3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Antworten
Benutzeravatar
Pete
Beiträge: 1826
Registriert: 30 Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von Pete » 15 Dez 2020, 17:52

Ich bin ja nicht so firm mit der Marke. Letztens in Zermatt mal anprobiert, aber alle zu gross oder zu klein und die einzige, die ich für tragbar für mich halte (die Barrakuda), ist natürlich limitiert und ausverkauft. Zudem hat mich bei der Bathyscaphe ein bisschen der Klang der Lünette abgeschreckt, was wohl daran liegt dass einige Teile des Drehmechanismus aus Keramik gefertigt sind. Item.

Jetzt bei hodinkee gesehen, dass es eine Mil Spec Hodinkee Edition gibt. In tragbaren 40.3 mm Durchmesser. Aber latürnich limitiert auf 250 Stück und genau so natürlich ausverkauft. Noch mal auf die Homepage von Blancpain und dann diese hier gesehen:

Bild

https://www.blancpain.com/de/fifty-fath ... -1130-b52a

Zu den Fragen:

1. Ist die neu oder hatte ich bisher Tomaten auf den Augen?
2. Ist die limitiert (hoffentlich nicht)?
3. Warum in Gottesnamen ist eine Firma mit Umsätzen im Millionenbereich nicht in der Lage, eine Homepage ordentlich zu übersetzen? Auf Französisch wird korrekt von der Gehäusehöhe von 13 mm gesprochen, auf der deutschen Seite ist plötzlich alleine schon das Uhrwerk 13 mm hoch. Und das man über die Uhr zusammenhanglos "Bezüglich" schreibt, hiess für mich erstmal dass man die Uhr beziehen kann. Dass damit aber das à propos übersetzt wurde, erschloss sich mir erst als ich festgestellt habe, dass die Barrakuda eben nicht mehr zu beziehen ist. Ach, es ist mühsam...

Merci für Aufklärung,

P.

Benutzeravatar
3fe
Beiträge: 10372
Registriert: 18 Nov 2009, 16:20
Wohnort: Kanton Schwyz
Interessen: Niemals ohne Uhr!

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von 3fe » 15 Dez 2020, 18:45

ich würde denken, die Bathyscaphe mit ihren 38mm wäre doch die bessere Wahl für dich. :?: Das mit dem Klang der Lünette ist natürlich ein Argument, wenn es allerdings nur der Materialwahl geschuldet ist, könnte man es ja ignorieren. Ich muss sagen, dass ich in all den Jahren an keiner meiner Lünetten rumgedreht hab. Da sind andere Taucheruhrenliebhaber wohl exessiver am rumspielen.

Die Website ist wirklich schlampig, da muss ich dir Recht geben.

Ich bin auf deinen nächsten Kauf schon sehr gespannt. 8)

P.S. Das kommt davon, wenn man immer bei den Konzis reinlatscht. Jetzt hast du plötzlich ein Weissbrot in der Nase stecken. :mrgreen:
Beste Grüsse
Jörg


If you see a toilet in your dream, do not use it. It's a trap.

Benutzeravatar
Pete
Beiträge: 1826
Registriert: 30 Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von Pete » 15 Dez 2020, 19:02

3fe hat geschrieben:
15 Dez 2020, 18:45

Ich bin auf deinen nächsten Kauf schon sehr gespannt. 8)

P.S. Das kommt davon, wenn man immer bei den Konzis reinlatscht. Jetzt hast du plötzlich ein Weissbrot in der Nase stecken. :mrgreen:
Auf meinen nächsten Kauf bin ich auch sehr gespannt. Immerhin bin ich dieses Jahr mit 2 Nomos schon mal aus der Routine ausgebrochen :whistling: Da kann Frau nicht mehr sagen, dass alle Uhren in der Box gleich aussehen - womit sie ja auch ein bisschen recht hat. Die FF liegt mir allerdings schon länger in der Nase: viewtopic.php?f=4&t=51223&p=702975&hili ... ot#p702975 Ist einfach eine schöne Uhr, aber die 38 mm waren mir dann doch zu schmal.

Wie üblich gehen mir ja mehrere Uhren durch den Kopf:

Sinn 103 Ti Diapal, weil: Sinn mir sympathisch ist und es neben Rolex und Breitling die erste Marke war, deren Kataloge ich verschlungen habe. Zudem hab ich nix in Titan und die 103 Ti für mich die eierlegende Wollmilchsau wäre. 2. Zeitzone, Chronograph, wasserdicht, Datum, technisch interessant, schön verziertes Werk und am Arm nicht als teuer erkennbar. Perfekt.

JLC Duoface in etwas grösser, weil: Ich hab kaum was klassisches in der Box und auch die gefällt mir schon sehr lange. Zudem meine Lieblingskomplikation, die 2. Zeitzone. Und wandelbar. Aber ob ich so was eckiges wirklich häufig trage...?

Tudor Date+Day Jumbo size: Wäre sammeltechnisch konsequent, ist relativ selten und preislich noch attraktiv.

Tudor Big Block mit silbernem Zifferblatt, weil: Liegt mir auch schon ewig in der Nase und ich hätte da noch eine in Petto die ich evtl günstig haben könnte. Aber eigentlich ne recht langweilige Uhr :whistling:

Rolex Datejust in 36 mm mit Plexi, Jubilée-Band und silbernem Knick-Zifferblatt: Noch langweiliger aber ein leicht pornöser-Alltagsklassiker den man mit Saphirglas eigentlich nie ausziehen müsste.

Rolex Oysterquartz mit weissem Zifferblatt: Klassiker und für Rolex-Verhältnisse speziell und originell. Aber gute Exemplare sind immer schwerer zu bekommen und wie's in ein paar Jahren mit der Reparatur aussieht, weiss man halt nicht.

Es ist halt blöd, schmale Handgelenke und einen Mainstream-Geschmack zu haben :mrgreen:

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 18846
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von Quadrilette172 » 15 Dez 2020, 19:29

Eine Komplikation, die im Alltag mEn wirklich nützlich ist, solltest Du Dir mal durch den Kopf gehen lassen: Den Armbandwecker. Gibt da ja auch was von Tudor.....nur so als Idee :wink:

Und von der FF gibts auch schöne Vintagevarianten, auch echte :whistling:

Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 9390
Registriert: 15 Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was friedlich tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von Hertie » 15 Dez 2020, 19:30

Ich bin ja bekannt dafür, dass ich Rolex „liebe". :mrgreen:
Aber der 36er Datejust mit dem herrlichen Knickblatt oder eine Tudor BigBlock kann ich keine Langeweile unterstellen.Es sind einfach Klassiker.
Ich mag diese Uhren ungmein, auch wenn sie für meine Pratzen eher unterdimensioniert sind. Auch die Oysterquartz hat ihren Reiz welchen ich fast schon mal erlegen wäre, wenn der Verkäufer etwas flexibler gewesen wäre. :wink:
Member Nr.1 - ich wartete im virtuellen Schlafsack vor der Türe , bis das tolle Forum endlich aufsperrte.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 18872
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von MCG » 15 Dez 2020, 22:50

Pete hat geschrieben:
15 Dez 2020, 17:52
Ich bin ja nicht so firm mit der Marke. Letztens in Zermatt mal anprobiert, aber alle zu gross oder zu klein und die einzige, die ich für tragbar für mich halte (die Barrakuda), ist natürlich limitiert und ausverkauft. Zudem hat mich bei der Bathyscaphe ein bisschen der Klang der Lünette abgeschreckt, was wohl daran liegt dass einige Teile des Drehmechanismus aus Keramik gefertigt sind. Item.

Jetzt bei hodinkee gesehen, dass es eine Mil Spec Hodinkee Edition gibt. In tragbaren 40.3 mm Durchmesser. Aber latürnich limitiert auf 250 Stück und genau so natürlich ausverkauft. Noch mal auf die Homepage von Blancpain und dann diese hier gesehen:

Bild

https://www.blancpain.com/de/fifty-fath ... -1130-b52a

Zu den Fragen:

1. Ist die neu oder hatte ich bisher Tomaten auf den Augen?
2. Ist die limitiert (hoffentlich nicht)?
3. Warum in Gottesnamen ist eine Firma mit Umsätzen im Millionenbereich nicht in der Lage, eine Homepage ordentlich zu übersetzen? Auf Französisch wird korrekt von der Gehäusehöhe von 13 mm gesprochen, auf der deutschen Seite ist plötzlich alleine schon das Uhrwerk 13 mm hoch. Und das man über die Uhr zusammenhanglos "Bezüglich" schreibt, hiess für mich erstmal dass man die Uhr beziehen kann. Dass damit aber das à propos übersetzt wurde, erschloss sich mir erst als ich festgestellt habe, dass die Barrakuda eben nicht mehr zu beziehen ist. Ach, es ist mühsam...

Merci für Aufklärung,

P.


Die MilSpec Tribute (2) war ebenfalls limitiert. (1. Nein, die ist nich neu :wink: )

https://www.youtube.com/watch?v=u-cMpY82Aqc

Mir hat sie am Handgelenk nicht optimal gepasst. Die Hörner sind irgendwie etwas eckig und das Gehäuse baut optisch relativ hoch zum Durchmesser. zumindest haben sie bei der Hodinkee Version das Datum weggelassen… aber dafür die Zeiger weiss lackiert... 🙈

Die Bathyscape 38 wäre keine Option für mich! Das mickrige Datum geht gar nicht - und ja, die ist optisch selbst mir zu klein… 😳🤷🏼‍♂️🙈
LG aus Mostindien - Markus

archimagirus
Beiträge: 3548
Registriert: 25 Aug 2006, 14:33

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von archimagirus » 16 Dez 2020, 06:35

Die Weissbrote muss man unbedingt probieren.
Als die Barakuda vorgestellt wurde habe ich mir in München ein Exemplar reservieren lassen.
Nach dem Anruf freudig in‘s Auto gehüpft und auf der Maximilianstrasse kam dann die Enttäuschung.
Am Arm sah das Teil dann ziemlich mickrig aus.
Eine 43 mm Bathyscaphe und eine 45 mm FF wirken fast identisch in der Präsenz. Kommt bei der Bathyscaphe wohl durch die schlankeren längeren Hörner.
Tickende Grüße, Jan!

Benutzeravatar
Pete
Beiträge: 1826
Registriert: 30 Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von Pete » 16 Dez 2020, 10:54

Quadrilette172 hat geschrieben:
15 Dez 2020, 19:29
Eine Komplikation, die im Alltag mEn wirklich nützlich ist, solltest Du Dir mal durch den Kopf gehen lassen: Den Armbandwecker. Gibt da ja auch was von Tudor.....nur so als Idee :wink:

Und von der FF gibts auch schöne Vintagevarianten, auch echte :whistling:
Einen Wecker hab ich schon, muss aber sagen dass ich die Komplikation deutlich weniger nutze als z.B. die zweite Zeitzone. War am Anfang eine nette Spielerei, aber hat sich dann schnell verloren. Nichtsdestotrotz schaue ich immer nach schönen vintage Vulcain oder JLC mit Wecker, bisher hat mich aber noch nichts angesprungen.

Und klar, gibt's schöne FF im Vintage-Bereich. Aber da bin ich wirklich zu wenig in der Materie drin um mich ranzutrauen, zumal die Preise nicht ohne sind und eh schon viel zusammengefrickelter Mist angeboten wird...

Benutzeravatar
Pete
Beiträge: 1826
Registriert: 30 Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von Pete » 16 Dez 2020, 10:57

MCG hat geschrieben:
15 Dez 2020, 22:50


Die MilSpec Tribute (2) war ebenfalls limitiert. (1. Nein, die ist nich neu :wink: )

https://www.youtube.com/watch?v=u-cMpY82Aqc

Mir hat sie am Handgelenk nicht optimal gepasst. Die Hörner sind irgendwie etwas eckig und das Gehäuse baut optisch relativ hoch zum Durchmesser. zumindest haben sie bei der Hodinkee Version das Datum weggelassen… aber dafür die Zeiger weiss lackiert... 🙈

Die Bathyscape 38 wäre keine Option für mich! Das mickrige Datum geht gar nicht - und ja, die ist optisch selbst mir zu klein… 😳🤷🏼‍♂️🙈
Was ein Mist. Also die Homepage von BP nervt wirklich. Wieso macht man die Modell nicht kenntlich als limitiert und nicht mehr verfügbar? Das schaffen andere ja auch. Hatte mal die 45 mm FF am Arm, aber die war mir irgendwie zu präsent.

Hab jetzt gesehen, mein Nachbar hat die limitierte Mil Spec. Muss sie mir bei nächster Gelegenheit mal umbinden, auch wenn's ja zu nix führt weil nicht mehr verfügbar. Aber so schön die Bathy auch ist, das wird nix mit ihr und mir. Im Gegensatz zu Jörg drehe ich ständig an den Lünetten und freue mich ernsthaft heute noch über den genialen Klang der Lünette an der Tudor Bronze. Nerdig, ich weiss. Aber was soll man sonst in langwgeiligen Besprechungen machen :whistling:

Und ja, die Bathyscape 38 mm hatte ich am Arm - da wirkt die 35 mm Orion besser an meinem Arm.... Die sah wirklich sehr nach Damenmodell und deplatziert bei mir aus.

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 10303
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von Heinz-Jürgen » 16 Dez 2020, 11:13

Pete hat geschrieben:
15 Dez 2020, 19:02

Tudor Big Block mit silbernem Zifferblatt, weil: Liegt mir auch schon ewig in der Nase und ich hätte da noch eine in Petto die ich evtl günstig haben könnte. Aber eigentlich ne recht langweilige Uhr :whistling:

Da muss ich energischst widersprechen. Sehr energischst. :mrgreen: :wink:
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

s'Peterle
Beiträge: 693
Registriert: 19 Feb 2012, 19:54

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von s'Peterle » 21 Dez 2020, 11:12

Pete hat geschrieben:
16 Dez 2020, 10:54
Quadrilette172 hat geschrieben:
15 Dez 2020, 19:29
Eine Komplikation, die im Alltag mEn wirklich nützlich ist, solltest Du Dir mal durch den Kopf gehen lassen: Den Armbandwecker. Gibt da ja auch was von Tudor.....nur so als Idee :wink:

Und von der FF gibts auch schöne Vintagevarianten, auch echte :whistling:
Einen Wecker hab ich schon, muss aber sagen dass ich die Komplikation deutlich weniger nutze als z.B. die zweite Zeitzone. War am Anfang eine nette Spielerei, aber hat sich dann schnell verloren. Nichtsdestotrotz schaue ich immer nach schönen vintage Vulcain oder JLC mit Wecker, bisher hat mich aber noch nichts angesprungen.

Und klar, gibt's schöne FF im Vintage-Bereich. Aber da bin ich wirklich zu wenig in der Materie drin um mich ranzutrauen, zumal die Preise nicht ohne sind und eh schon viel zusammengefrickelter Mist angeboten wird...
Baume et Mercier Capeland Wecker, hat das GP59 aus der Traveller drin. Die vererbe ich mal ;-). Ich meine die Limitierten aus dem Jahrtausend Wechsel, meine ist aus der 1500er Limitierung.

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 18846
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: 3 Fragen zur Blancpain Fifty Fathoms

Beitrag von Quadrilette172 » 21 Dez 2020, 16:19

Dann halt Wecker mit 2. (und ggf. dritter) Zeitzone.... :whistling:

Antworten