Wasserschaden Deluxe

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1643
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: Wasserschaden Deluxe

Beitrag von Red hot chili » 30 Jun 2019, 23:40

Andi hat geschrieben:
30 Jun 2019, 17:21
lottemann hat geschrieben:
30 Jun 2019, 13:48
unnnamed hat geschrieben:
30 Jun 2019, 07:10
...
PS: Die Omega kam per Post, Besitzer ist der Ansicht, dass die Zugfeder defekt sei, weil
er die Uhr nicht mehr aufziehen kann.... an der Uhr bewegt sich rein gar nichts mehr.
Alter Falter...
Was hat der Eigentümer zu den Bildern gesagt? "Kann nicht sein!!!"? :whistling:
Der hat gefragt "was haben Sie mit meiner Uhr gemacht!" :mrgreen:
:rofl: :thumbsup:

Benutzeravatar
unnnamed
Beiträge: 2638
Registriert: 15 Feb 2006, 16:59
Wohnort: F67000
Kontaktdaten:

Re: Wasserschaden Deluxe

Beitrag von unnnamed » 01 Jul 2019, 00:07

Tja, Sommerzeit ist die Zeit, zu welcher besonders viele Uhren ihren finalen Badetag nehmen :mrgreen: ...

Es geht den Leuten immer weniger in den Schädel, dass eine Uhr nicht jahr(zehnt)elang
wasserdicht ist. Dass Uhren ohne Dichtungen nie dicht waren*. Dass eine 50 Jahre
alte Seamaster mit zwei Kronen und einem Drücker eben nicht unbedingt unter dem Wasserhahn
gewaschen werden sollte (solange man nicht weiß, ob die Uhr dicht ist), usw. Und das dann
nicht zu selten gepaart mit absolutem Unverständnis.

Ich sag inzwischen zu jedem: Du willst ins Wasser? Kauf dir eine Casio, kauf dir eine Seiko!
Wenn die vollläuft, dann tut es nicht weh. Ansonsten sei dir um das Risiko bewusst, das
besteht auch wenn die Uhr hier und jetzt 10 Bar dicht ist und du morgen ins Wasser springst.
Tu was du willst, aber jammer nicht, wenn was ist.



* goldene Zenith Dresswatch aus den 50ern, voll restauriert verkauft und einen Monat später
als Reklamation wieder da. Ein kompletter Rostbollen im Inneren. Aber null Einsicht, dass das
an der Dame liegt, welche sie trug, dass sie halt nicht aufgepasst hat. End vom Lied: Geld zurück,
Gehäuse in die Schmelze und den Wunsch nach einer anderen Uhr mit dem freundlichen Hinweis auf
den Ausgang beantwortet, ciao ciao und never come back :whistling:
Gruß Bernd

gatewnrw
Beiträge: 3250
Registriert: 09 Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: Wasserschaden Deluxe

Beitrag von gatewnrw » 01 Jul 2019, 12:18

unnnamed hat geschrieben:
01 Jul 2019, 00:07
Tja, Sommerzeit ist die Zeit, zu welcher besonders viele Uhren ihren finalen Badetag nehmen :mrgreen: ...

Es geht den Leuten immer weniger in den Schädel, dass eine Uhr nicht jahr(zehnt)elang
wasserdicht ist. Dass Uhren ohne Dichtungen nie dicht waren*. Dass eine 50 Jahre
alte Seamaster mit zwei Kronen und einem Drücker eben nicht unbedingt unter dem Wasserhahn
gewaschen werden sollte (solange man nicht weiß, ob die Uhr dicht ist), usw. Und das dann
nicht zu selten gepaart mit absolutem Unverständnis.

Ich sag inzwischen zu jedem: Du willst ins Wasser? Kauf dir eine Casio, kauf dir eine Seiko!
Wenn die vollläuft, dann tut es nicht weh. Ansonsten sei dir um das Risiko bewusst, das
besteht auch wenn die Uhr hier und jetzt 10 Bar dicht ist und du morgen ins Wasser springst.
Tu was du willst, aber jammer nicht, wenn was ist.



* goldene Zenith Dresswatch aus den 50ern, voll restauriert verkauft und einen Monat später
als Reklamation wieder da. Ein kompletter Rostbollen im Inneren. Aber null Einsicht, dass das
an der Dame liegt, welche sie trug, dass sie halt nicht aufgepasst hat. End vom Lied: Geld zurück,
Gehäuse in die Schmelze und den Wunsch nach einer anderen Uhr mit dem freundlichen Hinweis auf
den Ausgang beantwortet, ciao ciao und never come back :whistling:
Tut gut, so etwas zu lesen! Hut ab! :thumbsup:

Weiterhin viel Erfolg mit Deiner konsequenten Handhabung solcher Leute.

LG Peter
- einen Jux will er sich machen ...

Nestroy

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1643
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: Wasserschaden Deluxe

Beitrag von Red hot chili » 03 Jul 2019, 09:19

unnnamed hat geschrieben:
01 Jul 2019, 00:07
* goldene Zenith Dresswatch aus den 50ern, voll restauriert verkauft und einen Monat später
als Reklamation wieder da. Ein kompletter Rostbollen im Inneren. Aber null Einsicht, dass das
an der Dame liegt, welche sie trug, dass sie halt nicht aufgepasst hat. End vom Lied: Geld zurück,
Gehäuse in die Schmelze und den Wunsch nach einer anderen Uhr mit dem freundlichen Hinweis auf
den Ausgang beantwortet, ciao ciao und never come back :whistling:
Du zahlst den Leuten das Geld zurück, wenn diese bei Dir eine,....ich vermute mal nicht als Wasserdicht angegebene Vintage-Uhr erwerben, und diese dann aufgrund von Unwissen bzw. Unvorsichtigkeit jener Leute absäuft :?: :shock:
Nicht Dein Ernst, oder?

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 8783
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Wasserschaden Deluxe

Beitrag von Heinz-Jürgen » 03 Jul 2019, 09:37

Bevor man sich mit solchen Kunden ggfls. sogar vor Gericht streitet, weil sie behaupten, die Uhr war schon beim Verkauf verrostet und man das Gegenteil vielleicht nicht beweisen kann, ist das der einzig richtige Weg.
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 10411
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: Wasserschaden Deluxe

Beitrag von Paulchen » 03 Jul 2019, 10:17

Mein erster Gedanke:
Ich hätte die "Alte" raus geworfen.
Aber dann hätte es u. U. negative Werbung gegeben. Den Shitstorm kann man nicht aufhalten, auch wenn man im Recht ist.
Andererseits könnte das auch nach Bernds konsequentem Verhalten passieren, aber vermutlich hätte die "Alte" dann
mehr erklären müssen.
Muss der UM jetzt jede Revi/Reparatur beweiskräftig dokumentieren?
Macht der Friseur auch Vorher-/Nachherfotos? :mrgreen:

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1643
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: Wasserschaden Deluxe

Beitrag von Red hot chili » 03 Jul 2019, 11:17

Heinz-Jürgen hat geschrieben:
03 Jul 2019, 09:37
Bevor man sich mit solchen Kunden ggfls. sogar vor Gericht streitet, weil sie behaupten, die Uhr war schon beim Verkauf verrostet und man das Gegenteil vielleicht nicht beweisen kann, ist das der einzig richtige Weg.
Vermutlich liegst Du richtig mit Deiner Einschätzung, und es war wirklich der beste Weg sich solcher Kundschaft auf die Art zu "entledigen", auch wenn es in gewisser Art und Weise schwer fällt dies einzugestehen.
Ich begreife nur solche Kunden nicht, und werde es wohl auch nie.

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1643
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: Wasserschaden Deluxe

Beitrag von Red hot chili » 03 Jul 2019, 12:09

Paulchen hat geschrieben:
03 Jul 2019, 10:17
Mein erster Gedanke:
Ich hätte die "Alte" raus geworfen.
Aber dann hätte es u. U. negative Werbung gegeben. Den Shitstorm kann man nicht aufhalten, auch wenn man im Recht ist.
Andererseits könnte das auch nach Bernds konsequentem Verhalten passieren, aber vermutlich hätte die "Alte" dann
mehr erklären müssen.
Muss der UM jetzt jede Revi/Reparatur beweiskräftig dokumentieren?
Macht der Friseur auch Vorher-/Nachherfotos? :mrgreen:

Es gibt vermutlich auf beiden Seiten solche und solche Leute.
Einerseits gibt es mit Sicherheit Kunden mit völlig überzogenen Ansprüchen an Qualität und Leistung an ein Produkt oder Dienstleistung, die dann nicht selten auch noch versuchen eigene Fehler dem Händler/Hersteller oder auch Dienstleister unterzujubeln, und es gibt ebenso Händler/Hersteller und Dienstleister die mangelhafte Produkte oder Arbeitsleistung dem Kunden aufs Auge zu drücken versuchen.

Wobei, auf lange Sicht hat weder die eine noch die andere Seite etwas von derart unlauteren Verhalten.

Ich/wir hatte gerade erst selber so einen Fall (hat allerdings nix mit Uhren zu tun), wo eine Handwerksfirma eine derart schlechte Leistung abgeliefert hat, dass sich einem die Nackenhaare beim Gedanken daran aufstellen.
Und dann wiederum eine zweite Firma, welche den Pfusch der ersten Firma behoben hatte, die so genial gearbeitet hat, dass wir den geforderten Preis nicht nur gerne entrichtet haben, sondern diese Firma auch liebend gerne jederzeit weiterempfehlen würden.
Wobei ich mir immer sage, Fehler können einem jeden Menschen passieren, denn wir alle sind nun einmal nur Menschen.
Wie man dann aber mit solchen Fehlern umgeht, sowohl als Kunde wie auch als Unternehmen, dass macht dann eben den Unterschied aus.

Um aber mal bei Uhren zu bleiben, ich hab mal vor einiger Zeit ein Gespräch zwischen einem Kunden und einem selbstständigen Uhrmacher mitbekommen, bei dem sich der Kunde darüber beschwerte das die zur Revision dort abgegebene Uhr anschließend gleich mehrere Fussel auf dem Zifferblatt aufwies.
Dies tat er sehr freundlich, sehr höflich, und absolut nicht in einer Art und Weise die irgendwie unangebracht gewesen wäre.
Wobei der Begriff "Fussel" vielleicht etwas untertrieben war, denn selbst ich der ebenfalls am Verkaufstresen stand, konnte jene Fremdkörper aus ca. 1,5 Metern Entfernung mit bloßem Auge gut erkennen.
Jener Uhrmacher entfernte daraufhin zwar widerwillig und leicht murrend jene Fremdkörper aus der Uhr, zog aber anschließend, als jener Kunde den Laden verlassen hatte, derart über den Kunden her, das sowohl ich selber wie auch zwei weitere Kunden umgehend den Laden verließen.
(vielleicht sucht deshalb jener Uhrmacher nicht selten auch bei Ebay seine Kundschaft, da der Ruf in der näheren Umgebung eventuell nicht mehr ganz so gut ist)

Dann wiederum ein anderer Fall bei einem hier ortsansässigen Goldschmied zu dem wir sehr gerne gehen, da bei ihm einfach alles bei ihm stimmt, sowohl Preis als auch Leistung und ebenso die persönliche Einstellung zu gewissen Dingen.

Zur Situation:
Eine Kundin betritt den Laden, während meine Frau und ich schon am Tresen stehen und mit dem Goldschmied schon mitten im Gespräch sind.
Sie und ihr Mann drängeln sich vor, indem sie meine Frau vom Tresen wegschubsen (das hatte dann im Nachhinein auch noch ein unschönes Nachspiel für jene Herrschaften ;-) ), sie schmeißt eine offensichtlich von jenem Goldschmied reparierte Halskette auf den Tresen, und moniert das ihr die Lötnaht nicht gefallen würde und sie a) den Preis für die Reparatur zurückhaben will, und b) die Kette ersetzt haben will.
Und das alles obwohl die Lötnaht um die es dabei ging, derart perfekt ausgeführt war, dass es da absolut gar nichts zu bemängeln gab.

Und was sagt uns das jetzt?
Idioten gibt es überall.
Arschloch sein ist weder von Haar- noch Hautfarbe, oder gar von der Gehaltsklasse abhängig.

Antworten