Präzisionspendeluhren

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
Benutzeravatar
Alexander Strigun
Beiträge: 79
Registriert: 15 Nov 2013, 19:26

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von Alexander Strigun » 16 Dez 2013, 00:15

Hallo, erstmal .
Gut zu wissen . Sind Sie einer?
Klingt aber irgendwie nicht Thema gerecht .
Beste Grüße , Alexander Strigun
OK , weiter
Alles hat seine Zeit

Benutzeravatar
Alexander Strigun
Beiträge: 79
Registriert: 15 Nov 2013, 19:26

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von Alexander Strigun » 16 Dez 2013, 01:50

Hallo. Wenn ich nicht 12 mal in der Schweiz gewesen wäre und wirklich kompetente ,interessante Menschen kennengelernt haben dürfte ,hätte ich vielleicht anders gedacht .
Aber liebe Leute , welches ton sich manche angeeignet haben ,habe ich nicht mal von Nobelpreisträgern zu Ohren bekommen .
Trotzdem bin ich dankbar für fachgerechte Kritik .
Mein Rat ist nicht gefragt , aber man sollte den Umstand ,das man noch seriös wahrgenommen werden kann ,hoch beachten . Dieses Forum lesen Menschen unterschiedlichen Bildung sowie Lebenserfahrungen .
Ich habe kein Anspruch ,oder Erwartung auf nette Unterhaltung oder gute Behandlung .
Verzeihung falls ich ihre Gefühle aufrütteln versuche .
Mit freundlichem Gruß aus Berlin , Alexander Strigun .
P. S. ; wie Diogenes mit Fackel ,nach einem Menschen suchen ,werde ich natürlich nicht .
Die sind da !
Alles hat seine Zeit

Benutzeravatar
Alexander Strigun
Beiträge: 79
Registriert: 15 Nov 2013, 19:26

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von Alexander Strigun » 16 Dez 2013, 02:38

Hallo.
Danke für Interesse .
Pendelstangen waren aus Moskau noch UdSSR .
Hergestellt in Zeitraum von 1960 bis 1975 .
Eisen mit Ligaturen wurde hach der Schmelze , könnte man sagen ,sofort ,warm gezogen ,also es entsteht ein schwarze Rohling welches dem Endprodukt in abmaßen nah kommt . Präzisionsstahl - ( Präzision bezieht sich auf die Zusammensetzung 0,001%) wurde einschließlich (gehärtet ) also auf 835 c grad erhitzt und abgeschreckt ( es ist mir bewusst das man Stahl erst ab Gehalt von 0,2% C härten kann , aber halt original Übersetzung ) dann langsam auf 315 c grad gebracht und in Vakuum langsam abgekühlt . Das abkühlen nahm 1 Monat in Anspruch .
Diese Verfahren war in USA , Schweiz ,UdSSR möglich um präzisionsstahl in kleinen Mengen herzustellen ,also fast für jede denkbare spezifische Anwendung. Rohling wurde dann von 15,5 mm auf 14,3 mm geschliffen , nicht wie heute geschält .
Dieses Herstellungsverfahren war und ist teuer und wird noch heute in spezifischen Fall angewendet .
Ich habe vergessen zu schreiben -die Stangen waren aus einem Institut für Zeitmessung .
Ja , bei dem Beitrag von dem MJK der Satz -" ich habe ...... Völlig frei Hand gelassen" schneidet mir schon an den Ohren , allerdings sollte man beachten das der Käufer die Uhr eigentlich als Konzept gekauft hat , mit vollen Risiko Einsatz .

Mit freundlichem Gruß aus Berlin ,Alexander strigun
Alles hat seine Zeit

Benutzeravatar
o.v.e
Beiträge: 4554
Registriert: 08 Apr 2008, 11:36
Wohnort: Högboträsk

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von o.v.e » 16 Dez 2013, 17:50

Moin Alexander,
das Thema hier im Forum ist doch eher die Armbanduhr, selbst Taschenuhren spielen nur eine Nebenrolle. Du wirst hier also mutmasslich nicht so viele finden, die auf Augenhöhe mit Dir zu diesen Themen diskutieren können, obwohl es eine Reihe von sehr erfahrenen Uhrmachern hier gibt. Ich finde Deine Uhren spannend, und der technische Aufwand interessiert mich ebenfalls. Allerdings habe ich nur wenig Ahnung von Uhrentechnik... nur gefährliches Halbwissen.
Lass Dich davon bitte nicht abhalten, selbst zum Thema zu posten! Ein Tipp noch: Hier im Bereich "Neuigkeiten und Gerüchte" ist evtl. nicht der richtige Ort, um technische Details tiefgreifend zu erörtern - da schlage ich doch vor, einen entsprechenden Beitrag im Bereich Technik anzulegen.
Gruß,
Olof
Ardnut since 1988!

Je suis Charlie et je suis Ahmed.

Benutzeravatar
Alexander Strigun
Beiträge: 79
Registriert: 15 Nov 2013, 19:26

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von Alexander Strigun » 16 Dez 2013, 20:48

Hallo Olof .
Ich möchte ehrlich sagen ; nach Ihren schreiben fühle ich mich entspannter , Danke .
Das war auch meine psyché ( Seele ) ; Arbeiten von 5 Uhr bis in die Nacht ,ohne Wochenenden oder Feiertagen und ohne Kontakt zu anderen Menschen um die Gedanken auszutauschen über 1,5 Jahren an einem Projekt - und dann wurde ich mit fülle von Informationen und Kontakten konfrontiert - die nicht in mein ,von mir selber geschaffenen , Welt passten .
Aber das ich normal , wir passen uns alle Umständen an - leben lang .
Das einzige was mir zu viel war ; Reaktion auf JMK . Es ist möglich das er mit falschen Fuß ins Forum rein gekommen war , gleichzeitig sollte man nicht vergessen das er ein leidenschaftlicher Sammler von P.P. Uhren ist , seine Sammlung wurde mit Liebe an die Technik aufgebaut , dazu ist er kompetent was schon ehrwürdige Haltung verdient , ich schweige schon von allgemeinen Respekt dem Alter gegenüber . Sein Thema war - Fragen zu beantworten .
Nichts für Ungut .
Ich werde jetzt für 3 Monaten verschwinden , und hoffe vielleicht doch mit anderen Beitrag Technik-Freunde zu erfreuen .
Noch mal Danke .
Mit besten Grüßen aus Berlin , Alexander Strigun .
P.S. ; natürlich stehe ich weiter zu Kontakt bereit .
Alles hat seine Zeit

Benutzeravatar
schlumpf
Beiträge: 10977
Registriert: 15 Feb 2006, 12:37
Wohnort: Köln

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von schlumpf » 16 Dez 2013, 23:14

Ich finde das Thema interessant, aber es fällt mir schwer zu folgen.
Schöne Uhrengrüße, Gerhard

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 17880
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von cool runnings » 17 Dez 2013, 00:15

Alexander strigun hat geschrieben:Hallo .
werde ich jetzt komplett ignoriert ?
ich habe versucht 3 Beiträge zu veröffentlichen und nichts !
velche Art Diskriminering ist es , bitte um Antwort .
Mit freundlichem Gruß aus Berlin , Alexander Strigun
Das liegt daran, dass Beiträge von Neumitgliedern von den Moderatoren freigegeben werden müssen. Diese Regelung haben wir vor einiger Zeit eingeführt um Spambeiträge zu verhindern.

Seeschiffer
Beiträge: 25
Registriert: 05 Dez 2013, 19:28

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von Seeschiffer » 31 Dez 2013, 22:27

Geehrte Forenteilnehmer.

wie versprochen zuerst zur S3.
Sie läuft seit ca. 4 Wochen mit einem Gang von 0,0 s. Ich habe zuletzt mit 1 und 2 mg Gewichten reguliert. 1 mg macht sich messbar nach ca. 56 Std. bemerkbar. Als Referenzuhr benutze ich nicht DCF 77, auch synchronisiert ist sie für diese Uhr nicht geeignet. Ich benutze GPS Zeit. Aus den Staaten habe ich mir eine analoge GPS Uhr mitgebracht, die u.a. auch tickt. Zumindestens bei mir ist das Gehör besser als das Auge. Ich kann mit dieser GPS Uhr auf Gehör, wenn beide Uhren synchron laufen, auf eine zentel SeKunde sicher abgleichen. Ältere Navi-Geräte z. Bspl. von Garmin zeigen UTC im Hunderstel Sekundenbereich an, jedenfalls bei den Geräten an Bord.
Ich bin nicht so vermessen, zu behaupten, das meine Uhr die z.Z. genaueste rein mechanische Uhr der Erde ist, aber ich behaupte, dass die S3, z. Z. die genaueste rein mechanische Uhr in D nördlich der Main-Linie ohne konstanten Druck ist. Für mich äußerst erstaunlich ist, dass die Druckluftdifferenzen bisher überhaupt keinen Einfluss auf den Gang der S3 haben. Die Position der Uhr ist HH, da rauschen alle paar Tage Tiefdruckgebiete durch an manchen Tagen Mehrere. Wenn dies so bleibt (die Unabhängigkeit Von Luftdruckschwankungen auf den Gang der Uhr) muß Herr Dr. Riefler und Dr. Giebel korrigiert werden. Dann würde diese Uhr Geschichte schreiben. Ich werde also diese Uhr vorerst nicht mit konstantem Druck fahren.
Spannend wird es nochmals bei Themperaturschwankungen im Sommer.
Zu Herrn Olaf oder Rolf . Themperaturen haben auch im konstanten Druck natürlich ihre Bedeutung. Vacuum kann man erstens nicht erziehlen, zweitens würde die Uhr nicht laufen, wegen dem Ölentzug in den Lagern. Im Winterhalbjahr wird, zumindest meine Uhr, in einer geheizten Wohnung betrieben, der Thermostat regelt bei mir auf ein halbes Grad. Im Sommerhalbjahr schwankt die Themperatur zwischen 20° morgens und 35° nachmittags. Also kann man eine PPU nur im Winterhalbjahr in einer Thermostat gesteuerten Umgebung vernünftig regulieren.
Wie auch im persönlichen Bereich versprochen möchte ich hier eine PPU aus meiner Sammlung vorstellen. Dazu bin ich zu blöde. Ich schaffe es in 2 Std. nicht Photos, die ich gemacht habe von der Kamera hier einzustellen. So ist das manchmal im Leben, ich weiß aber das mein indischer 2. Offz. sowas kann. das ist frustrierend aber bringt einen wieder auf das richtige level. Wenn Mr. India Wache hat werde ich in Fragen ob er es macht.

Guten Rutsch, und viel Glück

JMK

r.as.
Beiträge: 412
Registriert: 19 Mär 2009, 11:13
Wohnort: nordwestlich Hamburg

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von r.as. » 01 Jan 2014, 17:30

Mit dem Gehör vergleichen aber DCF77 als zu ungenau verwerfen....
Ich bin nicht so vermessen, zu behaupten, das meine Uhr die z.Z. genaueste rein mechanische Uhr der Erde ist, aber ich behaupte, dass die S3, z. Z. die genaueste rein mechanische Uhr in D nördlich der Main-Linie ohne konstanten Druck ist. Für mich äußerst erstaunlich ist, dass die Druckluftdifferenzen bisher überhaupt keinen Einfluss auf den Gang der S3 haben. Die Position der Uhr ist HH, da rauschen alle paar Tage Tiefdruckgebiete durch an manchen Tagen Mehrere. Wenn dies so bleibt (die Unabhängigkeit Von Luftdruckschwankungen auf den Gang der Uhr) muß Herr Dr. Riefler und Dr. Giebel korrigiert werden. Dann würde diese Uhr Geschichte schreiben. Ich werde also diese Uhr vorerst nicht mit konstantem Druck fahren.

Im letzten post hast du doch noch den schlechten Gang, vermeintlich ausgelöst durch ein Tiefdruckgebiet, angesprochen.
Spannend wird es nochmals bei Themperaturschwankungen im Sommer.
Zu Herrn Olaf oder Rolf . Themperaturen haben auch im konstanten Druck natürlich ihre Bedeutung. Vacuum kann man erstens nicht erziehlen, zweitens würde die Uhr nicht laufen, wegen dem Ölentzug in den Lagern. Im Winterhalbjahr wird, zumindest meine Uhr, in einer geheizten Wohnung betrieben, der Thermostat regelt bei mir auf ein halbes Grad. Im Sommerhalbjahr schwankt die Themperatur zwischen 20° morgens und 35° nachmittags. Also kann man eine PPU nur im Winterhalbjahr in einer Thermostat gesteuerten Umgebung vernünftig regulieren.
Selbst wenn der Thermostat auf ein halbes Grad regeln sollte, die Raumtemperatur schwankt um ein Vielfaches: deshalb wird doch Invar (mit Stahl-Kompensationsrohr) eingesetzt, um einen temperaturkompensierten Gang zu erreichen. Wenn konstante Raumtemperatur bei der Uhr erforderlich ist, funktioniert die Temperaturkompensation nicht!

Und Vacuum entzieht den Lagern Öl ??

Rolf

P.S. Bitte verzeih wenn ich daneben liegen sollte, aber deine widersprüchlichen Ausführungen lassen mich vermuten, dass man dir zwar etwas Pendelndes aber keinesfalls eine PPU verkauft hat.

Barfly
Beiträge: 8856
Registriert: 16 Feb 2006, 19:27

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von Barfly » 01 Jan 2014, 21:57

r.as. hat geschrieben: Und Vacuum entzieht den Lagern Öl ??
"Dampfdruck" :!:

Benutzeravatar
Don Tomaso
Beiträge: 8698
Registriert: 16 Feb 2006, 16:01
Wohnort: Wie Sie Baden
Tätigkeit: Physiker

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von Don Tomaso » 01 Jan 2014, 22:13

Barfly hat geschrieben:
r.as. hat geschrieben: Und Vacuum entzieht den Lagern Öl ??
"Dampfdruck" :!:
Es redet, glaube ich, keiner davon, die Uhr im UHV zu betreiben... :wink:
Gruss

Thomas

Regional Engineer for Destructive Operations

Benutzeravatar
retroman
Beiträge: 2861
Registriert: 04 Apr 2007, 09:07
Wohnort: O W L Deutschland
Interessen: Uhren, Billard, trockener Rotwein
Tätigkeit: Fachmann
Kontaktdaten:

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von retroman » 02 Jan 2014, 08:52

Seeschiffer hat geschrieben: Wenn dies so bleibt (die Unabhängigkeit Von Luftdruckschwankungen auf den Gang der Uhr) muß Herr Dr. Riefler und Dr. Giebel korrigiert werden.
Ja, und Albert Einsteins Relativitätstheorie am besten auch gleich..........

Benutzeravatar
mrdata
Beiträge: 11484
Registriert: 17 Feb 2007, 16:17
Interessen: TAU - Technik Auto Uhren

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von mrdata » 02 Jan 2014, 09:03

retroman hat geschrieben:
Seeschiffer hat geschrieben: Wenn dies so bleibt (die Unabhängigkeit Von Luftdruckschwankungen auf den Gang der Uhr) muß Herr Dr. Riefler und Dr. Giebel korrigiert werden.
Ja, und Albert Einsteins Relativitätstheorie am besten auch gleich..........
Tja, auf der Suche nach der einen Formel die die Relativitätstheorie u. Quantenmechanik abdeckt wird dies vermutlich noch früher der Fall sein als das andere (auch wenn ich ehrlich gesagt mit den Aussagen der Doktoren nicht vertraut bin :oops: )
Babybel wird nicht aus kleinen Hunden gemacht...

Harry
Beiträge: 7905
Registriert: 15 Feb 2006, 11:20
Wohnort: Berlin

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von Harry » 02 Jan 2014, 13:53

Don Tomaso hat geschrieben: Es redet, glaube ich, keiner davon, die Uhr im UHV zu betreiben... :wink:
Doch, genau daher kam die Bemerkung:
Seeschiffer hat geschrieben:Vacuum kann man erstens nicht erziehlen, zweitens würde die Uhr nicht laufen, wegen dem Ölentzug in den Lagern.
Gruß
Harry
____

r.as.
Beiträge: 412
Registriert: 19 Mär 2009, 11:13
Wohnort: nordwestlich Hamburg

Re: Präzisionspendeluhren

Beitrag von r.as. » 02 Jan 2014, 18:40

Wir sprechen hier vom unteren Bereich des Feinvacuums.

Der derzeitige Stand der Homepage von Alexander Strigun zeigt den oberen Teil einer derartigen Uhr. Das Pendel und dessen Ausführung wäre ein weiteres Foto wert.

Rolf

Antworten