nein... nicht Jaquet Droz....

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 17539
Registriert: Di 14. Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von Thomas H. Ernst » Sa 2. Dez 2017, 09:41

Don Tomaso hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 21:49
Ganz ernsthaft gefragt: Was ist denn an dem Original so toll? Die windschiefe, zu große Schrift oder die schiefen Minuten? Oder ist das von dir gezeigte ZB einfach nur schlecht restauriert?
Nicht dass ich der Neuen etwas abgewinnen könnte, aber das habe ich mich grade gefragt. :roll:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
ocean2000
Beiträge: 3846
Registriert: Sa 18. Feb 2006, 19:31
Wohnort: Heart of Europe, 3. Planet, Solar System, Milky Way, (known) Universe

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von ocean2000 » Sa 2. Dez 2017, 11:38

Don Tomaso hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 21:49
Ganz ernsthaft gefragt: Was ist denn an dem Original so toll? Die windschiefe, zu große Schrift oder die schiefen Minuten?
ich meine es war damals, als die Pallweber auf den Markt bekommen ist, einfach die Idee, die Zeit digital anzuzeigen, die diese Uhr besonders gemacht hat.
Gruß aus Wien
Leon

Glauben heißt, etwas für wahr halten, das man als unwahr erkannt hat. (Arthur C. Clarke)

Benutzeravatar
MPG
Beiträge: 4333
Registriert: Mi 20. Dez 2006, 21:00
Wohnort: bei Hamburg
Interessen: Fotgrafie, Autos, Uhren, Musik
Tätigkeit: Geschäftsführer IT

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von MPG » Sa 2. Dez 2017, 11:50

möhne hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 22:20
MCG hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 18:14
tourbillon69 hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 15:58
Es hat in der Presseaussendung ein Bild vom Original der Pallweber. Die Uhr (von 1885) hat sowas von Sexappeal, umwerfend. Wenn ich als Designer einer Marke wie IWC es mit heutigen Möglichkeiten nicht schaffe das in der Neuauflage wiederzugeben (Schriften?) dann würde ich ernsthaft darüber nachdenken beginnen ob ich im richtigen Job bin. Ich glaub" es isr Zeit für einen offenen Brief an die IWC-Designabteilung während Blümlein sich in seiner Urne umdreht. Der hätte uns für sowas rausgeworfen.
Richard
+1

:thumbsup:
+1
Viele Grüße
--Michael--

Wer nur Jux machen will, den kann man nicht ernst nehmen.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 14083
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von MCG » Sa 2. Dez 2017, 12:22

Also generell gibt für diesen Thread nochmals ein +1 von mir... :mrgreen:
"Find ich scheisse, weils scheisse is die scheisse..." 😉
(C) Fabian

LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 16951
Registriert: Do 25. Jan 2007, 23:46

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von Quadrilette172 » Sa 2. Dez 2017, 12:32

Soooo schlimm wie hier dargestellt empfinde ich die Uhren nicht - wenigstens nicht von vorne - hier wurde schon weit Schlimmeres gezeigt und bejubelt.

Was mich wirklich stört ist die Gullideckeloptik des Werkes:

Bild

tourbillon69
Beiträge: 239
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:04

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von tourbillon69 » Sa 2. Dez 2017, 14:39

Mein Kommentar bezog sich übrigens auf dieses Original:
Bild
Man beachte die Beschriftung "hours" and "minutes". Die haben das auf Email gemalt damals, und dann kommt so ein junger Designer-Schnösel daher und pappt da einfach die die nächstbeste Schriftart darauf die sein sündteurer Design-Mac zu bieten hat.
Ohne Logo wäre es wahrscheinlich auch besser gewesen als mit 'nem hässlichen :|

Von der Umsetzung abgesehen find' ich's aber toll, dass die IWC der österreichischen Uhrengeschichte Tribut zollt! :thumbsup:
Herzlichen Dank dafür!
Richard

Benutzeravatar
rank
Beiträge: 3696
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 19:10

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von rank » Sa 2. Dez 2017, 17:06

Ich habe den Thread verfolgt, teile aber nicht die allgemeine ablehnende Haltung. Ich finde es gar nicht so sehr entscheidend, ob die aktuelle Umsetzung nun dem Einen gefällt oder nicht. Positiv empfinde ich, dass sich ein Hersteller hier zwar seiner Vergangenheit bemüht aber nicht einfach nur eine mehr oder weniger originalgetreue 1:1 Kopie auf den Markt schmeißt, sondern versucht, dass historische Design in die aktuelle Designsprache zu übernehmen. Dazu gehört eben auch das aktuelle Logo. Ich finde die neue Uhr eigentlich ziemlich gut gemacht. Das Original hat natürlich einen besonderen Reiz. Aber einen komplett anderen. Und das finde ich gut.
Gruß, Frank

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 14083
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von MCG » Sa 2. Dez 2017, 17:49

rank hat geschrieben:
Sa 2. Dez 2017, 17:06
Ich habe den Thread verfolgt, teile aber nicht die allgemeine ablehnende Haltung. Ich finde es gar nicht so sehr entscheidend, ob die aktuelle Umsetzung nun dem Einen gefällt oder nicht. Positiv empfinde ich, dass sich ein Hersteller hier zwar seiner Vergangenheit bemüht aber nicht einfach nur eine mehr oder weniger originalgetreue 1:1 Kopie auf den Markt schmeißt, sondern versucht, dass historische Design in die aktuelle Designsprache zu übernehmen. Dazu gehört eben auch das aktuelle Logo. Ich finde die neue Uhr eigentlich ziemlich gut gemacht. Das Original hat natürlich einen besonderen Reiz. Aber einen komplett anderen. Und das finde ich gut.
Darf ich fragen: Was genau findest Du gut gemacht an der Neuen? :shock:
"Find ich scheisse, weils scheisse is die scheisse..." 😉
(C) Fabian

LG aus Mostindien - Markus

tourbillon69
Beiträge: 239
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:04

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von tourbillon69 » Sa 2. Dez 2017, 17:59

rank hat geschrieben:
Sa 2. Dez 2017, 17:06
Ich habe den Thread verfolgt, teile aber nicht die allgemeine ablehnende Haltung. Ich finde es gar nicht so sehr entscheidend, ob die aktuelle Umsetzung nun dem Einen gefällt oder nicht. Positiv empfinde ich, dass sich ein Hersteller hier zwar seiner Vergangenheit bemüht aber nicht einfach nur eine mehr oder weniger originalgetreue 1:1 Kopie auf den Markt schmeißt, sondern versucht, dass historische Design in die aktuelle Designsprache zu übernehmen. Dazu gehört eben auch das aktuelle Logo. Ich finde die neue Uhr eigentlich ziemlich gut gemacht. Das Original hat natürlich einen besonderen Reiz. Aber einen komplett anderen. Und das finde ich gut.
Und ich finde Du hast recht, Frank!
Wenn man die Kommentare auf den internationalen Seiten (Hodinkee etc.) liest, dann sind diese dort überwiegend positiv.
Ich - wie einige andere hier wahrscheinlich auch - gehöre nicht zur Zielgruppe für diese Uhren, insofern wird es mir nicht den Schlaf rauben ;-)
Am meisten fasziniert mich in der Hinsicht die Entwicklung der letzten - sagen wir 25 - Jahre.
Was damals überhaupt nicht ging, geht mittlerweile recht gut und außer ein paar alten Meckerern findet's kaum einer schlimm.
Zur Ehrenrettung der IWC'ler sei angemerkt, dass ähnliche Ideen in den 90ern im Keime erstickt wurden. Die Technik hat gesagt "das geht nicht", das Design hat gesagt "das wird nicht schön" etc. Viel Wasser ist seitdem den Rhein runter und jetzt haben sie sich's immerhin getraut. :thumbsup:
Man hätte vielleicht darüber nachdenken können wie man die Anzeige (das eigentliche Kernstück von 1885) vom Design her etwas verbessert (ein "Tribut" hätte das vertragen). Das - und die gestalterischen Probleme damit - hat man 1:1 übernommen. Das Werk hat man ja auch anders - und viel aufwendiger - gemacht als das in der Funktion zwar sichere aber auch eher grobschlächtige originale Pallweber-Patent mit den Zahnlücken. (Ich erinner' mich an eine Kollegen der damals bei der Idee sagte: "Solange ich lebe wird's das hier nicht mehr geben!")

Ich finde eine solche Diskussion hier aber noch immer sinnvoller als auf einem anderen deutschsprachigen Forum wo die Jungs sich aktuell daran ergötzen wenn einem Hersteller die Pleite droht ("wo kriegt man jetzt das ultimative Schnäppchen her") oder die Frage erörtern ob eine Uhr einer Microbrand auf Kickstarter für €500,-- schon zu teuer ist und ob statt dem Miyota ein ETA drin sein müsste.

Gruß
Richard

Benutzeravatar
mhanke
Beiträge: 9323
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 20:39
Wohnort: Salzburg

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von mhanke » Sa 2. Dez 2017, 19:57

tourbillon69 hat geschrieben:
Sa 2. Dez 2017, 17:59
Wenn man die Kommentare auf den internationalen Seiten (Hodinkee etc.) liest, dann sind diese dort überwiegend positiv.
Sind die nicht immer "überwiegend positiv"? Ich gebe zu, manchmal ist mir die ewige Raunzerei hier auch nicht nach meinem Geschmack, das undifferenzierte Bejubeln bevorzugt auf den englischsprachigen Seiten belehrt mich dann eines besseren.

Grundsätzlich gefällt mir die Reedition einer Pallweber schon aus historischen Gründen ausgezeichnet. Dass man das Design hätte besser machen können, will ich nicht bezweifeln, aber es ist eine Pallweber, Jungs! Das ist nurn wirklich ein Stück Uhrengeschichte, wieder ans Tageslicht gehoben. Dafür gebührt IWC Dank und Anerkennung.

Marcus
"Auf Komplikationen fallen eigentlich nur einfache Gemüter herein" - CF

tourbillon69
Beiträge: 239
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:04

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von tourbillon69 » Sa 2. Dez 2017, 20:46

mhanke hat geschrieben:
Sa 2. Dez 2017, 19:57
........ Dafür gebührt IWC Dank und Anerkennung.

Marcus
Meine Worte! :D
"Pallwebers" gab's übrigens auch von anderen Herstellern.
Jene die später damit begannen hatten dann auch raffiniertere Technik.
LG
Richard

Benutzeravatar
rank
Beiträge: 3696
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 19:10

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von rank » So 3. Dez 2017, 08:22

Quadrilette172 hat geschrieben:
Sa 2. Dez 2017, 12:32
Soooo schlimm wie hier dargestellt empfinde ich die Uhren nicht - wenigstens nicht von vorne - hier wurde schon weit Schlimmeres gezeigt und bejubelt.

Was mich wirklich stört ist die Gullideckeloptik des Werkes:

Bild
Das ist jetzt aber nicht die Pallhuber; bei der sieht das Werk so aus (Bild Hodinkee):
Bild

MCG hat geschrieben:
Sa 2. Dez 2017, 17:49
Darf ich fragen: Was genau findest Du gut gemacht an der Neuen?
Schrub ich ja..Ein historisches Design ist nicht einfachh kopiert worden, sondern einigermaßen dezent in die Neuzeit übersetzt. Das muss nicht gefallen. Ich finde es aber vom Ansatz besser, neu zu interpretieren, als einfach zu kopieren. Die Uhr selber empfinde ich als einigermaßen schlicht und elegant; nicht herausragend, aber das war ja die ursprüngliche ja Pallhuber wohl auch nicht. Bei der Stückzahl wird sie für die meisten Käufer eh eher Vitinenobjekt als Handschmuck bleiben.
Gruß, Frank

Benutzeravatar
archimagirus
Beiträge: 3102
Registriert: Fr 25. Aug 2006, 14:33

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von archimagirus » So 3. Dez 2017, 09:50

rank hat geschrieben:
So 3. Dez 2017, 08:22
Ein historisches Design ist nicht einfachh kopiert worden, sondern einigermaßen dezent in die Neuzeit übersetzt. Das muss nicht gefallen. Ich finde es aber vom Ansatz besser, neu zu interpretieren, als einfach zu kopieren.
Grundsätzlich bin ich da auch bei Dir aber die vorgestellte Uhr hat nix von dessen.
Gut, jetzt kann man wieder interpretieren 'Schönheit liegt im Auge des Betrachters....' aber die vorgestellte 'Interpretation' ist einfach völlig leblos,kalt und schlecht entworfen,....in meinen Augen.

Das was bis jetzt vorgestellt wurde, hat auch nur eine im Sinn: Cash, gut ist jetzt nix neues und wurde von G Kern bist zur Kotzgrenze ausgereizt.
Was ich vermisse bei einem solchen Geburtstag ist das "sich selbst und die Geschichte (der IWC) zu feiern"
G Kern hat vor 10 Jahren(Collector's meeting) mal ganz offen auf die Frage reagiert ,warum feiern wir ein 140 jähriges Jubiläum? Weil er nicht wüsste ob er das 15o. noch im Hause erlebt :wink: daran musste ich oft die Tage denken.

Ich vermisse im übrigen die 'story' zur Pallweber? Wer oder was war der Typ? Ich denke so eine digitale Anzeige im ausgehenden 19.Jahrhundert war damals so etwas wie eine 'smart watch'
Als Connaisseur der Marke hätte ich als CEO neben Pallweber, auch Albert Pellaton, Kurt Klaus (gut der wurde ja schon geehrt) oder ja warum nicht einen Herrn Blümlein mit einem Modell geehrt.

Da wird ein fliegender Schriftsteller zur Werbefigur erkoren , über ein italienisches Küstenstätdchen werden pausenlos Filmchen mit Models gedreht, alles pure Werbeblasen und über wirkliche Substanz und Geschichte verliert man beim Jubiläum kein Wort.
Tickende Grüße, Jan!

Benutzeravatar
rank
Beiträge: 3696
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 19:10

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von rank » So 3. Dez 2017, 15:55

Da stimme ich nun allerdings zu, Jan. Aber meine Einlassung bzgl. der Pallhuber war nun auch losgelöst vom 150 jährigen Jubiläum. Alles in allem scheint das in der Tat aktuell ein wenig Wenig...
Gruß, Frank

gatewnrw
Beiträge: 2869
Registriert: So 9. Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: nein... nicht Jaquet Droz....

Beitrag von gatewnrw » So 3. Dez 2017, 16:15

archimagirus hat geschrieben:
So 3. Dez 2017, 09:50
rank hat geschrieben:
So 3. Dez 2017, 08:22
Ein historisches Design ist nicht einfachh kopiert worden, sondern einigermaßen dezent in die Neuzeit übersetzt. Das muss nicht gefallen. Ich finde es aber vom Ansatz besser, neu zu interpretieren, als einfach zu kopieren.
Grundsätzlich bin ich da auch bei Dir aber die vorgestellte Uhr hat nix von dessen.
Gut, jetzt kann man wieder interpretieren 'Schönheit liegt im Auge des Betrachters....' aber die vorgestellte 'Interpretation' ist einfach völlig leblos,kalt und schlecht entworfen,....in meinen Augen.

Das was bis jetzt vorgestellt wurde, hat auch nur eine im Sinn: Cash, gut ist jetzt nix neues und wurde von G Kern bist zur Kotzgrenze ausgereizt.
Was ich vermisse bei einem solchen Geburtstag ist das "sich selbst und die Geschichte (der IWC) zu feiern"
G Kern hat vor 10 Jahren(Collector's meeting) mal ganz offen auf die Frage reagiert ,warum feiern wir ein 140 jähriges Jubiläum? Weil er nicht wüsste ob er das 15o. noch im Hause erlebt :wink: daran musste ich oft die Tage denken.

Ich vermisse im übrigen die 'story' zur Pallweber? Wer oder was war der Typ? Ich denke so eine digitale Anzeige im ausgehenden 19.Jahrhundert war damals so etwas wie eine 'smart watch'
Als Connaisseur der Marke hätte ich als CEO neben Pallweber, auch Albert Pellaton, Kurt Klaus (gut der wurde ja schon geehrt) oder ja warum nicht einen Herrn Blümlein mit einem Modell geehrt.

Da wird ein fliegender Schriftsteller zur Werbefigur erkoren , über ein italienisches Küstenstätdchen werden pausenlos Filmchen mit Models gedreht, alles pure Werbeblasen und über wirkliche Substanz und Geschichte verliert man beim Jubiläum kein Wort.

Sehr treffend formuliert und sehr schön herausgestellt, alle wissen "money makes the world go round", aber dann so ein Jubiläum so zu zelebrieren?

Nun weiß ich noch genauer, warum ich die heutigen Uhren von IWC nicht goutiere.

LG Peter
- einen Jux will er sich machen ...

Nestroy

Antworten