Certina DS-2: welche Dimenionen haben die Kronendichtungen?

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Antworten
Benutzeravatar
Cerdor162
Beiträge: 3
Registriert: 13 Okt 2018, 09:53
Wohnort: Neuchâtel
Interessen: Uhrentechnik, Vintage-Uhren
Tätigkeit: Telekom-Ingenieur

Certina DS-2: welche Dimenionen haben die Kronendichtungen?

Beitrag von Cerdor162 » 26 Okt 2018, 11:19

Ich bin erst seit Kurzem hier Mitglied. Ich mag alte Certina Uhren (unter anderen). Zu den alten DS-2 Modellen habe ich eine technische Frage.

Die Certina DS-2 (siehe Bild unten) wurde zwischen 1968 und 1976 hergestellt. Die Besonderheit dieser Uhr ist der doppelte Schutz gegen Schocks und Wasser. Der Schutz gegen Eindringen von Wasser wird durch Einsatz von zwei Dichtungen erreicht. Ein O-Ring steckt in der Krone (Kronendichtung), der zweite auf der Aufzugswelle (siehe zweites Bild unten). Der zweite dichtet den Zwischenraum zwischen Kronentubus und Aufzugswelle ab. Die Aufzugswelle besteht übringens aus zwei Teilen ("split stem" in Englisch). Der zweite O-ring steckt auf dem mit der Krone solidarischen Hälfte der Aufzugswelle (sichtbar im zweiten Bild).<br/>

Bild

Bild

Meine Frage: kennt jemand die Dimensionen des kleinen O-Rings, der auf der Aufzugswelle sitzt? Dimensionen von O-Ringen werden üblicherweise angegeben mittels dem inneren Durchmessers des O-Rings (das "Loch") und der sogennanten Schnurstärke des O-Rings (Durchmesser der Ringschnur).

Der kleine O-Ring lässt sich zwecks Wiederherstellung der Wasserdichtigkeit leicht austauschen - daher die Frage.

Gruss Credor162
Die Natur erfand die Zeit damit nicht alles auf einmal geschieht.
Der Mensch erfand die Uhr damit er nicht alles auf einmal tut.

Benutzeravatar
Cerdor162
Beiträge: 3
Registriert: 13 Okt 2018, 09:53
Wohnort: Neuchâtel
Interessen: Uhrentechnik, Vintage-Uhren
Tätigkeit: Telekom-Ingenieur

Re: Certina DS-2: welche Dimenionen haben die Kronendichtungen?

Beitrag von Cerdor162 » 26 Okt 2018, 12:58

Dazu noch ein Bild der Krone mit der Aufzugswelle (hoffentlich klappt es diesmal mit dem Einfügen des Bildes):

Bild

Gruss Cerdor162
Die Natur erfand die Zeit damit nicht alles auf einmal geschieht.
Der Mensch erfand die Uhr damit er nicht alles auf einmal tut.

Benutzeravatar
hermann
Beiträge: 3923
Registriert: 15 Feb 2006, 11:33
Wohnort: Kärnten
Interessen: Familie, Uhren, Sport
Tätigkeit: Uhrmachermeister

Re: Certina DS-2: welche Dimenionen haben die Kronendichtungen?

Beitrag von hermann » 27 Okt 2018, 10:17

Hallo

Certina sind wirklich wunderbare Uhren, vor allem die vor 1980 mit Eigenbauwerk.
Wenn du die Wasserdichtigkeit wieder herstellen willst, solltest du auch das Glas und die Kronendichtung berücksichtigen. Das Plastik lässt mit den Jahrzehnten nach und wird spröde, desgleichen die Dichtung in der Krone.
Die Maße der Dichtung an der Welle ergeben sich aus den Maßen der Nut an der Welle und dem Innendurchmesser des Tubus.

Wenn du die originale Krone beibehalten willst, gibt es die Methode, den vernieteten Haltering etwas auszudrehen um die alte Dichtung herausfischen zu können und eine Neue einzusetzen. Dazu braucht es aber einen Drehstuhl und passenden Stichel. Das Verfahren habe ich übrigens vom Herrn Habring @tourbillon69 gelernt. Danke noch mal dafür, verwende ich immer wieder! :thumbsup:

Gruß hermann
Bild
Der Mensch hasst das Böse mehr als er das Gute liebt.

Benutzeravatar
Cerdor162
Beiträge: 3
Registriert: 13 Okt 2018, 09:53
Wohnort: Neuchâtel
Interessen: Uhrentechnik, Vintage-Uhren
Tätigkeit: Telekom-Ingenieur

Re: Certina DS-2: welche Dimenionen haben die Kronendichtungen?

Beitrag von Cerdor162 » 28 Okt 2018, 13:18

Besten Dank an hermann für die ausführliche Antwort. Unterdessen ist es mir gelungen, die Abmessungen der Aufzugswellendichtung zu ermitteln. Ich habe den Durchmesser der Welle mit einer Schieblehre gemessen; die Abmessungen des O-Rings habe ich dann vom (vergrösserten) Foto abgelesen. Resultat: Ringinnendurchmesser 0,80 mm, Schnurstärke 0,55 mm.

An das u.U. spröde Glas hatte nicht gedacht. Danke für den Tipp. Ich stelle mir nun folgende Frage. Besteht das Risiko eines spröden Glases darin, dass es unter Druck (Tauchen) spalten oder brechen kann; oder besteht ein Risiko, dass Wasser auch ohne Uberdruck langsam durch das spröde Glas in die Uhr eindringen kann?

Bei meinem Exemplar sind allerdings auch mit der Lupe keine Risse im Glas zu sehen.

Gruss
Cerdor162
Die Natur erfand die Zeit damit nicht alles auf einmal geschieht.
Der Mensch erfand die Uhr damit er nicht alles auf einmal tut.

Benutzeravatar
hermann
Beiträge: 3923
Registriert: 15 Feb 2006, 11:33
Wohnort: Kärnten
Interessen: Familie, Uhren, Sport
Tätigkeit: Uhrmachermeister

Re: Certina DS-2: welche Dimenionen haben die Kronendichtungen?

Beitrag von hermann » 29 Okt 2018, 07:28

Hallo

Ich besitze selbst eine DS-2 und trage sie mit Ehrfurcht.
D.h., wenn ich ein wenig aufpasse mit Wasser in Berührung zu kommen, brauche ich mit keine Gedanken über die Dichtheit machen. :wink:
Wenn die Dichtung an der Welle und die Bodendichtung gut ist, das Glas sich nicht leicht mit dem Daumen heraus drücken lässt, ist sie meiner Ansicht nach als Vintage Uhr im grünen Bereich.

Gruß hermann
Bild
Der Mensch hasst das Böse mehr als er das Gute liebt.

Antworten