Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Benutzeravatar
C.95
Beiträge: 1526
Registriert: 07 Jul 2012, 10:36

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von C.95 » 09 Okt 2020, 17:22

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
09 Okt 2020, 17:06
C.95 hat geschrieben:
09 Okt 2020, 16:44
Diese Alternative ist mit < 15 Sekunden Fehlgang pro Monat spezifiziert.
Geprüft habe ich das bisher nicht ?!

Bild
Und, trifft der Zeiger die Indexe? :mrgreen:
Ist hier bestmöglich umgesetzt :D
Ein Zeiger weniger und keine Sekunden Indexe lösen das Problem :whistling:

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 20271
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von cool runnings » 09 Okt 2020, 17:37

Praktisch ist auch, dass die Uhr keine Datumsanzeige hat. Damit vermeidet man das häufig auftretende Problem des wechselnden Datums um12 Uhr mittags.







:mrgreen:

Benutzeravatar
C.95
Beiträge: 1526
Registriert: 07 Jul 2012, 10:36

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von C.95 » 09 Okt 2020, 17:44

cool runnings hat geschrieben:
09 Okt 2020, 17:37
Praktisch ist auch, dass die Uhr keine Datumsanzeige hat. Damit vermeidet man das häufig auftretende Problem des wechselnden Datums um12 Uhr mittags.

:mrgreen:
Diese zwei Zeiger haben NUR Vorteile, die hektische Bewegung des Sekundenzeigers macht Stress.
Deswegen überlege ich schon, ob ich bei den drei Zeiger Uhren den großen Sekundenzeiger entfernen sollte :whistling:

Für Neuanschaffungen überlege ich mir immer sehr gut, ob ich das Datum verkraften kann :mrgreen:

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 10754
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von Heinz-Jürgen » 09 Okt 2020, 17:49

Pete hat geschrieben:
09 Okt 2020, 10:40
Ist das eigentlich nur Fanboy-Gequatsche oder hat Rolex damals bei der Oysterquartz enorm grossen Wert drauf gelegt, dass eben der Sekundenzeiger genau die Indices trifft?

Hab leider keine Oysterquartz zur Hand obwohl sie mich, wegen des schicken Gehäuses, eigentlich schon lange reizt...
Ich (kein Fanboy) kann das für meine Oysterquartz bestätigen. :wink:
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 18447
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von jeannie » 09 Okt 2020, 18:00

C.95 hat geschrieben:
09 Okt 2020, 17:44
Diese zwei Zeiger haben NUR Vorteile, die hektische Bewegung des Sekundenzeigers macht Stress.
Sekundenzeiger wird überbewertet.

Kleiner Sekundenzeiger ist ein guter Kompromiss: klein genug um nicht aufzufallen, gross genug um zu sehen ob die Uhr noch läuft. (was ja früher auch der Zweck des Sekundenzeigers war. Bei Ganggenauigkeiten im Bereich von Minuten pro Tag musste es niemand auf die Sekunde genau wissen)

Meine Frau stellt ihren Quarzer nur zwei Mal im Jahr ein. Datum wird geflissentlich übersehen. :wink:
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
C.95
Beiträge: 1526
Registriert: 07 Jul 2012, 10:36

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von C.95 » 09 Okt 2020, 18:12

jeannie hat geschrieben:
09 Okt 2020, 18:00
C.95 hat geschrieben:
09 Okt 2020, 17:44
Diese zwei Zeiger haben NUR Vorteile, die hektische Bewegung des Sekundenzeigers macht Stress.
Sekundenzeiger wird überbewertet.

Kleiner Sekundenzeiger ist ein guter Kompromiss: klein genug um nicht aufzufallen, gross genug um zu sehen ob die Uhr noch läuft. (was ja früher auch der Zweck des Sekundenzeigers war. Bei Ganggenauigkeiten im Bereich von Minuten pro Tag musste es niemand auf die Sekunde genau wissen)

Meine Frau stellt ihren Quarzer nur zwei Mal im Jahr ein. Datum wird geflissentlich übersehen. :wink:
Jau, identische Meinung dazu und meine Frau stellt ihren Quarzer NIE und Datum wird ignoriert. Die Uhr hat konstant Sommerzeit ?!

Benutzeravatar
Hamish Dalziel
Beiträge: 175
Registriert: 17 Dez 2008, 12:16
Wohnort: Kanton Luzern

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von Hamish Dalziel » 29 Okt 2020, 07:37

Noch ein abschliessendes Wort zu diesem (jaja, bereits abgeschlossenen) Thread:

Ich war nun neulich nochmal in Bern und habe mir die GS Quarzer nochmals genau angeschaut. Das Phänomen der ungenauen Zeiger war bei genauem Hinsehen und Befingern weniger prononciert, als ich das vorher wahrgenommen hatte - vielleicht habe ich da etwas übertrieben.
Aber ich würde mir keine der 4 gesehenen Uhren kaufen, bei jedem Draufschauen würden mich die Abweichungen stressen.

Jetzt hoffe ich mal, dass sich die freundlichen Berner bei mir melden, wenn eine SBGA407 (die blaue Snowflake) verfügbar ist...
Die Meisten sind schlecht. (Bias von Priene)

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 7661
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von lottemann » 29 Okt 2020, 11:10

Seltsam. Sowohl meine Junghans astro-quartz als auch die 1972er GP treffen die Indexe perfekt.

Benutzeravatar
bauks
Beiträge: 5675
Registriert: 16 Feb 2006, 19:38
Wohnort: Huckingen

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von bauks » 22 Mai 2021, 13:54

Bei meiner fast 30 Jahren alten Citizen-Chrono trifft der sehr filigrane Sekundenzeiger die Indexe nahezu perfekt (im Chrono-Modus), bei meiner gerade erstandenen Eco-Drive mit Funk leider nicht*. Nicht optimal für Menschen mit Monk-Syndrom. :wink:

* Ich habe gerade mal versucht herauszubekommen, wovon's abhängig ist und versuche es, mal zu erklären:
Wenn ich die Uhr so drehe, dass der Sekundenzeiger auf "3" ist, passt es nahezu perfekt. Drehe ich die Uhr aber so, dass der Sekundenzeiger auf der "9" steht und er quasi gegen seine "Schwerkraft" arbeiten muss, so landet er etwa 10% weiter und "hinter" den Indexen. Eigentlich hätte ich es eher umgekehrt erwartet. Somit fallen falsch gesetzte Indexe auf dem ZB als Ursache aus. ;)

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 20337
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von Thomas H. Ernst » 22 Mai 2021, 18:05

bauks hat geschrieben:
22 Mai 2021, 13:54
Wenn ich die Uhr so drehe, dass der Sekundenzeiger auf "3" ist, passt es nahezu perfekt. Drehe ich die Uhr aber so, dass der Sekundenzeiger auf der "9" steht und er quasi gegen seine "Schwerkraft" arbeiten muss, so landet er etwa 10% weiter und "hinter" den Indexen. Eigentlich hätte ich es eher umgekehrt erwartet. Somit fallen falsch gesetzte Indexe auf dem ZB als Ursache aus. ;)
Da hat er wohl ein bisschen Spiel. Das kommt nicht selten vor, die T-Touch ist da auch anfällig.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

watchhans18
Beiträge: 346
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von watchhans18 » 22 Mai 2021, 20:50

Es hängt wohl vom Setzen der Zeiger und Zahnradspiel ab. Bei meiner älteren Ebel E-type Quarz habe ich nach der Revision den Sekundenzeiger penibelst gesetzt. Soweit trifft der er die Indexe auf den Punkt. Hängt aber auch von der Lage ab. In den hängenden Lagen macht sich doch leicht die Schwerkraft in Verbindung mit einem gewissen Zahnradspiel bemerkbar. Dann trifft der Sekundenzeiger nicht ganz genau, sondern weicht Richtung Schwerkraft geringstfügig ab.
Liegt sie aber mit dem ZB oben, läuft's perfekt.

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 20337
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von Thomas H. Ernst » 23 Mai 2021, 09:27

watchhans18 hat geschrieben:
22 Mai 2021, 20:50
Es hängt wohl vom Setzen der Zeiger und Zahnradspiel ab.
Spiel ja, muss aber nicht immer mit Zahnrädchen zusammen hängen. Das Zeigersetzen hilft leider nicht immer wenn Spiel drin ist.

Du musst bedenken dass manche elektronischen Uhren keine Getriebe im herkömmlichen Sinn haben, die Zeiger laufen oft autonom. Z.B. bei der Tissot T-Touch, der Seiko Astron und der Citizen Satellite Wave hat jeder Zeiger seinen eigenen, unabhängigen Antrieb, Zahnräder kommen da überhaupt nicht vor.

Bei den genannten Modellen kann man auch die Null-Position der Zeiger unabhängig über die Tasten justieren. Wenn aber der Schrittmotor Spiel hat und/oder die Klemmung zu schwach ist, hilft die ganze Justiererei nichts.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
ForeverChanges
Beiträge: 135
Registriert: 22 Sep 2012, 10:06

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von ForeverChanges » 23 Mai 2021, 14:49

Bei meiner Eterna Monterey (leider Quarz, aber bei NOS gab’s keine Auswahl) könnte man den Sekundenzeiger als Zufallszahlengenerator verwenden.

Hugybear
Beiträge: 122
Registriert: 13 Mai 2018, 15:04

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von Hugybear » 23 Mai 2021, 16:18

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
22 Mai 2021, 18:05
Da hat er wohl ein bisschen Spiel. Das kommt nicht selten vor, die T-Touch ist da auch anfällig.
Bei meiner muss der Zeiger sogar schon abgefallen sein:

Bild

Neben der Parallaxe sind nicht sauber zentrierte Zeigerachsen häufig ein Problem.
Bei Dreizeigeruhren mit zentraler Sekunde hat man zusätzlich das Thema, dass sich die kleinste Ungenauigket
durch den langen Zeiger fortpflanzt. Würde man sehr oft bei einem Chrono mit kleinen Totis gar nicht bemerken.
Die Japaner sind da recht clever, indem sie die Sekundenzeiger sehr häufig einfach zu kurz machen, dann werden
kleinere Fehler kaschiert.

Gruss, Jörg
Ich ticke immer richtig, manchmal aber anders

Benutzeravatar
bauks
Beiträge: 5675
Registriert: 16 Feb 2006, 19:38
Wohnort: Huckingen

Re: Exaktheit von Quarzuhrsekunderzeigerpositionen

Beitrag von bauks » 23 Mai 2021, 16:28

Meine T-Touch II hatte auch keinen Sekundenzeiger, den haben wohl nur einige der aktuellen Generation. ;)

Antworten