Navitimer 50th Anniversary Gangreserve Problem

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Antworten
Tony
Beiträge: 1
Registriert: 23 Jul 2018, 10:33

Navitimer 50th Anniversary Gangreserve Problem

Beitrag von Tony » 23 Jul 2018, 11:05

Hallo liebe Gemeinde,

ich bin neu in eurem Forum und schon seit einigen Jahren passiver Mitleser. Nun ist es so weit dass meine Uhrensammlung ein erstes Problem hervorbringt, womit auch prompt die Anmeldung hier erfolgt ist :D . Wie der Thementitel schon sagt geht es um eine Breitling Navitimer 50th Anniversary, welche seit 3 Jahren in meinem Besitz ist. Sie zeigt folgendes Problembild:

Wenn ich die Uhr 12h am Tag trage und 40 mal an der Korne aufziehe, ( Büro und Werkstattarbeit) baut sich mittlerweile die Gangreserve kaum noch mehr auf, d.h. nach drei Tagen bleibt die Uhr trotz fleißigem Tragen einfach stehen. Bei Vollaufzug ( ca. 60 Umdrehungen bis man die Rutschkupplung hört), läuft die Uhr fast 50h durch wenn man sie einfach liegen lässt. Also: Ein klarer Fall von einem Fehler im Automatikaufzug.

Manch einer sagt jetzt vielleicht, ich würde mich zu wenig bewegen, dies kann jedoch nicht sein, meine anderen japanischen Werke laufen wie der Teufel, selbst wenn ich sie zwischendrin mal ein oder zwei Tage ablege. Also folgte direkt der Gang zu meinem Uhrmacher, der Probleme in meiner Sammlung ( bis hin zu kompletten Revisionen) bis jetzt eigentlich immer wieder hinbekommen hat. Auch er identifizierte das Problem am Automatikaufzug. Folgendes wurde dann praktiziert:

1) Automatikaufzug wurde zerlegt und gereinigt, danach ging die Uhr zurück zu mir. Ich hatte wieder das gleiche Phänomen wie oben, Gangreserve faktisch 0. Also zurück zum Uhrmacher.

2) Auf Verdacht wurde das Klinkenrad getauscht, was anscheinend bei dem Werk ( Breitling B14, bzw. Aufbau auf ein ETA 2892-A2) öfter mal kaputt geht und schwer zu identifizieren ist.

Die Uhr ging zurück zu mir und ich stehe nach einer Woche Probelauf wieder ohne Gangreserve da. Natürlich habe ich vor dem Erstellen des Themas das halbe Internet durchwühlt, was es so mit dem Thema ETA 2892-A2 auf sich hat, darunter auch viele Probleme mit dem Automatikaufzug:

https://uhrforum.de/problem-mit-eta-wer ... -a-t239378

und

http://www.manufaktuhr.net/t6614f2033-ETA.html

sind da wohl die aussagekräftigsten Beiträge. Dort posten erfahrene Uhrmacher, dass der Automatikaufzug des Werks gänzlich fehlkonstruiert sei. Manche User finden sich sogar damit ab, ihre Uhr per Hand jeden morgen aufzuziehen, was ich bei einer Uhr dieser Preisklasse absolut nicht tolerieren kann :? .

Als letzte Instanz bleibt mir an dieser Stelle natürlich noch die Revision beim Hersteller für viel Geld, jedoch mache ich mir wegen obiger Aussage tatsächlich Gedanken, ob es das Geld Wert ist.

Jetzt meine Frage an euch:

Ist das Problem mit dem Aufzug des 2892-A2 tatsächlich so bekannt, und kann es ein eine Revision beim Konzi langfristig beheben? Oder muss ich 6 Jahre später wieder den gesamten Automatikaufzug tauschen, damit das Uhrwerk wieder aufzieht?

Sollte ich tatsächlich eine solche Fehlkonstruktion gekauft haben, bin ich eher dazu geneigt, die Uhr wieder zu verkaufen und auf eine Navi mit dem B01 Kaliber umzusteigen, obwohl ich eigentlich sehr an der Uhr hänge.

Danke schonmal im Voraus,

Tony

Benutzeravatar
walter
Beiträge: 6796
Registriert: 15 Feb 2006, 20:45

Re: Navitimer 50th Anniversary Gangreserve Problem

Beitrag von walter » 23 Jul 2018, 14:45

Wenn Du oben rechts in die Suche die Begriffe "breitling 2892" eintippst,
kommst Du zu dieser Trefferliste:
https://forum.watchtime.ch/search.php?s ... 2&start=15

Gute Nachricht: Du bist nicht allein :roll:
schlechte Nachricht: da scheint es wirklich ein Problem zu geben.

Das mit dem Wechslertausch war wohl eine mögliche Ursache, die Dein Uhrmacher beseitigen wollte.
Da die Uhr ja eigentlich ihre +-50 Stunden schafft, wirds die Feder auch nicht sein.

Weitere Fehlerursachen werden vielleicht noch andere Besitzer posten.

Walter

Mein Indischer Schachmeister sagte: Am Ende kommen Bauer und König in die selbe Kiste

Benutzeravatar
unnnamed
Beiträge: 2594
Registriert: 15 Feb 2006, 16:59
Wohnort: F67000
Kontaktdaten:

Re: Navitimer 50th Anniversary Gangreserve Problem

Beitrag von unnnamed » 24 Jul 2018, 07:25

Wie alt ist die Uhr und weshalb wurde nur die Automatikgruppe gereinigt?
Komplett überholen wären vielleicht die bessere Idee.
Gruß Bernd

Benutzeravatar
hermann
Beiträge: 3911
Registriert: 15 Feb 2006, 11:33
Wohnort: Kärnten
Interessen: Familie, Uhren, Sport
Tätigkeit: Uhrmachermeister

Re: Navitimer 50th Anniversary Gangreserve Problem

Beitrag von hermann » 24 Jul 2018, 07:25

Tony hat geschrieben:
23 Jul 2018, 11:05
Dort posten erfahrene Uhrmacher, dass der Automatikaufzug des Werks gänzlich fehlkonstruiert sei.
Gänzlich würde ich nicht behaupten, aber im Vergleich zum Vorgänger und anderen ETA Produkten schon.
Ich hatte vor kurzem wieder einmal eine Problemuhr mit der selben Diagnose und selben Werk am Tisch. Meist hilft eine Reinigung und ein neues Klinkenrad. In diesem Fall musste ich den kompletten Automatikblock tauschen. Da es dem Kunden egal war, habe ich das nicht von Breitling dekorierte, aber bei gleicher "Qualität" weit günstigere ETA Ersatzteil genommen.
Fehler behoben.
Die Stifte auf denen einige Räder gelagert sind, können gerade soweit abgenutzt sein, das eine händische Überprüfung unauffällig ist, der Eingriff aber trotzdem auf der Hand nicht immer gegeben ist.

Gruß hermann
Bild
Der Mensch hasst das Böse mehr als er das Gute liebt.

Benutzeravatar
mhanke
Beiträge: 9457
Registriert: 15 Feb 2006, 20:39
Wohnort: Salzburg

Re: Navitimer 50th Anniversary Gangreserve Problem

Beitrag von mhanke » 24 Jul 2018, 09:22

"Fehlkonstruktion" ist eine Frage der Definition: Gemessen an der Verkaufszahlen sind die Aufzugsprobleme des 2892A2 nicht zahlreich genug, um eine Konstruktionsänderung ökonomisch zu rechtfertigen. Das ist kein Trost für die Betroffenen, ist aber so. Auch mich hatte es mal erwischt, dieselben Symptome wie bei Dir. Trotzdem habe ich das beim Hersteller machen lassen, bekam allerdings ein Kulanzangebot. Je nachdem wie alt Deine Breitling ist, würde ich das auch probieren - versuchen kann man's ja.
Ob Du mit dem B01 so viel besser fährst? Such mal hier nach meinen Posts dazu.

Marcus
"Auf Komplikationen fallen eigentlich nur einfache Gemüter herein" - CF

Benutzeravatar
montilier
Beiträge: 74
Registriert: 20 Jul 2008, 12:30

Re: Navitimer 50th Anniversary Gangreserve Problem

Beitrag von montilier » 24 Jul 2018, 14:11

Hatte mal das selbe Problem. Der Uhrmacher wurde fast wahnsinnig. Nach systematischem Suchen haben wir herausgefunden, dass das Kugellager des Rotors die Ursache war. Es hatte sich offensichtlich ein minimer Widerstand im Lager aufgebaut, der sehr schwierig zu entdecken war. Bei visueller Kontrolle hatte der Rotor "normal" frei gedreht. Der Widerstand hatte die Aufzugsleistung des Rotors jedoch genügend reduziert, dass die Uhr bei normalem Tragen ungenügend aufgezogen wurde. Seit dem Ersatz des Lagers läuft die Uhr am Arm wieder unauffällig.
Es grüsst Monti

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 14832
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Navitimer 50th Anniversary Gangreserve Problem

Beitrag von MCG » 24 Jul 2018, 19:20

Ich habe mich vor ca 2 Jahren intensiv mit diesem Problm auseinander gesetzt. Ich für meinen Teil hatte nie Probleme mit den ETA2892A2, aber dafür mit seinem Klon Sellita SW300-1! Such nach dem kompletten Austausch des Werks hatte ich fas Problem immer noch. Erst als man das Sellita gegen das ETA tauachte war der Fehler weg. In meinem Fall hat man aber klar gesehen, dass das Werk ab einem gewissen Zeitpunkt (natürlich nicht weil die Feder schon dementsprechend aufgezogen ist) schwerer drehte. Denke das Kugellager oder dann das Zusammenspiel in der Automatikgruppe (Fertigungstolleranzen) ist die kritische Komponente...

https://www.watchtime.ch/forum/viewtopi ... 00#p939785
LG aus Mostindien - Markus

Antworten