Buchbesprechung ToUHRbillon

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Antworten
Benutzeravatar
Albert H. Potter
Beiträge: 1124
Registriert: 15 Feb 2006, 20:59
Wohnort: Berlin-Spandau
Tätigkeit: Uhrmachermeister CAD-Konstruktion
Kontaktdaten:

Buchbesprechung ToUHRbillon

Beitrag von Albert H. Potter » 16 Feb 2006, 00:29

Beinahe hätte ich heute die Gelegenheit gehabt, Steffen Pahlow, den Tourbillon-Bauer zu treffen. Leider hatte er keine Zeit, so daß meine Freunde und ich uns voll auf den Besuch bei Peter Dziemba, dem sympathischen Restaurator zahlreicher Renaissence-Uhren, konzentrierten, es war beeindruckend. Trotzdem war es für mich ein Anlaß, Herrn Pahlows Buch ToUHRbillon ( ISBN 3-00-007198-9 ) einmal wieder zur Hand zu nehmen.

Das Buch ist in jeder Beziehung außergewöhnlich und spricht nicht nur Uhrmacher und Uhrenliebhaber an, sondern auch Freunde skurrieler Dinge.
Zunächst glaubt man, ein ganz normales Buch in der Hand zu halten. Äußerlich deutet, bis auf die merkwürdige Schreibweise des Titels, auch nichts auf ein Uhrenbuch hin. Der Umschlagtitel wird von den Worten "Über meine Passion" ergänzt, die bei der Lektüre erst richtig Bedeutung erlangen.
Die erste wirkliche Irritation kommt auf, wenn man den Text der vorderen Umschlagklappe liest. Ich zitiere : "Dieses Buch, einzigartig wie ich denke, entstand ungewöhnlich, vergleichbar einem Bild, einer Plastik. Flüssigkeiten jeglicher Art beschädigen dieses aufwendig gestaltete Buch, dessen Vortrag zeitlos bleiben soll. Steffen Pahlow Januar 2001"
Ich war beeindruckt, fühlte mich aber irgendwie belehrt.
Im Buch findet sich neben Herrn Pahlows Privatadresse, der Widmung an Familie und passionierte Uhren-Macher, sowie der Wiederholung der "Belehrung", der Hinweis, daß dieses Buch in einer beschränkten Auflage erscheint und alle originalen Ausfertigungen vom Autor nummeriert und signiert sind.
Der Herr Pahlow teilt sein 544-seitiges Werk in vier Teile ein.
Teil 1, der Prolog bis Seite 78, beginnt mit Abbildungen der drei Tourbillon-Taschenuhren, die der Autor in den Jahren 1981 bis 2001 selbst angefertigt hat. Herr Pahlow erläutert, warum er ein Buch schreibt. Er begreift das Schreiben als eine Art Therapie und Selbstbefreiung, um ihn vom "Tourbillonmachen" zu heilen. Es folgt eine Einführung, was ein Tourbillon ist und gibt einen Einblick in die Faszination.
Das Kapitel Zeitreise fällt völlig aus dem Rahmen des üblichen Fachbuches. Hier schildert Pahlow die Metamorphose vom Architekten zum Tourbillonbauer. Dieser Part ist sehr persönlich und schlidert bis hin zu den privaten Urlaubsphotos die Entwicklung einer Leidenschaft, eines Passionsweges. Er führt Briefwechsel auf, die er mit Tourbillonbauern der Glashütter Uhrmacherschule führte und schildert die damals schwierigen Kontakte zu Glashütte und seinen Uhrmachern während der DDR-Zeit. So wird das Buch zu einem persönlichen Stück Zeitgeschichte. Pahlow besuchte diese Menschen in Glashütte und lud die pensionierten Uhrmacher zu sich nach Bad Nauheim ein. So eignete er sich das Wissen, die Fertigkeiten und Kniffe einer ganzen Reihe beeindruckender Lehrmeister an.
Teil 2, der Hauptteil des Buches, beschreibt Pahlows Tourbillons in Wort, Bild und Konstruktionszeichnungen. Jedes Bauteil findet hier seine Erläuterung, Zeichnung und Vermessung, vom Chaton bis zur Chronometerfeder. Er erklärt auch den Bau von Taschenuhrgehäusen, welchen er aber wesentlich ausführlicher in einem anderen Buch (Pahlow, "Das klassische Taschenuhrgehäuse", ebenfalls in meinem Besitz...) beschreibt.
Teil 3, Handwerk, des Buches ist nach meiner Meinung der interessanteste Part, denn hier verrät Pahlow seine Tricks bis zur Anfertigung eines Etuis für eine Glashütter Taschenuhr. Da ich das hier vermittelte Wissen für besonders spannend halte, möchte ich die einzelnen Kapitel hier aufzählen:
Die Anfertigung eines Gangrades Seite 412
Die Anfertigung einer Gangfeder Seite 420
Über das Ausrichten der Gangfeder Seite 436
Das Schleifen und Polieren Seite 438
Die Anfertigung einer Wurffeder Seite 446
Ein besonderes Auf- und Abwerk Seite 456
Tourbillion mit fliegendem Drehgestell Seite 460
Über das Härten des Drehgestells Seite 463
Die Anfertigung eines Zifferblattes Seite 464
Das Grainieren, gekörntes Versilbern Seite 469
Über das Vergolden Seite 472
Über das Gravieren Seite 474
Ein Etui Seite 480

Im Teil 4, Erinnerungen, wird es wieder extrem ungewöhnlich für ein Fachbuch. Steffen Pahlow schildert hier einige seiner Erlebnisse beim Erwerb einiger Taschenuhren von Uhrmachern. Er läßt den Leser an seinen Gedanken teilhaben und rekonstruiert Dialoge in wörtlicher Rede. Hier spricht der leidenschaftliche Sammler und zeichnet dabei auch sein ganz subjektives Bild der Entwicklung der Glashütter nach der Wende.
Die letzen Seiten dieses Teils enden mit der Abbildung von Werkzeugen, eigentlich Drehmaschinen, mit denen Pahlow auch handelt.

Den Schluß bildet der Hinweis auf folgende Internetseiten :

http://www.s1p.de
http://www.tourbillons.de

Hier kann das Buch auch geordert werden.

Das Buch ist so eigenwillig, wie der Autor. Es ist für mich das beste Handbuch nach Daniels Watchmaking. Ich sehe in dem Buch weniger ein Kunstwerk, als Handbuch für den Werktisch. Die väterliche Ermahnung zum sorgfältigen Umgang mit dem Band, stößt bei mir zwar auf einen gewissen Widerwillen, ich habe jedoch darin einen Kompromiß finden können, daß ich mir Kopien der Teile 3 und 4 gemacht habe, welche sich griffbereit in einem ordentlichen Hefter in der Werkstatt befinden. Ich möchte das Buch nicht mehr missen und freue mich jedes Mal, wenn ich dieses ungewöhnliche Werk in der Hand halte. Es zeigt die Leidenschaft und den Passionsweg eines Besessenen. Bei Herrn Pahlow hat die Buchtherapie nicht angeschlagen, denn er arbeitet im Moment an einem transsparenten Tourbillon.

Viellelicht kann ich das eine oder andere Forumsmitglied für Pahlows Buch gewinnen, was auch dazu beitragen könnte einem Individualisten die nötige Unterstützung zu geben.

Gruß,
Peter

DirkZ
Beiträge: 436
Registriert: 15 Feb 2006, 14:03

Beitrag von DirkZ » 16 Feb 2006, 02:13

Interessante Vorstellung.

Wenn das Buch nur annähernd so eigenwillig ist wie die Website, dann ...
Jetzt fehlen mir die Worte.
Kommt auf meinen Wunschzettel.

Gruß
Dirk

bodiez
Beiträge: 2203
Registriert: 15 Feb 2006, 12:36
Interessen: Uhren,Bonsai, fotografieren

Beitrag von bodiez » 16 Feb 2006, 12:36

Hallo Peter,

vielen Dank für die Darstellung des Buches
und für den TIP. :lol:

Werde das Buch in meine Sammlung
aufnehmen.

Gruss
Diez

Benutzeravatar
andreaseck
Beiträge: 15784
Registriert: 15 Feb 2006, 12:37
Interessen: Uhren - was sonst?

Beitrag von andreaseck » 16 Feb 2006, 16:56

Hallo

Die denke, dass Buch könnte gut in meine Sammlung passen :wink:

Danke für den Tipp.

Gruß
Andreas

Antworten