Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 20370
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von Thomas H. Ernst » 20 Mai 2021, 12:54

watchhans18 hat geschrieben:
20 Mai 2021, 09:28
Nicht nur getragen gibt die produktionsseitige Reglage für so ein Massenprodukt ein ordentliches Bild ab, sondern auch statisch gemessen sieht's gut aus. Generell tendieren japanische Werke eher zu geringeren Amplituden. Das konnte ich bislang bei allen meiner Japanerinnen beobachten
Bild
Wie sehen denn die unterschiedlichen Lagen aus?
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

watchhans18
Beiträge: 358
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von watchhans18 » 20 Mai 2021, 13:07

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
20 Mai 2021, 12:54
watchhans18 hat geschrieben:
20 Mai 2021, 09:28
Nicht nur getragen gibt die produktionsseitige Reglage für so ein Massenprodukt ein ordentliches Bild ab, sondern auch statisch gemessen sieht's gut aus. Generell tendieren japanische Werke eher zu geringeren Amplituden. Das konnte ich bislang bei allen meiner Japanerinnen beobachten
Bild
Wie sehen denn die unterschiedlichen Lagen aus?
Die Lagendifferenzen sind, wie man es von einem neuen Werk erwarten kann, gering. Als Linkshänder messe ich in erster Linie die Positionen ZB oben, Krone oben und, wo jedes Werk etwas "ackern" muss, die Krone oben und das ZB leicht geneigt.
Die Amplituden reichen da von 270 - 290 Grad und der Gang schwankt zwischen + 3 - + 6 Sek./Tag.
Ich bin damit jedenfalls mehr als zufrieden.

haspe1
Beiträge: 588
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von haspe1 » 20 Mai 2021, 13:15

Eine sehr schöne, schlichte, harmonische Uhr.
Die 38 mm Durchmesser wären für mich perfekt.
Die Zeiger haben auch alle die richtige Länge und passen insgesamt gut zur Uhr.
Diese Citizen könnte man als "Poor man´s Datejust/Seamaster" gelten lassen.

Ich sehe an dieser zeitlosen Citizen nichts, was ich als wirklich störend oder misslungen oder unpassend empfinden könnte. Bei vielen hochpreisigen Uhren sehe ich oft einige solcher Aspekte. Mit dem hellen Blatt wirkt sie allerdings etwas langweilig, schwarz ist O.K., die blaue macht auf den Fotos am meisten her...

Hannes

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 20370
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von Thomas H. Ernst » 20 Mai 2021, 15:50

watchhans18 hat geschrieben:
20 Mai 2021, 13:07
Die Amplituden reichen da von 270 - 290 Grad und der Gang schwankt zwischen + 3 - + 6 Sek./Tag.
Das sieht deutlich besser aus als bei den SEIKO Pendants. :thumbsup:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 11803
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von Paulchen » 20 Mai 2021, 16:45

haspe1 hat geschrieben:
20 Mai 2021, 13:15
Eine sehr schöne, schlichte, harmonische Uhr.
Die 38 mm Durchmesser wären für mich perfekt.
Die Zeiger haben auch alle die richtige Länge und passen insgesamt gut zur Uhr.
Diese Citizen könnte man als "Poor man´s Datejust/Seamaster" gelten lassen.
Hannes
:thumbsup:
Schön zusammengefasst!


Bild

Bild

Bild

Bild

Quelle: https://citizen.jp/shop/collection/g/gNB1050-59A/
H-P

Benutzeravatar
Frano
Beiträge: 1703
Registriert: 30 Mär 2009, 18:12
Wohnort: Oberfranken

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von Frano » 20 Mai 2021, 18:43

Die Uhr hat zwar ein Allerweltsgesicht, aber ein sehr schönes,
besonders mit dem blauen Zifferblatt.
Glückwunsch!
Wo aber der Wein fehlt, stirbt der Reiz des Lebens. Euripides

watchhans18
Beiträge: 358
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von watchhans18 » 20 Mai 2021, 19:29

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
20 Mai 2021, 15:50
watchhans18 hat geschrieben:
20 Mai 2021, 13:07
Die Amplituden reichen da von 270 - 290 Grad und der Gang schwankt zwischen + 3 - + 6 Sek./Tag.
Das sieht deutlich besser aus als bei den SEIKO Pendants. :thumbsup:
Das stimmt. Ich bin, bis auf die Corona-Zwangspause, jedes Jahr einmal in Japan. Da kam so manch "Japanerin" mit nach Hause :rofl:
Nein, Spaß beiseite, ich meine natürlich eine Seiko oder Orient, letztes Jahr Anfang Februar (bevor der Wahnsinn anfing) auch eine Citizen.

Bei den Kalibern 6R, bzw. 4R ist es wirklich Glücksache. Entweder es wurde sehr gut reguliert, oder die Reglage lag völlig daneben, sodaß ich mich Zuhause hinsetzen und nachregulieren musste. Die Ergebnisse sehen dann natürlich immer gut aus, aber werkseitig so gute Gangwerte wie bei diesem Kaliber 9011 fand ich sehr selten.

watchhans18
Beiträge: 358
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von watchhans18 » 20 Mai 2021, 19:31

Paulchen hat geschrieben:
20 Mai 2021, 16:45
haspe1 hat geschrieben:
20 Mai 2021, 13:15
Eine sehr schöne, schlichte, harmonische Uhr.
Die 38 mm Durchmesser wären für mich perfekt.
Die Zeiger haben auch alle die richtige Länge und passen insgesamt gut zur Uhr.
Diese Citizen könnte man als "Poor man´s Datejust/Seamaster" gelten lassen.
Hannes
:thumbsup:
Schön zusammengefasst!


Bild

Bild

Bild

Bild

Quelle: https://citizen.jp/shop/collection/g/gNB1050-59A/
Danke für die tollen, offiziellen Fotos von Citizen! :thumbsup:

haspe1
Beiträge: 588
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von haspe1 » 21 Mai 2021, 08:06

Zur hellen Version:

So gut mir die hellen weißen/silberfarbenen Zifferblätter von Uhren der 60-er-Jahre gefallen, beispielsweise einer alten Omega Constellation oder einer Junghans Chronometer oder Meister, die meist einen Sonnenschliff hatten und bombiert waren, sowie ein Plexiglas darüber hatten, so dass sich die Anmutung des Zifferblattes bei jeder Bewegung und Winkel-Änderung etwas änderte, so steril und fade empfinde ich die hellen Blätter bei manchen neueren Uhren wie dieser Citizen oder auch einer Omega Seamaster aus den frühen 2000-er-Jahren, speziell wenn das Zifferblatt "nur" weiß lackiert ist, keinen Schliff aufweist, flach ist und ein Saphirglas darüber hat. Da fehlt mir sehr der Charme der alten Uhren.

Auf den Fotos der neuen Citizen zumindest schaut die helle Version auch zu "steril" aus, ganz im Gegenteil zur Version mit dem blauen Blatt, das wirklich interessant und schön wirkt und die Augen auf sich lenkt.

Findet Ihr auch, dass die hellen, bombierten Zifferblätter der 60-er-Jahre in Kombination mit Plexiglas viel "schöner" und "charmanter" waren, als die flachen, oft nicht strukturierten vieler neuen Uhren?

Hannes

watchhans18
Beiträge: 358
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von watchhans18 » 21 Mai 2021, 12:42

haspe1 hat geschrieben:
21 Mai 2021, 08:06
Zur hellen Version:

So gut mir die hellen weißen/silberfarbenen Zifferblätter von Uhren der 60-er-Jahre gefallen, beispielsweise einer alten Omega Constellation oder einer Junghans Chronometer oder Meister, die meist einen Sonnenschliff hatten und bombiert waren, sowie ein Plexiglas darüber hatten, so dass sich die Anmutung des Zifferblattes bei jeder Bewegung und Winkel-Änderung etwas änderte, so steril und fade empfinde ich die hellen Blätter bei manchen neueren Uhren wie dieser Citizen oder auch einer Omega Seamaster aus den frühen 2000-er-Jahren, speziell wenn das Zifferblatt "nur" weiß lackiert ist, keinen Schliff aufweist, flach ist und ein Saphirglas darüber hat. Da fehlt mir sehr der Charme der alten Uhren.

Auf den Fotos der neuen Citizen zumindest schaut die helle Version auch zu "steril" aus, ganz im Gegenteil zur Version mit dem blauen Blatt, das wirklich interessant und schön wirkt und die Augen auf sich lenkt.

Findet Ihr auch, dass die hellen, bombierten Zifferblätter der 60-er-Jahre in Kombination mit Plexiglas viel "schöner" und "charmanter" waren, als die flachen, oft nicht strukturierten vieler neuen Uhren?

Hannes
Schöne 50er und 60er-Jahre Uhren haben immer ihren besonderen Charme. Vor allem mit den damals sehr oft üblichen, stark gewölbten Plexigläsern.
Bei der hier vorgestellten Citizen kommt sehr stark der japanische Geschmack durch, welcher sich in der Regel erheblich von unserem unterscheidet.
Das ist auch mit einer der Gründe, warum Citizen diese Uhren vorerst nur in Japan verkaufen will und ein Verkauf in Europa nicht vorgesehen ist.
Anders dagegen bei der am 27.5. neu erscheinenden Promaster-Automatik. Taucheruhren, vor allem wenn sie sehr "toolig" wirken, treffen auch westliche Geschmäcker. Darum wird sie auch in Europa angeboten.
Genau wie die Series 8, welche im Herbst auf den Markt kommt. Die wird auch bei uns verkauft.

Es gibt eine schöne, neuere Grand Seiko, welche ganz im Stil der 60iger daherkommt, auch mit einem gewölbten Saphirglas
Bild
Sowas gefällt mir dann auch besser, als sterile, typische 2000er Uhren.
Aber das hier weiter auszuführen, wäre zu sehr off topic.

Benutzeravatar
unnnamed
Beiträge: 3234
Registriert: 15 Feb 2006, 16:59

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von unnnamed » 21 Mai 2021, 22:21

Schöne Uhr!
Gruß Bernd

Hugybear
Beiträge: 122
Registriert: 13 Mai 2018, 15:04

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von Hugybear » 22 Mai 2021, 09:55

watchhans18 hat geschrieben:
20 Mai 2021, 09:28
Nicht nur getragen gibt die produktionsseitige Reglage für so ein Massenprodukt ein ordentliches Bild ab, sondern auch statisch gemessen sieht's gut aus. Generell tendieren japanische Werke eher zu geringeren Amplituden. Das konnte ich bislang bei allen meiner Japanerinnen beobachten
Das deckt sich mit meiner Erfahrung. Auffällig ist das vor allem in den Flachlagen, wenn man sonst primär mit ETA- und anderen Schweizer Werken hantiert hat. Zur Werksregulierung kann ich bei den japanischen Werken nur Positives berichten. In dieser HInsicht ist das Werk meiner Orient Mako I der absolute Spitzenreiter. Seit drei Jahren bei mir und läuft seit Beginn mit ca. +1.5 s/d. War noch nie offen.
Viel Freude an diesem wirklich gelungenen Dresser! 👍🏻
Ich ticke immer richtig, manchmal aber anders

watchhans18
Beiträge: 358
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von watchhans18 » 22 Mai 2021, 16:41

Hugybear hat geschrieben:
22 Mai 2021, 09:55
watchhans18 hat geschrieben:
20 Mai 2021, 09:28
Nicht nur getragen gibt die produktionsseitige Reglage für so ein Massenprodukt ein ordentliches Bild ab, sondern auch statisch gemessen sieht's gut aus. Generell tendieren japanische Werke eher zu geringeren Amplituden. Das konnte ich bislang bei allen meiner Japanerinnen beobachten
Das deckt sich mit meiner Erfahrung. Auffällig ist das vor allem in den Flachlagen, wenn man sonst primär mit ETA- und anderen Schweizer Werken hantiert hat. Zur Werksregulierung kann ich bei den japanischen Werken nur Positives berichten. In dieser HInsicht ist das Werk meiner Orient Mako I der absolute Spitzenreiter. Seit drei Jahren bei mir und läuft seit Beginn mit ca. +1.5 s/d. War noch nie offen.
Viel Freude an diesem wirklich gelungenen Dresser! 👍🏻
Besten Dank! :thumbsup:
Bis heute läuft meine neue Citizen absolut gleichmäßig mit + 7 Sek./Tag.
Sicher liegt es auch an der höheren Frequenz mit 28800 H/Std. Das lässt sich i.d.R. etwas besser regulieren als die sonst bei japanischen Standardwerken üblichen 21600.

Benutzeravatar
Don Tomaso
Beiträge: 9600
Registriert: 16 Feb 2006, 16:01
Wohnort: Wie Sie Baden
Tätigkeit: Physiker

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von Don Tomaso » 23 Mai 2021, 11:07

watchhans18 hat geschrieben:
21 Mai 2021, 12:42
...

Es gibt eine schöne, neuere Grand Seiko, welche ganz im Stil der 60iger daherkommt, auch mit einem gewölbten Saphirglas
Bild
Sowas gefällt mir dann auch besser, als sterile, typische 2000er Uhren.
Aber das hier weiter auszuführen, wäre zu sehr off topic.
So ganz neu ist das nicht, ich hatte mal die SBGM003, gewissermaßen den Vorgänger der SBGM221. Vor 15 Jahren etwa gekauft und 2011 hier im Forum verkauft. Aber genug OT...
Gruss

Thomas

Regional Engineer for Destructive Operations

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 20370
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Neue Citizen Automatik NB1050-59L

Beitrag von Thomas H. Ernst » 23 Mai 2021, 11:26

Don Tomaso hat geschrieben:
23 Mai 2021, 11:07
So ganz neu ist das nicht, ...
Jepp, und den Klassiker gibt es mittlerweile auch seit 15 Jahren wieder.

Bild
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Antworten