Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Antworten
Benutzeravatar
T-Freak
Beiträge: 247
Registriert: 26 Apr 2006, 12:16
Wohnort: Bayern/Deutschland

Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von T-Freak » 08 Mai 2019, 09:53

Heute stelle ich euch eine im Moment einzigartige Uhr vor, die wohl wie keine andere polarisiert. Entweder man lehnt sie ab oder man liebt sie, viel Spielraum dazwischen gibt es nicht. Doch selbst, wenn man die Uhr im Moment noch als untragbar oder viel zu teuer abtut, warne ich davor, sich zu sehr mit ihr zu beschäftigen oder sich auf sie einzulassen, denn es gibt Leute – mich eingeschlossen – die die Uhr nach anfänglicher Ablehnung letztlich doch ins Herz geschlossen haben und nie wieder hergeben wollen. Doch bevor ich die große RANGEMAN ausführlich vorstelle, möchte ich den Uneingeweihten einen kleinen Einblick ins G-Shock Universum geben.

G-Shock Story:
Der Japaner Kikuo Ibe gilt als „Erfinder“ der G-Shock. Der Legende nach basiert das Projekt einer nahezu unzerstörbaren Uhr auf einem Missgeschick, welches dem Schöpfer wiederfahren ist. Ihm fiel eine vererbte Uhr zu Boden und natürlich war das gute Stück defekt. 1983 war es schließlich so weit und die erste G-Shock kam auf den Markt. Der Beginn einer Erfolgsgeschichte.

G-Shock Universum 2019:
Den Markennamen G-Shock dürfte nahezu jeder kennen. Doch die meisten Leute assoziieren eine G-Shock mit einer robusten, aber preiswerten Digitaluhr. Tatsächlich beginnt der Einstieg in die G-Shock Welt bei 89 Euro.
  • Die sogenannte Origin Serie (89 – 550 Euro) ist designtechnisch an das Original von 1983 angelehnt und findet nicht nur bei eingefleischten G-Shock Fans, sondern auch Liebhabern eines Retro-Styles seine Käuferschaft. Von der günstigen Plastikuhr bis hin zur HighEnd-Version mit Solar- und Funktechnik im Edelstahlkleid ist eine entsprechende Artenvielfalt geboten.
  • Abgerundet wird das massentaugliche Portfolio durch die Classic- Trending- und G-Squad Serie (89 – 150 Euro). Freunde eines klassischeren Designs und einer angenehmeren Haptik werden bei der G-Steel Serie fündig (280 – 680 Euro).
  • Richtig spannend wird es mit der mit umfangreicher Sensorik ausgestatteten Professional Serie Master of G (300 – 1.000 Euro), die sich wiederum aufteilt in die Linien
    • Gravitymaster (Pilotenuhren),
    • Mudmaster (Uhren für Einsatzkräfte),
    • Gulfmaster (Marineuhren)
    • Rangeman (Expeditions- und Outdooruhren)
    • Frogman (Taucheruhren)
  • Wer Wert auf Stil, hochwertige Materialien und exzellente Haptik legt, wird bei der MT-G Serie fündig, die bei 800 Euro beginnt.
  • Seit 2013 wildert Casio mit den G-Shock MR-G Modellen auch erfolgreich im Luxusuhren-Segment. Die Preise bewegen sich derzeit zwischen 2.800 – 7.400 Euro. Wer nun voller Vorurteile die Augen verdreht, sollte sich eine MR-G mal live anschauen. Die in Handarbeit in der Manufaktur Yamagata gefertigten Uhren sind eigenständig, fantastisch verarbeitet und verfügen über einzigartige Eigenschaften.
CASIO G-SHOCK RANGEMAN (GPR-B1000-1ER)

Bild

Mein Weg zu dieser Uhr
Wer mich hier etwas kennt weiß, dass ich eine sehr umfangreiche Sammlung mechanischer Uhren habe. Aber ich besitze auch einige HighEnd Quarzer und auch G-Shock Uhren befinden sich seit vielen Jahren in meinem Portfolio. Allerdings waren das primär Modelle der MT-G und MR-G Serie. Seit einiger Zeit habe ich auch meine Leidenschaft für Uhren der Master of G Serie für mich entdeckt. Die erste G-Shock mit GPS-Navigation wurde Anfang 2018 mit einigem Tamtam vorgestellt und ich hatte seinerzeit mehr oder weniger nur am Rande etwas davon mitbekommen. Damals waren meine Gedanken dazu „Brauche ich nicht.“ und „Viel zu teuer.“ sowie „Absurd groß und nicht tragbar.“

Nachdem es aber immer wieder zu regelrechten Schwärmereien hier im Forum kam und mich die zahlreichen Bilderpostings zugegeben etwas angefixt hatten, fuhr ich zu meinem Stammkonzi nach München um mir die Uhr einmal live anzuschauen. Ich hatte sie kaum in den Händen, war ich ihr auch schon verfallen. Kurz angelegt und als akzeptabel empfunden habe ich sie ohne zu zögern mitgenommen. Zu Hause angekommen, habe ich sie den ganzen weiteren Tag am nackten Arm getragen, aber keinem Familienmitglied ist sie an mir aufgefallen. Das war die Feuertaufe, denn damit war der Beweis erbracht, dass ich diese Uhr problemlos tragen kann ohne mich lächerlich zu machen. Nach einigen Tagen trat eine gewisse Ernüchterung ein. Die Uhr ist beileibe nicht zu jedem Anlass zu tragen und ganz und gar nicht kompatibel zu Hemden- oder Jackenärmeln. Ich dachte ernsthaft darüber nach, die Rangeman wieder zu verkaufen. Doch irgendwie wurde mir in den Tagen des Nachdenkens bewusst, dass ich die Uhr extrem vermissen und den Verkauf bereuen würde. Und witzigerweise habe ich hier im Forum schon ganz viele Besitzer kennengelernt, die ihre erste Rangeman verkauft und wenig später erneut angeschafft haben. Ich denke, das zeigt, dass es sich hier tatsächlich um eine außergewöhnliche Uhr mit hohem Suchtfaktor handelt.

Verpackung
Eine G-Shock kommt üblicherweise in einer Blechdose daher. Doch die große RANGEMAN zählt mit ihrem Preis von 800 Euro bereits zu den Premium G-Shocks und wird in einer recht ansprechenden Box ausgeliefert.
Bild

Äußerlichkeiten
Der Auftritt der großen RANGEMAN ist brachial. Motto "Nicht kleckern sondern klotzen!". Die Uhr verlangt ihrem Träger schon einmal ein Mindestmaß an körperlicher Kompatibilität ab. Ich bin knapp 1,90 m groß und 95 kg schwer. Mein Handgelenk hat einen Umfang von 18 cm, ist aber eher breit als hoch. Insofern habe ich das Glück, dieser Uhr anatomisch gewachsen zu sein. Die Maßangaben des Herstellers sind immer ein wenig verwirrend und nur schwer zu begreifen. Deshalb ein paar praxistauglichere Maße von mir. Der Lünettendurchmesser beträgt 50 mm, das Maß Horn zu Horn (Bandschrauben) liegt bei 64 mm. Die Uhr ist satte 20 mm hoch. Das Gewicht liegt bei 145 g. Die große RANGEMAN trotzt Schlamm, Sand, Wasser und Temperaturen bis - 20°C.

Bild

Interessant ist der verwendete Materialmix. Display und Solarpanel werden von einem riesigen und dicken Saphirglas geschützt, umrandet wird das Ganze von einem massiven Edelstahlring, der gleichzeitig die Lünette darstellt und die GPS-Antennen beherbergt. Krone und Drücker sind ebenfalls aus Edelstahl, das Gehäuse selbst ist aus Resin. Das Armband ist aus karbonverstärktem Resin und der Boden aus Keramik. Der Tragekomfort ist überraschend komfortabel - nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit bei einer Uhr dieser Größe.

Bild

Bei aller Robustheit und trotz des martialischen Designs gibt es jede Menge liebevoller Details. So z.B. die roten Zwischenringe, die sich an verschiedenen Stellen des Gehäuses oder der Bandschrauben befinden. Sie stehen in einem schönen Kontrast zum Schwarz und geben der Uhr einen sportlichen Touch. Ebenfalls erwähnenswert ist der breite Ring um das Display. Dieser stellt das Solarpanel dar und er erscheint je nach Lichtsituation und Umgebung mal hell- oder dunkelgrau, leicht rötlich oder magentafarben. Die Drücker lassen sich sehr gut bedienen und haben einen angenehmen Druckpunkt. Formal sind auch diese sehr martialisch und im Detail liebevoll ausgeführt. Ob man diese Uhr nun schön findet oder nicht ist Geschmackssache. An der Verarbeitung gibt es jedenfalls nichts auszusetzen.

Technik
Die große RANGEMAN strotzt nur so vor Technik und HighTech-Features. Sie verfügt u.a. über einen Triple-Sensor, welcher für die Messung von Höhe, Temperatur, Luftdruck und Himmelsrichtung zuständig ist. Der GPS Empänger dient nicht nur der präzisen Zeiteinstellung am jeweiligen Standort, sondern auch der Outdoor-Navigation und viele Funktionen der Uhr profitieren davon. So wird der luftdruckabhängige Höhenmesser nach Empfang der GPS-Koordinaten automatisch geeicht oder die Anzeigen für Sonnenauf- und Untergang an die jeweilige Region angepasst. Über Bluetooth lässt sich die Uhr mit dem Smartphone verbinden um die Uhr zu konfigurieren oder Navigationsdaten auszutauschen. Es können Routen auf die Uhr gesendet oder aufgezeichnete Strecken mit allen Details von der Uhr aufs Handy geladen werden. Selbstverständlich lässt sich die Uhr auch komplett ohne Smartphone nutzen und bedienen, was zudem bei tagelangen Outdooreinsätzen unerlässlich ist. Die Energieversorgung erfolgt über Solar, zusätzlich besteht die Möglichkeit einer Schnelladung mittels einem mitgelieferten induktiven Ladesystems.

Features
  • Bluetooth® Smart
  • Genaue Uhrzeit per GPS oder Smartphone
  • Super-Full-Auto LED Light
  • Stoßfest / Kälteresistent (-20 °C) / Schmutzresistent
  • Solarbetrieb und USB-Aufladefunktion
  • Barometer (260 / 1.100 hPa)
  • Thermometer (-10°C / +60°C)
  • Digital-Kompass
  • Sonnenauf- und Untergang / Mondphasenanzeige
  • Ebbe-Flut-Indikator
  • Höhenmesser 10.000 m
  • GPS Navigation System
  • Weltzeitfunktion
  • Stoppfunktion - 999 Std.
  • Timer - 24 Std.
  • 4 Tagesalarme
  • Saphirglas
  • Resingehäuse mit Edelstahl-Lünette
  • Karbon-Resin Armband mit Dornschließe
  • Ladekontrollanzeige
Hier zeigt das Display die Uhrzeit im Basismodus an. Das dürfte auch für alterssichtige Personen groß genug sein:
Bild

Display
Ein absolutes Highlight ist das flexible und hochaufgelöste Low-Temp-LCD Negativ-Display. Dieses schaut nicht nur sehr gut aus, es ist auch exzellent ablesbar! Es gibt keine Blickwinkelabhängigkeit und es spielt auch keine Rolle, ob extreme Sonneneinstrahlung herrscht oder nur noch etwas Restlicht vorhanden ist, die Ablesbarkeit ist stets ohne Probleme gegeben. Bei völliger Dunkelheit existiert eine vollflächige Hintergrundbeleuchtung. Es gibt eine Menge verschieden konfigurierbarer Display-Modi, sodass sich hier für jeden Bedarf oder Geschmack etwas finden lassen sollte.

Bild

Bedienung
Ich persönlich empfinde die Uhr als selbsterklärend. Die Menüs sind gut und logisch strukturiert. Manche Funktion lässt sich leider nur über mehrere Bedienschritte in Untermenüs auswählen. Einige Dinge würde man sich per Direktfunktion wünschen. Als tragisch empfinde ich das aber nicht. Kritikwürdig ist eher die Smart-Krone. Diese ist nicht präzise genug. Teilweise dreht man sich den Wolf, bevor man an einen gewünschten Menüpunkt kommt, teilweise verstellt sich dieser beim Drücken der Krone, sodass man die falsche Funktion auswählt. Mit ein wenig Übung lässt sich eine Fehlbedienung jedoch meist vermeiden.

Bild

Automatische Zeiteinstellung
Die Uhr bezieht die Zeitinformationen bis zu vier mal täglich von einem per Bluetooth gekoppelten Smartphone oder einmal täglich per GPS Signal. Anfangs hatte ich das fehlende Funkmodul kritisch gesehen, aber ich muss sagen, dass es per GPS schnell und zuverlässig funktioniert. Die Uhr erkennt über einen Helligkeitssensor, dass sie sich im Freien befindet und geht sofort zur nächst folgenden Minute in den GPS Empfangsmodus, was innerhalb weniger Sekunden problemlos funktioniert. Der automatische Wechsel der Sommer- oder Winterzeit funktioniert auch offline, da diese Informationen in der Uhr gespeichert sind.

Bild

Kritikpunkte
Es gibt ein paar weniger schöne Eigenarten, die eigentlich sehr unverständlich sind. Jede digitale Casio Uhr verfügt über ein Stundensignal. Ich liebe dieses Feature sehr, aber bei der RANGEMAN glänzt es (entgegen der Bewerbung auf der Herstellerhomepage) mit Abwesenheit. Des weiteren kennt man bei digitalen Casio Uhren die Möglichkeit, Zehntel oder auch Hundertstel Sekunden messen zu können. Nicht so bei der RANGEMAN. Die Stoppfunktion kann nur ganze Sekunden messen, dafür aber 999 Stunden lang...

Die teureren Squares von Casio können den Wochentag in Deutsch anzeigen und das Datum in der bei uns gebräuchlichen Reihenfolge. Die viel teurere Rangeman kann das seltsamerweise nicht. Das alles wäre kein Problem, denn per Firmwareupdate könnte man das nachträglich implementieren. Doch im Netz finden sich unzählige Aussagen von Leuten, die den Casio Support kontaktiert und von diesem erfahren haben, dass es keinerlei Firmwareupdates für die RANGEMAN geben wird.

Bugs
Es gibt ein paar wenige Fehler, die ich festgestellt habe. Da ist zum einen die G-Shock Connected App, die manchmal ein etwas merkwürdiges Verhalten zeigt. So kann es passieren, dass ohne eigenes Zutun von einer 24h Anzeige auf AM oder PM umgestellt wird. Nicht schlimm, aber ich wollte es erwähnt haben. Einen weiteren Bug gibt es in der Uhr selbst. Aktiviert man in der RANGEMAN den Flugmodus und deaktiviert diesen später wieder, ist keine Zeiteinstellung mehr per GPS Signal möglich, weder automatisch noch manuell. Ich erwähne das nur, falls mal jemand über dieses Problem stolpert und meint, seine Uhr sei defekt. Zudem zehren die endlosen aber vergeblichen Empfangsversuche nur unnötig am Akku. Abhilfe schafft das (einmalige) Verbinden mit dem Smartphone. Im Anschluss funktionieren sowohl der automatische als auch der manuelle Zeitsignalempfang per GPS wieder problemlos.

Hidden Features
Auch die große RANGEMAN hat ein verstecktes Diagnose Menü. Man erreicht es durch gleichzeitiges Drücken der Knöpfe für Adjust, Mode und Receiving. Weiterführende Infos findet ihr im untenstehenden Link.

Dieses Foto zeigt das kombinierte Uhrzeit-Navigations-Display:
Bild

Hier erkennt man den Navigationsmodus mit Pfeildarstellung:
Bild

Sonnenauf- und Untergangszeiten mit Blätterfunktion:
Bild

Kombinierte Zeitanzeige mit Sonnenauf- und Untergangsdaten:
Bild

Bild

Dornschließe mit Edelstahl-Keeper. Letzterer hält nicht besonders gut:
Bild

Der Keramikboden mit Gravuren:
Bild

Hier mit angeschlossenem induktiven Schnell-Ladegerät:
Bild

Der obligatorische Wristshot (HGU 18 cm), hier mit Luftdruckdiagramm:
Bild

Nightshot mit aktivierter Hintergrundbeleuchtung:
Bild

GPS Navigation in der Praxis
Zugegeben, die wenigsten Käufer dieser Uhr werden die GPS Navigation großartig nutzen. Jedes echte Navi oder ein Smartphone können das viel besser. Für ambitionierte Wanderer oder während einer Expedition abseits eines Straßennetzes hat die RANGEMAN jedoch einiges zu bieten. Zudem ist es die einzige mir bekannte Uhr, die GPS-Navigation mit einer solargestützten Energieversorgung verbindet. Doch nun zu meinen Erfahrungen.

Die Initialisierung (Fix) dauert für heutige Verhältnisse ziemlich lange. Es können schon mal bis zu zwei Minuten vergehen, bis die Position erkannt ist. Dann allerdings hält die Verbindung, ich hatte bislang keinerlei Verbindungsabbrüche festgestellt. Folgendes ist im Navigationsmodus möglich:
  • Das vorherige Aufspielen einer definierten Route per Smartphone in die Uhr
  • Das Aufzeichnen einer Wegstrecke (und spätere Übertragung auf das Smartphone)
  • Das Zurücknavigieren zum Startpunkt
Dabei wird der Streckenverlauf mittels einer dynamischen Linienführung angezeigt. Leider sind die auswählbaren Maßstäbe viel zu groß. Einen für kleinere Wanderungen sinnvoll wählbaren Maßstab gibt es schlichtweg nicht. Zusätzlich wird die Entfernung zum Ziel oder zum Startpunkt angezeigt. Allerdings nur per Luftlinie. Bei einer Übertragung einer aufgezeichneten Route auf das Smartphone werden die tatsächlich zurückgelegten Kilometer und auch die bewältigten Höhenmeter angezeigt:

Bild

Die komplette Route wird in 3D als Animation abgespielt. Ein sehr cooles Feature, finde ich:
Bild

Zur Orientierung bei der Navigation selbst empfehle ich den Pfeilmodus. Dieser zeigt einem die Richtung und das ist bei einer Outdoor-Navigation eigentlich ausreichend. Mit Energie geht die Uhr dabei recht sparsam um. Wer die Uhr für gelegentliche Wanderungen nutzt, wird das mitgelieferte Induktionsladegerät nie benötigen. Letzteres wäre nur vonnöten, wenn man die Navigationsfunktion über eine extrem lange Zeit benutzt. Dann reicht der per Solarenergie generierte Strom nicht aus, da der Verbrauch größer ist als die nachgeladenen Energiemenge. Wer die Uhr nie oder kaum als Navi nutzt, kann von einer extremen Laufzeit ausgehen, wie man das von anderen Solaruhren kennt.

Fazit:
Meine bewusst neutral und objektiv gehaltene Vorstellung kann nur in geringem Maße einen Eindruck dieser Uhr vermitteln, man muss sie live erleben. Die große RANGEMAN ist trotz einiger Kritikpunkte eine faszinierende und einzigartige Uhr. Mit einer Rangeman am Arm kommt automatisch Abenteuer-Feeling auf, auch wenn man sie nur im tristen Büroalltag trägt. Ein Männerspielzeug und gleichzeitig ein (digitaler) Ablesetraum. Eine wirklich sehr lässige und coole Uhr. Eigentlich fast schon eine Art Waffe, denn im Handgemenge möchte ich die Rangeman nicht an Kinn, Nase oder Stirn zu spüren bekommen. Gleichzeitig ist es eine der am umfassendsten ausgestatteten G-Shock Uhren überhaupt. Viel mehr geht wirklich nicht. Für Expeditionsteilnehmer, die eine satellitengestützte Navigation mit autarker Energieversorung benötigen ist die Uhr derzeit alternativlos. Dass es sich hier um eine Uhr mit enormen Abmessungen handelt, disqualifiziert die Uhr leider für Menschen mit sehr schmalen Handgelenken. Aber ich bin mir sicher, dass ein späteres Nachfolgemodell sicher deutlich schlanker daherkommen wird.

Weiterführende Links:
https://youtu.be/l4zsmw1ZXDY

Hersteller-Informationen:
https://www.g-shock.eu/de/uhren/master- ... b1000-1er/

Viele Grüße
T-Freak

Benutzeravatar
T-Freak
Beiträge: 247
Registriert: 26 Apr 2006, 12:16
Wohnort: Bayern/Deutschland

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von T-Freak » 08 Mai 2019, 10:11

Hier noch ein Größenvergleich und gleichzeitig der Beweis dafür, in welche Richtung sich so eine spezielle G-Shock Leidenschaft entwickeln kann.

Bild

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 8780
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von Heinz-Jürgen » 08 Mai 2019, 17:06

Wieder eine Sahne-Vorstellung, die ich gerne gelesen habe. Ich hab auch keine Berührungsängste bei Quarzuhren und besitze u. a. auch zwei G-Shocks. Eine 5610 und eine Gulfmaster. Letztere ist meine Lieblings-Urlaubsuhr. Man muss sich nicht drum kümmern und hat alle Funktionen und Infos sofort parat (wenn auch die Barometeranzeige ab und an nachjustiert werden muss).

Ich habe einen 17,5er HGU, aber auch eher flach als hoch. Insofern mache ich mich mit dem Trum ebenfalls nicht lächerlich.

Der Keeper ist in der Tat etwas labberig, aber das bin ich im Urlaub ja auch... :mrgreen:

Nochmals vielen Dank für die tolle Vorstellung!
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

Benutzeravatar
schlumpf
Beiträge: 10947
Registriert: 15 Feb 2006, 12:37
Wohnort: Köln

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von schlumpf » 08 Mai 2019, 17:21

Sehr cool, klasse Fotos und Beschreibung! Macht das Ding ja fast begehrenswert. :whistling:
Schöne Uhrengrüße, Gerhard

Benutzeravatar
T-Freak
Beiträge: 247
Registriert: 26 Apr 2006, 12:16
Wohnort: Bayern/Deutschland

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von T-Freak » 08 Mai 2019, 20:13

Heinz-Jürgen hat geschrieben:
08 Mai 2019, 17:06
Eine 5610 und eine Gulfmaster. Letztere ist meine Lieblings-Urlaubsuhr.
Ist ja witzig, die habe ich mir auch gerade für den anstehenden Urlaub geholt:

Bild

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 17789
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von cool runnings » 08 Mai 2019, 22:19

Tolle und interessante Vorstellung, danke. :thumbsup:

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 8780
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von Heinz-Jürgen » 09 Mai 2019, 04:52

T-Freak hat geschrieben:
08 Mai 2019, 20:13
Heinz-Jürgen hat geschrieben:
08 Mai 2019, 17:06
Eine 5610 und eine Gulfmaster. Letztere ist meine Lieblings-Urlaubsuhr.
Ist ja witzig, die habe ich mir auch gerade für den anstehenden Urlaub geholt:

Bild
Macht sich am Meer ganz gut:

Bild
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

gatewnrw
Beiträge: 3250
Registriert: 09 Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von gatewnrw » 09 Mai 2019, 15:48

sehr schönes, eindeutiges Beweisfoto !!!

LG Peter
- einen Jux will er sich machen ...

Nestroy

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 8780
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von Heinz-Jürgen » 09 Mai 2019, 16:53

gatewnrw hat geschrieben:
09 Mai 2019, 15:48
sehr schönes, eindeutiges Beweisfoto !!!

LG Peter
Danke, Peter. Das war übrigens in Vodice (Dalmatien).
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

Benutzeravatar
safesurfer
Beiträge: 4153
Registriert: 15 Feb 2006, 16:41
Wohnort: bei CCAA
Interessen: Uhren, Fotografie, lecker Essen, lecker Getränk...

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von safesurfer » 09 Mai 2019, 20:38

Klasse Vorstellung :thumbsup: - bei mir würde es eher die Gulfmaster werden.
Gruß Michael

Bälle flach halten, hoch gewinnen....

Benutzeravatar
kochsmichel
Beiträge: 25579
Registriert: 15 Feb 2006, 11:08

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von kochsmichel » 11 Mai 2019, 11:38

Goil :thumbsup: Danke für die tolle Vorstellung!
Light side of the mood!

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18055
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von Thomas H. Ernst » 11 Mai 2019, 11:51

Heinz-Jürgen hat geschrieben:
09 Mai 2019, 16:53
Danke, Peter. Das war übrigens in Vodice (Dalmatien).
Ist mir doch gleich so bekannt vorgekommen. :whistling:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 8780
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von Heinz-Jürgen » 11 Mai 2019, 12:18

:mrgreen:
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4456
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Navigations-Uhr: Casio G-Shock Rangeman (GPR-B1000-1ER)

Beitrag von Sedi » 13 Mai 2019, 00:09

Sehr schöne Vorstellung :). Abgesehen vom Preis ist allerdings die Krone der Dealbreaker. Hab ich gerade bei meiner PRW-60 gesehen. Die hab ich dann sofort durch eine gebrauchte PRW-5100 "ergänzt". Die digitale Krone meiner Super Skyhawk ist eine wahre Freude gegen die "smart access" Krone. Die macht auch irgendwie bei einer Uhr mit mehreren Knöpfen wenig Sinn (sinnvoll finde ich sie bei rein analogen Modellen, wenn man den klassischen Chrono-Look haben will). Und dann auch noch verschraubt. Wer kommt nur auf sowas?
Spannende Technik aber auf jeden Fall bei der Rangeman. Viel Spaß damit!
Das muß die Uhr abkönnen!

Antworten