Seite 1 von 4

Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 08 Jul 2020, 23:15
von jeannie
Peter Watson züchtet auf seiner Farm in Südafrika Krokodile, deren Leder begehrt ist. Der Job ist hart, nicht nur weil ihn Umweltschützer und neuerdings auch Modekonzerne unter Druck setzen.

https://www.brandeins.de/magazine/brand ... dile-creek

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 25 Jul 2020, 08:54
von Hertie
Danke für den Link. :thumbsup:

Lesenswert, wie ich finde...und ein extrem interessantes Thema an sich. Was macht man, was darf man, für was steht man und wie entwickeln wir uns als Gesellschaft in Symbiose mit Fauna und Flora weiter.... . :thumbsup:

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 25 Jul 2020, 09:20
von cool runnings
Hertie hat geschrieben:
25 Jul 2020, 08:54
Danke für den Link. :thumbsup:

Lesenswert, wie ich finde...und ein extrem interessantes Thema an sich. Was macht man, was darf man, für was steht man und wie entwickeln wir uns als Gesellschaft in Symbiose mit Fauna und Flora weiter.... . :thumbsup:
Dem schließe ich mich an.

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 11:15
von flyball
Hallo, ich habe den Link erst jetzt gesehen und muss sagen, ich würde niemals Krokodilleder tragen (wollen)... leider sind die Dinge, je exklusiver sie sind, umso begehrter. Mir ist klar, dass das alles auch ein wenig kulturell bedingt ist (in Australien isst man ja sogar Krokodile, nicht wahr?!) - aber man muss meiner Meinung nach nicht auf jeden Hype aufspringen. Es gibt auch viele Alternativen, weit abseits der Tierquälerei... ;-)

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 15:31
von lottemann
Man kann, wenn man will, auch Krokodile artgerecht halten und so anständig
töten, dass man sie anschliessend ohne allzu schlechtes Gewissen essen und
um den Arm binden kann. Ist halt genauso, wie mit Kühen. Die die ich esse,
haben ihr Leben gemütlich wiederkäuend auf einer Wiese, keine 5 km von mir
entfernt, verbracht.
Gibt es nicht jeden Tag und nicht für 3,99 das Kilo, so what?

Bei den Preisen, die für Krokoarmbänder aufgerufen werden, würde es vermutlich
genügen, wenn die "Veredler" auf einen kleinen Teil ihrer Marge verzichteten, um
den Tieren ein anständiges Leaben und Ende zu bewahren.

Gruss

Michael

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 17:30
von Thomas H. Ernst
lottemann hat geschrieben:
02 Nov 2020, 15:31
Bei den Preisen, die für Krokoarmbänder aufgerufen werden, würde es vermutlich
genügen, wenn die "Veredler" auf einen kleinen Teil ihrer Marge verzichteten, um
den Tieren ein anständiges Leaben und Ende zu bewahren.
Tun sie leider nicht.

Weil mit Anstand verdienen sie sich nur dumm, ohne dagegen dumm & dämlich. :evil:

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 17:42
von Heinz-Jürgen
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
02 Nov 2020, 17:30
lottemann hat geschrieben:
02 Nov 2020, 15:31
Bei den Preisen, die für Krokoarmbänder aufgerufen werden, würde es vermutlich
genügen, wenn die "Veredler" auf einen kleinen Teil ihrer Marge verzichteten, um
den Tieren ein anständiges Leaben und Ende zu bewahren.
Tun sie leider nicht.

Weil mit Anstand verdienen sie sich nur dumm, ohne dagegen dumm & dämlich. :evil:
Diese Scheiße gibt es doch zu Hauf. Gerade werden in Dänemark > 10.000.000 Nerze getötet, weil sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Vom Tier zum Menschen und wieder zurück. Ich Naivling wusste bislang gar nicht, dass diese Branche in solchem Ausmaß - überwiegend für den chinesischen Markt - existiert und war ob der Bilder, die man zur Haltung der Tiere (in Dänemark!) gesehen hat, echt schockiert.

Manches will man eigentlich gar nicht wissen...

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 19:58
von archimagirus
Der Tierschutz (oder die Gedanken darüber...) beginnt bei der Leberkas Semmel und nicht beim Krokotäschchen.
Ich habe knapp 3 Jahre in SA gelebt und gearbeitet und kannte einige Krok Farmer in der Kap Region.
Ich kann nur sagen was ich damals gesehen habe ( 1992-1994) war das Leben eines Farmkrokodils nicht das schlechteste.
Klar werden die da auch 'gemästet' (Mehr Haut =mehr cash) aber wenn ich mir dagegen die Schweine oder Kälber(Rinder)Mastanlagen in der EU dagegen anschaue, sahen die Krokodilfarmen eher aus wie die homebase aus Daktari oder das Grizmek Haus hier im Frankfurter Zoo.

Die Tiere wurden damals(in den von mir besuchten Farmen) auch vollends verwertet Haut für die Leder Industrie und das Fleisch für Gastronomie oder Wildparks.

Wenn ich Krokodilarmbänder oder Portemonnaies ablehne sollte ich auch so konsequent sein und das 2,99 € per kg Rindfleisch für die Bolognese gefälligst im Kühlfach lassen....mir geht dieser Scheinheilige Gutmensch Aufregmodus der so viral durchs Netzt immer wieder huscht gehörig auf den Zeiger.
Man pickt sich dann mal wieder was Tages aktuelles raus und legt los.....

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 20:31
von MCG
archimagirus hat geschrieben:
02 Nov 2020, 19:58
Der Tierschutz (oder die Gedanken darüber...) beginnt bei der Leberkas Semmel und nicht beim Krokotäschchen.
Ich habe knapp 3 Jahre in SA gelebt und gearbeitet und kannte einige Krok Farmer in der Kap Region.
Ich kann nur sagen was ich damals gesehen habe ( 1992-1994) war das Leben eines Farmkrokodils nicht das schlechteste.
Klar werden die da auch 'gemästet' (Mehr Haut =mehr cash) aber wenn ich mir dagegen die Schweine oder Kälber(Rinder)Mastanlagen in der EU dagegen anschaue, sahen die Krokodilfarmen eher aus wie die homebase aus Daktari oder das Grizmek Haus hier im Frankfurter Zoo.

Die Tiere wurden damals(in den von mir besuchten Farmen) auch vollends verwertet Haut für die Leder Industrie und das Fleisch für Gastronomie oder Wildparks.

Wenn ich Krokodilarmbänder oder Portemonnaies ablehne sollte ich auch so konsequent sein und das 2,99 € per kg Rindfleisch für die Bolognese gefälligst im Kühlfach lassen....mir geht dieser Scheinheilige Gutmensch Aufregmodus der so viral durchs Netzt immer wieder huscht gehörig auf den Zeiger.
Man pickt sich dann mal wieder was Tages aktuelles raus und legt los.....
:thumbsup: :thumbsup:

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 21:30
von Heinz-Jürgen
MCG hat geschrieben:
02 Nov 2020, 20:31
archimagirus hat geschrieben:
02 Nov 2020, 19:58
Der Tierschutz (oder die Gedanken darüber...) beginnt bei der Leberkas Semmel und nicht beim Krokotäschchen.
Ich habe knapp 3 Jahre in SA gelebt und gearbeitet und kannte einige Krok Farmer in der Kap Region.
Ich kann nur sagen was ich damals gesehen habe ( 1992-1994) war das Leben eines Farmkrokodils nicht das schlechteste.
Klar werden die da auch 'gemästet' (Mehr Haut =mehr cash) aber wenn ich mir dagegen die Schweine oder Kälber(Rinder)Mastanlagen in der EU dagegen anschaue, sahen die Krokodilfarmen eher aus wie die homebase aus Daktari oder das Grizmek Haus hier im Frankfurter Zoo.

Die Tiere wurden damals(in den von mir besuchten Farmen) auch vollends verwertet Haut für die Leder Industrie und das Fleisch für Gastronomie oder Wildparks.

Wenn ich Krokodilarmbänder oder Portemonnaies ablehne sollte ich auch so konsequent sein und das 2,99 € per kg Rindfleisch für die Bolognese gefälligst im Kühlfach lassen....mir geht dieser Scheinheilige Gutmensch Aufregmodus der so viral durchs Netzt immer wieder huscht gehörig auf den Zeiger.
Man pickt sich dann mal wieder was Tages aktuelles raus und legt los.....
:thumbsup: :thumbsup:
Oh je, gleich zwei Daumen? Wofür? Dass er vor über 25 Jahren mal „einige Krok Farmer in der Kap Region“ kannte? Oder dass er die 2,99 für Fleisch erwähnt hat und auch noch den Gutmenschen hinterhergeschoben hat? :?

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 22:28
von MCG
Heinz-Jürgen hat geschrieben:
02 Nov 2020, 21:30
MCG hat geschrieben:
02 Nov 2020, 20:31
archimagirus hat geschrieben:
02 Nov 2020, 19:58
Der Tierschutz (oder die Gedanken darüber...) beginnt bei der Leberkas Semmel und nicht beim Krokotäschchen.
Ich habe knapp 3 Jahre in SA gelebt und gearbeitet und kannte einige Krok Farmer in der Kap Region.
Ich kann nur sagen was ich damals gesehen habe ( 1992-1994) war das Leben eines Farmkrokodils nicht das schlechteste.
Klar werden die da auch 'gemästet' (Mehr Haut =mehr cash) aber wenn ich mir dagegen die Schweine oder Kälber(Rinder)Mastanlagen in der EU dagegen anschaue, sahen die Krokodilfarmen eher aus wie die homebase aus Daktari oder das Grizmek Haus hier im Frankfurter Zoo.

Die Tiere wurden damals(in den von mir besuchten Farmen) auch vollends verwertet Haut für die Leder Industrie und das Fleisch für Gastronomie oder Wildparks.

Wenn ich Krokodilarmbänder oder Portemonnaies ablehne sollte ich auch so konsequent sein und das 2,99 € per kg Rindfleisch für die Bolognese gefälligst im Kühlfach lassen....mir geht dieser Scheinheilige Gutmensch Aufregmodus der so viral durchs Netzt immer wieder huscht gehörig auf den Zeiger.
Man pickt sich dann mal wieder was Tages aktuelles raus und legt los.....
:thumbsup: :thumbsup:
Oh je, gleich zwei Daumen? Wofür? Dass er vor über 25 Jahren mal „einige Krok Farmer in der Kap Region“ kannte? Oder dass er die 2,99 für Fleisch erwähnt hat und auch noch den Gutmenschen hinterhergeschoben hat? :?
Wenn Du selber nicht drauf kommst, erklären werd ich‘s Dir nicht!

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 23:41
von Thomas H. Ernst
archimagirus hat geschrieben:
02 Nov 2020, 19:58
Wenn ich Krokodilarmbänder oder Portemonnaies ablehne sollte ich auch so konsequent sein und das 2,99 € per kg Rindfleisch für die Bolognese gefälligst im Kühlfach lassen....mir geht dieser Scheinheilige Gutmensch Aufregmodus der so viral durchs Netzt immer wieder huscht gehörig auf den Zeiger.
Wer sagt denn, dass das nicht so ist?

Ich glaube kaum dass der durchschnittliche 2,99 € Karnivore sich besonders um Alligatoren, die Hauptlieferanten für Uhrenbänder übrigens, schert. Der kann sich sowas wahrscheinlich eh nicht leisten.

Im Umkehrschluss kenne ich aber genügend verantwortungsbewusste Fleischkonsumenten, mich eingeschlossen, die die Branchen übliche "Verarbeitung" von Alligatoren, und vermutlich auch Krokodilen, entschieden ablehnen. Und da muss man mir auch keine C.I.T.E.S Fahne vor die Nase halten, das ist eher kontraproduktiv.

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 23:44
von Thomas H. Ernst
MCG hat geschrieben:
02 Nov 2020, 22:28
Wenn Du selber nicht drauf kommst, erklären werd ich‘s Dir nicht!
Ich weiss es, ich weiss es: Weil er auf Platz 2 hinter Weinberg in der Disziplin Whatboutism gelandet ist? :whistling:

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 02 Nov 2020, 23:53
von MCG
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
02 Nov 2020, 23:44
MCG hat geschrieben:
02 Nov 2020, 22:28
Wenn Du selber nicht drauf kommst, erklären werd ich‘s Dir nicht!
Ich weiss es, ich weiss es: Weil er auf Platz 2 hinter Weinberg in der Disziplin Whatboutism gelandet ist? :whistling:
Das auch... :mrgreen:

Wir haben hier im Thurgau doch so einige „Schweinefabriken“. Die armen Viecher sehen ihr ganzes Leben lang kein Tageslicht und nichts ausser dem verdreckten Stall!
In der Schweiz haben wir Tierschutzgesetze. So denkt man. Trotzdem ist das „normal“ und zulässig. Wobei dieses Fleisch wahrscheinlich immer noch viel zu teuer ist für die Aktionen in den erwähnten Discountern… nicht auszudenken wie die Tiere in anderen Ländern gehalten werden…

Das mit den Krokodilen ist sicher eine Katastrophe, aber wahrscheinlich werden auf der ganzen Welt 1000 mal mehr Schweine gezüchtet aus Krokodile... :idea:

Re: Krokoleder, vom Krokodil aus gesehen

Verfasst: 03 Nov 2020, 00:06
von Thomas H. Ernst
MCG hat geschrieben:
02 Nov 2020, 23:53
Wir haben hier im Thurgau doch so einige „Schweinefabriken“. Die armen Viecher sehen ihr ganzes Leben lang kein Tageslicht und nichts ausser dem verdreckten Stall!
Auch Milchbauern gibt es bei uns, denen würde ich am liebsten mal, ah lassen wir das ... :angry:
Das mit den Krokodilen ist sicher eine Katastrophe, aber wahrscheinlich werden auf der ganzen Welt 1000 mal mehr Schweine gezüchtet aus Krokodile...
Deshalb muss man alles angehen. :idea: