Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Peter1070
Beiträge: 2832
Registriert: 17 Feb 2006, 09:24
Wohnort: München

Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Peter1070 » 10 Feb 2021, 19:02

Hallo zusammen,
in Folge einer Hemiparese ist mein linker Arm etwas schlapp und inaktiv. Da deshalb meine Automatikuhren, trotz vorherigen Handaufzugs, immer stehen bleiben, inklusive einer Rolex14060M, suche ich nach einem wirklich sehr aufzugsstaken/effizienten Automatikwerk.
Habt Spaß
Peter

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 19216
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von MCG » 10 Feb 2021, 19:05

Uhr ans rechte Handgelenk kommt nicht in Frage?
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4783
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Sedi » 10 Feb 2021, 19:30

Wenn ich mal so vergleiche -- ich hab einige Orient mit Anzeige der Gangreserve. Die ziehen besonders effektiv auf. Etwa doppelt so schnell, wie zB ein Miyota mit einseitigem Aufzug. Ich hab neulich mal die Probe aufs Exempel gemacht und beide verglichen. Eine rechts und eine links an den Arm.
Gangreserveanzeige finde ich bei Automatik sowieso sehr nützlich, da man ja nie weiß, wie voll die sind. Aber eine andere Alternative wäre natürlich Handaufzug.
So sah das dann nach einmal Frühstück zubereiten (inlusive Pfannkuchenteig händisch rühren mit rechts) aus:
Orient auf 20 Stunden Gangreserve, die DeTomaso mit dem Citizen Miyota 9110 bei etwa der Hälfte:
Bild
Bild
Das muß die Uhr abkönnen!

Peter1070
Beiträge: 2832
Registriert: 17 Feb 2006, 09:24
Wohnort: München

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Peter1070 » 10 Feb 2021, 19:43

@MCG:Hab ich bei meiner Sinn 556I probiert, um herauszufinden, ob das Werk oder der Arm Schuld ist. Es war der Arm. Aber so rechte Freude kam am rechten Arm nicht auf, nicht einmal darüber, dass die Uhr, anders von mir vermutet doch in Ordnung ist. Trage seitdem eine Partitio mit Handaufzug.
Peter

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 19019
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Quadrilette172 » 10 Feb 2021, 19:45

Sedi hat geschrieben:
10 Feb 2021, 19:30
....................
.............sowieso sehr nützlich, da man ja nie weiß, wie voll die sind.
...................
Also ich weiss auch ohne Anzeige, wie voll ich bin :rofl: :whistling:

Benutzeravatar
Sedi
Beiträge: 4783
Registriert: 05 Feb 2007, 17:34
Wohnort: Bischberg

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Sedi » 10 Feb 2021, 19:54

Quatschkopf :mrgreen: . Kommt drauf an, irgendwann kehrt sich der subjektive Eindruck ja wieder um :rofl: . "Klar, kann ich noch fahren -- gib mal die Schlüssel her!"

Um wieder zum Thema zu kommen -- ich finde, man gewöhnt sich an das "Uhr rechts tragen". Ich muss es manchmal im Sommer machen, wenn es sehr heiß ist und meine Neurodermitis sich beschwert. Dann kann da schon mal die Haut gerötet und gereizt sein unterm Uhrenband und dann wechsle ich auf rechts. Solange, bis da auch nichts mehr geht, dann kommt eine Taschenuhr zum Zug.
Das muß die Uhr abkönnen!

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 19019
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Quadrilette172 » 10 Feb 2021, 19:57

Naja, rechtstragen ist Willen und Gewöhnung - mit der Zeit vermisst man was, wenn das Handgelenk mal nackt ist, auch rechts.

Benutzeravatar
Pete
Beiträge: 1948
Registriert: 30 Nov 2010, 10:50
Wohnort: Mal Bern, mal Wallis

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Pete » 10 Feb 2021, 21:08

Nach mal zurück zur Ursprungsfrage. Subjektiv habe ich den Eindruck dass die neuen Tudor-Kaliber sehr aufzugsstark sind. Ich habe hier die Bronze und die BB GMT mit 70h Gangreserve, die auch nach kurzem Tragen sehr lange weiterlaufen wenn ich sie abgelegt habe. Technisch untermauern müssten das aber die Experten hier.

r.as.
Beiträge: 588
Registriert: 19 Mär 2009, 11:13
Wohnort: nordwestlich Hamburg

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von r.as. » 11 Feb 2021, 17:01

Dem Problem habe ich mich bisher lediglich theoretisch genähert und viel recherchiert (da vergleichbares Problem); demnach ist ein Aufzugssystem mit (m.M. wichtigsten Faktor) einem geringem Leerlauf prinzipiell im Vorteil, so wohl zuerst Pellaton und dann einseitig, beidseitig folgt dann.

Jetzt trage ich seit Oktober eine Rolex mit dem 32er Kaliber und sie ist noch nicht stehen geblieben, obwohl ich die Uhr nachts ablege.

Rolf

P.S. Eine Anzeige der Gangreserve würde ich mir sehr wünschen, denn sie gehört m.M. in jede Automatik und eigentlich nicht in ein Handaufzugskaliber.

Peter1070
Beiträge: 2832
Registriert: 17 Feb 2006, 09:24
Wohnort: München

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Peter1070 » 11 Feb 2021, 17:20

@Rolf: inder aktuellen Explorer I ist das 32er-Werk aber nicht, oder?
Peter

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 19216
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von MCG » 11 Feb 2021, 18:11

r.as. hat geschrieben:
11 Feb 2021, 17:01

Jetzt trage ich seit Oktober eine Rolex mit dem 32er Kaliber und sie ist noch nicht stehen geblieben, obwohl ich die Uhr nachts ablege.
nun ja, ich würde jetzt mal behaupten, das bringen die meisten Automatik Kaliber hin...
Mein Trageverhalten ist im übrigen das gleiche.
Aber ich würde dir Recht geben, ein leichtläufiger Rotor sollte bei wenig Bewegung im Vorteil sein...
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19732
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Thomas H. Ernst » 11 Feb 2021, 18:16

Peter1070 hat geschrieben:
11 Feb 2021, 17:20
@Rolf: inder aktuellen Explorer I ist das 32er-Werk aber nicht, oder?
Peter
In der 214270 tickt das Kaliber 3132.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 7524
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von lottemann » 11 Feb 2021, 22:55

Ganz Ehrlich? Ich habe keine andere Uhr, die so gestört schnell
Vollaufzug erreicht, wie die billge Chinesen-Gangreservezwiebel
mit der "Energyreserve".
Keine Ahnung, warum das so ist...

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 19955
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von cool runnings » 12 Feb 2021, 07:40

lottemann hat geschrieben:
11 Feb 2021, 22:55
Ganz Ehrlich? Ich habe keine andere Uhr, die so gestört schnell
Vollaufzug erreicht, wie die billge Chinesen-Gangreservezwiebel
mit der "Energyreserve".
Keine Ahnung, warum das so ist...
Wie viel Gangreserve hat sie dann?

Johannes Fend
Beiträge: 1795
Registriert: 18 Sep 2007, 14:44
Wohnort: Vorarlberg

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Johannes Fend » 12 Feb 2021, 09:10

Die aktuellen Omega Master Co-Axial Werke dürften nach meiner Beobachtung eine recht effiziente Aufzugsleistung aufweisen. Mich hat das einmal sehr überrascht, als ich meine stehengebliebene AquaTerra (Cal. 8800) aus der Uhrenbox genommen habe und zifferblatt- bzw. glasbodenseitig genauer angeschaut habe - allein durch diese 4-5 Schwenkbewegungen ist die Uhr bereits angelaufen was ich so noch bei keiner anderen Uhr gesehen habe.

Ein anderer Vergleich noch: Die Uhrenbeweger von Elma bzw. Buben & Zörweg bieten die Funktion 'Speed Winding', welche das Gerät eine Stunde lang mit der regulären Drehzahl von 8 U/Min. auf Dauerbetrieb laufen lässt - diese Funktion, die den Sinn haben soll, stehengebliebene Uhren in Gang zu bringen - kann man allgemein gesehen sicher als Spielerei ansehen. Was man damit aber interessehalber austesten kann ist, wie lange einzelne Uhren brauchen, bis sie unter denselben Bedingungen zu laufen anfangen. Hier habe ich mal Folgendes beobachtet:

Navitimer A23322 - also ETA 7753 (frisch aus der Revision): ca. 45 Min. Drehung bis die stehende Uhr anläuft
Omega Seamaster AquaTerra 38 mm, Cal. 8800 (kein Jahr alt): ca. 14 Min. Drehung bis die stehende Uhr anläuft
(Drehrichtung war einheitlich nur Rechtslauf - somit also kein Vorteil für das beidseitig aufziehende Omega-Werk, nachdem die Uhren angelaufen sind, wurde der Test gestoppt - die Omega lief danach noch knapp 10 Stunden, die Breitling lag bei knapp 15 Stunden aufgebauter Gangreserve)
Gruß Johannes

Antworten