Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Benutzeravatar
RobinPN
Beiträge: 29
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 00:06
Wohnort: Schweiz

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von RobinPN » Do 16. Feb 2017, 15:40

tom_tombiken hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 15:30

Basis ist das ETA 7753
Alles klar! Danke! Wie du siehst, hast du's gerade mit dem leibhaftigen Laien zu tun :oops: :whistling: :lol:
Heute trag' ich mal ein fröhliches Schwarz.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 10668
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Alliances & Academic Program Manager

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von MCG » Do 16. Feb 2017, 17:32

Ok,
mal generell zu Hamilton: In meinen Augen eines der besten Preis-Leistungsverhältnisse derzeit am Markt verfügbar.
Ebenso scheinen die regelmässig den "richtigen" Zeitgeist zu treffen und bringen durchs Band sehr attraktive Zeitmesser an den Tag!

Von Stowa habe ich 2 Flieger mit Chronometer Werken. Gut gemacht, gibts nichts zu meckern.

Zu Deinen Gehäuse Anmerkungen:
Es gibt entweder interessante Gehäuse (zb. Omega Speedmaster, Breguet Type XX), die irgendwie immer schwierig zum putzen sind (geht aber relativ gut zb. mit einer Zahnbürste) oder es gibt einfache Gehäuse, die dann gut zum putzen - aber natürlich langweilig sind... You choose... :wink:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
RobinPN
Beiträge: 29
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 00:06
Wohnort: Schweiz

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von RobinPN » Do 16. Feb 2017, 18:45

Hallo Markus!
MCG hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 17:32

Von Stowa habe ich 2 Flieger mit Chronometer Werken. Gut gemacht, gibts nichts zu meckern.
Schonmal eine Reparatur/Service/Revision und dergleichen machen lassen? Konnte dich Stowa in dem Bereich ebenfalls überzeugen?
MCG hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 17:32

Es gibt entweder interessante Gehäuse (zb. Omega Speedmaster, Breguet Type XX), die irgendwie immer schwierig zum putzen sind (geht aber relativ gut zb. mit einer Zahnbürste) oder es gibt einfache Gehäuse, die dann gut zum putzen - aber natürlich langweilig sind... You choose... :wink:
Bisher ist mir die Balance zwischen beiden Maximen noch immer gelungen. :wink: Du hast aber natürlich recht. Da besteht naturgegeben ein Widerspruch. Was ich mit "langweilig" bei der Stowa meinte, ist, dass das Gehäuse mit seinen einigermassen kolossalen Höhen- und Breitenmassen möglicherweise doch etwas klobig wirken könnte. Das Gehäuse ist maximal schlicht geschliffen. Ein paar Konturen mehr hätten schon nicht geschadet...

Danke dir für deine Meinung! :D :thumbsup:
Heute trag' ich mal ein fröhliches Schwarz.

Benutzeravatar
RobinPN
Beiträge: 29
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 00:06
Wohnort: Schweiz

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von RobinPN » Do 16. Feb 2017, 18:59

@mrdata: Dirk, eine Frage noch zu deiner superschönen Stowa mit Handaufzug.
mrdata hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 07:13

Bild
Hast du nicht den Eindruck, dass da in dem Gehäuse drin relativ viel unbenötigter Platz ist? Das Gehäuse ist ja von der Höhe her für einen Rotor konzipiert und wird — soweit ich informiert bin — nicht extra verkleinert für das Handaufzugskaliber. Deshalb hätte ich jetzt gedacht, dass da zwischen Gehäusesichtboden und Uhrwerk eine beträchtliche Menge luftleerer Raum rumlungert. :lol: Auf den Bildern sieht's zwar nicht danach aus, deshalb die Frage an dich. :D
mrdata hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 07:13

Die von Dir gezeigte Stowa finde ich wunderschön. Wenn ich allerdings Deine Kommentare dazu lese, würde ich mich lieber von ihr entfernen u. weiter suchen.
Nö so hätte das jetzt nicht rüberkommen sollen... Die Stowa gefällt mir eigentlich supergut. Die Sache ist wahrscheinlich die, dass man — wenn man sich mit der Marke nicht so auskennt — das Design umso strenger bewertet wie wenn jetzt da "Omega" drauf stehen würde. :wink: Dürfte ich noch deine Meinung zum Armband haben? Ich hätte wie gesagt für die von mir vorgestellte Stowa ja eigentlich an ein Milanaise-Band gedacht... Wäre mal etwas anderes. Das könnte schon noch schick aussehen, oder?

Gruss
Robin
Heute trag' ich mal ein fröhliches Schwarz.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 10668
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Alliances & Academic Program Manager

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von MCG » Do 16. Feb 2017, 19:03

RobinPN hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 18:45
Hallo Markus!
MCG hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 17:32

Von Stowa habe ich 2 Flieger mit Chronometer Werken. Gut gemacht, gibts nichts zu meckern.
Schonmal eine Reparatur/Service/Revision und dergleichen machen lassen? Konnte dich Stowa in dem Bereich ebenfalls überzeugen?
MCG hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 17:32

Es gibt entweder interessante Gehäuse (zb. Omega Speedmaster, Breguet Type XX), die irgendwie immer schwierig zum putzen sind (geht aber relativ gut zb. mit einer Zahnbürste) oder es gibt einfache Gehäuse, die dann gut zum putzen - aber natürlich langweilig sind... You choose... :wink:
Bisher ist mir die Balance zwischen beiden Maximen noch immer gelungen. :wink: Du hast aber natürlich recht. Da besteht naturgegeben ein Widerspruch. Was ich mit "langweilig" bei der Stowa meinte, ist, dass das Gehäuse mit seinen einigermassen kolossalen Höhen- und Breitenmassen möglicherweise doch etwas klobig wirken könnte. Das Gehäuse ist maximal schlicht geschliffen. Ein paar Konturen mehr hätten schon nicht geschadet...

Danke dir für deine Meinung! :D :thumbsup:

Nein, habe die beiden Stowas aber schon viele Jahre. Laufen beide tadellos.
So wie ich das Unternehmen kenne wird das aber ohne Probleme und sehr unkompliziert ablaufen.

Zu den Gehäusen: Nun, ein Chrono Werk selber baut halt schon mal 8mm hoch. Zeiger Gläser Zifferblatt... und man ist bei 15mm.
Aber ja, mich stören diese minimalen und hohen Gehäuse auch.
Ist der einzige Grund wieso ich mir bisher keine Tudor gegönnt habe. Sieht dort ähnlich aus, auch wenn es nur eine 3-Zeiger ist. Vielleicht kommn die ja irgenwann zumindest noch mit einer Strichmattierung... :wink:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
mrdata
Beiträge: 8826
Registriert: Sa 17. Feb 2007, 16:17
Interessen: TAU - Technik Auto Uhren

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von mrdata » Do 16. Feb 2017, 20:11

Hi Robin,

Ich hab Dir hier mal den Link zu meiner Vorstellung

Da findest Du auch die Info zur Gehäusehöhe meiner Stowa (unterscheiden sich tatsächlich):
kochsmichel hat geschrieben: Die Website sagt:
Maße
Durchmesser: 41.00 mm
Höhe: 14.70 mm
Höhe Handaufzug: 13.70 mm
Es ist meine erste Stowa u. für einen Service noch zu jung. Habe diesbezüglich keine Erfahrung. Aber ich glaube, da hast Du nichts zu befürchten.
Milanaiseband.... da bin ich der Falsche. :mrgreen: das ist nicht ganz so mein Ding. Aber wenn es Dir gefällt... warum nicht.

Viele Grüße, Dirk
Wish you were beer 🍺

Pete
Beiträge: 575
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von Pete » Do 16. Feb 2017, 21:11

Meine 2cent zum Thema:

Bild
http://www.hanhart.com/716-210-0110.html

und wenn's dressiger sein soll

Bild
http://www.junghans.de/de/junghans-koll ... etail.html

Beide unter 2000,- und mit etwas Historie (je nachdem wie man die definiert) und bei der Junghans reicht das Wechselgeld auch noch für ein vernünftiges Band

Benutzeravatar
nasowas
Beiträge: 974
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 10:56

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von nasowas » Do 16. Feb 2017, 21:25

Bild
(c)jomashop
RobinPN hat geschrieben:
Mi 15. Feb 2017, 22:37
Obwohl Zifferblatt und Zeiger überaus durchschnittlich daherkommen ...
Also das Zifferblatt finde ich schon überdurchschnittlich:
- Applizierte, facettierte Indizes
- Polierte Zeiger mit Leuchtmasse, incl. Totis (sic!).
- Die Ringlein um die Totis scheinen auch etwas Struktur zu haben
- 3D Effekt durch Teilmattierung.

Das Gehäuse mit der teilweise poliertem Flanke muss einem gefallen, aber das tut es dir ja. Meins wär's nicht.
Den verkümmerten Sekundenzeiger finde ich persönlich Klasse. Gibt der Uhr eine schöne Symetrie, erhält die Kontrollfunktion.
Ablesen muss das Ding bei einem Chrono sowieso keiner.
Das Datum ist halt etwas unglücklich, ist ja aber heute fast Standard.

Die Gehäuse der Stowa mit und mit-ohne Automatik sind übrigens gleich hoch. Die Differenz von 1mm kommt durch den bombierten Boden der Automatik.
Um die Stowa tragen zu können braucht man m.E. schon ordentliche Bärentatzen.

Viel Spaß beim Aussuchen!
Benjamin

Benutzeravatar
RobinPN
Beiträge: 29
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 00:06
Wohnort: Schweiz

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von RobinPN » Do 16. Feb 2017, 23:10

Pete hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 21:11

Bild
Die Junghans kommt leider mit Hesalithglas daher, was total schade ist, da ich die Kollektion ansonstensehr gelungen finde. Junghans-Uhren haben etwas ganz eigenes an sich. Aber Hesalith ist für mich Ausschlusskriterium No. 1. Daher würde ich mir auch nie die originale Mido Commander kaufen. So schön die auch ist. Aber da bekommt ja das Glas nur schon vom blossen Anschauen her Kratzer ab. :cry:
Heute trag' ich mal ein fröhliches Schwarz.

Benutzeravatar
RobinPN
Beiträge: 29
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 00:06
Wohnort: Schweiz

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von RobinPN » Do 16. Feb 2017, 23:29

Hi Benjamin
nasowas hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 21:25

Den verkümmerten Sekundenzeiger finde ich persönlich Klasse. Gibt der Uhr eine schöne Symetrie, erhält die Kontrollfunktion.
Ablesen muss das Ding bei einem Chrono sowieso keiner.
Das Datum ist halt etwas unglücklich, ist ja aber heute fast Standard.
Absolut, das mit der Symmetrie und dem unscheinbaren Sekundenzeiger macht eben schon auch Sinn. Beim Datum muss ich sagen, da gefällt mir die Art, wie das bei der Stowa gelöst ist, dann doch schon viel besser. So gehört's gemacht! :yahoo:
nasowas hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 21:25

Die Gehäuse der Stowa mit und mit-ohne Automatik sind übrigens gleich hoch. Die Differenz von 1mm kommt durch den bombierten Boden der Automatik.
Alles klar! Danke dir! Da war ich tatsächlich etwas verwirrt deswegen...
nasowas hat geschrieben:
Do 16. Feb 2017, 21:25

Um die Stowa tragen zu können braucht man m.E. schon ordentliche Bärentatzen.
Du willst damit aber schon nicht etwa sagen, dass meine 16MM-Bärentatze womöglich nicht ordentlich genug sein könnte? :angry: :rofl: Scherz beiseite. Ich bin für gewöhnlich der Erste, der sich ab zu grossen Uhren stört. :shock: :evil: :angry: Das war bisher auch immer der Grund, weshalb ich mich von einer Uhr getrennt habe, weil mich eben die schiere Grösse irgendwann gestört hat. :cry: Bei Chronographen hingegen, die NICHT mit Stahlband daherkommen, bin ich — was die Grösse betrifft — ausgesprochen liberal. Die darf und soll meines Erachtens sogar etwas übergross sein. Schliesslich handelt es sich ja auch um eine instrumentelle Uhr. Ausserdem finde ich die 41 mm Durchmesser bei der Stowa — insbesondere in der Kombination mit dem schwarzen Zifferblatt — jetzt nicht über alle Massen dekadent. Ein Kapitalverbrechen sieht anders aus. Aber als Dresswatch wär's mir auch zuviel, da bin ich voll auf deiner Seite. Die Uhr ist allerdings auch mehr als Freizeitobjekt gedacht.
Heute trag' ich mal ein fröhliches Schwarz.

Benutzeravatar
RobinPN
Beiträge: 29
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 00:06
Wohnort: Schweiz

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von RobinPN » Fr 17. Feb 2017, 00:08

Milanaise sieht dann übrigens so aus:

Bild
Heute trag' ich mal ein fröhliches Schwarz.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 10668
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Alliances & Academic Program Manager

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von MCG » Fr 17. Feb 2017, 09:29

Du willst damit aber schon nicht etwa sagen, dass meine 16MM-Bärentatze womöglich nicht ordentlich genug sein könnte? :angry: :rofl: Scherz beiseite. Ich bin für gewöhnlich der Erste, der sich ab zu grossen Uhren stört. :shock: :evil: :angry: Das war bisher auch immer der Grund, weshalb ich mich von einer Uhr getrennt habe, weil mich eben die schiere Grösse irgendwann gestört hat. :cry: Bei Chronographen hingegen, die NICHT mit Stahlband daherkommen, bin ich — was die Grösse betrifft — ausgesprochen liberal. Die darf und soll meines Erachtens sogar etwas übergross sein. Schliesslich handelt es sich ja auch um eine instrumentelle Uhr. Ausserdem finde ich die 41 mm Durchmesser bei der Stowa — insbesondere in der Kombination mit dem schwarzen Zifferblatt — jetzt nicht über alle Massen dekadent. Ein Kapitalverbrechen sieht anders aus. Aber als Dresswatch wär's mir auch zuviel, da bin ich voll auf deiner Seite. Die Uhr ist allerdings auch mehr als Freizeitobjekt gedacht.
Ich habe beindruckende 16cm Bärentatzen! :shock: :whistling: :mrgreen:

Ich trug mich stark mit den beiden Chronos von Stowa schwanger - und habe mich (haptsächlich wegen der Höhe) dagegen entschieden.
Eine Anprobe schafft Klarheit! :wink:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von lottemann » Fr 17. Feb 2017, 12:15

Falls so was hier konvenierte:

Bild Bild von Montredo

Die liegt bei einem Händler hier für 1600.- ungetragen ;-)

Gruss,

Michael

Benutzeravatar
kochsmichel
Beiträge: 23001
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 11:08

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von kochsmichel » Fr 17. Feb 2017, 12:16

Da dürfte das Werk ihm missfallen.... :D Oops..sehe gerade: doch kein Modul.
Light side of the mood!

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Kaufberatung: Hamilton Jazzmaster Auto Chrono vs. Stowa Chronograph 1938

Beitrag von lottemann » Fr 17. Feb 2017, 12:27

:whistling:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste