mit dem Hersteller Blutsbrüderschaft schließen, sondern nur eine Uhr tragen. Und da zählt, was die Uhr kann und sonst gar nichts. Allergisch reagiere ich nur darauf, wenn ich merke, dass der Hersteller versucht, seine Kunden zu verschaukeln oder auszubeuten (was häufig miteinander in Zusammenhang steht). Das zeigt, dass er sie (und damit auch mich) nicht für voll nimmt. Wenn ich das merke, ist er erst mal bei mir unten durch.

Holger
Ob das Kerngeschäft Uhren sein müssen, interessiert mich nicht unbedingt, ausser: Wenn die Geschäftszweige nicht ausreichend getrennt sind und somit der "Geldbringer" eventuell Nagellackproduzent ist und der Sparte "Uhren" sagen möchte, wie man ebendiese zu bauen hat!

Mich hat es gefreut, hier auch etwas "melden" zu können. :whistling:
Vielleicht folgt ja i.k. wieder so ein toller thread, in welchen man Zeit, Gedanken und "Herzblut" einfliessen lassen kann! 8)
Ach ja: Ich habe mit "JA" gestimmt.
Gruss
Hombre

Erst denken, dann schreiben!
Ich hoffe, ich halte mich daran!!

maxbill
Beiträge: 1004
Registriert: 23 Mai 2007, 19:50
Wohnort: Berlin

Re: Kaufentscheidung: Vorbehalt gegenüber Hersteller

Beitrag von maxbill » 10 Sep 2008, 16:31

Kann nicht leugnen, dass ich mich durch Marken-Image oder "Firmenphilosphie" ein wenig beeinflussen lasse und mich auch über bewundernde Kommentare meiner Mitmenschen freue. :wink:

Genau darlegen kann ich diese Beeinflussung aber nicht, wahrscheinlich ist es so ein undefinierbares Konglomerat aus Begriffen wie Tradition, Schweiz, Qulität usw..

Marken wie Mido oder Oris sind mir irgendwie sympatischer als z.B. MarcelloC oder Jacques Etoile. Ob ich aber z.B. zuerst Uhren von Mido gesehen habe, die mir gefielen und in mein Budget passten, und dann beschlossen habe, mir gefällt auch das Image, oder ob ich zuerst ein oberflächliches Bewusstsein über Image/Tradition entwickelt habe und mir dann sozusagen die Uhren "automatisch" besser gefielen, vermag ich nicht mehr zu sagen.

Wer ist schon vollkommen frei von meinungsbildenden Umwelteinflüssen?

Zenith war bis vor ein 1-2 Jahren meine absolute Lieblingsmarke, nun habe ich einige geschmacklose Zenith-Uhren gesehen und wahrscheinlich zu viele Kommentare à la "Russenzuhälteruhr" und über Nataf gelesen und so kann ich mich kaum noch aufraffen, wenigstens die Uhren, die mir immer gefallen haben, noch toll zu finden.

Ich kann mir durchaus vorstellen, auch mal eine Christopher Ward zu kaufen, aber momentan wird das ganz große Herzklopfen eben nur durch JLC, IWC, GP und Omega ausgelöst. Ich bin also in die Falle getappt...

Antworten