eine Marriage mit 8 Tagewerk

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Benutzeravatar
retroman
Beiträge: 2875
Registriert: 04 Apr 2007, 09:07
Wohnort: O W L Deutschland
Interessen: Uhren, Billard, trockener Rotwein
Tätigkeit: Fachmann
Kontaktdaten:

eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von retroman » 01 Jun 2013, 10:06

In Basel sprach mich jemand an, er hätte noch ein paar “alte Werke“, ob ich ihm daraus eine Armbanduhr machen könnte. Gehäuse hätte er auch. Klar, wenn alles passt, natürlich. Ja, die Gehäuse wären gewaltig, das würde schon passen. Kurze Zeit später kam dann ein Paket mit Werken und Gehäusen.

Bild

Oh, Eterna 8-Tage Werke, waren wohl mal als Autouhren vorgesehen. Oder ähnliches.

Bild

Die Gehäuse sind wirklich gewaltig. Ø 50mm, Höhe 15mm

Bild

Bild

Aber doch nicht groß genug. Der sichtbare ZifferblattØ ist sehr knapp

Bild

Und von der Bohrung für die Aufzugwelle ist auch nicht viel zu sehen.

Bild

Ein paar 10tel kann man ja aus dem Gehäuse rausdrehen, aber hier geht es um 1,2mm, das ist zuviel. Dann würden die Zeiger unter dem Glas schleifen. Also doch eine größere Aktion. Nach Rücksprache mit dem Kunden habe ich das Gehäuse dann geändert. Erst einmal habe den Glasrand des Gehäuses abgedreht bis zur nächsten optischen Kante

Bild

Und dann eine Eindrehung gemacht, in die später ein neuer Glasrand (Topring) eingepresst wird.

Bild

Bevor ich einen neuen Glasrand drehe, mache ich erst mal ein Muster aus Messing. Geht schneller und ich kann kontrollieren, ob die Maße, die ich vorher ermittelt habe, auch passen.

Bild

Mist, verrechnet oder vermessen. Noch mal

Bild

Jetzt passt der Rand

Bild

Nach diesem Muster und der passenden „Zeichnung“ drehe ich dann aus Edelstahl den neuen Glasrand

Bild

Bild

Meine Lieblingsbeschäftigung: Polieren

Bild

Nach der Reinigung einen Dichtring in die dafür eingestochene Falz legen und den Rand aufpressen.

Bild

Kurze Anprobe, so sieht es gut aus

Bild

Dann noch einen Werkhaltering drehen. Sorry, die Fotos sind nicht so toll geworden

Bild

Nebenbei: auch so ein unscheinbares Teil muss erst gemacht werden und genau passen. Dazu müssen Gehäuse und Werk genau ausgemessen werden. Das Werk soll ja fest und mittig sitzen und nicht wackeln. Da gehen schon mal 1 bis 2 Stunden bei „drauf“
Als Verdrehsicherung nehme ich eine Schraube mit dem passen Kopf. (Schrauben habe ich ja nun genug)

Bild

Mit Glas und (erst nur aufgesteckter) Krone macht das doch schon einen ganz guten Eindruck.

Bild

Bild

Jetzt muss das Werk natürlich noch gereinigt werden. Das Öl ist alt und hart, die Unruh läuft, als wäre Honig in den Lagern. Und dann geht’s an den Einbau.

möhne
Beiträge: 3542
Registriert: 16 Feb 2006, 14:16

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von möhne » 01 Jun 2013, 12:40

Hi Rainer,
Ein toller Bericht! Bin mal gespannt, wie es weiter geht. Danke fürs Mitnehmen.

Gruß!

Klaus

Benutzeravatar
hermann
Beiträge: 3935
Registriert: 15 Feb 2006, 11:33
Wohnort: Kärnten
Interessen: Familie, Uhren, Sport
Tätigkeit: Uhrmachermeister

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von hermann » 01 Jun 2013, 13:18

Hallo

Elegante Lösung, schöne Arbeit!
Übrigens, meine Skizzen Zettel sehen auch meist so aus! :D

Gruß hermann
Bild
Der Mensch hasst das Böse mehr als er das Gute liebt.

Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 10595
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von Paulchen » 01 Jun 2013, 13:38

Danke Rainer!
Wie viele Uhren werden das und was macht er damit?
50 mm sind schon ein Brocken.

hermann hat geschrieben: Übrigens, meine Skizzen Zettel sehen auch meist so aus! :D
Gruß hermann
Uhrmacher CAD ;-)

Benutzeravatar
alinghi74
Beiträge: 4251
Registriert: 16 Feb 2006, 08:20
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von alinghi74 » 01 Jun 2013, 14:21

Schönes Projekt!

Danke fürs zeigen! :D
Gruss alinghi74

VintageCERTINAs.ch

Join me on facebook and instagram!

Benutzeravatar
rank
Beiträge: 4104
Registriert: 05 Nov 2010, 19:10

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von rank » 01 Jun 2013, 18:56

sehr nett... und sehr groß 8) Kannst Du noch etwas zum Werk erzählen? Sieht ja schick aus..
Gruß, Frank

Benutzeravatar
retroman
Beiträge: 2875
Registriert: 04 Apr 2007, 09:07
Wohnort: O W L Deutschland
Interessen: Uhren, Billard, trockener Rotwein
Tätigkeit: Fachmann
Kontaktdaten:

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von retroman » 02 Jun 2013, 09:48

Paulchen hat geschrieben:
Wie viele Uhren werden das und was macht er damit?
50 mm sind schon ein Brocken.
Das weiss ich nicht, er wollte erst mal eine haben. Ob ich die anderen auch noch umbauen soll, wird sich zeigen.
Natürlich ist das ein ordentlicher Brocken. Aber bei einem WerkØ von 44,3mm und einer Höhe von 7mm (ohne ZBl. und Zeigerwerk) sind die Möglichkeiten begrenzt. Und ob nun 50mm oder 48mm ist eh egal.
rank hat geschrieben:sehr nett... und sehr groß 8) Kannst Du noch etwas zum Werk erzählen? Sieht ja schick aus..
Natürlich, gerne. Das habe ich dann gestern nachmittag gemacht.

Das Öl ist so verharzt, das die Räder drin kleben. (Bitte nicht nachmachen)

Bild

Das Werk ist zerlegt.
Bild

Bild

Für ein 8-Tagewerk ist das Federhaus relativ klein, da gibt es andere „Kaliber“
Die Zugfeder ist „nur“ 3mm breit.

Bild

Irgend etwas ist immer. Die Aufzugwelle hat ein Gewinde Ø 1,6mm, in der Krone ist 1,4 mm. Also die Welle abdrehen und ein neues Gewinde draufschneiden.

Bild

Bild

Bild

Jetzt passts

Bild

Inzwischen sind die Werkteile gereinigt

Bild

Zum Glück hat die Reinigungslösung auch eine entoxydierende Wirkung. Die versilberten Platinen sind schön sauber geworden.

Bild

sehr clever: Die Grundplatte hat 4 Bohrungen für Zifferblattfüße. Man kann das Zifferblatt mit der Krone zur „3“ und zur „6“ montieren.

Bild

Das Werk läuft, vor allem schnell wieder an. Trotz dieser Fingerlinge, mit denen ich sehr ungern arbeite, wird die Versilberung schon wieder etwas dunkel an manchen Stellen.

Bild

Kann vielleicht jemand etwas zu der Werknummer sagen? Baujahr oder Verwendungszweck?

Bild

Diese Seite wird man später nicht mehr sehen.

Bild

Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 10595
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von Paulchen » 02 Jun 2013, 11:23

retroman hat geschrieben:
Paulchen hat geschrieben:
Wie viele Uhren werden das und was macht er damit?
50 mm sind schon ein Brocken.
Das weiss ich nicht, er wollte erst mal eine haben. Ob ich die anderen auch noch umbauen soll, wird sich zeigen.
Natürlich ist das ein ordentlicher Brocken. Aber bei einem WerkØ von 44,3mm und einer Höhe von 7mm (ohne ZBl. und Zeigerwerk) sind die Möglichkeiten begrenzt. Und ob nun 50mm oder 48mm ist eh egal.
Wenn du so weiter machst, sehe ich da keine Probleme. ;-)
Danke für die Info Rainer.

Benutzeravatar
Philclock
Beiträge: 1524
Registriert: 14 Feb 2009, 16:43
Wohnort: Berlin
Interessen: Uhrenbau,Turmuhren,Uhrmacherwerkzeug
Tätigkeit: Uhrmacher
Kontaktdaten:

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von Philclock » 02 Jun 2013, 11:36

Moin Rainer,
da hast Du eine super Arbeit gemacht.
So eine Uhr ist genau nach meinem Geschmack,für Leute mit dicken Armen muss es ja auch was geben.

Dein Tipp mit der Verdrehsicherung hat mir sehr geholfen,
ich bin an einem ähnlichen Projekt dran.

Bild

Viele Grüße aus Berlin
"Today, in the world of freedom, the proudest boast is ‚Ich bin ein Berliner."

http://www.youtube.com/philclock

Benutzeravatar
retroman
Beiträge: 2875
Registriert: 04 Apr 2007, 09:07
Wohnort: O W L Deutschland
Interessen: Uhren, Billard, trockener Rotwein
Tätigkeit: Fachmann
Kontaktdaten:

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von retroman » 03 Jun 2013, 10:36

Der Einbau und die Anpassung der Aufzugwelle heute war dann problemlos. Noch ein Band dran, das ich gerade parat hatte.

Bild

Bild

Einen Wristshot erspare ich Euch, bei meinen Handgelenken...
Inzwischen habe ich weitere Informationen zum Werk, Danke Walter.
Kal. 184, Baujahr wohl 1932

Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 10595
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von Paulchen » 03 Jun 2013, 18:20

Alles richtig gemacht, sieht gut aus. Sowohl Vorder- als auch Rückseite.

Benutzeravatar
Philipp
Beiträge: 798
Registriert: 20 Feb 2006, 09:52
Wohnort: Berlin Schöneberg
Interessen: Felca/Titoni Vintage

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von Philipp » 04 Jun 2013, 09:22

Richtig klasse, Rainer. Bild

Immer wieder schön zu sehen, was du an der Drehbank alles kannst...
Gruß aus Berlin
Philipp (User-Nr. 339)

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4484
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von Sedi » 05 Jun 2013, 01:40

Tolles Projekt und schönes Werk - das macht dann schon was her, wenn bei der Größe auch das ganze Gehäuse ausgefüllt ist - auch wenn ich's nicht tragen könnte. Danke fürs Teilhabenlassen!

Gruß, Sedi :-D
Das muß die Uhr abkönnen!

patric
Beiträge: 7
Registriert: 12 Sep 2013, 22:54
Wohnort: 78262 Gailingen
Interessen: Tätowieren, Uhren und meine Harley!
Tätigkeit: selbständiger Tätowierer
Kontaktdaten:

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von patric » 28 Sep 2013, 10:19

Hi,
sehr schön gemachte Uhr,
ich interessiere mich auch für solche Mariageuhren, was ist denn das für ein Gehäuse und wo kann man das bekommen?
hab auch diverse Armbanduhr Gehäuse für TU, aber das kenn ich noch nicht!
lg patric

möhne
Beiträge: 3542
Registriert: 16 Feb 2006, 14:16

Re: eine Marriage mit 8 Tagewerk

Beitrag von möhne » 01 Okt 2013, 17:37

Hallo Rainer,

ich sehen leider nur die fertige Uhr, die sieht schon ganz ordentlich aus. Bilder aus dem ersten Posting kann ich leider nicht sehen....

Gruss!


Klaus

Antworten