Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19975
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Thomas H. Ernst » 12 Feb 2021, 09:54

lottemann hat geschrieben:
11 Feb 2021, 22:55
Ganz Ehrlich? Ich habe keine andere Uhr, die so gestört schnell
Vollaufzug erreicht, wie die billge Chinesen-Gangreservezwiebel
mit der "Energyreserve".
Keine Ahnung, warum das so ist...
Der Gangreserve-Zeiger ist an den Sekundenzeiger gekoppelt? :mrgreen: :whistling:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 7602
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von lottemann » 12 Feb 2021, 09:57

cool runnings hat geschrieben:
12 Feb 2021, 07:40
lottemann hat geschrieben:
11 Feb 2021, 22:55
Ganz Ehrlich? Ich habe keine andere Uhr, die so gestört schnell
Vollaufzug erreicht, wie die billge Chinesen-Gangreservezwiebel
mit der "Energyreserve".
Keine Ahnung, warum das so ist...
Wie viel Gangreserve hat sie dann?
Mehr als 40 Stunden ;-)

r.as.
Beiträge: 594
Registriert: 19 Mär 2009, 11:13
Wohnort: nordwestlich Hamburg

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von r.as. » 12 Feb 2021, 11:29

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
11 Feb 2021, 18:16
Peter1070 hat geschrieben:
11 Feb 2021, 17:20
@Rolf: inder aktuellen Explorer I ist das 32er-Werk aber nicht, oder?
Peter
In der 214270 tickt das Kaliber 3132.
Dies war der einzige Grund eine DJ zu nehmen (wg. der deutlich höheren Gangreserve des 32er Kalibers) und ich bin überrascht, dass diese Uhr bei mir noch nicht stehen geblieben ist; denn m.W. ist das Rotorgetriebe beim 31er und 32er gleich; oder nicht?

Rolf

P.S. 'Pellaton' baut natürlich IWC ein, aber auch VC in der fiftysix! Meine 'Manuphobie' ließ mich dann aber doch zu einem Großserienkaliber greifen.

Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 20121
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von cool runnings » 12 Feb 2021, 20:06

lottemann hat geschrieben:
12 Feb 2021, 09:57
cool runnings hat geschrieben:
12 Feb 2021, 07:40
lottemann hat geschrieben:
11 Feb 2021, 22:55
Ganz Ehrlich? Ich habe keine andere Uhr, die so gestört schnell
Vollaufzug erreicht, wie die billge Chinesen-Gangreservezwiebel
mit der "Energyreserve".
Keine Ahnung, warum das so ist...
Wie viel Gangreserve hat sie dann?
Mehr als 40 Stunden ;-)
Reschbeggd. 👍

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19975
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Thomas H. Ernst » 12 Feb 2021, 20:17

r.as. hat geschrieben:
12 Feb 2021, 11:29
denn m.W. ist das Rotorgetriebe beim 31er und 32er gleich; oder nicht?
Gemäss Wartungsanleitung wurden alle relevanten Teile verändert. Die Teilenummern sind auch anders. Ich muss mich mal schlau machen was die alles gemacht haben.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 19551
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von MCG » 12 Feb 2021, 20:27

cool runnings hat geschrieben:
12 Feb 2021, 20:06
lottemann hat geschrieben:
12 Feb 2021, 09:57
cool runnings hat geschrieben:
12 Feb 2021, 07:40


Wie viel Gangreserve hat sie dann?
Mehr als 40 Stunden ;-)
Reschbeggd. 👍
:mrgreen:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
khs3770
Beiträge: 603
Registriert: 18 Mär 2006, 10:00

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von khs3770 » 13 Feb 2021, 09:33

Sedi hat geschrieben:
10 Feb 2021, 19:30
Wenn ich mal so vergleiche -- ich hab einige Orient mit Anzeige der Gangreserve. Die ziehen besonders effektiv auf.
Das kann ich bestätigen. Bei meiner Orient Star war das immer sehr schnell auf Vollaufzug, nach ein wenig herumlaufen. Bei meiner Emka mit dem ETA2892 hielt die bei vergleichbarer Tätigkeit gerade mal die Gangreserve und da kam nichts dazu.
Nach meinem Stand hat Orient doch auch das magic lever System wie Seiko oder?
Meine Orient Kamasu blieb auch bei viel Faulheit nie stehen... :oops:

Hugybear
Beiträge: 114
Registriert: 13 Mai 2018, 15:04

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Hugybear » 10 Mai 2021, 12:11

In so einem Fall wären Uhren mit einem Handaufzug eine Alternative.
Die fangen mit Schweizer ETA 2801 bei Fr. 475 an und gehen bis zu Omega Speedmaster Prof. für inzwischen Fr. 7000.
Muss es ein Automat sein, empfehle ich alle Uhren mit einem ETA C07 inside (Tissot, Mido, Rado, Certina).

Gruss, Jörg
Ich ticke immer richtig, manchmal aber anders

watchhans18
Beiträge: 169
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von watchhans18 » 19 Mai 2021, 11:05

Generell sind Automatikaufzüge in beiden Richtungen effektiver.
Hier wiederum sind die Magic Lever-Aufzüge von Seiko und Orient sehr effizient.
Und für den größeren Geldbeutel natürlich der Pellaton-Aufzug von IWC nicht zu vergessen.
Von den Standard-ETA-Kalibern hat das 2824-2 einen sehr leichten Auslösepunkt.
Abraten würde ich vom 2892A2. Bis sich da der Rotor anfängt zu drehen, muss man seinen Arm schon gut bewegen.
Von den einseitig aufziehenden lohnt sich vielleicht ein Blick zum neuen Kaliber T10 von Titoni.
Hier ist der Auslösepunkt sehr schnell erreicht und die Gangreserve beträgt 60 Stunden.

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19975
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Thomas H. Ernst » 19 Mai 2021, 12:11

watchhans18 hat geschrieben:
19 Mai 2021, 11:05
Generell sind Automatikaufzüge in beiden Richtungen effektiver.
Aufgrund welcher physikalischen Regeln triffst Du diese Annahme?
Und für den größeren Geldbeutel natürlich der Pellaton-Aufzug von IWC nicht zu vergessen.
Die in der Praxis allerdings nicht gerade mit grosser Effizienz glänzen.
Von den einseitig aufziehenden lohnt sich vielleicht ein Blick zum neuen Kaliber T10 von Titoni.
Hier ist der Auslösepunkt sehr schnell erreicht und die Gangreserve beträgt 60 Stunden.
Vergiss mal nicht die 775x die ja wirklich ganz ausgezeichnet aufziehen.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

watchhans18
Beiträge: 169
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von watchhans18 » 19 Mai 2021, 16:01

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
19 Mai 2021, 12:11
watchhans18 hat geschrieben:
19 Mai 2021, 11:05
Generell sind Automatikaufzüge in beiden Richtungen effektiver.
Aufgrund welcher physikalischen Regeln triffst Du diese Annahme?
Und für den größeren Geldbeutel natürlich der Pellaton-Aufzug von IWC nicht zu vergessen.
Die in der Praxis allerdings nicht gerade mit grosser Effizienz glänzen.
Von den einseitig aufziehenden lohnt sich vielleicht ein Blick zum neuen Kaliber T10 von Titoni.
Hier ist der Auslösepunkt sehr schnell erreicht und die Gangreserve beträgt 60 Stunden.
Vergiss mal nicht die 775x die ja wirklich ganz ausgezeichnet aufziehen.
Ich bin kein Physiker.
Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass bei extrem geringer Bewegung ein in beide Richtungen wirksamer Aufzug besser ist, als lediglich nur in eine Richtung.

Wenn ich mal einen Tag als Couch-Potato verbringe, habe ich mit meinen Pellatonaufzügen kein Problem.
Besser sind aber die Magic Lever von Seiko und Orient.

Ich bitte um Verzeihung, dass ich die 7750er-Kaliber vergaß! Selbstverständlich ziehen die aufgrund eines genauso leichten Auslösepunktes auch gut auf.

Vielleicht bei so gut wie keiner Armbewegung eine schöne Handaufzuguhr?

Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 19551
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von MCG » 19 Mai 2021, 17:47

watchhans18 hat geschrieben:
19 Mai 2021, 16:01
Thomas H. Ernst hat geschrieben:
19 Mai 2021, 12:11
watchhans18 hat geschrieben:
19 Mai 2021, 11:05
Generell sind Automatikaufzüge in beiden Richtungen effektiver.
Aufgrund welcher physikalischen Regeln triffst Du diese Annahme?
Und für den größeren Geldbeutel natürlich der Pellaton-Aufzug von IWC nicht zu vergessen.
Die in der Praxis allerdings nicht gerade mit grosser Effizienz glänzen.
Von den einseitig aufziehenden lohnt sich vielleicht ein Blick zum neuen Kaliber T10 von Titoni.
Hier ist der Auslösepunkt sehr schnell erreicht und die Gangreserve beträgt 60 Stunden.
Vergiss mal nicht die 775x die ja wirklich ganz ausgezeichnet aufziehen.
Ich bin kein Physiker.
Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass bei extrem geringer Bewegung ein in beide Richtungen wirksamer Aufzug besser ist, als lediglich nur in eine Richtung.
… allerdings braucht das Wechselgetriebe ebenfalls Zeit (und Weg) bis es sich im Aufziehmodus befindet. Bei kurzen kleinen Bewegungen ist das weniger Effizient als ein Rotor der nur in eine Richtung aufzieht. Hat beides seine vor Nachteile…
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 19975
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von Thomas H. Ernst » 19 Mai 2021, 17:54

watchhans18 hat geschrieben:
19 Mai 2021, 16:01
Ich bin kein Physiker.
Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass bei extrem geringer Bewegung ein in beide Richtungen wirksamer Aufzug besser ist, als lediglich nur in eine Richtung.
Es gibt eine Abhandlung der Uhrmacherschule Solothurn die eine Untersuchung an mehr als 50 verschiedenen Automatikwerken beschreibt. Zusammenfassend kann man sagen dass die Effizienz nichts mit dem Prinzip des Aufzugs zu tun hat sondern mit dessen Umsetzung. Die einseitig aufziehenden Kaliber hatten die Nase leicht vorne.

Es gilt, das Zusammenspiel der Parameter Rotorgewicht, Übersetzungsverhältnis, Getriebetyp und Federhaus zu optimieren. Vereinfacht ausgedrückt: Wenn ich mehr Umdrehungen pro Rotorbewegung auf das Federhaus bringen möchte, erhöhe ich die Losbrechkraft sodass das Werk nicht mehr auf kleine Bewegungen reagiert und umgekehrt.

Ein einseitig aufziehendes Uhrwerk hat den Vorteil dass der Rotor in seiner Pendelbewegung einen grösseren Anlauf nehmen kann und somit eine höhere Losbrechkraft überwindet um dann eine grössere Bewegung am Federhaus auszulösen.

Wie immer spielt aber auch die Tribologie und der Zustand des Werks eine grosse Rolle.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin

watchhans18
Beiträge: 169
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Aufzugsstarkes Automatik-Werk gesucht

Beitrag von watchhans18 » 19 Mai 2021, 19:16

Thomas H. Ernst hat geschrieben:
19 Mai 2021, 17:54
watchhans18 hat geschrieben:
19 Mai 2021, 16:01
Ich bin kein Physiker.
Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass bei extrem geringer Bewegung ein in beide Richtungen wirksamer Aufzug besser ist, als lediglich nur in eine Richtung.
Es gibt eine Abhandlung der Uhrmacherschule Solothurn die eine Untersuchung an mehr als 50 verschiedenen Automatikwerken beschreibt. Zusammenfassend kann man sagen dass die Effizienz nichts mit dem Prinzip des Aufzugs zu tun hat sondern mit dessen Umsetzung. Die einseitig aufziehenden Kaliber hatten die Nase leicht vorne.

Es gilt, das Zusammenspiel der Parameter Rotorgewicht, Übersetzungsverhältnis, Getriebetyp und Federhaus zu optimieren. Vereinfacht ausgedrückt: Wenn ich mehr Umdrehungen pro Rotorbewegung auf das Federhaus bringen möchte, erhöhe ich die Losbrechkraft sodass das Werk nicht mehr auf kleine Bewegungen reagiert und umgekehrt.

Ein einseitig aufziehendes Uhrwerk hat den Vorteil dass der Rotor in seiner Pendelbewegung einen grösseren Anlauf nehmen kann und somit eine höhere Losbrechkraft überwindet um dann eine grössere Bewegung am Federhaus auszulösen.

Wie immer spielt aber auch die Tribologie und der Zustand des Werks eine grosse Rolle.
Vielen Dank für Deine Erläuterungen, Thomas,

im Endeffekt bringt keine Variante etwas, falls man sich so gut wie nicht bewegt. Wenn ich z.b. weiß, daß ich länger am Uhrmachertisch sitze, ziehe ich meine Automatik immer noch etwas zusätzlich per Hand auf.

Gruß, Hans

Antworten