Stowa und die Preise

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Exar Kun
Beiträge: 1486
Registriert: 27 Aug 2013, 14:34
Wohnort: LC 301

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von Exar Kun » 08 Apr 2015, 13:43

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
Exar Kun hat geschrieben:Netto hat Nomos noch etwas weniger. 1990-1992 kam ja nichts. Also nur etwa 22/23 Jahre Produktion.
Was immer noch mehr ist als bei Stowa.. :wink:
Du hast rechnen in der Baumschule gelernt. :angry: Im Post vorher ist es beschrieben.

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18205
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von Thomas H. Ernst » 08 Apr 2015, 15:29

Exar Kun hat geschrieben:
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
Exar Kun hat geschrieben:Netto hat Nomos noch etwas weniger. 1990-1992 kam ja nichts. Also nur etwa 22/23 Jahre Produktion.
Was immer noch mehr ist als bei Stowa.. :wink:
Du hast rechnen in der Baumschule gelernt. :angry: Im Post vorher ist es beschrieben.
Nomos existiert insgesamt 29 Jahre. Richtig?
Zwischen 1990 und 1992 ist nichts gekommen. Richtig?

26 / 29 macht 0.897 (gerundet)

Nun komm mal vom Baum runter und berechne den Faktor für Stowa. :wink:

Wobei man anmerken sollte dass Nomos zwischen 1990 und 1992 nicht untätig war, es wurde ja eine Uhrenlinie entwickelt und die Produktion sowie der Vertrieb vorbereitet. In dieser Zeit und seit der Quarzkrise bestand Stowa nur auf dem Papier und in Form von abblätternder Farbe an Hauswänden.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 18133
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von cool runnings » 08 Apr 2015, 20:34

Exar Kun hat geschrieben:
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
Exar Kun hat geschrieben:Netto hat Nomos noch etwas weniger. 1990-1992 kam ja nichts. Also nur etwa 22/23 Jahre Produktion.
Was immer noch mehr ist als bei Stowa.. :wink:
Du hast rechnen in der Baumschule gelernt. :angry: Im Post vorher ist es beschrieben.
Und Du hast bei Sozialkompetenz offensichtlich geschlafen. Deine Art und Weise hier geht mir gelinde gesagt ziemlich auf den Sack. Fakten kann man auch freundlich austauschen. Schalt einfach mal ein paar Gänge runter.

baghipapa
Beiträge: 2288
Registriert: 21 Apr 2008, 08:52
Wohnort: Pfalz
Tätigkeit: Irgendwas mit IT

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von baghipapa » 13 Apr 2015, 07:58

Diese Formel ist aber sehr einseitig.
Wenn man also jeder Jahr eine Uhr baut und das mit 16 Jahren anfängt, mit 20 seine Firma eintragen lässt und damit als Rentner (mit 66) aufhört, kann man relaxt 50 Uhren bauen. THE-Index = 50 / 44 = 1,14 => Super Firma/Marke, aber nur 50 Uhren gebaut :whistling:

Und gehört damit wohl zu den ganz Großen der Branche...

Spannender ist doch, wer tatsächlich durchgängig bis heute Uhren baut und als Firma besteht.
Alle anderen beschwören eine Historie über die man gnädigerweise nur schmunzelt. Da werden Namen aus Geschichtsbüchern hervorgekramt und daraus eine schwer dementierbare Story geschrieben. Wenn es dann auch noch ein französisch klingender Name ist...
Http://www.williams-hill.org
Nicht labern - machen!

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18205
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von Thomas H. Ernst » 13 Apr 2015, 08:40

Es ging mir ja nicht um Stückzahlen oder Umsatz.
baghipapa hat geschrieben:Alle anderen beschwören eine Historie über die man gnädigerweise nur schmunzelt. Da werden Namen aus Geschichtsbüchern hervorgekramt und daraus eine schwer dementierbare Story geschrieben.
Mein augenzwinkernder Vergleich sollte ja genau derartiges aus der Betrachtung heraus subtrahieren. Ein älterer Name der lange ungenutzt blieb sollte historisch betrachtet nicht höher bewertet werden als ein jüngerer der immer aktiv war.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

baghipapa
Beiträge: 2288
Registriert: 21 Apr 2008, 08:52
Wohnort: Pfalz
Tätigkeit: Irgendwas mit IT

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von baghipapa » 13 Apr 2015, 21:37

Vielleicht sollte eine der Firmen einen französischeren Namen kaufen, damit der Rubel rollt.

Walter ist nicht wirklich mondän ;-)
Http://www.williams-hill.org
Nicht labern - machen!

unruh(ig)
Beiträge: 1323
Registriert: 03 Mai 2008, 02:13

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von unruh(ig) » 14 Apr 2015, 09:36

http://forum.watchtime.ch/viewtopic.php ... 01#p193396 (Beitrag von 2007)
BernhardL hat geschrieben:Jörg Schauer hat die Tage eine erste Version seines Musums online gestellt. In einer Flash-App kann man sich Fotos der alten Schätze anschauen, die er seit einigen Jahren sammelt. Bislang sind Uhren von 1929 bis 1977 drin.

Neben den (persönlicher Geschmack) Design-Irrungen der 70er sind auch schon die Bauhausler aus '38 zu sehen. Schön, wenn man auch so eine sein Eigen nennen kann :-) Witzig ist die Parkuhr z.B. aus 1969.

Besonders gefällt mir in Jahrgang 1970 der Chrono mit Valjoux 7733 ...

unruh(ig)
Beiträge: 1323
Registriert: 03 Mai 2008, 02:13

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von unruh(ig) » 16 Apr 2015, 11:43

(Hoffentlich abschließend :mrgreen: )

Ununterbrochene Stowa-Geschäftsführung von 1927 bis heute

1927 bis 1960 Walter Storz führte die Geschäfte allein. Er verstarb 1974 im Alter von 68 Jahren
1960 bis 1996 Werner Storz trat 1960 in die Geschäftsleitung ein, führte das Unternehmen erfolgreich durch die Quarzkrise, verstarb 1998
1996 bis … Jörg Schauer übernahm 1996 die Geschäftsführung

Laut Aussage eines Mitarbeiters mit über vierzig Dienstjahren – er fing in den 50er Jahren unter Walter Storz an und ging 1996 mit dem Sohn des Firmengründers in den Ruhestand – arbeiteten im Jahr 1996 fast zwanzig Beschäftigte bei Stowa/Pforzheim.
Produziert wurde, was der Markt verlangte.
Zusätzlich und durchgehend seit Mitte der 70er Jahre bis 1996 gegen den Zeitgeist jährlich 50 bis 100 Taschenuhren (Gold-Savonnette).

1996 gingen ältere Mitarbeiter in Rente, jüngere wurden vorher schon in neue Arbeitsverhältnisse gebracht, da Werner Storz seinen Ruhestand rechtzeitig geplant und verkündet hatte.
In jenem Jahr wurde Jörg Schauer vorstellig und fragte, ob einige mechanische Uhrwerke abzugeben seien. Mehr als das …

Von der Produktionseinrichtung übernahm Jörg Schauer fast nichts. Wozu auch?
Seit sechs Jahren selbstständiger Uhrenbauer, war in seiner Engelsbrander Werkstatt bereits alles vorhanden.
Und so ging es laut http://www.stowa.de/cgi-bin/cosmoshop/l ... geschichte
weiter:
… 1996 übernimmt Jörg Schauer die Firma STOWA von Werner Storz und damit alle Markenrechte. Im Rahmen des 70-jährigen Firmenjubiläums 1997 wird die limitierte Fliegeruhr Unitas 6300 N präsentiert …

Die Vorgeschichte (unterer Text) http://www.schauer-germany.com/profil.php
Bilder aus der Werkstatt in gemieteten Räumen (vor Neubau): http://www.schauer-germany.com/werkstatt.php

1990, im Alter von 22 Jahren wird Jörg Schauer selbständiger Uhrenbauer. Er setzt sich den Bau hochwertiger mechanischer Armbanduhren, die technisch anspruchsvolle Lösungen und außergewöhnliches Design kombinieren, zum Ziel. Dieses Ziel wird zunächst dadurch erreicht, indem er die Wunschuhren (Unikate) fachkundiger Auftraggeber herstellt, vornehmlich in Gold und Platin. Doch schon früh werden auch die ersten Modelle nach eigenen Vorstellungen gefertigt. Innerhalb von 5 Jahren entstehen so mehr als 400 Uhren, die weltweit verkauft werden und in vielen Sammlungen Einzug halten.

1995 führt der Wunsch, eine Kollektion eigenen Namens anzubieten, zur Gründung der Marke Jörg Schauer in Engelsbrand/Schwarzwald. Marken- und zugleich Erkennungszeichen der Uhren ist die 12-fach verschraubte Lünette. Design, Prototypenbau, Uhrwerkmodifikation und -veredelung, Gehäusefertigung, Zifferblattlackierung und -bedruckung, dies alles wird von Jörg Schauer und seinen wenigen, überdurchschnittlich qualifizierten Mitarbeitern bewerkstelligt. (Erforderliche Unterstützung sucht er vorzugsweise bei regional ansässigen Spezialisten.)

Seine außerordentliche Fertigungstiefe ist Voraussetzung dafür, die in frühen Berufsjahren angeeignete Flexibilität trotz Serienfertigungen beibehalten zu können. So entstehen immer wieder besondere Kleinserien, oft mit sammelwürdigen Uhrwerken ...
Zuletzt geändert von unruh(ig) am 16 Apr 2015, 11:48, insgesamt 1-mal geändert.

unruh(ig)
Beiträge: 1323
Registriert: 03 Mai 2008, 02:13

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von unruh(ig) » 16 Apr 2015, 11:46

Ich darf mal wiederholen :wink: :
baghipapa hat geschrieben:... Spannender ist doch, wer tatsächlich durchgängig bis heute Uhren baut und als Firma besteht.
Alle anderen beschwören eine Historie über die man gnädigerweise nur schmunzelt. Da werden Namen aus Geschichtsbüchern hervorgekramt und daraus eine schwer dementierbare Story geschrieben. Wenn es dann auch noch ein französisch klingender Name ist...

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18205
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von Thomas H. Ernst » 16 Apr 2015, 19:20

unruh(ig) hat geschrieben:Laut Aussage eines Mitarbeiters mit über vierzig Dienstjahren – er fing in den 50er Jahren unter Walter Storz an und ging 1996 mit dem Sohn des Firmengründers in den Ruhestand – arbeiteten im Jahr 1996 fast zwanzig Beschäftigte bei Stowa/Pforzheim.
Produziert wurde, was der Markt verlangte.
Zusätzlich und durchgehend seit Mitte der 70er Jahre bis 1996 gegen den Zeitgeist jährlich 50 bis 100 Taschenuhren (Gold-Savonnette).
Wie kommt's dass man diesen Teil der Firmengeschichte nirgendwo geschrieben findet und auch keine Uhrenmodelle aus der Zeit zwischen der Quarzkrise und 1997 gezeigt werden? Das wäre doch marketingtechnisch durchaus förderlich.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

unruh(ig)
Beiträge: 1323
Registriert: 03 Mai 2008, 02:13

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von unruh(ig) » 17 Apr 2015, 13:34

Thomas H. Ernst hat geschrieben:Wie kommt's dass man diesen Teil der Firmengeschichte nirgendwo geschrieben findet und auch keine Uhrenmodelle aus der Zeit zwischen der Quarzkrise und 1997 gezeigt werden? Das wäre doch marketingtechnisch durchaus förderlich.
Jörg Schauer nannte sich bei Übernahme von Stowa ja selbst "Uhrenbauer". Ein Handwerker - und Marketing war nicht sein Ding.
Fahr mal hin und stöber mit ihm im Firmenarchiv. Da werdet ihr genügend Nachweise für eine Produktion zwischen Quarzkrise und 1996 finden. :mrgreen:

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 18133
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von cool runnings » 18 Apr 2015, 21:36

unruh(ig) hat geschrieben: Fahr mal hin und stöber mit ihm im Firmenarchiv.
Das läuft normalerweise andersrum. Jörg kommt zu Thomas. Im Sportwagen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18205
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von Thomas H. Ernst » 19 Apr 2015, 07:54

unruh(ig) hat geschrieben:Fahr mal hin und stöber mit ihm im Firmenarchiv. Da werdet ihr genügend Nachweise für eine Produktion zwischen Quarzkrise und 1996 finden. :mrgreen:
Ich war schon mal da und wurde nicht fündig. Daher ja meine Fragen.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

unruh(ig)
Beiträge: 1323
Registriert: 03 Mai 2008, 02:13

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von unruh(ig) » 20 Apr 2015, 15:41

cool runnings hat geschrieben:
unruh(ig) hat geschrieben: Fahr mal hin und stöber mit ihm im Firmenarchiv.
Das läuft normalerweise andersrum. Jörg kommt zu Thomas. Im Sportwagen. :mrgreen:
Richtig: normalerweise. Jetzt eher ein Fall für Käte. (Das Archiv ist in Engelsbrand.)

unruh(ig)
Beiträge: 1323
Registriert: 03 Mai 2008, 02:13

Re: Stowa und die Preise

Beitrag von unruh(ig) » 20 Apr 2015, 15:44

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
unruh(ig) hat geschrieben:Fahr mal hin und stöber mit ihm im Firmenarchiv. Da werdet ihr genügend Nachweise für eine Produktion zwischen Quarzkrise und 1996 finden. :mrgreen:
Ich war schon mal da und wurde nicht fündig. Daher ja meine Fragen.
Es ist viel Zeit vergangen.
Jetzt dürfte :wink: das Archiv vollends geordnet sein. Vielleicht hat Jörg Schauer sogar in der Zwischenzeit Uhren aus jener Zeit aufgestöbert.

Antworten