Galvanik für Gold

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Antworten
gekoch
Beiträge: 2
Registriert: 25 Jun 2020, 10:52

Galvanik für Gold

Beitrag von gekoch » 25 Jun 2020, 10:56

Hallo zusammen

Wir suchen eine Firma die ein Fabrikationsteil vergolden kann welches aus Cu besteht und mit einer 10um Nickelschicht versehen ist.
Der Durchmesser beträgt 4mm bei einer Höhe von 1.2mm.

Von unserem vorherigen Lieferanten haben wir bereits diese Teile vergolden lassen,
Diese müssen aber nochmals neu vergoldet werden da die Verarbeitung nicht genügend gut ist.
Sprich Goldschicht entfernen und eine 5um Hartgold Schicht aufgetragen werden.
Hartgold wird verwendet da alle 10-15min ein Lederlappen über die Oberfläche rotiert. Falls
aber das akt. Gold genug hart ist kann es auch ein anderes als Hartgold sein.

Kennt ihr da jemanden der so was machen kann? Es geht dabei um etwa 50-100 Stück solcher Teile?

Gruss
Andi

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 12220
Registriert: 15 Feb 2006, 12:07
Wohnort: Im Wiesental zwischen Basel und Feldberg
Tätigkeit: Dipl.-Ing. FWT
Kontaktdaten:

Re: Galvanik für Gold

Beitrag von Ralf » 25 Jun 2020, 12:31

Nur zu einem Teillaspekt kann ich was sagen:
Die schlechte Goldschicht wieder runter machen ist ein Drama, vor allem, wenn die Nickelschicht das überleben soll. Ich gehe davon aus, dass verschrotten und neue Teile anfertigen lassen preiswerter, schneller und weniger Risiko ist.
Man liest sich!

Ralf

Benutzeravatar
retroman
Beiträge: 2891
Registriert: 04 Apr 2007, 09:07
Wohnort: O W L Deutschland
Interessen: Uhren, Billard, trockener Rotwein
Tätigkeit: Fachmann
Kontaktdaten:

Re: Galvanik für Gold

Beitrag von retroman » 26 Jun 2020, 08:53

In diesem Fall würde ich zu einer Hartgoldplattierung raten. Schichtdicke 30µ. Ist etwas teurer, aber sehr haltbar. Macht eigentlich jede Lohngalvanik.

Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 17723
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Galvanik für Gold

Beitrag von jeannie » 26 Jun 2020, 08:57

Kleine Frage eines unwissenden Laien: Was ist "Hartgold"?

Ich stelle mir vor, dass beim Galvanisieren das reine Metall übertragen wird, also Gold in seiner ursprünglichen Weichheit. Es ist mir nicht bekannt, dass Legierungen übertragen werden.

5 mü sind eh im Hui weggeputzt,
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

gekoch
Beiträge: 2
Registriert: 25 Jun 2020, 10:52

Re: Galvanik für Gold

Beitrag von gekoch » 26 Jun 2020, 10:35

danke vielmals für all die Tipps
retroman hat geschrieben:
26 Jun 2020, 08:53
In diesem Fall würde ich zu einer Hartgoldplattierung raten. Schichtdicke 30µ. Ist etwas teurer, aber sehr haltbar. Macht eigentlich jede Lohngalvanik.
nun kannst du die Hartgoldplattierung genauer erklären habe dazu nichts schlaues gefunden.

Benutzeravatar
retroman
Beiträge: 2891
Registriert: 04 Apr 2007, 09:07
Wohnort: O W L Deutschland
Interessen: Uhren, Billard, trockener Rotwein
Tätigkeit: Fachmann
Kontaktdaten:

Re: Galvanik für Gold

Beitrag von retroman » 26 Jun 2020, 11:53

gekoch hat geschrieben:
26 Jun 2020, 10:35
danke vielmals für all die Tipps
retroman hat geschrieben:
26 Jun 2020, 08:53
In diesem Fall würde ich zu einer Hartgoldplattierung raten. Schichtdicke 30µ. Ist etwas teurer, aber sehr haltbar. Macht eigentlich jede Lohngalvanik.
nun kannst du die Hartgoldplattierung genauer erklären habe dazu nichts schlaues gefunden.
Ich kann leider nur das wiedergeben, was ich von der Lohngalvanik gesagt bekomme. Eine Plattierung ist dicker und härter in der Oberfläche.

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 12220
Registriert: 15 Feb 2006, 12:07
Wohnort: Im Wiesental zwischen Basel und Feldberg
Tätigkeit: Dipl.-Ing. FWT
Kontaktdaten:

Re: Galvanik für Gold

Beitrag von Ralf » 26 Jun 2020, 14:33

Die Verwendung des Begriffs >Plattierung< in den Zusammenhang ist nicht wirklich eindeutig. Eigentlich benutzt der Ingenieur den Begriff Plattierung für eine Walzvergoldung. Die Schmuckleute sagen dazu wiederum eher Double. Gibt aber auch welche, die sagen einfach zu einer dick(er)en Vergoldung Plattierung, egal wie sie entsteht.
Man liest sich!

Ralf

Antworten