(kleiner) Portugieser-Pärchen-Nachmittag

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
haspe1
Beiträge: 333
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: (kleiner) Portugieser-Pärchen-Nachmittag

Beitrag von haspe1 » 06 Mär 2019, 14:25

C.95 hat geschrieben:
06 Mär 2019, 09:33


Die orig. Mark XII Adapter passen.

Und noch zu den Yacht Club Stahlbändern. Omega - IWC -, evtl. auch weitere -, Stahlbänder wurden damals beim selben Hersteller gefertigt und sind nahezu identisch, bis auf die Prägung des jeweiligen Kunden.

Omega fertigte schon damals wesentlich mehr Uhren als IWC, dementsprechend gibt es mehr Omega Bänder am Markt, die deswegen auch wesentlich preiswerter sind als die seltenen Bänder mit IWC Prägung.

Ich könnte auch mit einem Omega Band leben, denn das stammt aus der selben Produktion.
Danke für Deine Anstoss-Info und sorry für den falschen Namen, den ich Dir da zugeschoben habe. War ein Irrtum.
Und dass Omega die gleichen (Oyster?-)Bänder wie IWC vom gleichen Hersteller hatte, das wusste ich nun nicht.

Da bin ich bei Dir: Mir wäre auch ein richtiges Band mit der Omega-Schliesse an der IWC Yacht Club lieber, als ein falsches Band mit dazugebastelter IWC-Schliesse oder falschen Anstossgliedern. Müsste man da also nach einem Gay Frères-"Oyster"-Band von Omega Ausschau halten? Aber das Problem wären ja dann wiederum die Anstoss-Glieder, da jene vom echten Omega-Band dann nicht zum Yacht-Club-Gehäuse passen würden, sondern zu einem anders geformten Omega-Gehäuse.

Hannes

Benutzeravatar
u2112
Beiträge: 1725
Registriert: 25 Sep 2008, 00:22

Re: (kleiner) Portugieser-Pärchen-Nachmittag

Beitrag von u2112 » 06 Mär 2019, 21:00

... hier mal zur Anschauung ein paar Bilder von meinem Reinfall (die Uhr, die Rechnung und der Juwelier sind daran gänzlich unbeteiligt):

Bild

Bild

Bild

Ganz klar ist mir die Kombi bis heute nicht: Die Bandanstöße passten nicht, waren also nicht von/für IWC. Das Band ist bei näherer Betrachtung kein GF-Oysterband, die Bandglieder sind zu kurz und zu rund - ich meine, es gab ähnliche Bänder bei Omega, es kann aber auch kompletter No-Name-Kram sein. Durch die Schließe bin ich damals reingefallen, die hat außen und innen IWC-Gravuren, innen sogar in Fadenschrift. Aus heutiger Sicht halte ich aber auch die Schließe für ein Fake, da die Form der Elemente nicht passt und die Schriften auch abweichen.

Am Ende war das materiell nicht so ein großer Schaden, ich habe mich mehr über mich selbst geärgert - und es war schon ernüchternd, dass man selbst bei solchen banalen Sachen nicht von Basteleien verschont wird...

Gruß,
Christian

haspe1
Beiträge: 333
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: (kleiner) Portugieser-Pärchen-Nachmittag

Beitrag von haspe1 » 08 Mär 2019, 09:39

Danke für die Verdeutlichung, Christian. Sie ist sehr aufschlussreich und eine Warnschuss, dass man wirklich sehr aufpassen muss, um nicht auf einen Bastler/Fälscher reinzufallen.

Dass dieses Band anders geformte Glieder hat, als die originalen, konnte man ja damals an dem Foto gut sehen, auf dem Du 3 Bänder nebeneinander zeigst, wo neben 2 richtigen das hier gezeigte gefälschte dabei ist.

Bei den alten Bändern von IWC und deren Schliessen bin ich kein Fachmann, aber meist sehe ich auf den Fotos beim IWC-Logo der Schliesse, dass dieses auf einem "erhöhten" Bereich liegt, was bei diesem hier nicht so ist. Ob es diese Form auch "original" gab, weiss ich nicht, womöglich ist diese Schliesse wirklich vollkommen nachgemacht.

Wer nicht wirklich Experte ist, hat viele Möglichkeiten, auf dem Alteisenmarkt hereinzufallen, zumindest bei Uhren/Bändern, die so teuer sind, dass sich das basteln, imitieren etc. finanziell lohnt.

Hannes

Antworten