Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
archimagirus
Beiträge: 3279
Registriert: 25 Aug 2006, 14:33

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von archimagirus » 04 Jul 2019, 16:36

Woww :shock: in 45 Beiträgen von "..lasst uns auch in dieser völligen Gaga Industrie ein wenig sinnvoller haushalten..."
zum Weltuntergang....ihr macht Mut :yahoo:
Tickende Grüße, Jan!

gatewnrw
Beiträge: 3258
Registriert: 09 Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von gatewnrw » 04 Jul 2019, 21:33

Umweltschützer loben Thyssenkrupp für Klimaschutzziele

(manchen geht es nicht schnell genug), Zielvorgabe ist bis 2050 alle konventionellem Hochöfen durch Direktreudktionsanlagen zu ersetzen (Ersatz der Kohle/des Koks durch Wasserstoff) , als zweiter wesentlicher Punkt ist die Umwandlung von Kohlendioxid in Chemikalien genannt.

Nohmals: ein Erste-Welt-Stahlwerk wiegt mehr als die paar Ührchen der schweizer Uhrenindustrie, ganz zu schweigen von der Industrie in der dritten Welt.

Die dortigen Bemühungen, immer noch lobenswert, nur wo ist die Substanz?

So bleibt es letztlich Marketinggeschwurbel.

LG Peter
- einen Jux will er sich machen ...

Nestroy

Richard Habring
Beiträge: 337
Registriert: 17 Jul 2015, 12:04

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von Richard Habring » 05 Jul 2019, 10:04

Ein erster sinnvoller Schritt wäre es "was soll ich denn dazu schon beitragen?" gegen "was kann ich konkret dazu beitragen?" zu tauschen. Wenn der Knopf erstmal aufgeht wird man sich wundern welches Potential da schlummert. Und spätestens wenn der Nachbar vorne liegt https://diepresse.com/home/panorama/oes ... ern.portal wird nochmal richtig (Denk-)Potential frei das momentan noch in fahrbare Untersätze, Swimmingpools und anderen wohlverdienten Luxus gesteckt wird.

Ich persönlich würde gerne wissen wie viele Tonnen Kohlenwasserstoffe die Uhrenindustrie in diesem Moment in die Luft bläst, entweichend aus verschiedenen Reinigungs- und Lösungsmittelchen die die ach so feinen Teilchen sauber und fettfrei machen. z.B.
https://www.imbachchemie.ch/dbfiles/1_RUBISOL_CH-de.pdf
https://www.imbachchemie.ch/dbfiles/1_F45_CH-de.pdf
Und ja, bei uns in A gab es wirklich mal Kinderarbeit!
Mein Vater hat das Zeug in den 80ern importiert und verkauft und ich musste gefühlt hunderte Kannen von dem Zeug in den Keller schaffen, am besten relativ schnell damit keiner auf die Idee kommt zu fragen was denn das für ein Zeug ist. Es gibt noch unzählige solcher Mittelchen. Aber das werden wir nie erfahren......
"Ich würd' es wieder tun!" Udo Jürgens

Benutzeravatar
Red hot chili
Beiträge: 1652
Registriert: 19 Aug 2010, 10:09

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von Red hot chili » 05 Jul 2019, 10:53

tourbillon69 hat geschrieben:
05 Jul 2019, 10:04
Ein erster sinnvoller Schritt wäre es "was soll ich denn dazu schon beitragen?" gegen "was kann ich konkret dazu beitragen?" zu tauschen. Wenn der Knopf erstmal aufgeht wird man sich wundern welches Potential da schlummert. Und spätestens wenn der Nachbar vorne liegt https://diepresse.com/home/panorama/oes ... ern.portal wird nochmal richtig (Denk-)Potential frei das momentan noch in fahrbare Untersätze, Swimmingpools und anderen wohlverdienten Luxus gesteckt wird.

Es ist gar nicht zwingend nötig jetzt auf allen Luxus gänzlich zu verzichten.
So z.B. auf fahrbare Untersätze, Swimmingpools und sogar Luxusuhren, müsste man nicht unbedingt verzichten.
Es ist immer nur die Frage, "Wie machen wir etwas", und "In welchem Umfang".

Bei den fahrenden Untersätzen, sprich Autos, wäre es durchaus möglich diese so zu entwickeln, dass der hierdurch verursachte Schadstoffausstoß sich zumindest auf ein absolutes Minimum reduzieren ließe (wobei die Motoren, egal welcher Art, nicht alleinig für die gesamtheitliche Schadstoffmenge eines Autos verantwortlich zu machen sind).
Der Elektroantrieb in seiner heutigen Form ist allerdings ebenso wenig DIE Lösung wie es der Antrieb per Brennstoffzelle ist, siehe hierzu z.B.: https://www.heise.de/autos/artikel/Ifo- ... 01639.html

Und das ein Schwimmteich im Gegensatz zu einen Pool sogar ökologisch wertvoll sein kann, auch darüber kann man sich belesen.

Ähnliches gilt auch für Luxusuhren, die, wenn sie bis ins Detail entsprechend konzipiert wurden, der Umwelt deutlich zuträglicher sein dürften als irgendwelche Wegwerfprodukte.
Nur um mal ein Beispiel von vielen zu bringen,....müssen die Uhrwerksteile einer mechanischen Uhr denn unbedingt galvanisch beschichtet werden (?), oder gibt es z.B. nicht auch Legierungen usw. welche auch ohne eine solche Beschichtung auskommen würden,...usw. usw..

Und damit will ich auch niemanden einen Vorwurf machen, wenn in seinem Betrieb noch derartiges Verwendung findet, denn wir stehen ja alle erst am Anfang einer Entwicklung, welches es im besten Fall eventuell ermöglicht unser aller Umwelt so gut und so lange zu erhalten als nur irgend möglich.
Und es ist ja schon mal lobenswert das immer mehr Menschen zu begreifen scheinen, wie wichtig dieses Thema eigentlich für uns alle ist.

Richard Habring
Beiträge: 337
Registriert: 17 Jul 2015, 12:04

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von Richard Habring » 05 Jul 2019, 13:13

@ Red hot chilli
:thumbsup:
Nachtrag: Gerade die Luxusprodukte-Industrie sehen wir eigentlich verstärkt in der Bringschuld.
Warum? Weil deren Kunden noch am ehesten für das Thema Nachhaltigkeit empfänglich sind und - ich halte das nicht für unwesentlich - auch in der Lage sind das zu bezahlen.
Zuletzt geändert von Richard Habring am 05 Jul 2019, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich würd' es wieder tun!" Udo Jürgens

s'Peterle
Beiträge: 504
Registriert: 19 Feb 2012, 19:54

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von s'Peterle » 05 Jul 2019, 13:55

Red hot chili hat geschrieben:
05 Jul 2019, 10:53
tourbillon69 hat geschrieben:
05 Jul 2019, 10:04
Ein erster sinnvoller Schritt wäre es "was soll ich denn dazu schon beitragen?" gegen "was kann ich konkret dazu beitragen?" zu tauschen. Wenn der Knopf erstmal aufgeht wird man sich wundern welches Potential da schlummert. Und spätestens wenn der Nachbar vorne liegt https://diepresse.com/home/panorama/oes ... ern.portal wird nochmal richtig (Denk-)Potential frei das momentan noch in fahrbare Untersätze, Swimmingpools und anderen wohlverdienten Luxus gesteckt wird.

Es ist gar nicht zwingend nötig jetzt auf allen Luxus gänzlich zu verzichten.
So z.B. auf fahrbare Untersätze, Swimmingpools und sogar Luxusuhren, müsste man nicht unbedingt verzichten.
Es ist immer nur die Frage, "Wie machen wir etwas", und "In welchem Umfang".

Bei den fahrenden Untersätzen, sprich Autos, wäre es durchaus möglich diese so zu entwickeln, dass der hierdurch verursachte Schadstoffausstoß sich zumindest auf ein absolutes Minimum reduzieren ließe (wobei die Motoren, egal welcher Art, nicht alleinig für die gesamtheitliche Schadstoffmenge eines Autos verantwortlich zu machen sind).
Der Elektroantrieb in seiner heutigen Form ist allerdings ebenso wenig DIE Lösung wie es der Antrieb per Brennstoffzelle ist, siehe hierzu z.B.: https://www.heise.de/autos/artikel/Ifo- ... 01639.html

Und das ein Schwimmteich im Gegensatz zu einen Pool sogar ökologisch wertvoll sein kann, auch darüber kann man sich belesen.

Ähnliches gilt auch für Luxusuhren, die, wenn sie bis ins Detail entsprechend konzipiert wurden, der Umwelt deutlich zuträglicher sein dürften als irgendwelche Wegwerfprodukte.
Nur um mal ein Beispiel von vielen zu bringen,....müssen die Uhrwerksteile einer mechanischen Uhr denn unbedingt galvanisch beschichtet werden (?), oder gibt es z.B. nicht auch Legierungen usw. welche auch ohne eine solche Beschichtung auskommen würden,...usw. usw..

Und damit will ich auch niemanden einen Vorwurf machen, wenn in seinem Betrieb noch derartiges Verwendung findet, denn wir stehen ja alle erst am Anfang einer Entwicklung, welches es im besten Fall eventuell ermöglicht unser aller Umwelt so gut und so lange zu erhalten als nur irgend möglich.
Und es ist ja schon mal lobenswert das immer mehr Menschen zu begreifen scheinen, wie wichtig dieses Thema eigentlich für uns alle ist.

Nur Lustig dabei..... ich bin auch noch in einem Auto Forum unterwegs und die Jungs in meinem Markenforum berichten von einer Erhöhung des Dieselverbrauches mit dem Umstieg auf Euro 6d (von Euro 6 kommend) von ca. 15%. Die Reduktion von Stickoxiden kostet also eine Menge CO²... manchmal muß man nicht jeder Sau hinterherrennen die durch's Dorf getrieben wird.

Richard Habring
Beiträge: 337
Registriert: 17 Jul 2015, 12:04

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von Richard Habring » 06 Jul 2019, 12:06

Weil das Thema Reparierbarkeit und Design dazu schon angesprochen wurde:
https://www.derstandard.at/story/200010 ... rreparabel
"Ich würd' es wieder tun!" Udo Jürgens

Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 8618
Registriert: 15 Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von Hertie » 06 Jul 2019, 14:26

MCG hat geschrieben:
02 Jul 2019, 14:00
tourbillon69 hat geschrieben:
02 Jul 2019, 13:02
rank hat geschrieben:
02 Jul 2019, 12:45
Aber irgendwo muss man ja anfangen... :wink:
Ja, aber für die meisten gilt halt:
"Anfangen sollen die anderen!"
Das Beste ist - man fängt bei sich selber an! Wir haben/hätten viel Macht❗️👍🏻 💪🏻
Für mich habe ich bereits vor ca. 10 Jahren begonnen...kein Problem, aber dafür werde ich im Freundeskreis ziemlich belächelt. :mrgreen:
...Grüße von leider einem der letzten Tauschwütigen mit Hans-im-Glück -Syndrom

Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 8914
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von Heinz-Jürgen » 06 Jul 2019, 14:45

Hertie hat geschrieben:
06 Jul 2019, 14:26
MCG hat geschrieben:
02 Jul 2019, 14:00
tourbillon69 hat geschrieben:
02 Jul 2019, 13:02

Ja, aber für die meisten gilt halt:
"Anfangen sollen die anderen!"
Das Beste ist - man fängt bei sich selber an! Wir haben/hätten viel Macht❗️👍🏻 💪🏻
Für mich habe ich bereits vor ca. 10 Jahren begonnen...kein Problem, aber dafür werde ich im Freundeskreis ziemlich belächelt. :mrgreen:
Ich bemühe mich auch. Und heute früh hab ich wieder etwas entdeckt:

https://www.indiegogo.com/projects/last ... otton-swab#/

Hab ein paar mehr geordert zum Verschenken, als Wink mit dem Q-Tip sozusagen... :wink:
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh

Online
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 16051
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von MCG » 06 Jul 2019, 16:05

Hertie hat geschrieben:
06 Jul 2019, 14:26
MCG hat geschrieben:
02 Jul 2019, 14:00
tourbillon69 hat geschrieben:
02 Jul 2019, 13:02

Ja, aber für die meisten gilt halt:
"Anfangen sollen die anderen!"
Das Beste ist - man fängt bei sich selber an! Wir haben/hätten viel Macht❗️👍🏻 💪🏻
Für mich habe ich bereits vor ca. 10 Jahren begonnen...kein Problem, aber dafür werde ich im Freundeskreis ziemlich belächelt. :mrgreen:
Wieso?
Ich werde dafür eher bewundert… Nach dem Motto, „ja bei Dir ist das eben anders: Keine Familie, keine Schulden, bist Fit und noch jung... :shock: , siehst gut aus, hast eben Glück im Leben...“ :roll:
Ausreden... ! :lol:
LG aus Mostindien - Markus

Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 8618
Registriert: 15 Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von Hertie » 06 Jul 2019, 16:27

Wenn ich meine Überzeugung äussere, dass ein Auto bei einem Fahrtziel von unter 5km gar nicht anspringen dürfte, sondern solche Wege per pedes oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden sollten, Carsharing der bessere Weg ist, Kraftfahrzeuge keinerlei "Status" zuerkannt werden soll, Vielfahren noch stärker besteuert werden müsste, Flug-und Schiffsreisen ein NoGo sind.....rollen alle mit den Augen. Deshalb missioniere ich mittlerweile auch niemanden mehr ungefragt. :mrgreen:

Sorry, ich wollte den Thread nicht kapern . :oops:
...Grüße von leider einem der letzten Tauschwütigen mit Hans-im-Glück -Syndrom

Online
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 16051
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von MCG » 06 Jul 2019, 18:51

Hertie hat geschrieben:
06 Jul 2019, 16:27
Wenn ich meine Überzeugung äussere, dass ein Auto bei einem Fahrtziel von unter 5km gar nicht anspringen dürfte, sondern solche Wege per pedes oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden sollten, Carsharing der bessere Weg ist, Kraftfahrzeuge keinerlei "Status" zuerkannt werden soll, Vielfahren noch stärker besteuert werden müsste, Flug-und Schiffsreisen ein NoGo sind.....rollen alle mit den Augen. Deshalb missioniere ich mittlerweile auch niemanden mehr ungefragt. :mrgreen:

Sorry, ich wollte den Thread nicht kapern . :oops:
Na gut, ist ja auch extrem! 😉
LG aus Mostindien - Markus

Online
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 16051
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von MCG » 06 Jul 2019, 19:15

Passt irgendwie auch hier rein: Interview mit Nick Hayek...
https://www.google.ch/amp/s/www.watson. ... !669428748
LG aus Mostindien - Markus

gatewnrw
Beiträge: 3258
Registriert: 09 Apr 2006, 16:09
Wohnort: NRW
Interessen: die 3. Halbzeit

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von gatewnrw » 06 Jul 2019, 19:49

Heinz-Jürgen hat geschrieben:
06 Jul 2019, 14:45
Hertie hat geschrieben:
06 Jul 2019, 14:26
MCG hat geschrieben:
02 Jul 2019, 14:00


Das Beste ist - man fängt bei sich selber an! Wir haben/hätten viel Macht❗️👍🏻 💪🏻
Für mich habe ich bereits vor ca. 10 Jahren begonnen...kein Problem, aber dafür werde ich im Freundeskreis ziemlich belächelt. :mrgreen:
Ich bemühe mich auch. Und heute früh hab ich wieder etwas entdeckt:

https://www.indiegogo.com/projects/last ... otton-swab#/

Hab ein paar mehr geordert zum Verschenken, als Wink mit dem Q-Tip sozusagen... :wink:
ehren- aber nicht empfehlenswert aus Sicht jeden Ohrenarztes, führt zu Verstopfungen

andererseits, wie ich bereits schrub, jeder kleine Schritt ist es wert, getan zu werden.

LG Peter
- einen Jux will er sich machen ...

Nestroy

Online
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 16051
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Academic Program and Business Alliances

Re: Nachhaltigkeit bei Uhrenmarken

Beitrag von MCG » 07 Jul 2019, 09:07

gatewnrw hat geschrieben:
06 Jul 2019, 19:49
Heinz-Jürgen hat geschrieben:
06 Jul 2019, 14:45
Hertie hat geschrieben:
06 Jul 2019, 14:26


Für mich habe ich bereits vor ca. 10 Jahren begonnen...kein Problem, aber dafür werde ich im Freundeskreis ziemlich belächelt. :mrgreen:
Ich bemühe mich auch. Und heute früh hab ich wieder etwas entdeckt:

https://www.indiegogo.com/projects/last ... otton-swab#/

Hab ein paar mehr geordert zum Verschenken, als Wink mit dem Q-Tip sozusagen... :wink:
ehren- aber nicht empfehlenswert ... ... führt zu Verstopfungen

LG Peter
👍🏻❗️
LG aus Mostindien - Markus

Antworten