Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
haspe1
Beiträge: 660
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von haspe1 »

ChronoCop hat geschrieben: 30 Jun 2022, 10:55

Meine Güte, Hannes, wieder die Versuchung ... versuche eben erst die richtige Schließe dafür zu ergattern ... aber: bist Du bitte trotzdem so lieb und setzt mich per PN über Deinen €-Vorschlag in Kenntnis?

Herzlich bedankt! :D :yahoo:
Ich glaube, Du meinst Heiko und nicht mich (Hannes), denn der hat ja das Band, nicht ich.

Hannes
haspe1
Beiträge: 660
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von haspe1 »

mezdis hat geschrieben: 29 Jun 2022, 14:49
Die Version mit Zentralsekunde und Datum ist die Ref. 3532 (vs. 3531 mit Kleinsekunde ohne Datum wie auf den Bildern oben). Die Referenz 3532 gibt es in zwei Versionen, welche beide jeweils in limitierter Stückzahl von 500 hergestellt wurden (ob die Limitierung vollständig ausgeschöpft wurde, weiss ich allerdings nicht):
353201: Platingehäuse mit versilbertem Zifferblatt und silbernen Zeigern und Indices
353202: Platingehäuse mit blauem Zifferblatt und silbernen Zeigern und Indices
Danke Dir für die Zusatz-Infos, ich kannte nur die "353202: Platingehäuse mit blauem Zifferblatt" aus einem Uhrenbuch und einem alten IWC-Katalog. Die Version "353201: Platingehäuse mit versilbertem Zifferblatt" war mir bisher unbekannt.

Dürfte sehr schwierig sein, jemanden zu finden, der eine der beiden Referenzen besitzt. Wäre interessant, wie viele der je 500 Stück wirklich verkauft wurden (und wo die restlichen sind).

Hannes
haspe1
Beiträge: 660
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von haspe1 »

Wie´s der Teufel so will, wird gerade eine Ref. 353201 in Platin mit dem hellen Blatt bei chrono24 angeboten:

https://www.chrono24.at/iwc/iwc-portugi ... 2.htm#gref

Falls jemand diese haben möchte, ist sie offenbar für knappe 9.000 € von einem japanischen Händler zu erwerben. Sie sieht zwar gut aus, aber mir gefällt die mit dem dunkelblauen Blatt noch etwas besser. Und so viel Geld kann und will ich nicht in diese Uhr investieren. Da bleiben meine 3531 leider "nur" zu dritt. :D

Hannes
Benutzeravatar
ChronoCop
Beiträge: 2543
Registriert: 21 Feb 2006, 08:28

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von ChronoCop »

Schöne Verlockung, Hannes, und bitte Dich um Verzeihung (und Heiko auch) :oops: für meine Verwechslung.
Brane
haspe1
Beiträge: 660
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von haspe1 »

ChronoCop hat geschrieben: 06 Jul 2022, 08:04 ....und bitte Dich um Verzeihung (und Heiko auch) :oops: für meine Verwechslung.
Brane
Kein Problem!
Hannes
haspe1
Beiträge: 660
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von haspe1 »

C.95 hat geschrieben: 29 Jun 2022, 15:18
Hm, etwas präziser:

Die Stahlbänder der Portofino Ref. 3513 und der Mark XII sind fast identisch. Sie unterscheiden sich lediglich durch poliert (Portofino) und satiniert (Mark XII)

Die Anstösse sind unterschiedlich und es passen NUR die Mark XII Anstöße. Genau das mit das Foto.
Danke, für die Ergänzung, Heiko, ich glaube, jetzt habe ich es verstanden:
Die Portofino (hat diese schmalen Hörner) und die Mark XII (geschwungene Hörner) hatten im Prinzip fast das gleiche Band, aber bei der (eleganten) Portofino war es poliert und bei der ("militärischen") Mark XII war es satiniert und beide Uhren benötigten wegen der verschiedenen Gehäuseformen verschiedene Anstoßglieder. Leuchtet ein. Und die Anstoßglieder für die Mark XII passen auch gut zur kleinen Portugieser, jene der Portofino nicht. Das bedeutet, dass man für die kleine Portugieser entweder das satinierte Band nehmen muss, zu dem die satinierten (passenden) Anstoßglieder dazupassen oder das polierte Band, zu dem man die (eigentlich satinierten) Anstoßglieder zusätzlich polieren lassen muss, damit Band und Anstoßglieder beide poliert sind.

Und meine Schlussfolgerung aus Deiner Aussage, dass es eine Portofino mit anderen Hörnern gab, war falsch, Du hast die Anstoßglieder gemeint, die verschieden waren. Alles klar, danke!

Hannes
haspe1
Beiträge: 660
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von haspe1 »

@Heiko: Auf Deinen Fotos sieht es für mich so aus, als sei Dein Band zur Portofino poliert und die Anstoßglieder satiniert (weil es jene für die Mark XII sind). Sehe ich das richtig?

Auf jeden Fall sieht die Uhr mit dem Stahlband sehr gut aus.

Hannes
Benutzeravatar
C.95
Beiträge: 1767
Registriert: 07 Jul 2012, 10:36

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von C.95 »

haspe1 hat geschrieben: 08 Jul 2022, 08:41 @Heiko: Auf Deinen Fotos sieht es für mich so aus, als sei Dein Band zur Portofino poliert und die Anstoßglieder satiniert (weil es jene für die Mark XII sind). Sehe ich das richtig?

Auf jeden Fall sieht die Uhr mit dem Stahlband sehr gut aus.

Hannes
Deine Beobachtung ist absolut zutreffend, Hannes.

Das Portofino Band ist poliert und erheblich preiswerter als ein satiniertes Mark XII Band. Sonst sind die Bänder identisch.

Die Mark XII Anstösse sind satiniert. Mich hat es nicht gestört und polieren geht immer, wenn es Hochglanz sein soll.
Hier ein Vintage Beispiel, polierte Uhr und satinierte Anstöße.

Beste Grüße

Heiko

Bild
haspe1
Beiträge: 660
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Manchmal braucht’s ein Vierteljahrhundert.

Beitrag von haspe1 »

C.95 hat geschrieben: 08 Jul 2022, 11:23
Die Mark XII Anstösse sind satiniert. Mich hat es nicht gestört und polieren geht immer, wenn es Hochglanz sein soll.
Hier ein Vintage Beispiel, polierte Uhr und satinierte Anstöße.

Beste Grüße

Heiko

Bild
Da hast Du recht! Polieren geht immer (noch) und das satinierte Band ist auch (für meinen Geschmack) ein stimmiger Kontrast zum (teilweise) polierten Gehäuse. Dein Beispiel mit der Ingenieur Ref. 866 zeigt schön, wie fein das aussehen kann.

Die stimmige Kombination aus satinierten und polierten Flächen ist ja etwas, das die Vintage-IWC´s besonders reizvoll macht, z.B. eben die alten Ingenieur-Modelle. Wenn ich mir so eine ansehe, dann achte ich als erstes gleich darauf, ob die satinierten Flächen an den Flanken noch satiniert sind oder (leider) schon glattpoliert wurden.

Viel Vergnügen mit Deinen schönen Vintage-Schätzen, Heiko!

Hannes
Antworten