die "atmende" Hemmung?

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18549
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Thomas H. Ernst » 28 Feb 2020, 12:21

stere hat geschrieben:
27 Feb 2020, 20:01
Welche Relevanz hat diese aufwändige Konstruktion im realen Leben? Macht man das nur, weil man es kann oder kriegt man die Uhr auf 2 Sekunden pro Tag?
Wozu der Aufwand?

Omega, Rolex und Tudor beweisen dass solche Werte - und besser - auch in der Serie ohne derartige Klimmzüge problemlos zu erreichen sind.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Richard Habring
Beiträge: 464
Registriert: 17 Jul 2015, 12:04

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Richard Habring » 28 Feb 2020, 13:59

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
28 Feb 2020, 12:21
stere hat geschrieben:
27 Feb 2020, 20:01
Welche Relevanz hat diese aufwändige Konstruktion im realen Leben? Macht man das nur, weil man es kann oder kriegt man die Uhr auf 2 Sekunden pro Tag?
Wozu der Aufwand?

Omega, Rolex und Tudor beweisen dass solche Werte - und besser - auch in der Serie ohne derartige Klimmzüge problemlos zu erreichen sind.
Eben!
Hoch lebe die Einheitsuhr!
:rofl:
"Ich würd' es wieder tun!" Udo Jürgens

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1759
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Red hot chili » 28 Feb 2020, 14:06

Richard Habring hat geschrieben:
28 Feb 2020, 13:59
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
28 Feb 2020, 12:21
stere hat geschrieben:
27 Feb 2020, 20:01
Welche Relevanz hat diese aufwändige Konstruktion im realen Leben? Macht man das nur, weil man es kann oder kriegt man die Uhr auf 2 Sekunden pro Tag?
Wozu der Aufwand?

Omega, Rolex und Tudor beweisen dass solche Werte - und besser - auch in der Serie ohne derartige Klimmzüge problemlos zu erreichen sind.
Eben!
Hoch lebe die Einheitsuhr!
:rofl:
Viele Wege führen nach Rom, aber nur einer ist der richtige. ;-)

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18549
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Thomas H. Ernst » 29 Feb 2020, 09:23

Richard Habring hat geschrieben:
28 Feb 2020, 13:59
Eben!
Hoch lebe die Einheitsuhr!
Es muss ja nicht wie eine Einheitsuhr aussehen, aber warum einen komplizierten, wartungsintensiven Mechanismus anschaffen wenn es auch einfacher und, vermutlich, zuverlässiger geht?
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Richard Habring
Beiträge: 464
Registriert: 17 Jul 2015, 12:04

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Richard Habring » 29 Feb 2020, 09:49

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
29 Feb 2020, 09:23
Richard Habring hat geschrieben:
28 Feb 2020, 13:59
Eben!
Hoch lebe die Einheitsuhr!
Es muss ja nicht wie eine Einheitsuhr aussehen, aber warum einen komplizierten, wartungsintensiven Mechanismus anschaffen wenn es auch einfacher und, vermutlich, zuverlässiger geht?
Genau!
Aussehen sollen sie schon anders. Hauptsache es sind weitgehend einheitliche Werke drin.
Und weil hier jemand Unbekanntes versucht hat die mechanische Uhr um ein Tick genauer zu machen, eine direkte Weiterführung der Studien von Dufour und Journe, mittels einer Idee, auf die noch keiner vorher gekommen ist, mutmassen die Laien hier gleich mal, dass das ja nix sein kann. Zu kompliziert, zu anfällig, zu wenig Mainstream. Hätte er wohl besser das Tausendste Tourbillon gemacht und am besten in eine alte Rolex eingebaut.
Als Profi zieh ich den Hut vor der Arbeit!
Beste Grüsse
Richard
P.s. das Werk ist inspirierter und inspirierender als alle jemals produzierten der genannten Einheitsmarken zusammen.
"Ich würd' es wieder tun!" Udo Jürgens

Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 17670
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von jeannie » 29 Feb 2020, 10:08

Richard Habring hat geschrieben:
29 Feb 2020, 09:49
Genau!
Aussehen sollen sie schon anders. Hauptsache es sind weitgehend einheitliche Werke drin.
Und weil hier jemand Unbekanntes versucht hat die mechanische Uhr um ein Tick genauer zu machen, eine direkte Weiterführung der Studien von Dufour und Journe, mittels einer Idee, auf die noch keiner vorher gekommen ist, mutmassen die Laien hier gleich mal, dass das ja nix sein kann. Zu kompliziert, zu anfällig, zu wenig Mainstream. Hätte er wohl besser das Tausendste Tourbillon gemacht und am besten in eine alte Rolex eingebaut.
Als Profi zieh ich den Hut vor der Arbeit!
Beste Grüsse
Richard
P.s. das Werk ist inspirierter und inspirierender als alle jemals produzierten der genannten Einheitsmarken zusammen.
Soll er die Uhr verkaufen, als das was sie ist: Mechanik zum Selbstzweck. Für mich ist das auf der gleichen Stufe wie linksgedrallte, vergoldete Lautsprecherkabel mit doppelter Abschirmung.

Aber natürlich kann man dem Kunden verklickern, dass das eine mechanische Uhr genauer macht. Ohne Zweifel kriegt man eine ganz, ganz genaue mechansiche Uhr hin. Die hat dann aber die Grösse einer Standuhr.
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 17647
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von MCG » 29 Feb 2020, 10:09

Ich glaube „man“ redet aneinander vorbei... :whistling:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1759
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Red hot chili » 29 Feb 2020, 11:47

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
29 Feb 2020, 09:23
Richard Habring hat geschrieben:
28 Feb 2020, 13:59
Eben!
Hoch lebe die Einheitsuhr!
Es muss ja nicht wie eine Einheitsuhr aussehen, aber warum einen komplizierten, wartungsintensiven Mechanismus anschaffen wenn es auch einfacher und, vermutlich, zuverlässiger geht?

Nun könnte man dies aber auch ebenso gut auf die Co-Axial Hemmung übertragen, wie im Grunde die hausinternen neuen SG-Kaliber mit Silizium hinreichend beweisen. ;-)
Nicht selten ist nämlich der direkte-, und damit einfachere Weg, der einzig richtige Weg.
Gilt übrigens für viele Dinge im Leben........ :whistling:

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1759
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Red hot chili » 29 Feb 2020, 11:55

Richard Habring hat geschrieben:
29 Feb 2020, 09:49

Als Profi zieh ich den Hut vor der Arbeit!
Beste Grüsse
Richard
P.s. das Werk ist inspirierter und inspirierender als alle jemals produzierten der genannten Einheitsmarken zusammen.

Ohne Frage, da steckt schon ein wenig Hirnschmalz dahinter, und sicher jede Menge Arbeit und Tüftelei.....
Das Problem ist nur, was bringt es wirklich?
Abgesehen von der technischen Spielerei?

Wobei man nun natürlich sagen könnte, dass es bei solchen Uhren eben genau darum geht, um eben jene technische Spielerei ohne jeglichen tatsächlichen Nutzen für den Kunden.
Sondern das solche Uhren einfach nur ein Statement für das uhrmacherische Können darstellen.
Und so betrachtet macht dann sogar eine solche Uhr einen gewissen Sinn.

Haben müsste ich sie allerdings dennoch nicht... :whistling: :mrgreen:

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 17647
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von MCG » 29 Feb 2020, 12:00

ein Tourbillion oder Doppel Tourbillon oder oftmals auch sonstige Komplikationen, werden ja heutzutage nicht mehr (nur) darum gemacht, weil es besser ist, sondern weil es kompliziert ist, weil man es aber trotzdem meistert (Kompetenzbeweis) und weil es einfach schön anzuschauen ist!
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18549
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Thomas H. Ernst » 29 Feb 2020, 12:11

Richard Habring hat geschrieben:
29 Feb 2020, 09:49
Und weil hier jemand Unbekanntes versucht hat die mechanische Uhr um ein Tick genauer zu machen, eine direkte Weiterführung der Studien von Dufour und Journe, mittels einer Idee, auf die noch keiner vorher gekommen ist, mutmassen die Laien hier gleich mal, dass das ja nix sein kann.
Ich will die Leistung ja nicht in Abrede stellen und das Werk ist wirklich sehr schön.

Aber es ist nicht genauer als andere, der Aufwand hat sich von der Funktion her nicht gelohnt. Mir würde es besser gefallen wenn es mehr Kalender mit Rückwärtsverstellung oder andere praktische Komplikationen geben würde, etwas was mir halt auch einen Nutzen bringt.

So wie z.B. die langweiligen Mainstream-Chronographen von Omega, die sekundengenau laufen und auch noch still und heimlich eine GMT Funktion mitliefern. Das ist praktisch und sieht trotzdem schön aus.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18549
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Thomas H. Ernst » 29 Feb 2020, 12:13

MCG hat geschrieben:
29 Feb 2020, 12:00
ein Tourbillion oder Doppel Tourbillon oder oftmals auch sonstige Komplikationen, werden ja heutzutage nicht mehr (nur) darum gemacht, weil es besser ist, sondern weil es kompliziert ist, weil man es aber trotzdem meistert (Kompetenzbeweis) und weil es einfach schön anzuschauen ist!
Ahem, was ist an einem Tourbillion denn zu meistern? Mit modernen Fertigungsmethoden ist das genau so einfach wie eine simple Ankerhemmung.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 18549
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Thomas H. Ernst » 29 Feb 2020, 12:15

Red hot chili hat geschrieben:
29 Feb 2020, 11:47
Nun könnte man dies aber auch ebenso gut auf die Co-Axial Hemmung übertragen, wie im Grunde die hausinternen neuen SG-Kaliber mit Silizium hinreichend beweisen. ;-)
Nicht selten ist nämlich der direkte-, und damit einfachere Weg, der einzig richtige Weg.
Gilt übrigens für viele Dinge im Leben........ :whistling:
Genau. Die Coaxialhemmung hat zwar ein paar Rädchen mehr, ist aber vom Timing einfacher in den Griff zu bekommen als die klassische Ankerhemmung. Zwecke erfüllt. Und so ein Werk könnte man ja auch von Hand in edler Ausführung fertigen, so der Kunde das bezahlen mag.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 17647
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von MCG » 29 Feb 2020, 13:39

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
29 Feb 2020, 12:13
MCG hat geschrieben:
29 Feb 2020, 12:00
ein Tourbillion oder Doppel Tourbillon oder oftmals auch sonstige Komplikationen, werden ja heutzutage nicht mehr (nur) darum gemacht, weil es besser ist, sondern weil es kompliziert ist, weil man es aber trotzdem meistert (Kompetenzbeweis) und weil es einfach schön anzuschauen ist!
Ahem, was ist an einem Tourbillion denn zu meistern? Mit modernen Fertigungsmethoden ist das genau so einfach wie eine simple Ankerhemmung.
Nun ja, es wurde sicher einfacher mit der heutigen Technologie. Der optische Anspruch ist aber immer noch unterschiedlich...
LG aus Mostindien - Markus

Richard Habring
Beiträge: 464
Registriert: 17 Jul 2015, 12:04

Re: die "atmende" Hemmung?

Beitrag von Richard Habring » 01 Mär 2020, 11:42

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
29 Feb 2020, 12:11
......
Aber es ist nicht genauer als andere, der Aufwand hat sich von der Funktion her nicht gelohnt.
......
Da wär ich mir nicht so sicher. Der Ansatz ist völlig neu und einzigartig. Ich halte es durchaus für möglich, dass dieser Ansatz in die Uhrengeschichte eingeht, als einer der letzten Impulse welche die möglich erreichbare Gangungenauigkeit von tragbaren, mechanischen Zeitmessystemen noch mal reduziert hat. Man sollte hier vielleicht die Historie miteinbeziehen, beginnend bei Harrison, über alle alten Meistern hinweg bis zu denen der Neuzeit. Das Werk steht in einer Linie.
Ohne wirkliche Ergebnisse am Tisch zu haben ist das momentan natürluchbschwer einzuschätzen, gebe ich gerne zu. Abtun würde ich das nicht. Eher den Schöpfer für einen Preis nominieren, alleine schon für die Idee.
"Ich würd' es wieder tun!" Udo Jürgens

Antworten