Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Benutzeravatar
Andi
Beiträge: 13453
Registriert: 15 Feb 2006, 16:50
Tätigkeit: Staatlich geprüfter Zeltaufbauer....

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Andi » 07 Feb 2015, 19:19

lactor69 hat geschrieben:Tja, Hochmut kommt vor dem Fall, Herr Nobs...
Über kurz oder lang!
Viele Grüße Andi!

Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein

lactor69
Beiträge: 1087
Registriert: 20 Feb 2006, 14:18

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von lactor69 » 07 Feb 2015, 19:24

In diesem Fall hat es ja nicht allzulang gedauert. Obwohl ich es ein wenig schade finde: Das Design der Uhren finde ich klasse. Aber die (ursprünglichen) Preise, die mangelhafte technische Umsetzung in Verbindung mit dem großspurigen Auftreten des Firmeninhabers sind natürlich ein Lacher :? :roll:

Benutzeravatar
Andi
Beiträge: 13453
Registriert: 15 Feb 2006, 16:50
Tätigkeit: Staatlich geprüfter Zeltaufbauer....

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Andi » 07 Feb 2015, 19:34

Genau diese Kombination war es.
Auch mir haben grundsätzlich die Uhren gefallen, nur nicht zu dem Preis, dem Auftreten und der Komplikationen.

Genauso wie mir von Seiko die GPS-Uhren gefallen, genau wie die Spring-Drive, aber auch hier nicht zu dem Preis.
Viele Grüße Andi!

Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein

Benutzeravatar
Clockwork
Beiträge: 3080
Registriert: 22 Jan 2008, 20:53
Wohnort: http://vimeo.com/63635193
Interessen: na was wohl?

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Clockwork » 08 Feb 2015, 07:33

Also, es ist wie ich es befürchtet habe, niemand hier scheint solche passenden Stifte (Bolzen) zu habe.
War bei mehreren Uhrmachern (wenn man die hier so nennen will) und alle haben sie nur viel zu dünne Stifte.
Die Stifte der GS haben am Ende - also das Stück das im Gehäuse sitzt - einen Durchmesser von 1,15mm (wenn ich´s richtig gemessen habe). Alles was ich hier so bekomme aber nur ca. 0,85mm.


Kann mir einer der hier mitlesenden Uhrmacher sagen ob ich solche Stifte in D problemlos bekomme? Ich hab gerade einen Freund der in D ist und mir die evtl. mitbringen könnte...


Mfg
"It was a lousy watch to have on the surface..." (Buzz Aldrin)

Benutzeravatar
Alex1974
Beiträge: 9820
Registriert: 08 Mai 2006, 14:02
Wohnort: Sweden

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Alex1974 » 08 Feb 2015, 07:47

Clockwork hat geschrieben:Also, es ist wie ich es befürchtet habe, niemand hier scheint solche passenden Stifte (Bolzen) zu habe.
War bei mehreren Uhrmachern (wenn man die hier so nennen will) und alle haben sie nur viel zu dünne Stifte.
Die Stifte der GS haben am Ende - also das Stück das im Gehäuse sitzt - einen Durchmesser von 1,15mm (wenn ich´s richtig gemessen habe). Alles was ich hier so bekomme aber nur ca. 0,85mm.


Kann mir einer der hier mitlesenden Uhrmacher sagen ob ich solche Stifte in D problemlos bekomme? Ich hab gerade einen Freund der in D ist und mir die evtl. mitbringen könnte...


Mfg
Clocki, EBay hat solche !
Cheers,
Alex
Gruss,
Alexander

Benutzeravatar
Clockwork
Beiträge: 3080
Registriert: 22 Jan 2008, 20:53
Wohnort: http://vimeo.com/63635193
Interessen: na was wohl?

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Clockwork » 19 Okt 2015, 08:21

So... nach gut 1 Jahr mit dem GS Diver möchte ich das Thema noch einmal nach oben holen.

Wie siehts im Moment aus? Ja, die GS hat sich zu meiner absoluten Lieblingsuhr entwickelt. Ich hatte noch keine Uhr zuvor (außer evtl. den BP Leman Chrono, aber auch den nicht ohne Einschränkungen) die ich so gerne getragen habe und die so wenig - im Prinzip nicht ein einziges! - Problem(e) macht.

Sie tickt nun sein ca. 1 Jahr fröhlich vor sich hin.. egal ob ich sie trage oder nicht... im Moment bin ich jetzt bei recht genau 2 Sekunden Vorlauf (im Jahr).

Nach einigen Ausflügen über verschiedene Natobänder gefällt sie mir nun am Isofrane Band am Besten. Das trägt sich super-bequem und die Uhr ist trotz lockerem Band (ist nicht angeknallt bis zum geht nicht mehr..) gut am Arm fixiert und wackelt nicht herum.

Seit 1 Jahr trage ich nun nur noch diese Uhr, alles andere ist im Prinzip weg. Und ich hab gerade keinerlei Verlangen nach etwas neuem. (wenn ich das nächste Mal wieder nach Japan komme, wird sich aber dennoch die großer Schwester, eine SBGA031 dazugesellen)

Das einzige was ich manchmal vermisse ist ein Datum.


Mfg
"It was a lousy watch to have on the surface..." (Buzz Aldrin)

Benutzeravatar
mrdata
Beiträge: 11828
Registriert: 17 Feb 2007, 16:17

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von mrdata » 19 Okt 2015, 08:33

Clockwork hat geschrieben: Seit 1 Jahr trage ich nun nur noch diese Uhr, alles andere ist im Prinzip weg. Und ich hab gerade keinerlei Verlangen nach etwas neuem.
Schnell verkaufen, Steffen :mrgreen: :wink:
Neeee, das ist schön zu hören! Weiterhin viel Freude mit dem Ticker!

Viele Grüße, Dirk
Ich sagte noch, der Bart sieht scheisse aus... aber das war Conchita wurschd.

Benutzeravatar
Clockwork
Beiträge: 3080
Registriert: 22 Jan 2008, 20:53
Wohnort: http://vimeo.com/63635193
Interessen: na was wohl?

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Clockwork » 19 Okt 2015, 10:06

Ja, danke! Ist das erste mal das ich so rundum und sorglos glücklich mit einer Uhr bin, seit dem ich mich mit diesem Hobby beschäftige. Ich gehe sogar gerade en jedem Schaufenster völlig unbeeindruckt vorbei.


Mfg
"It was a lousy watch to have on the surface..." (Buzz Aldrin)

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 7147
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von lottemann » 19 Okt 2015, 12:58

Clockwork hat geschrieben:So... nach gut 1 Jahr mit dem GS Diver möchte ich das Thema noch einmal nach oben holen.

Wie siehts im Moment aus? Ja, die GS hat sich zu meiner absoluten Lieblingsuhr entwickelt. Ich hatte noch keine Uhr zuvor (außer evtl. den BP Leman Chrono, aber auch den nicht ohne Einschränkungen) die ich so gerne getragen habe und die so wenig - im Prinzip nicht ein einziges! - Problem(e) macht.

Sie tickt nun sein ca. 1 Jahr fröhlich vor sich hin.. egal ob ich sie trage oder nicht... im Moment bin ich jetzt bei recht genau 2 Sekunden Vorlauf (im Jahr).

Nach einigen Ausflügen über verschiedene Natobänder gefällt sie mir nun am Isofrane Band am Besten. Das trägt sich super-bequem und die Uhr ist trotz lockerem Band (ist nicht angeknallt bis zum geht nicht mehr..) gut am Arm fixiert und wackelt nicht herum.

Seit 1 Jahr trage ich nun nur noch diese Uhr, alles andere ist im Prinzip weg. Und ich hab gerade keinerlei Verlangen nach etwas neuem.
Bis hierhin dachte ich "Sch****, der hat seine Exit-Uhr gefunden" :shock:

Clockwork hat geschrieben:(wenn ich das nächste Mal wieder nach Japan komme, wird sich aber dennoch die großer Schwester, eine SBGA031 dazugesellen)

Das einzige was ich manchmal vermisse ist ein Datum.


Mfg
Da war ich dann doch wieder beruhigt :mrgreen:

Gruss,

Michael

Benutzeravatar
Clockwork
Beiträge: 3080
Registriert: 22 Jan 2008, 20:53
Wohnort: http://vimeo.com/63635193
Interessen: na was wohl?

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Clockwork » 19 Okt 2015, 17:00

:mrgreen:

Ernsthaft.. wenn ich in Japan bin hab ich erstmal andere Prio´s.. z.B. ein paar nette neue Objektive... Die Uhr kommt nur wenn noch Zeit und Geld über is..


Mfg
"It was a lousy watch to have on the surface..." (Buzz Aldrin)

Benutzeravatar
Knall
Beiträge: 713
Registriert: 15 Feb 2006, 18:41

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Knall » 19 Okt 2015, 19:28

Hallo Ihr,

ich war zwar nie so sehr "infiziert" und auch nie so innig vertieft in die Materie wie ihr aber als "Uhren-Freak light" kann ich ähnliches zu bzw. über meine GS sagen.

Seit 3 Monaten keine Veränderung im Gang, dank Quarz kein Aufziehen und wegen der angenehmen Grösse und Gewicht (rund 39mm bei rund 160gramm) immer und überall dabei :thumbsup:

Gruss
uwe

Bild
Das Gute ist eine Frage der Erkenntnis.

Benutzeravatar
Frano
Beiträge: 1675
Registriert: 30 Mär 2009, 18:12
Wohnort: Oberfranken

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Frano » 20 Okt 2015, 18:44

Alex1974 hat geschrieben:
Clockwork hat geschrieben:Soo... erstes Erfolgserlebnis der Woche... das Stahlband ist ab, dank Bergeon Wechselwerkzeug und noch einem zweiten Stift. Es ging ganz einfach wenn man von beiden Seiten gleichzeitig drückt und dann leicht am Band zieht (braucht man eigentlich 3 Hände für..)

Bild

Allerdings sind die Stifte die in dem Band sind keine Stifte, sondern richtig fette Bolzen! D.h. sie passen nicht in das Isofrane Band. Muss mir jetzt erst neue Stifte organisieren... das wird sicher auch wieder ein Drama hier!

So würde es dann aussehen:

Bild

Damit kann man dann gut gelaunt in den Frühling/Sommer starten... :D


Mfg
Mache doch bitte, wieder das Stahlband dran ! :shock:

:shock: Ja, bitte, bitte ganz schnell !!
Wo aber der Wein fehlt, stirbt der Reiz des Lebens. Euripides

Benutzeravatar
Andi
Beiträge: 13453
Registriert: 15 Feb 2006, 16:50
Tätigkeit: Staatlich geprüfter Zeltaufbauer....

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Andi » 20 Okt 2015, 18:50

Weiss oder schwarz, aber nicht orange :roll:
Viele Grüße Andi!

Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein

Benutzeravatar
Clockwork
Beiträge: 3080
Registriert: 22 Jan 2008, 20:53
Wohnort: http://vimeo.com/63635193
Interessen: na was wohl?

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Clockwork » 22 Okt 2015, 03:57

Ach.. was wisst ihr schon.. gerade das orange Band kommt richtig geil! :mrgreen:


Mfg
"It was a lousy watch to have on the surface..." (Buzz Aldrin)

Caleb74
Beiträge: 2
Registriert: 20 Jun 2020, 16:06

Re: Teure Quarzer: Grand Seiko Diver / Ventura Sparc Sigma MGS

Beitrag von Caleb74 » 20 Jun 2020, 17:03

Ende 2018 hatte ich mir endlich die Sparc Sigma MGS gekauft. Auf die Uhr hatte ich schon jahrelang ein Auge geworfen, der hohe Preis (zunächst um die 3 TEUR) und die fehlenden Erfahrungswerte aus den Internetforen hatten mich bisher abgeschreckt. Im Novemer 2018 war es dann soweit, ich hatte das Geld zusammengespart und es gab einen Sonderpreis bei Röller mit 1.500 Euro. Ich hatte schon ein ungutes Gefühl als ich hier im Forum einen einzigen negativen Bericht las. Als ich die Uhr ein paar Wochen trug hatte ich das Problem dass der Energiespeicher nicht mehr richtig aufgeladen wurde. Ich schickte die Uhr zu Ventura nach Würzburg ein, dort wurde nach einem halben Jahr Wartezeit der Energiespeicher kostenlos ausgetauscht, alles andere war in Ordnung. Nach weiteren Wochen Tragezeit hatte ich wieder das gleiche Problem. Außerdem startete die Uhr neu als ich abends den Lichtknopf drückte. Nun schickte ich die Uhr über "Röller" ein mit der Bitte die Bearbeitungsdauer kürzer zu halten. Diesmal kam die Uhr schneller wieder zurück (wieder kostenlos) mit einer Erklärung für mein Problem. Es lag kein technischer Defekt vor: wenn die Uhr im Stromsparmodus ist darf sie nicht über den LIchtknopf eingeschalten werden. Erst den scroller drücken, dann den Lichtknopf.Die Elektronik wird sonst wohl falsch angesteuert. Als nächstes fragte ich mich weshalb die Uhr nicht richtig auflädt während des Tragens. Die Technik der Ventura MGS gibt es soweit ich weis bei keinem anderen Hersteller. Vergleichbar ist wohl noch die Kinetic Technik von Seiko: durch Bewegungen wird ein Energiespeicher aufgeladen. Mir ist schon mal aufgefallen dass sich meine Uhr, als sie im Stromsparmodus war, nach dem Radfahren über einen Feldweg wieder auf Dauerbetrieb geschaltet hatte. In einem Seikoforum stand die Empfehlung Kinetic Uhren jeden Tag beim Fernsehen so um die 5 Minuten zu schütteln, das sollte für den Dauerbetrieb reichen. Seit ich das auch so mache läuft meine Sparc Sigma MGS jetzt seit drei Monaten ohne Probleme. Der Energiesparmodus (Display aus, geht nur ein durch Drücken des Scrollers) schaltet sich scheinbar nur dann ein wenn der Speicher so gut wie leer ist. Das Innenleben der Uhr ist schön einfach gehalten im Vergleich zu den Kinetic Werken: je weniger Teile desto robuster. Die Materialien sind auf Langlebigkeit ausgerichtet (Wolfram, Saphierglas, Durinox, Quartz, LCD Display) und der Mikrogenerator sollte durch seine Bauart auch weniger Verschleiß haben als das Schwungrad bei den Kinetics. Weiterhin kann die Uhr wegen des feineren Aufzugsmechanismus sogar auf einem Uhrenbeweger wie eine Automatikuhr geladen werden, was bei den Kinetics nicht möglich ist. Insgesamt finde ich das Gesamtkonzept der Uhr gut durchdacht und nach nun bald zwei Jahren der Lernphase bin ich mit ihr zufrieden. Sie sieht schick aus, hat etwas Einzigartiges und sollte viel wegstecken können. Um Ärger bei Käufern der Uhr zu vermeiden empfehle ich der Firma Ventura ihr spartanisches Handbuch zu überarbeiten. Die Bedienung der Uhr ist damit nicht verständlich, der Punkt mit dem Lichtknopf steht z.B. garnicht drinn. Es fehlt vor allem eine Empfehlung zur Aufladung von MGS Uhren. Diese sollte so erklärt werden wie bei der Konkurrenz von Seiko, dort fand ich in einem Handbuch sogar eine Beschreibung wie lange die Uhr geschüttelt werden sollte wenn der Speicher ganz leer ist. Bin mal gespannt wielange meine Uhr jetzt ohne Reparaturen läuft.

Antworten