Pauschalisierende Bewertungen über Trias und Co...

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Antworten
Benutzeravatar
DjToto
Beiträge: 92
Registriert: 21 Jun 2006, 19:58
Wohnort: Ense / NRW

Pauschalisierende Bewertungen über Trias und Co...

Beitrag von DjToto » 28 Jun 2006, 21:12

Hallo zusammen,

vielleicht ist es euch noch nicht aufgefallen, aber ich bin der Meinung das in dem Forum sehr schnell pauschal schlecht über die Uhrenmarken Trias, Tauchmeister, Torgoen oder andere hergezogen wird.
Ich glaube das hier voreilig etwas schlecht gesprochen wird obwohl man diese Uhren nicht selber kennt, als beispiel werden Einträge aus ebay-foren hervorgehoben die das untersteichen sollen (und dann auch noch mit überzogenen Sprüchen kommentiert) – da wird von abgefallenen Zeigern berichtet oder von zu schnell laufenden Uhren. Sind wir hier nicht zu voreilig indem wir schreiben: „Das kann dir bei einer Uhrenmarke wie Citizen oder Seiko nicht passieren!“. Wer unter Uhren und Schmuck defekt eingibt, wird schnell feststellen das das Verhältnis defekt sehr ausgelichen ist.

Vielleicht pauschalisieren wir zu schnell die ein oder andere Uhrenmarke und bewerten sie einfach schlecht ohne sie zu kennen?
In meinem Uhrenwahn habe ich selber viele Uhren gekauft darunter Breitling, Citizen, Cartier, Seiko aber ich habe auch eine Trias, Tauchmeister, Torgoen in meiner Vitrine stehen und setze sie auch regelmäßig auf, ich finde sie wirklich recht gut und muss sagen das die Verarbeitung keinesfalls schlecht ist – versteht mich nicht falsch- ich möchte hier auf keinen Fall diese Marken mit einer Breitling oder Rolex vergleichen (das wäre, als würde man Birnen mit Äpfeln vergleichen) aber sie sind nicht schlecht, wie das hier größtenteils dargestellt wird.

Ich möchte auch einmal darauf hinweisen das im neuen Selva Katalog (Uhren selbstbauen) auch Trias Uhren verkauft werden. Also kann man bei dieser Uhrenmarke nicht nur Internethandel sprechen.

Vielleicht ist ja nicht alles was aus China kommt schlecht oder bezeichnet ihr euren Computer als schlecht? Ich möchte wetten,das fast jedes Bauteil mittlerweile aus China oder Thailand kommt.
Vielleicht ist es einfach nur billiger dort zu produzieren und nicht unbedingt schlechter?

Auf eine hitzige Debatte

Gruß
Torsten

Morgan
Beiträge: 59
Registriert: 15 Feb 2006, 19:29
Wohnort: bei Hamburg
Tätigkeit: Techniker

Beitrag von Morgan » 28 Jun 2006, 21:42

Hallo Torsten,

du kannst ja gut finden was du willst.
Es ist und bleibt deine subjektive Meinung. Solange du nicht auf tiefere Details eingehst und deine Meinung meßbar machst, nachvollziehbare Vergleiche beschreibst und nicht "die Verarbeitung ist keinesfalls schlecht" meldest, wird dich dein Posting nicht weiterbringen. Citizen und Seiko haben sich seit Jahrzehnten millionenfach bewährt. Rolex und PP ebenfalls. Trias nicht. Und wer wie ich und viele andere sich auf die Suche nach den Gipfeln der Uhrmacherkunst gemacht haben, werden mit einer Trias nicht glücklich. Ganz sicher nicht. Dass eine Uhr mechanisch ist, reicht mir schon lange nicht mehr. Mach dich auf diese Reise, irgendwann versteht du mich vielleicht :idea:

Gruß Joachim
Gruß
Joachim

Benutzeravatar
hans-o-matic
Beiträge: 324
Registriert: 30 Apr 2006, 21:39
Wohnort: Nordhessen-Metropole

Beitrag von hans-o-matic » 28 Jun 2006, 21:49

und setze sie auch regelmäßig auf, ich finde sie wirklich
recht gut und muss sagen das die Verarbeitung keinesfalls schlecht ist
Auf eine hitzige Debatte
...braucht man diese Debatte wirklich??? Ich glaubs nicht, wenn Du schon selbst Uhren mit Computern vergleichst -
oder würdest Du dir sowas auch "aufsetzen"?

Gruß
HANS

Bild
Grüße
HANS

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird...Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden...

BBB
Beiträge: 28
Registriert: 28 Jun 2006, 22:12

Beitrag von BBB » 28 Jun 2006, 22:25

ich hab mir die ganz normale tauchmeister mit der krone an 10 gekauft dachte mir für 99 euros kann man nicht viel falsch machen

und ich muss sagen das ich zu 100 % zufrieden bin qualitativ sowie vom tragekomfort finde ist es momentan meine lieblingsuhr

Barfly
Beiträge: 8856
Registriert: 16 Feb 2006, 19:27

Re: Pauschalisierende Bewertungen über Trias und Co...

Beitrag von Barfly » 28 Jun 2006, 22:26

DjToto hat geschrieben:als beispiel werden Einträge aus ebay-foren hervorgehoben die das untersteichen sollen (und dann auch noch mit überzogenen Sprüchen kommentiert) – da wird von abgefallenen Zeigern berichtet oder von zu schnell laufenden Uhren.
Hallo DjToto,

da Du mich ja gezielt ansprichst: die Zitate stammen von unterschiedlichen ebay Käufern (evtl. Neulinge in Bezug auf Uhren), die scheinbar kräftig auf die Nase gefallen sind. Die Häufung dieser Aussagen aus dem ebay Forum sollten nur einen ungefähren Anhaltspunkt geben, wie weit es mit der Qualität, Serviceleistung der "Hersteller" und Langlebigkeit dieser Art von Uhren ist. Ein Trend läßt da sicher schon erkennen. Außerdem fand ich diese Aussagen erschreckend lustig! In dieser Häufung findet man es sicher nicht bei den gescheiten Marken. Und NEIN, bei aller hier im Forum gehäußerten Kritik ist es nie ein Vergleich mit Breitling, Rolex o.ä. ! Immer wieder kommen die Hinweise doch lieber eine vernünftige Uhr z.B. Seiko 5 o.ä. anzuschaffen.

Eine immer wieder neue Diskussion zu diesem Thema ist m.M. etwas substanzlos, wenn die Pro Argumente immer die gleiche subjektive Aussage haben, wie etwa:

"sieht ganz OK aus, läuft noch, ist halt keine Rolex"

Und dabei leider die Augen vor den harten Fakten verschlossen werden.

Contra diverser China-Marken:
- dolle Internet-Seite mit VÖLLIG überzogenen UVP, wo der "Manufakturinhaber eine LTD irgendwo im Briefkasten in UK ist und gleichzeitig Generalvertriebsbeauftragter für Europe ist
- die Dinger nur bei ebay zu erstehen sind
- und selbst bei ebay mit weit überzogenen Preisen beworben werden
- In China zusammengeknöppelt werden und alle Nase lang mit einem neuen schönen Namen a la "Pannemann & Söhne" auf dem (ebay) Markt kommen
- teils als "Swiss made" angeboten werden
- sich (fast) kein Uhrmacher an die Teile ranmacht
- es keine Ersatzteile dafür gibt
- bei Problemen (die nicht ausbleiben) in den 2 Jahren der Garantie, evtl. keine Garantie mehr möglich ist, weil die LTD wieder verschwunden ist
- man sogar das "Geschäftskonzept bei ebay ersteigern (siehe http://forum.watchtime.ch/viewtopic.php?t=3660) kann
- usw. usw. usw. usw.

Mir reichen schon wenige dieser Argumente, solch ein Teil nicht zu kaufen. Allein die Tendenz der betrügerischen Absicht (überzogene UVP) der Anbieter rechtfertigt m.M. ein Nichtkauf.

Wer also bis 20 € für soetwas bezahlen will soll es tun und Freude mit den Teilen haben (nur nachher nicht jammern). Wer mehr bezahlt ist selbst schuld, den ab 30 € ungefähr gibt es schon eine solide gebrauchte Seiko o.ä.!

Viele Grüße Barfly

Benutzeravatar
UVox
Beiträge: 2623
Registriert: 15 Feb 2006, 11:39
Wohnort: an Rhein und Neckar
Interessen: Uhren, Frau, Auto und Musik
Tätigkeit: Gruppenleiter Logistik Dienstleistungen

Beitrag von UVox » 28 Jun 2006, 23:21

Hallo Torsten,

die Uhren selbst sind nicht "schlecht" und mit Sicherheit ihr Geld wert.
nur was den negativen Geschmack ausmacht, ist das zum Teil mit
überzogenen UVP's und dem Spruch "Made in Germany" geworben
wird, was nicht der Tatsache entspricht.

Das die Uhren ich China produziert wurden stört mcih keineswegs,
nur die Tatsache vermeindlichen Kunden falsche Tatsachen vorzugaukeln
stösst bei mir sehr bitter auf.

Gerade viele neulinge und unwissende sind der Meinung mit Trias (und anderen) Uhren ein Stück deutscher Wert arbeit günstig zu ergattern.
Gruss

Andreas

Benutzeravatar
DjToto
Beiträge: 92
Registriert: 21 Jun 2006, 19:58
Wohnort: Ense / NRW

Beitrag von DjToto » 28 Jun 2006, 23:39

UVox hat geschrieben: nur die Tatsache vermeindlichen Kunden falsche Tatsachen vorzugaukeln
stösst bei mir sehr bitter auf.

Gerade viele neulinge und unwissende sind der Meinung mit Trias (und anderen) Uhren ein Stück deutscher Wert arbeit günstig zu ergattern.
Nun sie werden ja auch in Deutschland zusammengesetzt, das Werk ist aus China. Richtig.

Was ich sagen will ist... das gleich alle Uhrenmarken die als "Neu" deklariert werden über einen Kamm gezogen werden.
Gerade bei Trias und Tauchmeister wird mit keinem Wort erwähnt das diese Uhren 1200€ kosten, sie werden im Katalog mit 99€ verkauft.
Sicher sind da schwarze Schafe dabei und gerade diese überzogenen Preise machen mich stutzig und ich finde es auch lächerlich eine Uhr dermaßen hoch auszuzeichnen.
Gruß
Torsten

Benutzeravatar
UVox
Beiträge: 2623
Registriert: 15 Feb 2006, 11:39
Wohnort: an Rhein und Neckar
Interessen: Uhren, Frau, Auto und Musik
Tätigkeit: Gruppenleiter Logistik Dienstleistungen

Beitrag von UVox » 28 Jun 2006, 23:52

DjToto hat geschrieben:
UVox hat geschrieben: nur die Tatsache vermeindlichen Kunden falsche Tatsachen vorzugaukeln
stösst bei mir sehr bitter auf.

Gerade viele neulinge und unwissende sind der Meinung mit Trias (und anderen) Uhren ein Stück deutscher Wert arbeit günstig zu ergattern.
Nun sie werden ja auch in Deutschland zusammengesetzt, das Werk ist aus China. Richtig.

Was ich sagen will ist... das gleich alle Uhrenmarken die als "Neu" deklariert werden über einen Kamm gezogen werden.
Gerade bei Trias und Tauchmeister wird mit keinem Wort erwähnt das diese Uhren 1200€ kosten, sie werden im Katalog mit 99€ verkauft.
Sicher sind da schwarze Schafe dabei und gerade diese überzogenen Preise machen mich stutzig und ich finde es auch lächerlich eine Uhr dermaßen hoch auszuzeichnen.
Gruß
Torsten
Hallo Torsten,

woher weisst du, das diese Uhren in Deutschland zusammengesetzt werden, und wo?

was soll eigentlich der Zusatz "1937" bei Tauchmeister?
diese Marke gab es damals doch noch gar nicht, da werden doch falsche Tatsachen vorgegaukelt, das gleiche mit "Aeromatic 1912"

Es gibt auch weiterhin "neue" Marken, die nicht über einen Kamm gezogen werden, Bsp. Dornblüth, Damasko usw. sowie im Preiswerten Bereich Vostok-Europe.

So weit ich das bisher beobachten konnte gibt es auch Trias Uhren mit "Swiss Made", wo werden diese hergestellt?

das mit den überzogenen UVP'S ist sehr oft gerade bei Marken welche über Ebay vertrieben werden zu sehen, das Problem ist da weniger der Hersteller, sondern der Vertreiber.
Gruss

Andreas

Benutzeravatar
Albert H. Potter
Beiträge: 1350
Registriert: 15 Feb 2006, 20:59
Wohnort: Berlin-Spandau
Tätigkeit: Uhrmachermeister CAD-Konstruktion
Kontaktdaten:

Beitrag von Albert H. Potter » 28 Jun 2006, 23:59

In unserem "Trendshop" führen wir so tolle Marken, wie Uhrkraft, Nikidou und Phobos. Über die Qualität kann ich nichts Gutes berichten. Kleinigkeiten, wie ein abgefallener Zeiger, ziehen schnell eine Menge Ärger und Arbeit nach sich.

Ich habe den Verkäufern gesagt, sie sollen diese Dinger bei den geringsten Problemen an den Vertrieb dieser Marken einsenden. Leider landen trotzdem immer wieder solche Stücke in der Werkstatt, meist weil die Kunden nicht einsehen möchten, warum sich die Werkstatt eines Händlers weigert, eine "Klein"-Reparatur während der Garantiezeit durchzuführen und die Verkäufer vermeiden wollen, daß wir Uhrmacher dem Kunden persönlich und ungeschminkt unsere Gründe erläutern. Manche der Ticker bringt uns auch der Juniorchef persönlich in die Werkstatt mit der Bitte zum Nachregulieren des Werkes. Wir haben ihm bei diesen Gelegenheiten mehrfach mit unserer negativen Meinung konfrontiert, auch das für diesen Preis keine vernünftige Reglage möglich ist, daß uns das Nachregulieren teuer zu stehen kommt und das ein Reglage-Erfolg bei diesen Konstruktionen nicht lange Bestand haben kann. Wir müssen dann mit Gegenargumenten leben, wie "Ausnahmefall" und "für diesen Kunden ist das eine Menge Geld und da kann er auch eine ordentlich gehende Uhr erwarten". Ich persönlich finde es nicht gut Menschen für die das viel Geld ist solche Qualitäten zu verkaufen, weiß aber gleichzeitig, daß eine Nachfrage nach diesen billigen Qualitäten besteht, die befriedigt werden muß. Aber müssen wir das sein ?

Natürlich könnten die Chinesen bessere Qualitäten anbieten, die Tourbillons zeigen ein deutlich höheres Fertigungsniveau, aber die Kunden wollen diese billigen Qualitäten mit den abplatzenden Schraubenköpfen, den abfallenden Zeigern, Drehspänen im Gehäuse, schlechtem Gang, "Chrono"-Drücker zur Datumschnellverstellung, oder gar fest aufgeklebte Komplikationszeiger, Rolex/Chronoswiss/etc- Optik mit blau angemalten Zeigern. Ich glaube auch nicht, daß Kunden so naiv sind, billigst gemachte Ticker zu kaufen und anzunehmen, sie bekämen Uhrmacherkunst oder auch nur einen annähernden Anteil vom Qualitäts- und Wertebegriff der großen Vorbilder. Ich empfinde es fast als dreist, sich so etwas bewußt zu kaufen, um anschließend Nachbesserung zu verlangen. Genauso unmöglich finde ich es, diese Qualitäten innerhalb eines Uhrenforums in Zusammenhänge mit Spitzenherstellern zu rücken, die sich sehr um Detailqualitäten bemühen. Diese Qualitäten sind so weit voneinander entfernt, daß es nicht ausreicht , Markennamen in einem Zusammenhang zu nennen und gleichzeitig zu sagen, man wolle ja nicht vergleichen. Hinter den chinesischen Ebay-Schnäppchen stehen die gleichen hersteller, die auch die Blender produzieren. Werden diese Uhren besser, wenn ein anderer Name drauf steht ? Wohl kaum.
Das Argument, daß die chinesischen Einzelteile in Deutschland zusammengebaut werden, ist richtig witzig, wenn man weiß, wie das geht. Ein Bekannter von mir, der sich gerade mit einem Uhrengeschäft selbstständig gemacht hat, hat sich mit einem solchen Zusammenbau auseineindersetzen dürfen. Die Fragen, um die es dabei ging, drehten sich um die Kosten von Kontrolle und Dressur von Hausfrauen und Halbaffen in der "Assemblage" bei vertretbaren Ausschußquoten.
Wir werden langfristig aus China sicher besseres erwarten können. In der aktuellen Ausgabe der Mitgliederzeitschrift des BHI wird über eine neue chinesische Uhrmacherschule in Shenzhen berichtet. Hier rüstet und qualifiziert man sich für die Zukunft. Das heutige Niveau dieser Teile ist aber so schlecht, daß man sich über die unseriösen Vertreiber bei Ebay nicht wundern muß.

Mögen alle Importeure dieses Schrotts in die Hölle kommen!
Peter

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18432
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Pauschalisierende Bewertungen über Trias und Co...

Beitrag von Thomas H. Ernst » 29 Jun 2006, 00:06

DjToto hat geschrieben:vielleicht ist es euch noch nicht aufgefallen, aber ich bin der Meinung das in dem Forum sehr schnell pauschal schlecht über die Uhrenmarken Trias, Tauchmeister, Torgoen oder andere hergezogen wird. Ich glaube das hier voreilig etwas schlecht gesprochen wird obwohl man diese Uhren nicht selber kennt, ...
Du bist noch nicht lange dabei, daher kennst Du nicht den Kern der Truppe und kannst nicht wissen dass wir hier neben Uhrenfreunden auch zahlreiche Uhrmacher, Techniker und Ingenieure mit im Boot haben. Die haben sich teilweise schon recht intensiv mit der Thematik beschäftigt.

Ich selbst habe mir aus reinem Interesse ein rundes Dutzend solcher Ticker angeschaft, darunter drei Tchibo Modelle und auch eine Trias. Leider haben zwei Drittel der Uhren noch innerhalb der Garantiezeit ihr Leben ausgehaucht, Reparaturversuche scheitern meist am grottenschlechten Material und Toleranzen wie man sie sonst eher beim sozialen Wohnungsbau findet. Ersatzteile? Nein, das hat niemand ernsthaft geglaubt, oder?
Sind wir hier nicht zu voreilig indem wir schreiben: „Das kann dir bei einer Uhrenmarke wie Citizen oder Seiko nicht passieren!“. Wer unter Uhren und Schmuck defekt eingibt, wird schnell feststellen das das Verhältnis defekt sehr ausgelichen ist.
Ausgeglichen? Dazu müsste das Verhältnis der Uhrenkäufe aber auch ausgeglichen sein. Ich bezweifle, dass die China-Fraktion zahlenmässig im Moment auch nur annähernd an die japanischen Produzenten herankommt.

Sicher, Pech kann man mit jedem Produkt haben. Entscheidend ist aber, wie umfangreich die Serviceleistungen eines Unternehmens ausfallen und wie lange es dieses überhaupt gibt. Die Häufungen des Ärgers sprechen da doch ganz klar gegen die Namenlosen und für die etablierten Hersteller.
Ich möchte auch einmal darauf hinweisen das im neuen Selva Katalog (Uhren selbstbauen) auch Trias Uhren verkauft werden. Also kann man bei dieser Uhrenmarke nicht nur Internethandel sprechen.
Ich dachte, Selva IST Internet-Handel.
Vielleicht ist ja nicht alles was aus China kommt schlecht oder bezeichnet ihr euren Computer als schlecht? Ich möchte wetten,das fast jedes Bauteil mittlerweile aus China oder Thailand kommt.
Vielleicht ist es einfach nur billiger dort zu produzieren und nicht unbedingt schlechter?
Du musst schon ein wenig differenzieren!

Thailand ist nicht China, seine Industrien arbeiten schon viel länger mit westlichen und japanischen Unternehmen zusammen. Auch Taiwan und HongKong sind keine Neulinge auf technologischem Gebiet, schliesslich wird dort nicht nur gefertigt sondern auch fleissig entwickelt. Und das abenfalls schon sehr lange.

Das hat aber nix mit dem Rest von China zu tun und von dort kommt auch im Computer- und Elektronikbereich mehrheitlich nur Baumarkt-Ramsch. Dass sich das mit der Zeit ändern wird, zeigt die Bekleidungsbranche: Immerhin gibt es seit ein paar Jahren einen Hersteller für Lederbekleidung, der auch die komplette Harley-Davidson Kollektion fertigt, mit perfekten Arbeitsplätzen, guten Löhnen und einem immerhin erkennbaren Sinn für Umweltschutz.

Genau hier klemmt es aber bei den allermeisten Unternehmen noch ganz gewaltig. Ich möchte nicht wissen wohin die Brühe, mit der Millionsmart die Uhrwerkteile galvanisiert, hinterher gekippt wird. Das die auf die Preise duchschlagende Einsparung hierzulande auf Gegenliebe stösst ist dabei schon fast pervers.

Eigentlich geht es ja bei unseren Diskussionen auch nicht um die Herkunft der Ware. Entscheidend ist doch die Intention mit der sie gefertigt wird und wie weit ein Hersteller hinter seinem Produkt und seiner Umwelt steht.

Die Heerscharen Namen loser Chinauhren dienen nur einem einzigen Zweck: Um möglichst schnell möglichst viel Geld zu verdienen. Die Namen die dabei auf den Tickern stehen sind Schall und Rauch. Ist der Ruf mal ruiniert, wird schnell ein neuer Ferdinand Flötenschniedel seit 1842 ersonnen und die nächste Runde zum fröhlichen Geldsammeln eingeläutet.

Warum glaubst Du, fährt ein D. Lieser nach zwei Jahren einen Ferrari, vorher war er ein Nobody. Oder W. Borgert, der bekennende AMG 5,5 Fahrer und Yachtbesitzer aus der Kieler Ecke hat als Verkäufer in einem Möbelhaus gearbeitet bevor er mit Hilfe von Millionsmart zum Millionseller wurde. Bei Abnahme von 50'000 Stück sinkt der Preis unter einen Dollar, da ist selbst mit 149,- Euro und ein paar Reklamationen noch reichlich Kasse gemacht. Selbst, wenn man vorher ganz genau weiss dass niemals eine Uhr zurück zum Hersteller gehen wird und Service in allen Verträgen ausgekreuzt ist.

Irgendjemand bleibt bei der Geschichte allerdings gewaltig auf der Strecke. Nein, das ist nicht der Käufer hier in Europa, das kann die Kohle schon verschmerzen falls mal nix mehr mit Garantie ist, ob man da wohl mal in China suchen müsste?
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
DjToto
Beiträge: 92
Registriert: 21 Jun 2006, 19:58
Wohnort: Ense / NRW

Beitrag von DjToto » 29 Jun 2006, 00:08

woher weisst du, das diese Uhren in Deutschland zusammengesetzt werden, und wo?

was soll eigentlich der Zusatz "1937" bei Tauchmeister?
diese Marke gab es damals doch noch gar nicht, da werden doch falsche Tatsachen vorgegaukelt, das gleiche mit "Aeromatic 1912"

Es gibt auch weiterhin "neue" Marken, die nicht über einen Kamm gezogen werden, Bsp. Dornblüth, Damasko usw. sowie im Preiswerten Bereich Vostok-Europe.

So weit ich das bisher beobachten konnte gibt es auch Trias Uhren mit "Swiss Made", wo werden diese hergestellt?

das mit den überzogenen UVP'S ist sehr oft gerade bei Marken welche über Ebay vertrieben werden zu sehen, das Problem ist da weniger der Hersteller, sondern der Vertreiber.
Da kommen wir doch auf den Punkt:

Der Vertreiber, der diese Uhren anbietet, gaukelt uns bei vielen Marken vor, wir haben eine Uhr gekauft die eigendlich 1200€ kostet. Wir aber nur 70 bezahlt haben.

Eine Trias Uhr als "Swiss Made" :lol: Naja, wie schon festgestellt haben: Es wird uns vorgegaukelt (vom Verkäufer), wir haben eine teure Uhr preisgünstig erworben.

Dennoch stehen diese Uhren im Katalog für 99€. Also liegt es doch weniger am Hersteller als an dem "windigen" Verkäufer.

Was das 1937 bei Tauchmeister bedeutet ist mir ebenfalls schleierhaft... aber ich bin dennoch sehr zufrieden mit der Uhr und glaube das sie für das Preisleistungsverhältnis sehr gut verarbeitet ist.

Gruß
Torsten

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18432
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas H. Ernst » 29 Jun 2006, 00:10

DjToto hat geschrieben:Nun sie werden ja auch in Deutschland zusammengesetzt,
Nee, das glaubst Du nicht wirklich. :lol:

Oder doch? :shock:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 17556
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von jeannie » 29 Jun 2006, 00:11

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
DjToto hat geschrieben:Nun sie werden ja auch in Deutschland zusammengesetzt,
Nee, das glaubst Du nicht wirklich. :lol:

Oder doch? :shock:
Wieso nicht? Spargelstechen oder Uhren bolzen? Wo ist der Unterschied?

BTW: Beides ist, einfach so aus dem Laden, ungeniessbar. 8) Da gehört noch Arbeit dazu.
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
UVox
Beiträge: 2623
Registriert: 15 Feb 2006, 11:39
Wohnort: an Rhein und Neckar
Interessen: Uhren, Frau, Auto und Musik
Tätigkeit: Gruppenleiter Logistik Dienstleistungen

Beitrag von UVox » 29 Jun 2006, 00:15

DjToto hat geschrieben:Eine Trias Uhr als "Swiss Made" :lol: Naja, wie schon festgestellt haben: Es wird uns vorgegaukelt (vom Verkäufer), wir haben eine teure Uhr preisgünstig erworben.
schau mal hier nach, auf dem Zifferblatt steht Swiss Made (tickt sogar ein ETA drin)

Bild

DjToto hat geschrieben: aber ich bin dennoch sehr zufrieden mit der Uhr.
das ist die Hauptsache, wenn sie dir gefällt.
Gruss

Andreas

Benutzeravatar
DjToto
Beiträge: 92
Registriert: 21 Jun 2006, 19:58
Wohnort: Ense / NRW

Beitrag von DjToto » 29 Jun 2006, 00:15

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
DjToto hat geschrieben:Nun sie werden ja auch in Deutschland zusammengesetzt,
Nee, das glaubst Du nicht wirklich. :lol:

Oder doch? :shock:
soweit ich das gelesen habe... steht übrigens bei ebay im Forum, unter genau dieser Rubrik die hier so häufig erwähnt wird.

Die Uhren werden in Einzelteilen, also Werk, Zifferblatt etc... nach hier verschifft nur das Logo wird hier aufgeprägt und dann zusammengesetzt.

Ob es stimmt ... naja, das sei mal dahingestellt :?

Der Schreiber argumentierte aber nicht für diese Uhren

:lol: , also kein Fürsprecher. Woher er diese Fakten hat, kann ich leider auch nicht sagen... wie gesagt obs war ist sei dahingestellt.

Antworten