ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Antworten
Benutzeravatar
retroman
Beiträge: 2902
Registriert: 04 Apr 2007, 09:07
Wohnort: O W L Deutschland
Interessen: Uhren, Billard, trockener Rotwein
Tätigkeit: Fachmann
Kontaktdaten:

ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von retroman » 17 Nov 2017, 15:23

Mal wieder was aus der Werkstatt:

Ich bekam eine ältere Chronoswiss Uhr zur Reparatur. Noch aus der Zeit, als GRL mit Kelek zusammen gearbeitet hat. Mit aufgesetztem Kalendermodul für Datum, Wochentag und Monat.

Bild

Fehlerbeschreibung: die Uhr läuft nicht mehr richtig und das Datum schaltet nicht.
Aha, wie alt ist die Uhr?
Och. Mindestens 25 oder 30 Jahre.
Und? Schon mal einen Service gemacht?
Nein, lief ja immer.
Vielleicht mal runtergefallen?
Neiiiin!!!
Bestimmt nicht?
Na ja, neulich mal im Badezimmer. Auf die Fliesen.
Aha, dann wollen wir mal sehen……….. Ich dachte erst, das Zifferblatt hat sich verschoben und die Zeigerachsen streifen. Aber die Achsen stehen mittig in den Löchern.

Bild

Also erst mal das Zifferblatt runter und schauen. Sofort sah ich, dass das Schaltrad nicht ins Stundenrad des Werkes eingriff. Der Lagerstift war abgebrochen. Na Mahlzeit…… :?

Bild

Bild

Da gehört er eigentlich hin.

Bild
Aber erst mal das Uhrwerk. ETA 2892-2, also noch ohne „A“ ist Routine. Natürlich mit der gebotenen Vorsicht. Laut Ranfft hergestellt zwischen 1983 und 2000. Der Besitzer hatte aber noch nie Probleme mit dem Aufzug. Und scheinbar bin auch nicht der erste, der daran arbeitet. Wie die Kratzer zeigen.

Bild

Bild

Aber der Kalender. Der soll ja auch wieder funktionieren. Ein Ersatzteil bekomme ich bestimmt nicht, also neu machen. Dazu erst mal den Fuß auspressen und ausmessen. Für solche Skizzen bevorzuge ich ja aufgerissenen Briefumschläge. :roll:

Bild

Bild

Ein Stück Stahl in die Drehbank einspannen und erst den Zapfen drehen.

Bild

Messen ist das Eine, passen ist das Andere. Zur Sicherheit mal das Rad draufstecken. Passt und läuft.

Bild

Dann den Fuß andrehen, aber etwas länger lassen.

Bild

Dann absägen und den Fuß auf das passende Maß drehen. Da ist er. Puh, den kann man auch mal versehentlich einatmen.

Bild

Und wenn alles richtig ist, kann ich den neuen Stift in die Grundplatte einpressen.

Bild

Bild

Alles richtig gemacht. Tschacka ! :yahoo: Jetzt wird das Rad eingesetzt und noch die Feder zur Höhenbegrenzung aufgeschraubt. Dann wird der Aufsatz auf das Werk gesetzt. Die ETA- Zifferblattfüße dienen als Befestigung. Das Zifferblatt wird in zwei Buchsen am Modul befestigt.

Bild

Bild

Aber was zum Teufel ist das für ein Teil, das da noch in der „Petrischale“ liegt?

Bild

Da musste ich meine Fotos zu Rate ziehen. Aha, das liegt noch auf dem Schaltrad, wahrscheinlich um die Spannung der Feder zu erhöhen.


Bild

Die eigentliche Schaltung funktioniert folgendermaßen: der Exenter drückt eine gefederte Wippe in den Stern für das Datum und den Wochentag und schaltet beide gleichzeitig eine Rastung weiter. Über einen Korrekturdrücker kann die Wippe manuell betätigt werden.

Bild

Bild

Bild

Dann das Zifferblatt montieren und die Zeiger setzen. Das Stundenrad ist verlängert und schaut vorne aus dem Zifferblatt. Minutenrad und Sekundenrad sind aber normal lang. Die Zeiger für Minute und Stunde haben daher extralange Futter.

Bild

Zum Schluss die Zeiger für die Kalenderanzeige. Aber Achtung: die Anzeige für den Monat wird über ein Zwischenrad vom Datumsrad angetrieben. Vom 31. auf den 1. des Monats. Hier muss der Datumszeiger genau richtig gesetzt werden. Sonst schaltet der Monat irgendwann mal. Der Zeiger für den WoTag scheint auch nicht mehr original zu sein. Da war bestimmt schon mal ein Kollege dran.

Bild

Jetzt kann das Werk eingebaut werden. Die angerostete Aufzugwelle und die Krone werden noch getauscht. Vorher aber den Kalender noch richtig einstellen, spart die Drückerei von außen. Und den Federsteg ersetze ich auch mal lieber.

Bild

Fertig.

Bild

Auf dem Umlaufgerät kann die Uhr jetzt noch (in guter Gesellschaft) ein paar Tage laufen, bevor ich den Besitzer anrufe, dass seine Uhr abholbereit ist.

Bild

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 7253
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von lottemann » 17 Nov 2017, 15:32

:yahoo: :yahoo: :yahoo:

:thumbsup:

Danke!

Benutzeravatar
walter
Beiträge: 7902
Registriert: 15 Feb 2006, 20:45

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von walter » 17 Nov 2017, 15:38

Lieber Rainer,
Deine Reparaturberichte sind wirklich das Salz in der Suppe.
Vielen Dank dafür :D
Walter

P.S. Das mit der Fotodoku bei der Demontage find ich besonders gut :mrgreen:

Mein Indischer Schachmeister sagte: Am Ende kommen Bauer und König in die selbe Kiste

Benutzeravatar
Albert H. Potter
Beiträge: 1350
Registriert: 15 Feb 2006, 20:59
Wohnort: Berlin-Spandau
Tätigkeit: Uhrmachermeister CAD-Konstruktion
Kontaktdaten:

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von Albert H. Potter » 17 Nov 2017, 15:49

Schöne Story. Da war nie was dran, außer Wasser, Fliesenboden....

1981 sahen Meisterbriefe noch schön aus. Wenn ich meinen oder den meines Meisters sehe, dann geht es damit stetig abwärts. Bei uns in der Firma hatten wir noch einen alten Glashütter Meisterbrief aus den 1930ern. Alleine die Namen darauf sind heute unbezahlbar.

Benutzeravatar
MPG
Beiträge: 4385
Registriert: 20 Dez 2006, 21:00
Wohnort: bei Hamburg
Interessen: Fotgrafie, Autos, Uhren, Musik
Tätigkeit: Geschäftsführer IT

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von MPG » 17 Nov 2017, 15:54

Klasse.
Danke für den tottel Bericht !!! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Viele Grüße
--Michael--

Wer nur Jux machen will, den kann man nicht ernst nehmen.

archimagirus
Beiträge: 3477
Registriert: 25 Aug 2006, 14:33

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von archimagirus » 17 Nov 2017, 16:07

Schliesse mich hier an den Dank an.
Allein das Dokumentieren und die 'Nacharbeit' , wirklich Chapeau :thumbsup:
Hoffentlich dienen solche Berichte auch dazu das Bewusstsein schärfen was solche Arbeiten wirklich wert sind!
Tickende Grüße, Jan!

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 18216
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von MCG » 17 Nov 2017, 16:10

walter hat geschrieben: 17 Nov 2017, 15:38 Lieber Rainer,
Deine Reparaturberichte sind wirklich das Salz in der Suppe.
Vielen Dank dafür :D
Walter

P.S. Das mit der Fotodoku bei der Demontage find ich besonders gut :mrgreen:
+1 :!:
Einfach fantastisch! :thumbsup: :D
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
hermann
Beiträge: 3943
Registriert: 15 Feb 2006, 11:33
Wohnort: Kärnten
Interessen: Familie, Uhren, Sport
Tätigkeit: Uhrmachermeister

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von hermann » 17 Nov 2017, 16:34

Hallo

Super Bericht, danke! :thumbsup:

Wie ich es übrigens hasse wenn Jemand es nicht schafft die Schrauben ohne Kratzer einzudrehen. Bei den ETA Calibern sieht man das leider immer wieder.
Welchen Stahl hast du verwendet?

Gruß hermann
Bild
Der Mensch hasst das Böse mehr als er das Gute liebt.

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 10027
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von Heinz-Jürgen » 17 Nov 2017, 17:09

Vielen Dank! Was für Fritten die Trüffel, sind solche Berichte für den Technikbereich!
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 17973
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von jeannie » 17 Nov 2017, 18:00

archimagirus hat geschrieben: 17 Nov 2017, 16:07 Schliesse mich hier an den Dank an.
Allein das Dokumentieren und die 'Nacharbeit' , wirklich Chapeau :thumbsup:
Hoffentlich dienen solche Berichte auch dazu das Bewusstsein schärfen was solche Arbeiten wirklich wert sind!
:thumbsup: +1
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 11116
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von Paulchen » 17 Nov 2017, 18:04

Danke Rainer! :thumbsup:
archimagirus hat geschrieben: 17 Nov 2017, 16:07 Hoffentlich dienen solche Berichte auch dazu das Bewusstsein schärfen was solche Arbeiten wirklich wert sind!
100 % Zustimmung.

gatewnrw
Beiträge: 3805
Registriert: 09 Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von gatewnrw » 17 Nov 2017, 19:34

Danke für den schön geschriebenen und fotografisch dokumentierten Bericht!

LG Peter
yi lu ping an 20200216

mingtian mingtian ni de wei xiao
jiang shi bian ya chun hua

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 19340
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von cool runnings » 17 Nov 2017, 19:59

Toller Bericht. Danke fürs Zeigen! :thumbsup:

scharn
Beiträge: 74
Registriert: 13 Feb 2007, 15:57
Wohnort: Westfalen

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von scharn » 17 Nov 2017, 20:03

...auch von mir herzlichen Dank!
super beschrieben, fotografiert, locker geplaudert usw.
Stellt sich abschließend noch die -auch für mich spannende- Frage wer und warum schon an der Uhr geschraubt hat, und ohne das der Besitzer etwas davon weiß?

der Franz

nasowas
Beiträge: 1396
Registriert: 22 Jan 2016, 10:56

Re: ganz schön knifflig, so ein Kalendermodul

Beitrag von nasowas » 17 Nov 2017, 22:04

Hat Spaß gemacht zu lesen :thumbsup:
Vielen Dank!
scharn hat geschrieben: 17 Nov 2017, 20:03 Stellt sich abschließend noch die -auch für mich spannende- Frage wer und warum schon an der Uhr geschraubt hat, und ohne das der Besitzer etwas davon weiß?
Manche Dinge verdrängt man. Ist vielleicht auch besser so. Mir ist vor kurzem zufällig die Garantiekarte meiner ersten Uhr unter die Finger gekommen. Ich habe mich noch daran erinnert, dass es da Probleme mit einem losen Rotor gab. Aber dass sie deswegen drei mal bei Peter Peter war :oops: ...

Benjamin

Antworten