Seite 1 von 1

Nicht-leuchtende Zahlen bei Rolex

Verfasst: 23 Dez 2018, 16:06
von Pete
Mal 'ne doofe Frage: Gibt's eigentlich einen Grund, warum die Ziffern z.B. der Explorer 1 (14270 oder 114270) nicht wie die übrigen Indices mit Leuchtmasse belegt sind? Die Optik kann's ja kaum sein, sehen die Ziffern durch die Politur doch so aus als wären sie mit Leuchtmasse aufgefüllt. Technisch zu komplex? Wie sieht's bei den DJ aus der Zeit aus?

Und die aktuelle AirKing bzw. Explorer? Leuchtet's da?

Hab hier sonst nur Strichindices zum Vergleich. Und bei den aktuellen Tudor zumindest leuchte ja auch 3, 6 und 9.

Seit Jahren ratlos,

Pete

Re: Nicht-leuchtende Zahlen bei Rolex

Verfasst: 23 Dez 2018, 17:05
von strazzi1965
Das ist bei den aufgesetzten Zahlen-Indices immer so. Nicht nur bei der Explorer, auch bei der Day-Date und der Datejust. Dort auch mit römischen Ziffern. Da sind dann aber meist Leuchtpunkte am Rand vorhanden, die bei den älteren fünfstelligen Referenzen mit Tritium schon mal "zerfallen" sind oder nicht mehr oder nur schwach leuchten. Und wenn die Uhr bei Rolex in Deutschland zum Full Service war, sind die Tritium-Punkte auch entfernt, dann leuchtet da gar nichts mehr. Das dürfte wohl optisch so gewollt sein, dass die Ziffern ohne Leuchtmasse sind.

Gruß
strazzi1965

Re: Nicht-leuchtende Zahlen bei Rolex

Verfasst: 23 Dez 2018, 17:22
von Thomas H. Ernst
Pete hat geschrieben:
23 Dez 2018, 16:06
Mal 'ne doofe Frage: Gibt's eigentlich einen Grund, warum die Ziffern z.B. der Explorer 1 (14270 oder 114270) nicht wie die übrigen Indices mit Leuchtmasse belegt sind?
Entwicklungstechnisch war die 14270 ja noch aus der Tritium Zeit, da wurde halt sparsam mit Leuchtmasse umgegangen. Als Modellpflege hat dann die 114270 auch keine abbekommen.

Anders hingegen die aktuelle 214270, da leuchten die Zahlen.

Re: Nicht-leuchtende Zahlen bei Rolex

Verfasst: 23 Dez 2018, 18:51
von strazzi1965
Hi Thomas,

das hat aber nichts damit zu tun, dass mit Tritium-Leuchtmasse sparsam umgegangen wurde, sondern mit der Art, wie die Ziffern aufgebracht werden. Die 1016-Explorer, die vor der 14270 ab den 60-ern erhältlich war, hatte auch vollflächig leuchtende Ziffern und Indizes aus Tritium. Dort waren die Ziffern aber nicht aufgesetzt wie bei der 14270 und Nachfolger oder auch der DD und DJ. Bei der 214270 scheinen die Ziffern nicht mehr aufgesetzt zu sein (kann ich allerdings nur aus einigen Katalog-Abbildungen entnehmen), sondern wie bei der Explorer II direkt aufgebracht. Ich denke, das kommt dem Charakter der Explorer I auch näher, weil die aufgesetzten Ziffern ja eher für den Business- und Schmuckbereich gedacht sind, weniger für eine Alltagsuhr, die auch bei Nacht gut und zweifelsfrei ablesbar sein soll.

Gruß
strazzi1965

Re: Nicht-leuchtende Zahlen bei Rolex

Verfasst: 23 Dez 2018, 22:55
von Thomas H. Ernst
strazzi1965 hat geschrieben:
23 Dez 2018, 18:51
das hat aber nichts damit zu tun, dass mit Tritium-Leuchtmasse sparsam umgegangen wurde, sondern mit der Art, wie die Ziffern aufgebracht werden.
Das hat genau damit zu tun. Bei Leuchtflächen auf Zifferblättern wird üblicherweise der Untergrund weiss bedruckt was reichlich Leuchtmasse spart. Füllt man diese hingegen in Appliken, muss mehr davon verwendet werden. Bei Tritium war das nicht so einfach da der Träger stark hygroskopisch ist und sich schlecht masshaltig applizieren lies.

Bei der 214270 scheinen die Ziffern nicht mehr aufgesetzt zu sein (kann ich allerdings nur aus einigen Katalog-Abbildungen entnehmen), sondern wie bei der Explorer II direkt aufgebracht. Ich denke, das kommt dem Charakter der Explorer I auch näher, weil die aufgesetzten Ziffern ja eher für den Business- und Schmuckbereich gedacht sind, weniger für eine Alltagsuhr, die auch bei Nacht gut und zweifelsfrei ablesbar sein soll.
Die Ziffern der 214270 sind appliziert und lassen sich hervorragend ablesen.

Re: Nicht-leuchtende Zahlen bei Rolex

Verfasst: 24 Dez 2018, 00:20
von MCG
:mrgreen: