Seite 4 von 4

Re: Neue Uhr: Chronograph von Moser

Verfasst: 20 Jan 2020, 17:21
von kapuzineraeffchen
stere hat geschrieben:
20 Jan 2020, 17:15
Besonders nervig fand ich damals aber sin Umgang im Zuge der Berichterstattung zur AP Code 11:59:
Das habe ich gesehen. Wobei ihm wohl eher das Bashing der Uhr durch Leute auf den Zeiger ging, die sie noch nie gesehen haben. Ich konnte das nachvollziehen wobei ich ehrlich gesagt auch hoffe, dass die Uhr im Original wirklich so viel besser wirkt, als auf den Fotos.

Re: Neue Uhr: Chronograph von Moser

Verfasst: 20 Jan 2020, 21:37
von Red hot chili
stere hat geschrieben:
20 Jan 2020, 17:15
Da hat er schon das Bedürfnis, die Hand zu schützen, die ihm die Tickets bezahlt :mrgreen:
Tja nun, von der Sorte gibt es ja aber nun durchaus noch ein paar mehr. ;-)
Und je größer die zu erwartende Marge, um so bissiger verteidigen solche Leute natürlich das jeweilige Produkt.
Das ist halt so, wenn man darauf angewiesen ist damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen anderen nach dem Mund zu reden, bzw. wahlweise auch zu schreiben.
Da kommt dann nicht selten eben doch auch viel Müll dabei heraus.
Die ehrliche Meinung bleibt dabei dann leider auf der Strecke.
Und gerade in Zeiten der politischen Korrektheit scheint ein solch angepasstes Verhalten mehr und mehr um sich zu greifen.

Re: Neue Uhr: Chronograph von Moser

Verfasst: 20 Jan 2020, 22:28
von Don Tomaso
Sorry, aber Political Correctness und Lobhudelei haben nun gar nichts miteinander zu tun. Und angepasst scheint heute eher die “das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“-Fraktion zu sein.

Re: Neue Uhr: Chronograph von Moser

Verfasst: 21 Jan 2020, 10:52
von archimagirus
Also ich sehe jetzt zwischen der Moser‘schen und der Code 11.59 ‚Reportage‘ keinen Unterschied.
Diese offensichtlich Unterdrückung reflexartig bekannte Designmerkmale zu kommentieren und schnell in ein „whoww, never seen it before.....in such an execution....“ ist schon :lol:

Re: Neue Uhr: Chronograph von Moser

Verfasst: 22 Jan 2020, 18:28
von Don Tomaso
Ach, das. Das ist mir relativ wurscht, ich erwarte von einem Lohnschreiber keinen kritischen Journalismus, das wäre naiv. Mich nervt es nur, das Unterwürfigkeit nicht als solche benannt wird, sondern, völlig falsch, als Political Correctness bezeichnet wird. Die ist zwar auch nervig, meist jedenfalls, aber halt was ganz anderes.