Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19946
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von Thomas H. Ernst » 05 Okt 2008, 11:32

McDV hat geschrieben:Wohl eher letzteres, ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass Breitling oder ETA zu juristischen Schritten greifen würden, nur weil jemand etwas Falsches über deren Lieferbedingungen in einem Internetforum schreibt.
Mir ist es eigentlich wurscht was Du Dir vorstellen kannst. Nicht wurscht hingegen ist mir, was ich an Akten mittlerweile im Schrank habe und was mich das an Zeit und Geld gekostet hat.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

McDV
Beiträge: 128
Registriert: 31 Jan 2008, 17:53

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von McDV » 05 Okt 2008, 12:14

Da gibt es eigentlich nur zwei vernünftige Ratschläge, die man die geben kann. Entweder du lässt die Sache mit den Internetforen einfach bleiben, dann gibt es schon mal kein Problem mehr. Oder - und das wäre vielleicht sinnvoller - Du ziehst aus Deinen Erfahrungen die Lehre, dass Du dringend eine Rechtschutzversicherung brauchst. Damit solltest Du um einen großen Teil der Kosten drum herum kommen. ;)

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19946
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von Thomas H. Ernst » 05 Okt 2008, 12:22

McDV hat geschrieben:Oder - und das wäre vielleicht sinnvoller - Du ziehst aus Deinen Erfahrungen die Lehre, dass Du dringend eine Rechtschutzversicherung brauchst. Damit solltest Du um einen großen Teil der Kosten drum herum kommen. ;)
Wenn Du mir eine RSV nennen kannst die mir die aufgewendete Zeit zu meinem Stundenansatz ausgleicht bin ich sofort dabei. :wink:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

royfocke
Beiträge: 3216
Registriert: 17 Feb 2006, 10:56

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von royfocke » 05 Okt 2008, 12:38

McDV hat geschrieben:Da gibt es eigentlich nur zwei vernünftige Ratschläge, die man die geben kann. Entweder du lässt die Sache mit den Internetforen einfach bleiben, dann gibt es schon mal kein Problem mehr. Oder - und das wäre vielleicht sinnvoller - Du ziehst aus Deinen Erfahrungen die Lehre, dass Du dringend eine Rechtschutzversicherung brauchst. Damit solltest Du um einen großen Teil der Kosten drum herum kommen. ;)

Kleiner Ratschlag an Dich: Lass einfach solche Behauptungen die Du nicht hieb- und stichfest belegen kannst und versuche nicht den Hausherren vorzuschreiben wie sie ihr Haus sauber halten sollen!


Roy
Meine Traumuhr:
Damasko-Chrono mit eigenemUhrwerk;Tricompax;Tag/Datum;schwarzesZifferblatt;kratzfester60 min-Drehring...

McDV
Beiträge: 128
Registriert: 31 Jan 2008, 17:53

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von McDV » 05 Okt 2008, 13:55

@ royfocke: Da gebe ich Dir uneingeschränkt Recht, aber trotzdem möchte ich ja das Gefühl haben, willkommen zu sein. Dann muss ich ja auch am Hausherrn nichts kritisieren. Um es einfach mal ganz ehrlich zu sagen: Im Uhrforum hatte ich solche "Probleme" noch nie, wenn man da was Falsches schreibt, dann schreibt jemand anderes eine Gegenmeinung und sagt einfach, woher er es "besser weiß". Der Grund ist einfach, dass es da fast nur Laien gibt, die auf einem (niedrigen) Wissensniveau diskutieren, aber es gibt eben keine "Gurus" oder "Lehrer", zu denen man aufschauen muss. Ich will nicht bezweifeln, dass dieses Forum hier wissensmäßig ein paar Stufen höher einzuordnen ist, aber trotzdem sollte auch der Laie sein Halbwissen bedenkenlos mitteilen können, ohne das Gefühl zu haben, nicht ernst genommen zu werden.

@ Thomas: Naja, so ist das halt, Foren kosten Zeit und sind streng genommen reine Zeitverschwendung. Also doch besser die erste Alternative - spart in jeder Hinsicht! :mrgreen: ;)

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19946
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von Thomas H. Ernst » 05 Okt 2008, 17:09

McDV hat geschrieben:Um es einfach mal ganz ehrlich zu sagen: Im Uhrforum hatte ich solche "Probleme" noch nie, wenn man da was Falsches schreibt, dann schreibt jemand anderes eine Gegenmeinung und sagt einfach, woher er es "besser weiß".
Achsooo, wenn ich jetzt geschrieben hätte dass ich es besser weiss weil ich als UHREN MAGAZIN Mitarbeiter viel mehr Infos und offene Türen bekomme und daher schon öfters bei Breitling war, wäre dann alles klar gegangen? :wink:
@ Thomas: Naja, so ist das halt, Foren kosten Zeit und sind streng genommen reine Zeitverschwendung. Also doch besser die erste Alternative - spart in jeder Hinsicht! :mrgreen: ;)
Da hast Du wohl Recht. :wink:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
TenTen
Beiträge: 4424
Registriert: 15 Feb 2006, 12:53

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von TenTen » 05 Okt 2008, 17:22

Edit: *Selbstzensur*
Gruß
Torsten

Barfly
Beiträge: 8856
Registriert: 16 Feb 2006, 19:27

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von Barfly » 05 Okt 2008, 22:48

McDV hat geschrieben: @Thomas:
Nein, im schweizerischen Recht kenne ich mich nicht aus, aber auch wenn das deutsche Rechtssystem zu den wohl komplexesten und durchdachtesten der Welt gehört (und damit eigentlich alles sehr logisch ist), schätze ich mal, dass das schweizer Zivilrecht ähnlich hoch entwickelt ist und somit auch dem Judiz eines deutschen Juristen weitgehend zugänglich sein sollte.

Viele Grüße
McDV
Ist es wirklich zugänglich? Kannst Du mir bitte den (Deinen) Hintergrund nennen? Den meine Erfahrung mit Juristen ist eher dahingehend belegt, daß 9 Semester der Studienzeit mit den Fächern "Arroganz, Überheblichkeit und Selbstüberschätzung" verplemmert wurden. :wink:

Ich kenne sogar welche, die können nichtmal die AGBs von ebay richtig verstehen ... :mrgreen:

McDV
Beiträge: 128
Registriert: 31 Jan 2008, 17:53

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von McDV » 06 Okt 2008, 10:35

Den Hintergrund kann man nicht einfach nennen, weil das nicht eine einzelne Sache ist, sondern das Judiz, also das geschulte Rechtsempfinden. Soll bedeuten, dass Du als Jurist nicht nur lernst, Sachverhalte unter die entsprechenden Normen zu subsumieren (und die Normen natürlich auch zu finden), sondern dass man auch ohne die spezifischen Normen zu betrachten ein ungefähres Gespür dafür hat, was das Recht zu einer bestimmten Sachverhalten sagen wird. So zu sagen ein Gespür für die Gerechtigkeit des Gesetzes. Der nicht-Jurist hat dieses Gespür auch, allerdings leitet sich das bei ihm hauptsächlich aus seinen Vorstellungen von Anstand, Moral und Gerechtigkeit ab, während das geschulte Judiz durch das Wissen über das Recht geprägt und somit natürlich genauer ist (wo wir grad schon bei Genauigkeit sind ;) ). Und das ist der Hintergrund, denn die meisten hoch entwickelten Rechtssysteme basieren auf einem ähnlichen Rechtsdenken und damit trifft das Judiz eines deutschen Juristen auch weitgehend auf das schweizer Recht zu.

Anders wäre es mit dem Recht in Anatolien - das ist wohl für keinen deutschen und keinen schweizerischen Juristen zugänglich. ;)

Was die eBay-AGB angeht: Es gibt wirklich viele Juristen mit deutlichen Intelligenzdefiziten, die man nicht nur in der Juristerei bemerkt (kenne sogar eine Notarin, bei der ich mich frage, wie die das jemals geworden ist und wann sie mal merkt, wie viele Fehler sie macht) und auf der anderen Seite muss man nicht Jurist sein, um die AGB zu verstehen. Sollte man nicht einmal sein müssen, die AGB müssten klar und für den Durchschnittsbürger verständlich formuliert sein (siehe AGB-Kontrolle). Jurist muss man dabei nur sein, um eine AGB-Kontrolle durchzuführen, also zu prüfen, ob sie klar und verständlich sind und keine unzulässigen Klauseln enthalten.

Viele Grüße
McDV

Benutzeravatar
skask
Beiträge: 942
Registriert: 17 Feb 2006, 10:09
Wohnort: Karlsruhe

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von skask » 06 Okt 2008, 11:13

Das klingt jetzt aber geschult juristisch :wink: Da mans noch versteht, könnte es aber auch gesunder Menschenverstand sein. zwar OT, aber schön erklärt.
Grüße Christoph

zaphod
Beiträge: 967
Registriert: 17 Feb 2006, 10:10

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von zaphod » 06 Okt 2008, 14:37

skask hat geschrieben:Das klingt jetzt aber geschult juristisch :wink: Da mans noch versteht, könnte es aber auch gesunder Menschenverstand sein. zwar OT, aber schön erklärt.
Finde ich auch, danke! :D

James Etrok
Beiträge: 1
Registriert: 13 Jan 2021, 20:11

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von James Etrok » 13 Jan 2021, 20:44

Hallo Leute. Ich weiß das dieser Thread alt ist, bin aber froh, dass sich doch mal jemand mit der Qualität von Breitling Uhren beschäftigt. Ich bin ziemlich frustriert von meiner Breitling und muß das endlich mal los werden.
Mal weg von der Juristerei, ist eh Blödsinn, und wieder zurück zum Thema.
Mein "zertifizierter Chronometer" (Aerospace) geht pro Monat etwa 5 Sec nach. Das ist aber nur so wenn die Uhr getragen wird, liegt sie im Kasten, stimmt sie noch nach einem 3/4 Jahr ganz genau. Ich finde solche Abweichung bei einem Quarzchronometer viel zu hoch, denn ein paar viel billigere Quarzuhren in meinem Besitz (Citizen, Seico), können das deutlich besser.
Mal ganz abgesehen von den Kosten die mir der Service genannt hat (Uhr lies sich nicht mehr anständig stellen) weil das Werk gewechselt werden müßte. Später hat sich mit Hilfe eines Freundes herausgestellt, dass ein Tropfen Uhrenöl auf die Achse der Krone genügte. Danach war die Uhr wieder fit und das ist sie diesbezüglich auch immer noch.

Welchen Sinn macht ein, in meinen Augen sehr teuerer, Quarzchronometer überhaupt, wenn man Ihn mit einer Solar-Funkuhr vergleicht? Selbst sowas, oder sogar per Sat. gesteuert, kostet einen Bruchteil bei viel besserer Genauigkeit, dabei sind letztere auch noch fast wartungsfrei. (verglichen Breitling und Citizen aus Titan).

Also ich bin fertig mit den teuren Marken, hab die Breitling damals nur gekauft weil sie mir optisch gut gefiel. Im nachhinein hab ich aber das Gefühl komplett übers Ohr gehauen worden zu sein. Grüße

Benutzeravatar
hermann
Beiträge: 3966
Registriert: 15 Feb 2006, 11:33
Wohnort: Kärnten
Interessen: Familie, Uhren, Sport
Tätigkeit: Uhrmachermeister

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von hermann » 14 Jan 2021, 08:49

Hallo

Wenn die Uhr nur auf der Hand abweicht, könnte es sein das ein Service des Räderwerkes ansteht.
Analoge Quarzuhren brauchen auch Wartung.
Ansonsten, Gratulation zur Aerospace. Man hört ja, das besonders die Uhren mit japanischem Werk besondere Wertsteigerung erfahren haben.

Gruß hermann
Bild
Der Mensch hasst das Böse mehr als er das Gute liebt.

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19946
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von Thomas H. Ernst » 14 Jan 2021, 15:45

James Etrok hat geschrieben:
13 Jan 2021, 20:44
Mal weg von der Juristerei, ist eh Blödsinn, und wieder zurück zum Thema.
Logindaten vergessen? Deja vue?
Mein "zertifizierter Chronometer" (Aerospace) geht pro Monat etwa 5 Sec nach. Das ist aber nur so wenn die Uhr getragen wird, liegt sie im Kasten, stimmt sie noch nach einem 3/4 Jahr ganz genau. Ich finde solche Abweichung bei einem Quarzchronometer viel zu hoch, denn ein paar viel billigere Quarzuhren in meinem Besitz (Citizen, Seico), können das deutlich besser.
Wenn die Uhr lagernd perfekt läuft und nur getragen abweicht hat das nichts mit besser oder schlechter können zu tun, es ist schlich eine Fehlfunktion die behoben werden kann.
Welchen Sinn macht ein, in meinen Augen sehr teuerer, Quarzchronometer überhaupt, wenn man Ihn mit einer Solar-Funkuhr vergleicht? Selbst sowas, oder sogar per Sat. gesteuert, kostet einen Bruchteil bei viel besserer Genauigkeit, dabei sind letztere auch noch fast wartungsfrei.
Uhrwerke mit mechanischen Komponenten sind nie ganz wartungsfrei, egal wie das Zeit bestimmende Element funktioniert. letztendlich sind es in jedem Fall normale Quarzwerke die in Intervallen mit einen Zeitnormal abgeglichen werden.

Natürlich wird eine herkömmliche Quarzuhr auf lange Sicht nicht die Genauigkeit einer Funk- oder GPS-Uhr erreichen, nicht weil sie ungenauer wäre sondern weil sie nicht automatisch nachgestellt wird. Sobald man aber den Empfangsbereich verlässt (zu weit vom Sender weg, dichte Wälder, Schluchten, Grossstadtdschungel) läuft die Uhr meist schlechter als eine gute Quarzuhr.

Und, der Stromverbrauch ist spürbar höher.
Also ich bin fertig mit den teuren Marken, hab die Breitling damals nur gekauft weil sie mir optisch gut gefiel. Im nachhinein hab ich aber das Gefühl komplett übers Ohr gehauen worden zu sein.
Warum dann die Mühe mit dem Beitrag? Verkaufe sie und gut ist. :idea:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 20110
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Genauigkeit Breitling Superquar(t)z

Beitrag von cool runnings » 14 Jan 2021, 21:34

5 Sekunden im Monat? Echt jetzt? :shock: Ich würde Breitling verklagen und notfalls bis zum Jüngsten Gericht ziehen.








Ganz ehrlich? Verschenk die Uhr. Ich bin sicher, dass fast 8 Milliarden Menschen ihre Probleme gerne mit Deinen tauschen würden.

Antworten