Swiss made or "TOTAL TRANSPARENCY ON ORIGIN"

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 17288
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Swiss made or "TOTAL TRANSPARENCY ON ORIGIN"

Beitrag von MCG » 13 Jan 2020, 14:44

Gute Frage!
Ich finde das "normale" Rotoren-Prinzip ist noch viel zu wenig ausgeschöpft.
Zb. macht Jacquet Droz wunderschöne fast nicht sichtbare Rotoren, da zieht das Argument, der Rotor verdecke die Sicht auf das Werk überhaupt nicht... :thumbsup:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Albert H. Potter
Beiträge: 1350
Registriert: 15 Feb 2006, 20:59
Wohnort: Berlin-Spandau
Tätigkeit: Uhrmachermeister CAD-Konstruktion
Kontaktdaten:

Re: Swiss made or "TOTAL TRANSPARENCY ON ORIGIN"

Beitrag von Albert H. Potter » 13 Jan 2020, 17:22

Vianney Halter hat da eine sehr schöne Lösung für mehr Durchblick.
Seine Werke basieren mehrheitlich auf dem Lemania Doppelfederhaus-Kaliber (ehemals Longines). Sein Rotor ist aus einem entspiegelten, runden Glas mit dem Kugellager in der Mitte und einem Gewicht an einer Stelle des Glasrandes für die Unwucht (durch den Glasboden nicht sichtbar). Das Glas überdeckt das gesamte Werk, ist aber durch die Entspiegelung nicht sichtbar.

Wenn wir schon bei Lemania sind, will ich deren traditionellen Aufzug loben. Es gibt kaum einen einfacheren Aufzug als diesen: insgesamt wenige Teile, unkomplizierte Verschleißteile einfach zu wechseln. Die meisten Uhrenfreunde kennen die Konstruktion aus dem Lemania 5100 Chrono.
Ich hätte mir ein ähnliches Rotorprinzip - natürlich in hochwertiger Ausführung - für eine Automatik aus Glashütte gewünscht, da die traditionellen Glashütter Konstruktionen genau für diese Einfachheit standen.
Die hochwertige Abwandlung dieses Aufzugs kam dann mit Laurent Ferriers Mikrorotor.

Antworten