Vorstellung: Die „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“ der Ridgewood Watch Co.

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Antworten
Benutzeravatar
Moonshine Runner
Beiträge: 17
Registriert: 13 Sep 2016, 07:58
Wohnort: Planet Earth

Vorstellung: Die „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“ der Ridgewood Watch Co.

Beitrag von Moonshine Runner » 12 Apr 2019, 17:17

“Swear to God Snake, I thought you were dead…“ – Ridgewood Watch Co. „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“


Wir schreiben das Jahr 1997: Das Verbrechen hat in den 1980er Jahren derart zugenommen, dass herkömmliche Gefängnisse die Masse verurteilter Verbrecher nicht mehr aufnehmen können. Deshalb wurde 1988 ganz Manhattan mit einer hohen Mauer umgeben und in ein Hochsicherheitsgefängnis verwandelt.
Auf der Insel zwischen Hudson-, East- und Harlem-River werden die Gefangenen sich selbst überlassen und haben dort eine eigene, brutale Gesellschaftsform entwickelt.
Als Terroristen eines Tages die Air Force One entführen und gezielt in Manhattan abstürzen lassen, kann sich der an Bord befindliche Präsident mittels einer Rettungskapsel retten, landet aber mitten in der Gefängniszone und wird vom „Duke“ als Geisel genommen.

Dem mehrfach ausgezeichneten Ex-Elite-Soldaten und wegen Raub verhafteten S.D. Bob „Snake“ Plissken wird die Freiheit versprochen, wenn es ihm gelingt, den Präsidenten mitsamt einer Audiokassette, die Informationen zu einer neuartigen Energiequelle enthält, wieder heil aus Manhattan herauszuholen – Zeit für die Rettungsaktion bekommt er nur 23 Stunden. Gelingt es Plissken nicht, den Präsidenten innerhalb dieser Zeitspanne aus Manhattan herauszubringen, dann explodieren zwei Sprengstoffkapseln, die die United States Police Force in seine Halsschlagadern implantiert hat.

Damit Snake Plissken jederzeit darüber informiert ist, wie viel Zeit ihm für die Flucht aus New York noch bleibt, spendiert ihm die USPF neben einer Ingram MAC-10 Maschinenpistole noch eine unübersehbare Armbanduhr, auf der in roten Leuchtziffern der Countdown abläuft…

Bild

… als der Film „Die Klapperschlange“ 1981 in die deutschen Kinos kam, war ich 16 Jahre alt und wurde durch den großen Bruder meines damals besten Freundes Helmut motiviert, mir das Erzeugnis der amerikanischen Filmindustrie unbedingt anzuschauen. Walter, so hieß der große Bruder, hatte Snake Plissken den PotUS schon retten sehen und war mehr als begeistert. Walter hatte auch das Buch zum Film in seinem Bücherregal, welches er mir auf meine Bitte hin auslieh.
Ich habe als Kind und Jugendlicher viel und gerne gelesen, Karl May und „Burg Schreckenstein“, „Der Graf von Monte Christo“ und „In 80 Tagen um die Welt“ ebenso wie „Einer flog über das Kuckucksnest“, was für einen 15-jährigen schon recht harter Stoff war. Ich habe Bücher regelrecht gefressen…
Zum ersten mal im Kino war ich mit Zehn. 1975 muss das gewesen sein, ich war in der 4. Klasse und hatte die paar Mark Eintritt von meinem mageren Taschengeld zusammen gekratzt und schaute mir im „Roxy“ am Chlodwigplatz in meiner damaligen Heimatstadt Köln einen Kinderfilm, in dem es um einen verwaisten Braun- oder Grizzlybären ging, an. An den Titel des Films erinnere ich mich nicht mehr, ich weiß aber noch, dass ich mächtig beeindruckt war, denn einen Film auf der riesigen Leinwand zu sehen, und das auch noch in Farbe, war ein ganz anderes Erlebnis als „Bonanza“ gucken auf dem elterlichen Blaupunkt Schwarz-Weiß-Fernseher.
Kino war aber teuer, für mich jedenfalls, denn Vater verdiente nicht besonders viel und hielt uns Kinder deshalb beim Taschengeld knapp – auch mit 16 noch. Daher musste die Entscheidung, 10 Mark für „Die Klapperschlange“ an der Kinokasse zu lassen, reiflich überlegt werden und das geliehene Buch half bei der Entscheidungsfindung enorm…


Die Uhr:

Neben Kurt Russell, Lee Van Cleef und Isaac Hayes spielt in dem von John Carpenter inszenierten dystopischen Film auch die Armbanduhr eine wichtige Rolle, auf der der Protagonist Snake Plissken ablesen kann, wie viel Zeit ihm noch verbleibt.
Die hier vorgestellte von der Ridgewood Watch Co im vom Rechteinhaber des Films, der Firma Studiocanal, lizensierten Originaldesign hergestellte Uhr kann aber mehr als ihr Vorbild, die de facto ja nur ein simpler Countdown-Timer war – viel mehr.
Die „blanke“ Uhr zeigt neben der aktuellen Uhrzeit auch die militärische Zulu-Zeit und das Datum, sie kann Schritte zählen, einen Countdown von maximal 22 Stunden, 59 Minuten und 59 Sekunden herunter zählen, funktioniert als Stoppuhr, Kompass und Wecker und zeigt den Batterie-Status.
Wird die Uhr mit einem Android- oder IOS-Smartphone gekoppelt, dann lassen sich zusätzlich noch bis zu sechs Alarme programmieren, sowie Weltzeit und Anrufhinweise und noch weiterer Schnickschnack anzeigen.

Die Liveclock One kann durchaus auch noch individualisiert werden. zur Wahl steht neben dem Band mit Velcro-Verschluss auch eines mit Stiftschliesse und es kann aus sechs unterschiedlich gravierten Gehäuseböden gewählt werden. Neben der Snake Edition bietet die Ridgewood Watch Company auch noch die mattschwarz-beschichtete Gullfire Edition im Aluminiumgehäuse und die Chrome Edition aus verchromtem 316L Edelstahl.

Meine Entscheidung fiel zu Gunsten der Snake Edition mit Messing Gehäuse und dem USPF Boden.

Bild

Das Ding selbst ist ein ziemlicher Brocken. Fast 8 Zentimeter breit und knapp über 5 Zentimeter hoch, da braucht Mann Mut oder Unterarme wie Arnold Schwarzenegger wenn man die Uhr in der Öffentlichkeit trägt – oder es ist einem schlicht egal, was die Anderen denken…
Trotz der Größe trägt sich die Liveclock aber angenehm und rutsch auch gut unter die Hemdmanschette. Sie ist etwas kopflastig, daher sollte bei der Auswahl der Bandlänge (nur mit Velcro-Verschluss) möglichst genau gemessen werden. Da ich einen Handgelenksumfang von 19,5 Zentimeter habe und meine Uhren üblicherweise recht locker trage, habe ich das längste Band gewählt, was sich im Nachhinein als Fehler herausstellte. Das eine Bandende stippt so ziemlich weit ab, was a. nicht besonders gut aussieht und b. tatsächlich auch ein wenig stört. Das Problem ließ sich aber mit einer Schere und einer Lochzange leicht beseitigen.

Bild

Bild

Bild

Bild
Uhrzeit

Bild
Datum

Bild
Stoppuhr

Bild
Wecker

Bild
Kamera

Bild
Kompass

Bild
und der weltberühmte Countdown Timer

Gehäuse:
Material: satiniertes Messing
Glas: SiO2 beschichtetes Red HB640 mit 640nm Longpass filter
Gehäuseboden: vierfach verschraubter und gravierter Gehäuseboden
Abmessungen: 51.00 x 79.00 mm, Höhe: 12.00 mm, Bandanstoßbreite: 64.00 mm
Wasserdichtigkeit: spritzwassergeschützt

Bild
Bildquelle: Ridgewood Watch Co.

Bild
Bildquelle: Ridgewood Watch Co.

Zifferblatt und Zeiger:
Kein Zifferblatt und keine Zeiger. Hinter dem roten HB640 Glas zeigen sechs 10 Millimeter hohe 11-Segment Anzeigen alle verfügbaren Daten an.

Uhrwerk und Funktionen:
Es gibt auch kein Uhrwerk im eigentlichen Sinne, in dem Ding „tickt“ eher so etwas wie ein kleiner Computer mit 32-bit ARM® Cortex™ M0 CPU mit 256kB Flashspeicher und 32kB RAM, Nordic nRF51422 Multiprotokol SoC und integriertem 2.4GHz Bluetooth Transceiver

Bild
Bildquelle: Ridgewood Watch Co.

Armband:
Material: Leder
Farbe: Antikbraun
Schließe: Velcro



notwendige Modifikationen:
Zunächst trug sich die Liveclock One ziemlich unbequem, die rechte obere Schraubniete drückte gewaltig auf den Knöchel und das Ende die auf der 12-Uhr-Seite montierte längere Bandhälfte stippte unvorteilhaft nach vorne. Diese Problemchen waren aber schnell erledigt, ruckzuck die vier Schraubnieten herausgedreht, die Bandhälften untereinander getauscht und die Nieten upside down wieder eingeschraubt – eh voilà, ein deutlicher Komfortgewinn!

Fazit:
Die Liveclock One macht Spass. Das Ding ist selbstverständlich nichts für jeden Tag und überall, und zum Anzug passt das Monster nie, aber abends in Freizeit-Klamotten und am Tresen ist die Liveclock nicht unpassend.
Mit knapp 48 cm² Fläche und ungefähr 150 g Gewicht ist sie alles andere als zierlich, die Befürchtung, sich als Träger dieses „Kloppers“ in der Öffentlichkeit lächerlich zu machen, bewahrheitet sich in der Realität nicht: Die Uhr fällt tatsächlich nicht auf!
Das liegt sicher in erster Linie daran, dass die Welt da draußen überhaupt nicht darauf achtet, welche Uhren so getragen werden und ganz bestimmt auch daran, dass die Uhr mit einer Höhe von nur 12 Millimetern recht flach ist und durch ihre Form problemlos unter die Hemdmanschette gleitet.
In der Oper, zum Dinnerjacket oder Smoking und bei wirklich festlichen Anlässen würde ich die Uhr natürlich nicht tragen, ansonsten fielen mir aber nur wenige Gelegenheiten ein, wo die Lifeclock unpassend ist.
An die Bedienung über die zwei seitlich angebrachten Tasten gewöhnt man sich schnell, auch das damit zu steuernde Menu hat man schnell verinnerlicht, zum einen, weil die Anzahl der Funktionen doch recht übersichtlich ist und zum anderen, weil die eigentlichen Programmierungen eh via Smartphone und App geschehen. Die Akkulaufzeit ist erstaunlich hoch, die Lifeclock hält bei normaler Nutzung, also mit aktivierter Weckerfunktion, ständiger Bluetooth-Verbindung zum Smartphone, durchschleifen eingehender eMails und Nachrichten, natürlich der mehr oder weniger regelmäßigen Kontrolle der Uhrzeit und ein bisschen herumspielen, etwa eine Woche durch. Die Display-Helligkeit wurde von mir fest auf die dunkelste Stufe eingestellt, das ist allerdings immer noch hell genug, um auch bei starker Sonneneinstrahlung Datum, Uhrzeit oder eingehende Nachrichten problemlos ablesen zu können. Die Anzeigedauer ist weiterhin im Standard von fünf Sekunden eingestellt. Voll aufgeladen ist die Batterie mit dem 12W Apple USB Power Adapter nach nicht einmal einer Stunde.




Post Scriptum:
… was passiert, wenn der Countdown abgelaufen ist, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten, um eventuellen zukünftigen Besitzern der Lifeclock nicht die Spannung zu nehmen.
Nur so viel: meine Halsschlagadern wurden nicht gesprengt…
You're gonna need a bigger boat.
Chief Martin Brody

Pete
Beiträge: 1280
Registriert: 30 Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

Re: Vorstellung: Die „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“ der Ridgewood Watch Co.

Beitrag von Pete » 12 Apr 2019, 19:00

Wow! Du haust ja einen nach dem anderen raus!

Hat wieder sehr viel Spass gemacht auch wenn die Uhr für den ein oder anderen hier im Forum, also mich und Markus, nix wäre :whistling: Danke für eine Vorstellung wie man sie öfter wieder hier lesen wollen würde (und ich nehme mich da auch nicht aus).

Aber eine Frage habe ich noch: Kamera? Funktioniert die Uhr als Fernsteuerung für die Handykamera, ähnlich wie die iWatch, oder hat sie eine eingebaut?

:thumbsup:

Benutzeravatar
walter
Beiträge: 7017
Registriert: 15 Feb 2006, 20:45

Re: Vorstellung: Die „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“ der Ridgewood Watch Co.

Beitrag von walter » 12 Apr 2019, 20:13

Was für ein fettes Teil :wink:
Wie sieht denn die Anzeige für E-Mails aus ?
Auch wenn ich mir sowas nie kaufen werde: quanto costa ?

Auch diese Vorstellung ist sehr unterhaltsam :thumbsup:
Danke dafür
Walter

Mein Indischer Schachmeister sagte: Am Ende kommen Bauer und König in die selbe Kiste

Benutzeravatar
Knall
Beiträge: 667
Registriert: 15 Feb 2006, 18:41

Re: Vorstellung: Die „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“ der Ridgewood Watch Co.

Beitrag von Knall » 12 Apr 2019, 20:17

:thumbsup: Bin bei Dir. Super!
Gruss
uwe
Das Gute ist eine Frage der Erkenntnis.

Benutzeravatar
Moonshine Runner
Beiträge: 17
Registriert: 13 Sep 2016, 07:58
Wohnort: Planet Earth

Re: Vorstellung: Die „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“ der Ridgewood Watch Co.

Beitrag von Moonshine Runner » 13 Apr 2019, 11:45

Auch hier bedanke ich mich gerne für die freundlichen Kommentare.

@Pete: Die Lifeclock hat keine eigene Kamera, kann aber die Kamera des Smartphones fernsteuern.

@Walter: Die eMail (Alternativ: SMS-, Whatsapp-, Skype-, Facebook- und Instagram-Textnachricht) läuft auf dem Bildschirm durch, die Scroll-Geschwindigkeit kann entsprechend den eigenen Bedürfnissen eingestellt werden. Wenn ich mich recht erinnere ist die Anzeige aber auf 160 Zeichen begrenzt, längere Nachrichten müssen dann auf dem Smartphone oder dem Computer gelesen werden. Mir reichten die Zeichen in der durchlaufende Anzeige aber eigentlich immer, um (wenigstens grob) zu wissen, worum es in der eMail ging – WhatsApp, Skype, Facebook und den anderen Kram nutze ich nicht.
Für die Lifeclock One habe ich inklusive Zoll und EUSt 364,00 Euro bezahlt.
You're gonna need a bigger boat.
Chief Martin Brody

gatewnrw
Beiträge: 3161
Registriert: 09 Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: Vorstellung: Die „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“ der Ridgewood Watch Co.

Beitrag von gatewnrw » 13 Apr 2019, 18:27

danke für den ausführlichen Bericht, die Watch wäre zwar nicht meins, der Blick über den Tellerrand jedoch hochinteressant.

LG Peter

(gespannt auf den nächsten Knaller)
- einen Jux will er sich machen ...

Nestroy

Benutzeravatar
mhanke
Beiträge: 9569
Registriert: 15 Feb 2006, 20:39
Wohnort: Salzburg

Re: Vorstellung: Die „LIFECLOCK ONE : SNAKE EDITION“ der Ridgewood Watch Co.

Beitrag von mhanke » 13 Apr 2019, 22:31

Cool! Meine Frau und ich sind große "Klapperschlange"-Fans, die Uhr wäre wirklich nett.

Marcus
"Auf Komplikationen fallen eigentlich nur einfache Gemüter herein" - CF

Antworten