Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Benutzeravatar
Guntram
Beiträge: 9542
Registriert: 18 Feb 2006, 11:46

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Guntram » 12 Mai 2013, 08:25

Joe di Maggio hat geschrieben:Sehr Interessant eure Schilderungen zu diesen Thema. Danke !

Was mich Interessieren würde ist welche Firma die Längste Ersatzteilversorgung Anbietet ? Omega IWC Rolex in der Reihenfolge ?

lgJoe
"Mein" Uhrmacher hat mir mal gesagt, dass es bei JLC auch Ersatzteile für Uhren aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts gäbe - die hätten seitdem alle Werkzeugmaschinen archiviert und könnten bei Bedarf alles nachproduzieren.

Meine älteste JLC ist aus den fünfziger Jahren, drum kann ich das aus eigener Erfahrung nur für die letzten 60 Jahre bestätigen. :wink:

Benutzeravatar
indiana
Beiträge: 16744
Registriert: 15 Feb 2006, 12:13

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von indiana » 12 Mai 2013, 09:30

OMEGA-Liebhaber hat geschrieben:
Joe di Maggio hat geschrieben:
OMEGA-Liebhaber hat geschrieben:Hab gerade Frust mit den Bandanstößen einer Omega 105.003... cal 321... 19 mm ist wohl ein Problem. :? "Da müssen wir Band und Uhr(!) wohl einschicken....", war das Zitat des Uhrmachers einer größeren Kette in Berlin. Name nenne ich mal nicht. Die andere Edelkette (war ich zuvor) hat gar kein Omega mehr... Ich glaub es einfach nicht... :angry:
Hallo,

wie alt ist die Uhr ?

lgJoe
ich sag mal 1965... :whistling: ED white Model... Super Werkezustand...
Das ist ja wohl nicht das Problem von Omega wenn sich ein Uhrmacher vor Ort nicht auskennt. Das nächste Problem ist das sich viele eine
alte Uhr kaufen und selber keine Ahnung haben. Dann wirds schön langsam schwierig. :wink:

Deine Ansage mit Frust der Anstöße ist auch etwas mager als das man damit etwas anfangen kann! Was für ein Band ist an deiner Uhr verbaut,
und welche Anstöße, bzw. was genau ist das Problem?

Joe di Maggio
Beiträge: 105
Registriert: 02 Mai 2013, 20:38

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Joe di Maggio » 12 Mai 2013, 09:49

Wie sieht es eigentlich bei AP und PP aus ?

lgJoe

Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 11504
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Paulchen » 12 Mai 2013, 10:25

OMEGA-Liebhaber hat geschrieben:Hab gerade Frust mit den Bandanstößen einer Omega 105.003... cal 321... 19 mm ist wohl ein Problem. :?
Hier nichts passendes dabei?
http://www.ofrei.com/page838.html

Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 9478
Registriert: 15 Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was friedlich tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Hertie » 12 Mai 2013, 10:26

Joe di Maggio hat geschrieben:Wie sieht es eigentlich bei AP und PP aus ?

lgJoe
Die brauchen kein Ersatzteillager. Wenn ich mir Wartezeiten und Servicepreise so ansehe, gehe ich davon aus, dass sie alles was sie brauchen, wieder frisch herstellen. :mrgreen:

Sorry musste sein, obwohl ich beide Marken mag, ihnen aber gerade deswegen (und mangels verfügbarer Kohle) ein wenig ausweiche. :wink:
Gast-Member Nr.1 - am 15.2.2006 bereits im virtuellen Schlafsack vor der Türe wartend.

Chronos280
Beiträge: 13
Registriert: 29 Nov 2012, 14:25

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Chronos280 » 27 Mai 2013, 15:43

Also aus Erfahrung kann ich sagen dass ide meisten Hersteller mindestens 10 Jahre lang über die nötigen Ersatzteile verfügen. Was darüber hinausgeht ist sehr guter Service am Kunden.

Riptide
Beiträge: 149
Registriert: 14 Mai 2013, 08:06

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Riptide » 29 Mai 2013, 06:48

Bei Omega sind Ersatzteile wie ich erfahren musste von minderer Qualität, was man bei einer 10Jahre alten Uhr mit entsprechenden Preis man sich nicht gefallen lassen sollte.
Diese Aussage kann nicht negiert werden !

watchfriend
Beiträge: 79
Registriert: 20 Mai 2008, 20:44

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von watchfriend » 29 Mai 2013, 10:28

Ein sehr interessantes Thema. Warum sind die Omega Ersatzteile von minderer Qualität? Hast Du da ein Beispiel?

Grüße

Oliver

Riptide
Beiträge: 149
Registriert: 14 Mai 2013, 08:06

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Riptide » 29 Mai 2013, 11:27

Ja, trage die Uhr zur Zeit. Nerve mich aber das bei dem Preis der Revision nichts erfreuliches herausgekommen ist. Überlege mir deshalb ob es mir zu blöde ist die Uhr nach knapp 6 Monate warten zu wieder zu retournieren, oder ob ich mir das noch mal bieten lassen soll. Verkauf kommt eigentlich auch nicht in frage, ich überlege es mir zumindest heute noch mal und nerve mich.
Wäre wirklich nichts für schwache Nerven, hoffentlich kommt heute die Sonne für die Fotos von der Uhr.
Diese Aussage kann nicht negiert werden !

Benutzeravatar
calla25
Beiträge: 1339
Registriert: 20 Feb 2007, 11:26
Interessen: Musik, Hifi, Uhren

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von calla25 » 29 Mai 2013, 13:19

Riptide hat geschrieben:Ja, trage die Uhr zur Zeit. Nerve mich aber das bei dem Preis der Revision nichts erfreuliches herausgekommen ist. Überlege mir deshalb ob es mir zu blöde ist die Uhr nach knapp 6 Monate warten zu wieder zu retournieren, oder ob ich mir das noch mal bieten lassen soll. Verkauf kommt eigentlich auch nicht in frage, ich überlege es mir zumindest heute noch mal und nerve mich.
Wäre wirklich nichts für schwache Nerven, hoffentlich kommt heute die Sonne für die Fotos von der Uhr.
Ich habe mit Omega bisher nur positive Erfahrungen gemacht. Eine zu moderaten Preisen ersteigerte Memomatic-Ruine ging über den Umweg Pforzheim ("zu kompliziert") dann nach Biel. Zurückkam eine nahezu neuwertige, komplett aufgearbeitete Uhr (muss man halt mögen). Sogar meiner Bitte Teile des Zifferblatts im Original zu belassen wurde entsprochen. Wo ich Dir Recht geben muss ist natürlich die Wartezeit, man sollte nicht seine einzige Uhr dorthin schicken (bei wem von uns ist das schon der Fall :mrgreen: ), Wartezeiten von bis zu 9 Monaten können halt schon mal sein, dafür werden allerdings defekte Werkteile, falls notwendig, in Kleinstserien nachproduziert. Also zu vollster Zufriedenheit erledigt. Auch der Preis war gerade noch erträglich.
Grüsse Jörg
Viele Grüsse Jörg

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 19020
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Quadrilette172 » 29 Mai 2013, 13:58

calla25 hat geschrieben:Ich habe mit Omega bisher nur positive Erfahrungen gemacht. Eine zu moderaten Preisen ersteigerte Memomatic-Ruine ging über den Umweg Pforzheim ("zu kompliziert") dann nach Biel. Zurückkam eine nahezu neuwertige, komplett aufgearbeitete Uhr (muss man halt mögen). Sogar meiner Bitte Teile des Zifferblatts im Original zu belassen wurde entsprochen. Wo ich Dir Recht geben muss ist natürlich die Wartezeit, man sollte nicht seine einzige Uhr dorthin schicken (bei wem von uns ist das schon der Fall :mrgreen: ), Wartezeiten von bis zu 9 Monaten können halt schon mal sein, dafür werden allerdings defekte Werkteile, falls notwendig, in Kleinstserien nachproduziert. Also zu vollster Zufriedenheit erledigt. Auch der Preis war gerade noch erträglich.
Grüsse Jörg
Dem kann ich mich nur anschliessen, mit Omega Biel bzw. deren Arbeit bin ich sehr zufrieden - da waren eine Speedy, eine SM 300 und eine Memomatic.

Gruss

Stefan, :wink:

Benutzeravatar
Reiker
Beiträge: 2741
Registriert: 27 Jan 2007, 15:38

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Reiker » 29 Mai 2013, 14:16

Da kann ich Stefan und Jörg nur zustimmen. Egal ob Rückruf oder was auch immer erfolgt freundlich und wird
Zeitnah erledigt. :D

Aber bestimmt möchten wir den Grund Deiner Unzufriedenheit erfahren? Etwas genauer wäre schon hilfreich.
Gruß Karl

Riptide
Beiträge: 149
Registriert: 14 Mai 2013, 08:06

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Riptide » 29 Mai 2013, 16:59

Werd es nun erklären müssen, versuche Bilder zu machen. Training und Wäsche steht nun an.
Diese Aussage kann nicht negiert werden !

Benutzeravatar
Reiker
Beiträge: 2741
Registriert: 27 Jan 2007, 15:38

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von Reiker » 30 Mai 2013, 21:33

Riptide hat geschrieben: Mittwoch 29. Mai 2013, 16:59
>Training und Wäsche steht nun an<.
Training und Wäsche sollten erledigt sein.
Gruß Karl

Benutzeravatar
mhanke
Beiträge: 9978
Registriert: 15 Feb 2006, 20:39
Wohnort: Salzburg

Re: Ersatzteilversorgung unterschiedlicher Uhrenmarken

Beitrag von mhanke » 31 Mai 2013, 09:54

Grundsätzlich ist der Platzbedarf eines Teilelagers natürlich nicht groß, es handelt sich ja um keine Kotflügel und dergleichen. Irgendwann zahlt sich aber die nachprdoduktion nicht mehr aus, auch wenn es sie gibt:

IWC z.B. produziert regelmäßig die üblichen Verschleißteile, wie Kronen, nach. Deshalb kam es ja vor etlichen Jahren zu Unstimmigkeiten, weil auf den nachproduzierten Kronen nicht mehr das alte Fischlogo, sondern das Probus Scafusia-Logo war.

Hängt halt viel vom Preis der Uhren ab. Ulysse Nardin revidiert alle alten Marinechronometer (allerdings ohne die Holzteile), und produziert auch verlorene oder beschädigte Teile nach. Pro Jahr bearbeiten sie acht bis zehn Chronometer.

Marcus
"Auf Komplikationen fallen eigentlich nur einfache Gemüter herein" - CF

Antworten