Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Benutzeravatar
unnnamed
Beiträge: 2647
Registriert: 15 Feb 2006, 16:59
Wohnort: F67000
Kontaktdaten:

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von unnnamed » 01 Jun 2019, 07:15

r.as. hat geschrieben:
22 Mai 2019, 10:31
Bis eben war ich der Meinung, dass Platin deutlich teurer als Gold sei;
falsch: wie ich eben lesen durfte, kosten 31,1g Platin ca. USD 800.-, dagegen die gleiche Menge Gold knapp 1.300.- USD - bei vergleichbarem spezifischem Gewicht.

Formt man dagegen diese Metalle um in Uhren, dann kehren sich bekanntlich die Relationen drastisch um...

Rolf
Unabhängig vom Materialwert (bei gleichem Volumen hast du mehr Platin als Gold), verhalten
sich die Materialien in der Bearbeitung alles andere als identisch. Platin ist schwerer zu bearbeiten.
Das spielt natürlich eine Rolle beim Kauf eines bearbeiteten Produktes im Gegensatz zur Münze
oder zum gegossenen Barren.
Gruß Bernd

s'Peterle
Beiträge: 504
Registriert: 19 Feb 2012, 19:54

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von s'Peterle » 06 Jun 2019, 10:32

r.as. hat geschrieben:
22 Mai 2019, 10:31
Bis eben war ich der Meinung, dass Platin deutlich teurer als Gold sei;
falsch: wie ich eben lesen durfte, kosten 31,1g Platin ca. USD 800.-, dagegen die gleiche Menge Gold knapp 1.300.- USD - bei vergleichbarem spezifischem Gewicht.

Formt man dagegen diese Metalle um in Uhren, dann kehren sich bekanntlich die Relationen drastisch um...

Rolf
Pt ist tatsächlich erheblich schwerer zu bearbeiten wie Au :D

r.as.
Beiträge: 412
Registriert: 19 Mär 2009, 11:13
Wohnort: nordwestlich Hamburg

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von r.as. » 06 Jun 2019, 14:47

Werden dazu andere Maschinen benötigt oder "nur" andere Werkzeuge?
Denn der 'Mehr'-Fertigungsaufwand und die geringeren Stückzahlen stehen ja deutlich niedrigere Materialkosten sowie drastisch höhere Verkaufserlöse (pro Uhr) gegenüber.

Nun ja, ich liege sicher nicht ganz falsch mit der Annahme, dass man auch in diesem Segment keine Verluste macht...

Rolf

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1652
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von Red hot chili » 06 Jun 2019, 20:44

Was und wen interessiert bei einer Platinuhr der Materialwert, oder gar der Fertigungsaufwand, der zudem gar nicht so all zu hoch ist?
Wer unbedingt eine solche Platinuhr haben möchte, oder aber glaubt diese besitzen zu müssen, der bezahlt halt den geforderten Preis, Punktum.
Es geht hierbei doch lediglich darum, sich von der Masse, dem herkömmlichen Pöbel, abzuheben, und somit zu zeigen das man es kann.
Das Platin als Gehäusematerial in etwa genau so viel Sinn ergibt wie Carbonfaser, dass steht auf einem völlig anderen Blatt.
Aber darum geht es den Käufern solcher Uhren auch nicht.
Solch "überaus begehrte" Uhren müssen weder besonders schön, noch gar technisch hochwertig, und schon gar nicht wertvoll, im Sinne von, dass ein gewisser tatsächlicher Wert dahinterstehen würde, sein.
Teuer müssen sie sein, dass ist im Grunde auch schon alles was derartige Uhren "können müssen".

Pete
Beiträge: 1351
Registriert: 30 Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von Pete » 06 Jun 2019, 21:55

Passend zum Thema hat Bernhard heute einen wunderschönen Text in seinem Blog online gestellt. Mit das beste, was ich von ihm gelesen habe (und da hat er die Messlatte ja selbst schon ziemlich hoch gehängt):
https://herrstrohmsuhrsachen.com/2019/0 ... xus-reden/

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 16053
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von MCG » 07 Jun 2019, 00:08

Red hot chili hat geschrieben:
06 Jun 2019, 20:44
Was und wen interessiert bei einer Platinuhr der Materialwert, oder gar der Fertigungsaufwand, der zudem gar nicht so all zu hoch ist?
Wer unbedingt eine solche Platinuhr haben möchte, oder aber glaubt diese besitzen zu müssen, der bezahlt halt den geforderten Preis, Punktum.
Es geht hierbei doch lediglich darum, sich von der Masse, dem herkömmlichen Pöbel, abzuheben, und somit zu zeigen das man es kann.
Das Platin als Gehäusematerial in etwa genau so viel Sinn ergibt wie Carbonfaser, dass steht auf einem völlig anderen Blatt.
Aber darum geht es den Käufern solcher Uhren auch nicht.
Solch "überaus begehrte" Uhren müssen weder besonders schön, noch gar technisch hochwertig, und schon gar nicht wertvoll, im Sinne von, dass ein gewisser tatsächlicher Wert dahinterstehen würde, sein.
Teuer müssen sie sein, dass ist im Grunde auch schon alles was derartige Uhren "können müssen".
Denke Du hast eine etwas zu eng gefasste Meinung wie etwas ist oder sein soll! Würde das Mal überdenken... :idea: :whistling:

Ich kenne eine Person welche sich einmal im Jahr eine Platin Uhr kauft.
Er kann sich das leisten (er ist Geschäftführer).
Sorry, aber er kauft sie sich nicht weil sie teuer ist sondern rein darum weil er es „geil“ findet so ein schweres Teil am Arm zu haben! :shock: :wink:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 17255
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von jeannie » 07 Jun 2019, 06:24

MCG hat geschrieben:
07 Jun 2019, 00:08
Sorry, aber er kauft sie sich nicht weil sie teuer ist sondern rein darum weil er es „geil“ findet so ein schweres Teil am Arm zu haben! :shock: :wink:
Und die Uhren werden mit der Zeit immer leichter, so dass er sich jedes Jahr eine neue kaufen muss? :shock:



Nur ein Gschpässle. :mrgreen:

Aber als Weiterentwicklung wäre das doch eine Option: all die Luftreifen in den Uhren mit Blei auffüllen. Fürs "Platinfeeling". 8)
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 16053
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von MCG » 07 Jun 2019, 12:20

jeannie hat geschrieben:
07 Jun 2019, 06:24
MCG hat geschrieben:
07 Jun 2019, 00:08
Sorry, aber er kauft sie sich nicht weil sie teuer ist sondern rein darum weil er es „geil“ findet so ein schweres Teil am Arm zu haben! :shock: :wink:
Und die Uhren werden mit der Zeit immer leichter, so dass er sich jedes Jahr eine neue kaufen muss? :shock:
Ok, schwer und neu soll sie sein. Ob VC, JLC, IWC oder …. ist ihm fast egal...
Weiss nicht welcher Fetish das ist... 🤷🏼‍♂️😳 :mrgreen:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
stere
Beiträge: 9039
Registriert: 17 Feb 2006, 10:06
Interessen: Hmm......vielleicht Uhren ? :-)

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von stere » 07 Jun 2019, 12:39

https://www.worldoftime.de/de/patek.phi ... 26147.html

eine 5980 aus 2012 für 97.500,- :shock: :shock: :shock:

:rofl: :rofl: :rofl:

Patek sollte die Stückzahl verzehnfachen und jedem eine zum LP verkaufen, der will. Warum überlassen sie den Spekulanten das Feld?

stere
"If you think you are too old to rock'n'roll then you are!" Lemmy

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1652
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von Red hot chili » 07 Jun 2019, 16:51

MCG hat geschrieben:
07 Jun 2019, 12:20
jeannie hat geschrieben:
07 Jun 2019, 06:24
MCG hat geschrieben:
07 Jun 2019, 00:08
Sorry, aber er kauft sie sich nicht weil sie teuer ist sondern rein darum weil er es „geil“ findet so ein schweres Teil am Arm zu haben! :shock: :wink:
Und die Uhren werden mit der Zeit immer leichter, so dass er sich jedes Jahr eine neue kaufen muss? :shock:
Ok, schwer und neu soll sie sein. Ob VC, JLC, IWC oder …. ist ihm fast egal...
Weiss nicht welcher Fetish das ist... 🤷🏼‍♂️😳 :mrgreen:
Dann wäre eventuell Osmium etwas für jenen Schwergewichts-Fetischisten.
Wäre dann auch nicht ganz so anfällig für Kratzer. :mrgreen:

Und ja, es mag ja durchaus Ausnahmen geben, die solche Uhren kaufen da sie ihnen wirklich gefallen.
In gewissen Preisregionen ist das dann allerdings tatsächlich doch eher die Ausnahme.

Ist ähnlich wie mit SUV´s, fast ein Jeder meint mittlerweile einen solchen Ich-bring-damit-mein-Kind-zur-Schule-Panzer in der Garage stehen haben zu müssen (falls er denn überhaupt in die meist zu kleine Garage passt), am besten je größer, schwerer und teurer ums so begehrter, wirklich brauchen tut es hingegen kaum jemand.

Benutzeravatar
rank
Beiträge: 4068
Registriert: 05 Nov 2010, 19:10

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von rank » 07 Jun 2019, 17:13

stere hat geschrieben:
07 Jun 2019, 12:39


Patek sollte die Stückzahl verzehnfachen und jedem eine zum LP verkaufen, der will.
stere
Stimme zu.
Gruß, Frank

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 16053
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von MCG » 07 Jun 2019, 18:52

Red hot chili hat geschrieben:
07 Jun 2019, 16:51
MCG hat geschrieben:
07 Jun 2019, 12:20
jeannie hat geschrieben:
07 Jun 2019, 06:24


Und die Uhren werden mit der Zeit immer leichter, so dass er sich jedes Jahr eine neue kaufen muss? :shock:
Ok, schwer und neu soll sie sein. Ob VC, JLC, IWC oder …. ist ihm fast egal...
Weiss nicht welcher Fetish das ist... 🤷🏼‍♂️😳 :mrgreen:
Dann wäre eventuell Osmium etwas für jenen Schwergewichts-Fetischisten.
Wäre dann auch nicht ganz so anfällig für Kratzer. :mrgreen:

Und ja, es mag ja durchaus Ausnahmen geben, die solche Uhren kaufen da sie ihnen wirklich gefallen.
In gewissen Preisregionen ist das dann allerdings tatsächlich doch eher die Ausnahme.

Ist ähnlich wie mit SUV´s, fast ein Jeder meint mittlerweile einen solchen Ich-bring-damit-mein-Kind-zur-Schule-Panzer in der Garage stehen haben zu müssen (falls er denn überhaupt in die meist zu kleine Garage passt), am besten je größer, schwerer und teurer ums so begehrter, wirklich brauchen tut es hingegen kaum jemand.
Osmium Uhren, :idea: wär vielleicht eine Marktlücke... :thumbsup: :mrgreen:

Zu den SUVs: Mittlerweile kann man ja auch fast nichts mehr anderes kaufen... :angry:
LG aus Mostindien - Markus

baghipapa
Beiträge: 2263
Registriert: 21 Apr 2008, 08:52
Wohnort: Pfalz
Tätigkeit: Irgendwas mit IT

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von baghipapa » 08 Jun 2019, 09:05

Und wer nur einen Kombi kauft, muss erklären, wieso es kein SUV wurde...
Http://www.williams-hill.org
Nicht labern - machen!

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18095
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von Thomas H. Ernst » 08 Jun 2019, 10:12

baghipapa hat geschrieben:
08 Jun 2019, 09:05
Und wer nur einen Kombi kauft, muss erklären, wieso es kein SUV wurde...
Naja, die SUV Käufer müssen sich ja auch hin und wieder erklären. So eine Familienkombi wie Sharan & Co. ist ja auch nicht kleiner und sparsamer, letztlich ist es egal mit was man die Kinder zur Schule fährt, die sollten eigentlich laufen oder mit ÖV fahren. Genau da liegt ja die Problematik und nicht beim Fahrzeugtyp.

Mein Ford Edge ist ja nun kein typischer Vertreter der Sprit fressenden SUV, mit 6 l/100 vollgeladen mit Urlaubsgepäck, Fahrrädern und 2 Personen halte ich ihn für ökologisch erträglich zumal ich ihn nur als Freizeitfahrzeug nutze, den Rest erledige ich mit Fahrrad und ÖV.

Mit einer aktuellen Jahresfahrleistung von 6500 km liege ich deutlich unter jener der breiten Masse. Trotzdem hat sich ein Nachbar mal bemüssigt gefühlt mich auf das Auto anzusprechen und warum ich mir so eine grosse Kiste gekauft habe. Schliesslich hätte ich doch auch einen Octavia Kombi oder sowas kaufen können. Ich erklärte ihm dann mein Fahrverhalten und dass ich so eine grosse Kiste gekauft habe weil ich viel transportiere wenn ich denn mal fahre. Eine kleinere Kiste würde also gar keinen Sinn machen.

Beim Spritverbrauch habe ich ihn dann endgültig ausgenockt, er hat den RS mit permanentem Allrad und lässt im Schnitt 10 l/100 durch weil er jeden Scheissweg mit dem Auto macht. Das dann auf 40'000 km/Jahr hochgerechnet ist schon eine ganz andere Hausnummer als mein schmutziger SUV.

Wenn VW den Bully in elektrisch, am besten mit Brennstoffzelle, bringen würde, muss ich sehr nachdenken ...
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 8917
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Preise zwischen Wahn und Irrsinn

Beitrag von Heinz-Jürgen » 08 Jun 2019, 10:57

Von Abt gibt es schon einen e-Transporter. Etwas Bulliähnliches soll 2021/2022 kommen.

https://www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de ... orter.html

https://www.welt.de/motor/modelle/artic ... os-an.html
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

Antworten