Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
Antworten
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 15319
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von MCG » 18 Mär 2019, 20:42

Es ist zwar kein JCB, aber er ist auf seine Art ebenfalls cool, authentisch, direkt, sympathisch ... :thumbsup:
... in Schweizerdeutsch... :mrgreen:

https://www.srf.ch/sendungen/samstagsru ... -sich-quer
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
stere
Beiträge: 8953
Registriert: 17 Feb 2006, 10:06
Interessen: Hmm......vielleicht Uhren ? :-)

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von stere » 19 Mär 2019, 11:22

Ich verstehe ja nur 75% aber wenn er sagt, dass nicht die Absichtserklärungen der Händler auf der Baselworld von Interesse sind, sondern die Endkunden, die die Uhren kaufen... dann frage ich mich, warum haben sie in der Vergangenheit die Endkunden in Basel so stiefmütterlich behandelt. Ich hatte in den letzten Jahren eher die Wahrnehmung, dass man die zahlenden Messebesucher lieber aussen vor gelassen hätte und wenn es nicht zufällig persönliche Beziehungen zu Herstellern der SG gegeben hätte (als positives Beispiel nenne ich hier mal Glashütte Original), dann hätte man maximal die Uhren hinter Glas gesehen oder hätte sich einen aktuellen Prospekt ansehen können.

Hier agieren die LVMH Marken deutlich (End-)kundenfreundlicher.... (ok, Bulgari nehme ich mal raus :angry: )... Was ich JCB tatsächlich zu Gute halte.

Die sollten die Endkunden kostenlos auf die Messe lassen, denn die agieren in diesen Zeiten als Multiplikatoren... und das Fotoverbot aufheben... aber so lange die Hersteller noch immer Schiss haben, dass ihre Uhren in ungünstigem Licht fotografiert und bei den Sozialen Medien hochgeladen Scheisse aussehen, wird der Endkunde nur als lästig bei dem Event betrachtet... Ich fahre nicht hin 8) :mrgreen:

stere
"If you think you are too old to rock'n'roll then you are!" Lemmy

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 15319
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von MCG » 19 Mär 2019, 11:47

stere hat geschrieben:
19 Mär 2019, 11:22
Ich verstehe ja nur 75% aber wenn er sagt, dass nicht die Absichtserklärungen der Händler auf der Baselworld von Interesse sind, sondern die Endkunden, die die Uhren kaufen... dann frage ich mich, warum haben sie in der Vergangenheit die Endkunden in Basel so stiefmütterlich behandelt. Ich hatte in den letzten Jahren eher die Wahrnehmung, dass man die zahlenden Messebesucher lieber aussen vor gelassen hätte und wenn es nicht zufällig persönliche Beziehungen zu Herstellern der SG gegeben hätte (als positives Beispiel nenne ich hier mal Glashütte Original), dann hätte man maximal die Uhren hinter Glas gesehen oder hätte sich einen aktuellen Prospekt ansehen können.

Hier agieren die LVMH Marken deutlich (End-)kundenfreundlicher.... (ok, Bulgari nehme ich mal raus :angry: )... Was ich JCB tatsächlich zu Gute halte.

Die sollten die Endkunden kostenlos auf die Messe lassen, denn die agieren in diesen Zeiten als Multiplikatoren... und das Fotoverbot aufheben... aber so lange die Hersteller noch immer Schiss haben, dass ihre Uhren in ungünstigem Licht fotografiert und bei den Sozialen Medien hochgeladen Scheisse aussehen, wird der Endkunde nur als lästig bei dem Event betrachtet... Ich fahre nicht hin 8) :mrgreen:

stere
Da hast Du absolut recht! 💡Vom Endkunden wurde zwar seine Wichtigkeit hervorgehoben, aber wie er aktiv eingebunden wird war nicht Thema... 🙄
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
archimagirus
Beiträge: 3256
Registriert: 25 Aug 2006, 14:33

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von archimagirus » 19 Mär 2019, 12:31

Ja sehr interessante und pragmatische Ansichten , danke dafür :thumbsup:

Ja die focussierung auf den Endkunden und die damit verbundene Strategie wird spannend.
Ich denke auch das Basel und die Formate wie den SIHH in Zukunft keine 'Tragfähigkeit/Nutzen' mehr haben.
Wenn ich sehe dass 4 Wochen nach dem Genfer Salon dann schon wieder von dem ein oder anderen Pre Basel Modelle vorgestellt werden....das ist doch lachhaft.

Ich könnte mir vorstellen das die swatch Group als erster in eine Art Hospitality/Hotel Konzept einsteigen wird.
So wie es AP mit Ihren 'Houses' schon etabliert hat.
Ein großer Hotelkomplex mit Spa und Wellness (für unsere Besten) und dann die 'shopping malls' ein Potpourri der Schweizer (in dem Fall swatch group) Uhrenindustrie mit Workshops (Möglichkeiten die Produktion vor Ort zu Besuchen) und Lounges in denen man 365 Tage lang von morgens bis Nachts Neuigkeiten und die Kollektion gespickt mit Events in denen die Marken 'Ambassadors' zugegen sind.
Das ist nicht nur für die Schweiz als Uhrenhersteller sondern auch für den Tourismus eine perfekte Liason.

Beim Kauf diverser Produkte aus dem Konzern wird dann u.U. Beträge gutgeschrieben oder gehen komplett auf's Haus (ähnlich wie die Highroller Einladungen in Las Vegas)

Ebenso der Seitenhieb auf Europa sass perfekt: Sehe ich ähnlich wie Herr Hayek nicht Föderalismus sondern starke individuelle Region bezogene Lösungen als 'Gerüst' für eine starke Gemeinschaft.
Tickende Grüße, Jan!

Benutzeravatar
stere
Beiträge: 8953
Registriert: 17 Feb 2006, 10:06
Interessen: Hmm......vielleicht Uhren ? :-)

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von stere » 19 Mär 2019, 13:51

archimagirus hat geschrieben:
19 Mär 2019, 12:31
Ich könnte mir vorstellen das die swatch Group als erster in eine Art Hospitality/Hotel Konzept einsteigen wird.
So wie es AP mit Ihren 'Houses' schon etabliert hat.
mh... wenn das der Trend ist, bin ich raus. Ich will mir nicht vom Hersteller vorschreiben lassen, wo und wie ich das Produkt kaufen soll. Es ist mir ein Rätsel, warum alle so auf das AP Konzept abfahren... nur, weil in einer Wohnung in Hong Kong 30 Mio Umsatz gemacht wurden? :shock: ...das soll die Zukunft sein? Naja, einen Dämpfer in Punkto Unfehlbarkeit hat der Herr B. ja in diesem Jahr schon bekommen mit seiner Code 11:59... :mrgreen:

Warum machen die so ein Bohei...es ist doch nur eine Uhr :angry: . Ich kann mir vorstellen, dass es eine Klientel gibt, die auf sowas abfahren aber ich bezweifle, dass sie davon allein leben können.

so what... mir egal.

stere
"If you think you are too old to rock'n'roll then you are!" Lemmy

Benutzeravatar
archimagirus
Beiträge: 3256
Registriert: 25 Aug 2006, 14:33

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von archimagirus » 19 Mär 2019, 14:05

stere hat geschrieben:
19 Mär 2019, 13:51

mh... wenn das der Trend ist, bin ich raus. Ich will mir nicht vom Hersteller vorschreiben lassen, wo und wie ich das Produkt kaufen soll. Es ist mir ein Rätsel, warum alle so auf das AP Konzept abfahren... nur, weil in einer Wohnung in Hong Kong 30 Mio Umsatz gemacht wurden? :shock: ...das soll die Zukunft sein? Naja, einen Dämpfer in Punkto Unfehlbarkeit hat der Herr B. ja in diesem Jahr schon bekommen mit seiner Code 11:59... :mrgreen:

Warum machen die so ein Bohei...es ist doch nur eine Uhr :angry: . Ich kann mir vorstellen, dass es eine Klientel gibt, die auf sowas abfahren aber ich bezweifle, dass sie davon allein leben können.

so what... mir egal.

stere
...es geht darum die Neuigkeiten und die Kollektionen in einem eher 'ungezwungenen' Rahmen 365 Tage die Woche zu begrabschen und an zu schauen....Kaufen kannst Du am Ende wo Du willst , obwohl ich glaube das die Chance in Hinterdupfingen und beim Grauen in Zukunft bei den 'must have's' und 'wannahav's' auch wesentlich dünner werden.

Es geht darum das Konzept Messe wie es nun mal seit über 200 Jahren (1x im Jahr) existiert zu überdenken und neu auf zu stellen.
Hayek's Gedanke dazu (den Endverbraucher als Ziel) geht schon in die richtige Richtung.

...und bei Deiner Kritik zu Häuptling Lederblouson , bin ich zu 100% d'accord.

Ich denke so eine Art Disney Land für Afficionados d'Horlogerie kann ich mir gut vorstellen.
Wäre auch ein cooler Treffpunkt für Uhrenstammtische , GtG's , etc und allen anderen Blödsinn.

Ich habe durch die Uhren so viele Freundschaften Weltweit geschlossen dass diese Art von gemeinsamer Schnittmenge ein riesiges Potenzial birgt. Ich habe es selbst erlebt und habe mit dieser Art von 'Merchandising' kein Problem.
Tickende Grüße, Jan!

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 6645
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von lottemann » 19 Mär 2019, 20:18

Deutliche Worte. Respekt!

Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 17081
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von jeannie » 20 Mär 2019, 08:00

archimagirus hat geschrieben:
19 Mär 2019, 12:31
Ebenso der Seitenhieb auf Europa sass perfekt: Sehe ich ähnlich wie Herr Hayek nicht Föderalismus sondern starke individuelle Region bezogene Lösungen als 'Gerüst' für eine starke Gemeinschaft.
Sorry, was soll das Geschwurbel?

"Individuelle Regionen" ist das Merkmal des Föderalismus.
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 15319
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von MCG » 20 Mär 2019, 08:29

Denke das war ein Verschreiber... :wink:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
archimagirus
Beiträge: 3256
Registriert: 25 Aug 2006, 14:33

Re: Interview mit Nick Hayek, zur Baselworld, EU Rahmenabkommen, Börse...

Beitrag von archimagirus » 20 Mär 2019, 09:41

jeannie hat geschrieben:
20 Mär 2019, 08:00
archimagirus hat geschrieben:
19 Mär 2019, 12:31
Ebenso der Seitenhieb auf Europa sass perfekt: Sehe ich ähnlich wie Herr Hayek nicht Föderalismus sondern starke individuelle Region bezogene Lösungen als 'Gerüst' für eine starke Gemeinschaft.
Sorry, was soll das Geschwurbel?

"Individuelle Regionen" ist das Merkmal des Föderalismus.
Ja sorry, bin mit dem schwizerdütsch und dem google Translator dann doch etwas ins rutschen gekommen :mrgreen:
Tickende Grüße, Jan!

Antworten