Zeitwaage und Coaxial

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Antworten
Online
Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 17394
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Zeitwaage und Coaxial

Beitrag von jeannie » 28 Mär 2008, 15:30

Hallo Ticks

Kleine Frage: kann man mit einer handelsüblichen Zeitwaage auch Co-Axial messen oder gibt es da etwas zu beachten. Sind die üblichen Parameter überhaupt anwendbar?

Danke für Infos.
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
walter
Beiträge: 7410
Registriert: 15 Feb 2006, 20:45

Re: Zeitwaage und Coaxial

Beitrag von walter » 28 Mär 2008, 16:14

Mein Uhrmacher hat mir erzählt, daß neben der anderen Frequenz (3,5 Hz bei dem COAX der 2. Serie)
auch der Hebewinkel ein anderer ist - den Wert erfährt man aber bei Omega !

LG
Walter

Mein Indischer Schachmeister sagte: Am Ende kommen Bauer und König in die selbe Kiste

Benutzeravatar
hermann
Beiträge: 3935
Registriert: 15 Feb 2006, 11:33
Wohnort: Kärnten
Interessen: Familie, Uhren, Sport
Tätigkeit: Uhrmachermeister

Re: Zeitwaage und Coaxial

Beitrag von hermann » 28 Mär 2008, 16:45

Servus

Eine Zeitwaage nimmt sich in der Regel eins von drei verfügbaren Geräuschen (Tick/Tack) einer normalen Uhr.

1. Ankerradzahn fällt auf die Palette
2. Anker fällt an die Begrenzung
3. Plateaustein an der Ankergabel.

Stimmt die Frequenz der Uhr mit einem der in der Zeitwaage verbauten Quarze überein, bekommt man ein Messergebnis.

Bei älteren Geräten kann es sein, das die abweichenden Geräusche (im Bezug zur Schweizer Kolbenzahnhemmung) einer Co-Axialen Hemmung vom Gerät nicht interpretiert werden können.

Gruß hermann
Bild
Der Mensch hasst das Böse mehr als er das Gute liebt.

Online
Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 17394
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Zeitwaage und Coaxial

Beitrag von jeannie » 28 Mär 2008, 16:55

Danke Junx für die prompten Antworten. :D
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
OMEGA-Liebhaber
Beiträge: 293
Registriert: 15 Nov 2007, 18:31
Wohnort: Berlin
Tätigkeit: Ingenieur

Re: Zeitwaage und Coaxial

Beitrag von OMEGA-Liebhaber » 28 Mär 2008, 18:32

Also, ich habe gelesen Omega hat eine eigene Frequenz... da geht nicht mehr jedes Instrument...
Mit freundlichen Grüßen

Ralf der OMEGA-Liebhaber

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18205
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Zeitwaage und Coaxial

Beitrag von Thomas H. Ernst » 28 Mär 2008, 20:12

jeannie hat geschrieben:Kleine Frage: kann man mit einer handelsüblichen Zeitwaage auch Co-Axial messen oder gibt es da etwas zu beachten. Sind die üblichen Parameter überhaupt anwendbar?
Den Gang kann man problemlos messen sofern sich die Zeitwaage auf die heute üblichen 25500 A/h einstellen lässt. Amplituden- und Abfallanzeige liefern keine verwertbaren Resultate da die Hemmungsgeräusche diesbezüglich nicht auswertbar sind. Sie sind generell asynchron und es gibt kein eindeutig zu identifizierendes Geräusch vom Hebestein. Geeignete Zeitwaagen haben ein anderes Geräuschmuster programmiert.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

jogi
Beiträge: 55
Registriert: 18 Feb 2006, 19:18
Wohnort: 44651 Herne
Kontaktdaten:

Re: Zeitwaage und Coaxial

Beitrag von jogi » 29 Mär 2008, 21:23

bei meiner alten wascke zeitwaage für den computer gab es nen software update, damit lässt sich auch die 7 hz taktung überprüfen, da es aber keine exzenterfeinreglage mehr gibt, trau ich mich selber nicht mehr ans feintuning.

mfg, jogi

Antworten