Neue Christopher Ward Uhren

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 19234
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Quadrilette172 » 01 Mai 2021, 19:45

SteveMcQueen hat geschrieben:
01 Mai 2021, 16:58
Paulchen hat geschrieben:
29 Apr 2021, 15:20
https://www.christopherward.com/sport-new
mit Sellita Werken


Bild

40 mm
1450 €

Bild

39 mm
750 €

Bild

39 mm
870 €

Bild

39 mm
1115 €

Bild

39 mm
995 €
Durchweg ein gar grauslicher Stundenzeiger. Geht gar nicht.
Auch nicht schlechter oder schlimmer als die Pizzaschaufelanmutungs- oder die Automarkenkopienzeiger - alles Gewohnheit und Geschmackssache.... :whistling:

Online
Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 18333
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von jeannie » 01 Mai 2021, 20:34

Quadrilette172 hat geschrieben:
01 Mai 2021, 19:45
Auch nicht schlechter oder schlimmer als die Pizzaschaufelanmutungs- oder die Automarkenkopienzeiger - alles Gewohnheit und Geschmackssache.... :whistling:
Man kann es drehen und wenden wie man will: nimmt man die üblichen Zeiger hat man keine eigene Linie, hat man eine eigene Linie ist es zu exotisch.

Es ist gut, dass CW versucht, ein eigenes Gesicht zu etablieren.

Die finde ich in der Gesamterscheinung sogar ziemlich gelungen:
Paulchen hat geschrieben:
29 Apr 2021, 15:20
Bild
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
kochsmichel
Beiträge: 25952
Registriert: 15 Feb 2006, 11:08

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von kochsmichel » 02 Mai 2021, 08:49

jeannie hat geschrieben:
01 Mai 2021, 20:34


Die finde ich in der Gesamterscheinung sogar ziemlich gelungen:
Paulchen hat geschrieben:
29 Apr 2021, 15:20
Bild
Hätte da nur das Problem, den Drang zu haben, die Lünette drehen zu wollen, dies aber nicht zu können... 8)
Light side of the mood!

Online
Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 18333
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von jeannie » 02 Mai 2021, 09:42

kochsmichel hat geschrieben:
02 Mai 2021, 08:49
Hätte da nur das Problem, den Drang zu haben, die Lünette drehen zu wollen, dies aber nicht zu können... 8)
Das kommt halt davon, wenn man beim Abkupfern das Wesentliche übersieht. :whistling:
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 19234
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Quadrilette172 » 02 Mai 2021, 10:57

kochsmichel hat geschrieben:
02 Mai 2021, 08:49
jeannie hat geschrieben:
01 Mai 2021, 20:34


Die finde ich in der Gesamterscheinung sogar ziemlich gelungen:
Paulchen hat geschrieben:
29 Apr 2021, 15:20
Bild
Hätte da nur das Problem, den Drang zu haben, die Lünette drehen zu wollen, dies aber nicht zu können... 8)
Als jemand, der innenliegende Drehringe präferiert hätte ich das Problem auch und damit das Model - no go :!:

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4933
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Sedi » 02 Mai 2021, 13:02

MCG hat geschrieben:
01 Mai 2021, 16:14
Sorry Sedi,
ich kann deine Gedankengänge überhaupt nicht nachvollziehen: spezielle dann nicht wenn du CW mit den von Dir aufgeführten Marken vergleichst.

Dekla, Migma, Aristo, Laco, Stowa, Candino, Marc & Sons - zeige mir ein Zifferblatt und ein Zeigerset, welches ähnlich aufwändig und schön daherkommt wie das (im Thread - 3 Zeiger Uhr für 650 Ocken) von CW.
Also, nur kurz vorweg - die für 750 ist eh die, die mir auch am besten gefällt. Und anhand von Fotos kann man das eh schlecht beurteilen.
Außerdem sind wir alle gar nicht so weit auseinander.
Aber mal so zum Vergleich meine Candino C4442 Automatik (Neupreis unter 350, ich hab sie gebraucht für 70€ gekauft).
Hat gewölbtes Saphirglas, ein Eta2824 (das ja laut einigen Aussagen im Netz immer noch besser sein soll als das SW200, aber das kann ich nicht beurteilen). Relativ aufwendiges Gehäuse, das aussieht, als hätte es "swivel lugs", ist aber nur Optik (zum Glück, denn ich mag gar keine beweglichen Anstöße) - das originale Band ist zudem Stahl mit massiven Gliedern und Endlinks und sie hat zwei Paar Löcher für die Federstege, damit man verschiedene Bänder montieren kann. Läuft bei mir mit 3 Sek Vorlauf. Schönes ZB mit aufgesetzten Indices, alles sauber verarbeitet. Und dazu noch ein frappierend ähnliches Design (ich will gar nicht nahelegen, dass wäre abgekupfert, aber es gibt halt nicht so viele leidlich originelle Zeigerformen). Ich sehe halt den Mehrwert der CW nicht. Außer wie gesagt, weil jeder eben die Preise verlangt, die er am Markt durchsetzen kann.
Bild
Bild
Bild
Bild
Das muß die Uhr abkönnen!

watch-watcher
Beiträge: 2111
Registriert: 25 Feb 2006, 16:59
Wohnort: Vest Recklinghausen

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von watch-watcher » 02 Mai 2021, 14:55

Der erste Batch der weissen GMT ist übrigens schon ausverkauft.
Viele Grüße
Wilhelm

Benutzeravatar
Pete
Beiträge: 1970
Registriert: 30 Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Pete » 03 Mai 2021, 22:31

watch-watcher hat geschrieben:
02 Mai 2021, 14:55
Der erste Batch der weissen GMT ist übrigens schon ausverkauft.
Wenig verwunderlich. Die ist wirklich schön und mit einer sinnvollen Zusatzfunktion. Was die übrigen angeht: Erstaunlich langweilig für Christopher Ward muss ich sagen. Da hat man schon besseres rausgehauen. Und wie so oft, über Preise bei einem eigentlich unnötigen Luxusgut zu reden, ist mühsig :wink:

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4933
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Sedi » 04 Mai 2021, 13:22

Pete hat geschrieben:
03 Mai 2021, 22:31
Und wie so oft, über Preise bei einem eigentlich unnötigen Luxusgut zu reden, ist mühsig :wink:
Sehe ich völlig anders. Uhren sind in erster Linie Gebrauchsgegenstände zum Zeit ablesen. Ich hab da zuerst einen sehr langen Text geschrieben, aber das würde hier alles zuspammen. Ich werde da mal einen neuen Faden zu eröffnen. Nur kurz: Damit bist du bestenfalls der "Propaganda" der Hersteller auf den Leim gegangen. Dem ging paradoxerweise die "Proletarisierung" der Uhr voran, indem man Uhren quasi vom Handy bis zum Backofen mittlerweile überall drin hat und sie daher als "unnötiger Luxus" gesehen werden. Das lässt sich aber so überhaupt nicht verallgemeinern. Nicht alle Autos sind "Luxusautos" und nicht alle Uhren sind "Luxusuhren" für die sich eine Preisdiskussion erübrigt. Wenn du Zeit am Arm ablesen für unnötig hältst, mag das für dich stimmen. Ich trage eine Armbanduhr seit ich 6 Jahre alt bin und das 24/7 (gelegentlich mal Taschenuhr). Für mich gehört das essenziell dazu. Und vermutlich auf keine einzige meiner Uhren trifft der Begriff "Luxus" zu. Eine große Sammlung ist natürlich Luxus.
Lustigerweise argumentieren hinterher dann doch die meisten (selbst die Hersteller) doch wieder mit P/L-Argumenten im Sinne besserer, ganggenauerer und schöner finnisierter Werke, einer gewissen Exklusivität, etc. Dazu gehört dann auch unter anderem ein stabiler Wiederverkaufswert. Wenn ich mir den so im Marktplatz des UF ansehe, werden da gebrauchte mit ziemlichen Abschlägen gehandelt. Spricht daher für mich gegen die Ansicht CW sei schon "Luxus".
Vor allem wenn man dann noch die Geschichte der Zeitmessung, der Uhr und der Armbanduhr im Speziellen betrachtet. Das Uhren pauschal als "Luxus" gesehen werden, ist eine Entwicklung jüngster Zeit, vielleicht der letzten zehn Jahre, wenn nicht weniger.
Das Hersteller versuchen, gute Preise für ihre Ware und eine hohe Marge zu erzielen, gilt für alles, vom Klopapier bis zum Fernseher und ist für sich genommen noch kein Argument für "Luxus".
Das muß die Uhr abkönnen!

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 19529
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von MCG » 04 Mai 2021, 13:55

Sedi hat geschrieben:
04 Mai 2021, 13:22
Pete hat geschrieben:
03 Mai 2021, 22:31
Und wie so oft, über Preise bei einem eigentlich unnötigen Luxusgut zu reden, ist mühsig :wink:
Sehe ich völlig anders. Uhren sind in erster Linie Gebrauchsgegenstände zum Zeit ablesen. Ich hab da zuerst einen sehr langen Text geschrieben, aber das würde hier alles zuspammen. Ich werde da mal einen neuen Faden zu eröffnen. Nur kurz: Damit bist du bestenfalls der "Propaganda" der Hersteller auf den Leim gegangen. Dem ging paradoxerweise die "Proletarisierung" der Uhr voran, indem man Uhren quasi vom Handy bis zum Backofen mittlerweile überall drin hat und sie daher als "unnötiger Luxus" gesehen werden. Das lässt sich aber so überhaupt nicht verallgemeinern. Nicht alle Autos sind "Luxusautos" und nicht alle Uhren sind "Luxusuhren" für die sich eine Preisdiskussion erübrigt. Wenn du Zeit am Arm ablesen für unnötig hältst, mag das für dich stimmen. Ich trage eine Armbanduhr seit ich 6 Jahre alt bin und das 24/7 (gelegentlich mal Taschenuhr). Für mich gehört das essenziell dazu. Und vermutlich auf keine einzige meiner Uhren trifft der Begriff "Luxus" zu. Eine große Sammlung ist natürlich Luxus.
Lustigerweise argumentieren hinterher dann doch die meisten (selbst die Hersteller) doch wieder mit P/L-Argumenten im Sinne besserer, ganggenauerer und schöner finnisierter Werke, einer gewissen Exklusivität, etc. Dazu gehört dann auch unter anderem ein stabiler Wiederverkaufswert. Wenn ich mir den so im Marktplatz des UF ansehe, werden da gebrauchte mit ziemlichen Abschlägen gehandelt. Spricht daher für mich gegen die Ansicht CW sei schon "Luxus".
Vor allem wenn man dann noch die Geschichte der Zeitmessung, der Uhr und der Armbanduhr im Speziellen betrachtet. Das Uhren pauschal als "Luxus" gesehen werden, ist eine Entwicklung jüngster Zeit, vielleicht der letzten zehn Jahre, wenn nicht weniger.
Das Hersteller versuchen, gute Preise für ihre Ware und eine hohe Marge zu erzielen, gilt für alles, vom Klopapier bis zum Fernseher und ist für sich genommen noch kein Argument für "Luxus".
Das heisst nicht anderes als das was Pete gemeint hat! Es ist müssig zu diskutieren! Luxus ist überall und nirgends! Beim Auto, Handy, der Ihr, der Kleidung… … … selst bei den Esswaren... :wink:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 12517
Registriert: 15 Feb 2006, 12:07
Wohnort: Im Wiesental zwischen Basel und Feldberg
Tätigkeit: Dipl.-Ing. FWT
Kontaktdaten:

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Ralf » 04 Mai 2021, 14:20

Sedi hat geschrieben:
04 Mai 2021, 13:22
...
Vor allem wenn man dann noch die Geschichte der Zeitmessung, der Uhr und der Armbanduhr im Speziellen betrachtet. Das Uhren pauschal als "Luxus" gesehen werden, ist eine Entwicklung jüngster Zeit, vielleicht der letzten zehn Jahre, wenn nicht weniger.
...
Wenn man die Geschichte der Uhr betrachte war sie die meiste Zeit ein Luxus, den sich nur wenige leisten konnten. Bis zum Zeitalter der Industrialisierung war sie nur etwas für Reiche. Könige und Zaren haben sie zu besonderen Gelegenheiten verschenkt. Zu Beginn der Neuzeit war sie sogar exklusiv. Hohe Adlige hatten so ein Spielzeug. Eine Gemeinde, die sich eine Kirchturmuhr leisten konnte galt als reich. Erst nach der Weltwirtschaftskriese zwischen den beiden Weltkriegen hat sich die Uhr auch in breitere Schichten hinab verbreitet. Die Standuhr, die mein Grosseltern zur Hochzeit bekommen haben war damals Luxus, die ganze Verwandschaft hatte zusammen gelegt. Und trotzdem: Holzpendel, Stundenschlagwerk mit Stäben, die Achsen laufen im blanken Messing, gepresstes Ziffernblatt. Aus heutiger Sicht einfachste Bauausführung. Die letzten 80 oder 90 Jahre sind nur ein kleiner Teil der Geschichte. Und selbst in der Zeit gab es immer neben der "Uhr für jedermann" Luxusuhren, deren Preis sich über die Nachfrage regelte, nicht über die Kalkulation der Herstellkosten.
Man liest sich!

Ralf

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4933
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Sedi » 04 Mai 2021, 14:44

So rum betrachtet, hast du natürlich Recht, Ralf. Dann korrigiere ich das mal -- zuerst waren sie Luxus, dann nicht mehr und jetzt sollen sie es wieder sein.
Dennoch -- wieso soll es müsig sein, über Preise und den Begriff Luxus und die Frage zu diskutieren, welche Uhr denn tatsächlich Luxus ist und welche nicht? Das gehört für mich genauso zum Thema "Uhren", wie das Diskutieren über Werke, Funktionen, Finish, etc.
Einfach pauschal sagen -- "Uhren sind Luxus, daher brauchen wir über Preise nicht diskutieren", ist doch völliger Quatsch. Ich erinnere mich -- vor einigen Jahren gab es mal eine Umfrage, wie viel der Normalbürger für eine Uhr ausgibt, und das waren so um die 60€. Von der Warte aus kann man natürlich sagen, alles, was über eine 30€-Casio hinausgeht, sei Luxus.
Das muß die Uhr abkönnen!

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4933
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Sedi » 04 Mai 2021, 14:49

Ralf hat geschrieben:
04 Mai 2021, 14:20
Und selbst in der Zeit gab es immer neben der "Uhr für jedermann" Luxusuhren, deren Preis sich über die Nachfrage regelte, nicht über die Kalkulation der Herstellkosten.
Wie bereits erwähnt -- jeder Hersteller versucht möglichst hohe Preise bei hohem Absatz zu erzielen. Das ist aber nicht die Definition von "Luxus". Es geht ja gerade um die Frage, ob CW schon zu den Luxusuhren zählt? Und wenn ja, wieso dann mehr als einige der Marken, die ich genannt habe, und die es schon viel länger gibt und die aus meiner Sicht ein deutlich besseres P/L-Verhältnis haben. "Prestige" oder Wiederverkaufswert, etc sind schließlich auch ein "Wert". Der wird auch mit Geld bezahlt, wie es doch immer so schön heißt, eine Rolex trägt man für umsonst, denn man kriegt gebraucht genauso viel beim Wiederverkauf oder mehr, als man bezahlt hat.
Das trifft doch zB auf CW keinesfalls zu, wenn man sich die Gebrauchtpreise ansieht.
Aber, wie gesagt, wollte ich dazu eigentlich mal einen eigenen Faden aufmachen.
Wenn man übrigens tatsächlich "historisch" auf längere Zeiträume sehen will, was Luxus ist, dann leben heute selbst Sozialhilfeempfänger wie Könige in früherer Zeit. Deswegen ist Klopapier dennoch kein Luxus.
Das muß die Uhr abkönnen!

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 12517
Registriert: 15 Feb 2006, 12:07
Wohnort: Im Wiesental zwischen Basel und Feldberg
Tätigkeit: Dipl.-Ing. FWT
Kontaktdaten:

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Ralf » 04 Mai 2021, 16:52

Sedi hat geschrieben:
04 Mai 2021, 14:49
...
Wenn man übrigens tatsächlich "historisch" auf längere Zeiträume sehen will, was Luxus ist, dann leben heute selbst Sozialhilfeempfänger wie Könige in früherer Zeit. Deswegen ist Klopapier dennoch kein Luxus.
Das ist es hier und heute nicht, aber was Luxus ist und was normal ändert sich mit Ort und Zeit, mal in die eine, mal in die andere Richtung, Beispiel: Austern. Im New York des 19. Jahrhunderts waren Austern in New York der Hamburger des armen Mannes.

Wenn wir gerade bei dem Thema sind: Klopapier im heutigen Sinne konnte man ab 1857 kaufen, von Joseph C. Gayetty. Wurde aus besonderen Bananenblättern gemacht und war feuchtes Toilettenpapier mit Aloe Vera. War damals der absolute Luxus! Die Rolle, wie wir sie heute kennen ist 20er Jahre, 20. Jahrhundert. Bis in die 50er Jahre hat sich die Mehrheit allerdings mit alten Zeitungen ver- bzw. entsorgt. Erst mit dem Wirtschaftswunder wurde Klopapier zum Normalfall.

Noch ein Beispiel, diesmal aus Wikipedia, noch "extremer":
Galt beispielsweise fließendes Wasser im Haus durch die Antike, im Mittelalter und in der Neuzeit bis ins 19. Jahrhundert hinein (auf dem Lande noch länger) als Luxus, so ist heute durch die moderne Wasserversorgung eine Wasserleitung in jeder Wohnung in den Industrieländern Standard und wird nicht mehr als Luxus empfunden. Für viele arme Menschen in Entwicklungsländern jedoch stellt ein Wasserhahn in ihrer Behausung einen nach wie vor unerreichbaren Luxus dar. Ein privates Hallenbad wird allerdings auch in reichen Ländern noch als Luxus bezeichnet.
Die mechanische Armbanduhr hat heute einen Ausnahmestatus. Man könnte auch Liebhaberei sagen, anstatt Luxus.
Habe mal ins Wörterbuch geguckt:
Luxus, der
...
Bedeutung
den normalen Lebensstandard überschreitender Aufwand, sehr kostspielige Lebensführung
Womit man im Kern bei der Frage landet: was ist "normal"?
Man liest sich!

Ralf

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4933
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Neue Christopher Ward Uhren

Beitrag von Sedi » 04 Mai 2021, 17:13

Ralf hat geschrieben:
04 Mai 2021, 16:52
Womit man im Kern bei der Frage landet: was ist "normal"?
Gut gesagt. Normal ist für mich, dass ich frage: "Was kriege ich für mein Geld und krieg ich das woanders auch in gleicher oder ähnlicher Qualität?" und nicht die Preisfrage bei Uhren komplett ausklammere, weil "ist ja Luxus". Es sind halt nicht alle Uhren(marken) Luxus. Spätestens seit der "Dollar Watch" nicht mehr, also seit den 1870er-Jahren.
Und auch heute sind mechanische Uhren nicht per se schon Luxus.
Das muß die Uhr abkönnen!

Antworten