Wie gut und wertstabil sind Oris und Sinn?

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Benutzeravatar
bauks
Beiträge: 5471
Registriert: 16 Feb 2006, 19:38
Wohnort: Huckingen

Re: Wie gut und wertstabil sind Oris und Sinn?

Beitrag von bauks » 06 Jan 2015, 07:19

Ich bin ja weiterhin der Meinung, dass in einem solchen Falle (der Unsicherheit) der Blick in den Uhrenmarkt lohnenswert ist. Ähnlich wie bei Gebrauchtwagen ist der anschliessende Wertverlust bei Weiterverkauf minimiert (womöglich sogar negativ, also die Uhr wertsteigernd) und für den aufgerufenen Preis bekommt man im neuwertigen Zustand schon einiges, was neu den Rahmen völlig sprengen würde. Falls das Objekt bereits eine kl. Macke haben sollte (sowas wird hier zumindest ja nicht verschwiegen), tut der erste, eigene Kratzer auch nicht so weh - und dass dieser kommt, ist selbst bei größter Vorsicht so sicher wie das "Amen" in der Kirche. ;)

Benutzeravatar
jgobond
Beiträge: 175
Registriert: 30 Jan 2012, 10:56

Re: Wie gut und wertstabil sind Oris und Sinn?

Beitrag von jgobond » 06 Jan 2015, 22:18

bauks hat geschrieben:Ich bin ja weiterhin der Meinung, dass in einem solchen Falle (der Unsicherheit) der Blick in den Uhrenmarkt lohnenswert ist.
:thumbsup:
Onkel Lou hat geschrieben:...man muss auch in dem Moment wo ich die Uhr verkaufen möchte auch einen finden der die Uhr sucht und vor allem auch den aufgerufenen Preis zahlen möchte.
:thumbsup: :thumbsup: Auf den einschlägigen Internetseiten tauchen ein und dieselben Uhren monatelang immer wieder auf. Wenn man für eine Gebrauchte einen guten Preis erzielen möchte braucht man schon recht viel Geduld. Interessanter wird es wohl wenn man sich etwas tiefer in der Szene bewegt und öfters Gebrauchte kauft und verkauft oder tauscht. Dann relativiert sich der Wertverlust.
Onkel Lou hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass jeder Service mal einen schlechten Tag hat...
Ich bin immer wieder erstaunt mit wieviel Nachsicht und welch enormen Verständnis bei Uhrenfreunden zu dem Thema immer wieder agiert wird. Habe zuhauf von x-mal über Wochen eingeschickte Uhren gehört, aber JETZT is alles dufte...jaja Habe auch meine eigenen unschönen Erfahrungen machen müssen die sich mit den Berichten in Foren decken. Aber die Liebe mancher Liebhaber :mrgreen: zu ihren Schätzen ist wohl so groß, daß nahezu alles verziehen wird....
MikeB hat geschrieben:...Dass Sinn preiswerter sein soll halte ich mittlerweile für ein Gerücht das sich noch aus Zeiten von Helmut Sinn beharrlich hält, Listenpreis ist das Eine, der Hauspreis den mir mein Konzi für die Speedy macht das Andere...
Auch wenn die Preise bei Sinn in den letzten Jahren rasant gestiegen sind, bei einem nüchternen Vergleich ist Sinn immer noch günstiger als andere.
Zwar ist der Preis für den EZM10 schon sehr stolz, für eine M2 Pioneer vom Erzrivalen Tutima legt man laut Liste aber mehr als n Tausi mehr hin und ob das durch Rabbate beim Konzi aufgefangen werden kann? Auch überzeugt mich die Tegimenttechnik mehr als die 10 bar mehr der M2
Schaut man nach Chronos mit 7750 findet man einige die deutlich unter dem Preis der 103StSa liegen. Diese Uhren bieten dann aber auch weniger. Mal fehlt der Wochentag oder die Drehlünette, mal reichts nur für 5bar oder nur Mineral- oder Plexiglas. Ein derart schön zisliertes Werk findet man unter den Günstigeren auch nicht.
Dagegen verbauen andere auch nur ein schnödes 7750, verlangen aber deutlich mehr.
Denke, der Preis hat sich eher "normalisiert" oder "dem Markt angepasst"
LG
Manfred

Benutzeravatar
bauks
Beiträge: 5471
Registriert: 16 Feb 2006, 19:38
Wohnort: Huckingen

Re: Wie gut und wertstabil sind Oris und Sinn?

Beitrag von bauks » 17 Okt 2020, 22:26

Bild
https://zeigr.com/sinn-uhren-preis-vint ... teigerung/

Meine in 2007/8 für unter 1000€ gekaufte 103StSa kostet aktuell ca. 2200€ (https://www.sinn.de/de/Modell/103_St_Sa.htm), hat lediglich nun gebläute Schrauben und einen verzierten Rotor (anderes kann ich zumindest nicht erkennen). :shock: Zumindest ein Upgrade der Lünette wäre m.E. mal überfällig. ;)
Bei welchem Hersteller bleiben die gleichen Modelle eigentlich überhaupt so lange im Programm wie bei Sinn...?

Benutzeravatar
10buddhist
Beiträge: 753
Registriert: 09 Nov 2019, 20:49
Wohnort: Hibbdebach

Re: Wie gut und wertstabil sind Oris und Sinn?

Beitrag von 10buddhist » 18 Okt 2020, 14:33

bauks hat geschrieben: 17 Okt 2020, 22:26 Bei welchem Hersteller bleiben die gleichen Modelle eigentlich überhaupt so lange im Programm wie bei Sinn...?
Der Name fällt mir grad nicht ein, aber es irgendwas mit R am Anfang ... :mrgreen:
Gruß Jürgen

--
„Eiwandfrei!“ (Rolf Miller)

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 18188
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Wie gut und wertstabil sind Oris und Sinn?

Beitrag von Quadrilette172 » 18 Okt 2020, 14:46

Och, da war doch was mit O und mit P und mit V undundundundund :whistling: :whistling:

Benutzeravatar
10buddhist
Beiträge: 753
Registriert: 09 Nov 2019, 20:49
Wohnort: Hibbdebach

Re: Wie gut und wertstabil sind Oris und Sinn?

Beitrag von 10buddhist » 18 Okt 2020, 14:50

Quadrilette172 hat geschrieben: 18 Okt 2020, 14:46 Och, da war doch was (...) mit V (...) :whistling: :whistling:
VW?🤔
Gruß Jürgen

--
„Eiwandfrei!“ (Rolf Miller)

Antworten