Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 13205
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von MCG » Sa 11. Nov 2017, 22:24

nasowas hat geschrieben:
Sa 11. Nov 2017, 21:00
MCG hat geschrieben:
Sa 11. Nov 2017, 20:23
nasowas hat geschrieben:
Sa 11. Nov 2017, 19:05
Hmmm, finde ich jetzt nicht.
Wenn die kleine Sekunde oben durch den Mittelpunkt geht und unten hat noch ne halbe sechs Platz, dann stimmt da schon was mit den Proportionen nicht.

Benjamin
:whistling: :whistling:

Bild
Wenn jetzt der Font noch größer wäre, käme es auf's selbe raus:
Bild

Es fällt mir wirklich sehr schwer zu entscheiden was schlechter aussieht.
Entscheide mich aber für UN. Die Interferenz mit der Zeigerachse stört mich mehr.
Was das Cachieren angeht hat Longines das mit dem dem Automatic Schriftzug besser gelöst. Ein etwas engerer Radius beim "Step" und größere Ziffern hätten vielleicht auch noch geholfen.

Benjamin
Da sind wir dann halt verschiedener Meinung... :whistling:
Ich betrachte das Ganze als Zifferblatt und nicht nur den inneren Teil. Aus meiner Sicht geht es kaum schlechter als bei dieser Longines... Dieses Werk hätte für diese Zifferblattgrösse nie und nimmer verwendet werden dürfen... :wink:
"Find ich scheisse, weils scheisse is die scheisse..." 😉
(C) Fabian

LG aus Mostindien - Markus

Online
Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 7118
Registriert: Mo 27. Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von Heinz-Jürgen » So 12. Nov 2017, 06:48

Ich glaube, dass es keine Frage des verwendeten Werks ist, sondern eine Frage der Gestaltung der kleinen Sekunde.

Will man den Index auf der Sechs nicht ganz weglassen, oder ihn nicht anschneiden, hat man ein Problem. Selbst ein über fast jeden Zweifel erhabener Hersteller wie z. B. PP zeigt in der aktuellen Calatrava-Kollektion, wie man es gut oder schlecht machen kann (mit „gut“ meine ich, harmonisch ins Zifferblatt integriert).

Gut sind die Versionen mit der offenen kleinen Sekunde (bei denen die Achse des Sekundenzeigers im übrigen auf gleicher Höhe liegen wie bei der Flagship), „bescheiden“ wirken die gleichen Modelle mit geschlossener kleiner Sekunde, wobei ich mit „bescheiden“ meine, dass sie schlichtweg zu klein wirkt.

Bild

Bild
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼All you need is laugh...

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 13205
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von MCG » So 12. Nov 2017, 10:28

Ich teile Deine Meinung (zu den von Dir gezeigten Varianten), dass es die güldene optisch besser trifft.
Allerdings ist das Verhältnis der Zeigerachsen bei der Flagship nochmals extremer (ich habs ausgemessen) :wink:

Anyway: Denke es geht hier einfach um eine optische und persönliche Präverenz.

Für mich muss eine kleine Sekunde so! Wobei für mich die Achse durchaus noch tiefer sein kann...

Bild
"Find ich scheisse, weils scheisse is die scheisse..." 😉
(C) Fabian

LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
archimagirus
Beiträge: 3100
Registriert: Fr 25. Aug 2006, 14:33

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von archimagirus » So 12. Nov 2017, 10:40

MCG hat geschrieben:
So 12. Nov 2017, 10:28

Für mich muss eine kleine Sekunde so! Wobei für mich die Achse durchaus noch tiefer sein kann...

Bild
Naja Kunststück, mit einem Taschenuhrkaliber :wink:
Das Eta hat 25,6 im Durchmesser und das Unitas 36,6!
Man kann Design Katastrophen nicht nur durch Design kaschieren, sondern manchmal auch nur durch weglassen unnötiger Komplikationen und eine simple Umlenkung auf s.c. :whistling:

Bsp
So nicht!!!
Bild

Hier ein Elite 25,-mm Werkli in einem <45mm Gehäuse
Geht doch
Bild

Hier wäre es mit der kleinen Sekunde ähnlich schief gegangen
Tickende Grüße, Jan!

Benutzeravatar
schlumpf
Beiträge: 10637
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 12:37
Wohnort: Köln

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von schlumpf » So 12. Nov 2017, 20:45

Das kleine Zifferblatt ist einfach zu groß, kratz an Zahlen und an der Zeigerachse, nicht schön. Einen Tick kleiner, die Uhr wäre viel ausgewogener.
Schöne Uhrengrüße, Gerhard

Benutzeravatar
Albert H. Potter
Beiträge: 1080
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 20:59
Wohnort: Berlin-Spandau
Tätigkeit: Uhrmachermeister CAD-Konstruktion
Kontaktdaten:

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von Albert H. Potter » Mo 13. Nov 2017, 15:27

Na gerade Patek ist ein Beispiel dafür, wie ein traditioneller Hersteller nicht mehr mit den Gehäuse-Moden mithalten kann.
Die Werke sind klein und flach. Die beiden typischen Herren-Handaufzüge Kal 177 und Kal 215 (mit kleiner Sekunde) haben einen Durchmesser von nicht ganz 21 bzw 22mm. Sowas sieht schon in einem 30mm Gehäuse etwas verloren aus.
Die schlimmste Sünde in Sachen kleiner Sekunde hat sich Patek aber beim Kal 240 geleistet. Da das ultrflache Werk ursprünglich nicht für eine kleine Sekunde ausgelegt war,brach die spätere Sekundifizierung dann irgendwo zwischen 4 und 5 Uhr aus dem Zifferblatt. Diese Kreation richtete sich nicht an den Liebhaber und Traditionalisten, sondern wahrscheinlich an den erfolgreichen Drogenbaron oder Oligarchen.
Da finde ich fast schon den Ansatz von Lange und Söhne gut, einen popelig kleinen Rädersatz fast zu Stabwerksanordnung zu strecken und dann um das Minutenrad den Werkdurchmesser zu zirkeln. Aber nur fast!
Wenn Hersteller solchen Wert auf Tradition legen, geht so ein Design halt nicht, oder man gestaltet die Werke neu. Teuer genug sind diese Uhren.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 13205
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von MCG » Mo 13. Nov 2017, 15:38

Albert H. Potter hat geschrieben:
Mo 13. Nov 2017, 15:27
Na gerade Patek ist ein Beispiel dafür, wie ein traditioneller Hersteller nicht mehr mit den Gehäuse-Moden mithalten kann.
Die Werke sind klein und flach. Die beiden typischen Herren-Handaufzüge Kal 177 und Kal 215 (mit kleiner Sekunde) haben einen Durchmesser von nicht ganz 21 bzw 22mm. Sowas sieht schon in einem 30mm Gehäuse etwas verloren aus.
Die schlimmste Sünde in Sachen kleiner Sekunde hat sich Patek aber beim Kal 240 geleistet. Da das ultrflache Werk ursprünglich nicht für eine kleine Sekunde ausgelegt war,brach die spätere Sekundifizierung dann irgendwo zwischen 4 und 5 Uhr aus dem Zifferblatt. Diese Kreation richtete sich nicht an den Liebhaber und Traditionalisten, sondern wahrscheinlich an den erfolgreichen Drogenbaron oder Oligarchen.
Da finde ich fast schon den Ansatz von Lange und Söhne gut, einen popelig kleinen Rädersatz fast zu Stabwerksanordnung zu strecken und dann um das Minutenrad den Werkdurchmesser zu zirkeln. Aber nur fast!
Wenn Hersteller solchen Wert auf Tradition legen, geht so ein Design halt nicht, oder man gestaltet die Werke neu. Teuer genug sind diese Uhren.
:thumbsup:
"Find ich scheisse, weils scheisse is die scheisse..." 😉
(C) Fabian

LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
rank
Beiträge: 3604
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 19:10

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von rank » Mo 13. Nov 2017, 19:44

Wenn wir hier schon fremdeln und kleine Sekunden anderer Marken diskutieren, fällt mir doch auch noch diese eine Un-marke ein, die spätestens unter GK ihre uhrmacherischen Grundsätze verleugnete und zur Modemarke degenerierte...

Bild
Bild
Bild
Bild

ok...Uhr Nummer 2 liegt zeitlich noch außerhalb GKs Verantwortungsbereich liegen, aber passende Werke bauen sie auch heute noch...
Gruß, Frank

Benutzeravatar
archimagirus
Beiträge: 3100
Registriert: Fr 25. Aug 2006, 14:33

Re: Ulysse Nardin Marine Torpilleur Military

Beitrag von archimagirus » Do 16. Nov 2017, 17:00

Albert H. Potter hat geschrieben:
Mo 13. Nov 2017, 15:27
.
Die schlimmste Sünde in Sachen kleiner Sekunde hat sich Patek aber beim Kal 240 geleistet. Da das ultrflache Werk ursprünglich nicht für eine kleine Sekunde ausgelegt war,brach die spätere Sekundifizierung dann irgendwo zwischen 4 und 5 Uhr aus dem Zifferblatt. Diese Kreation richtete sich nicht an den Liebhaber und Traditionalisten, sondern wahrscheinlich an den erfolgreichen Drogenbaron oder Oligarchen.
.
Vielleicht haben Sie sich auch anderswo 'inspirieren' lassen... :whistling:
Gut der Weg von PP ist in diesem Falle ungefähr so wie eine Chinesen Luke für die Unruh, um eine Komplikation vor zu täuschen.
Aber der Look ist ähnlich....
Bild
Tickende Grüße, Jan!

Antworten