Wasserdichtigkeit prüfen

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Antworten
Benutzeravatar
trombone
Beiträge: 135
Registriert: 03 Mär 2006, 14:58
Wohnort: Hotzenwald (südlicher Schwarzwald)

Wasserdichtigkeit prüfen

Beitrag von trombone » 18 Mai 2006, 13:45

Hi Leute,

ich habe nun schon sehr oft gelesen, daß viele von Euch einmal im Jahr (vor dem Urlaub :wink: ) die Wasserdichtigkeit der Uhr überprüfen lassen.

Dazu habe ich zwei Fragen:

Wie geht sowas vor sich und was kostet es?
Hab in der Suche nichts gefunden

Wenn meine OM bis 200 m wasserdicht ist, so dürfte es doch kein Problem sein, ohne Prüfung nur schwimmen zu gehen, oder täusche ich mich da?
Gruß
Armin

Gäbe es die letzte Minute nicht, so würde nie etwas fertig! (Mark Twain)

Benutzeravatar
bricktop
Beiträge: 2087
Registriert: 02 Apr 2006, 08:44
Wohnort: Österreich

Beitrag von bricktop » 18 Mai 2006, 14:38

Hi!

Mein Uhrmacher hat beim letzten Mal die Uhr mittels einem Ding daß ein Vakuum erzeugt getestet, gekostet hat's garnix weil ich Stammkunde bin ;)
"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche."
Ernesto "Che" Guevara

Benutzeravatar
andreaseck
Beiträge: 15799
Registriert: 15 Feb 2006, 12:37
Interessen: Uhren - was sonst?

Beitrag von andreaseck » 18 Mai 2006, 14:46

Hallo Armin

Als Stammkunde wird Dich die Prüfung sicher nichts
kosten.
Allerdings läßt sich mit den wenigsten Geräte der Juweliere
die Dichtigkeit über 100m prüfen.
Aber auch das sollte, wenn Du nicht gerade Berufstaucher
bist, völlig ausreichen :wink:

Gruß
Andreas

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 12217
Registriert: 15 Feb 2006, 12:07
Wohnort: Im Wiesental zwischen Basel und Feldberg
Tätigkeit: Dipl.-Ing. FWT
Kontaktdaten:

Re: Wasserdichtigkeit prüfen

Beitrag von Ralf » 18 Mai 2006, 17:05

trombone hat geschrieben:... einmal im Jahr ... die Wasserdichtigkeit der Uhr überprüfen lassen.

Dazu habe ich zwei Fragen:

Wie geht sowas vor sich
Zwei Methoden:

1) Trocken
Die Uhr wird auf eine Messapperatur gelegt, Glas nach oben und auf das Glas wird ein kleiner Messzeiger gelegt, der die Dicke der Uhr sehr fein aufgelöst anzeigt. Dann kommt eine Druckglocke drüber, die wird dicht gemacht und dann Luft in den Innenraum der Glocke (=Aussenraum der Uhr) gepumpt, so dass sich ein Druck von ein paar Bar aufbaut. Dadurch sollte die Uhr etwas zusammengedrückt werden, weil sich bei einer dichten Uhr eine Druckdifferenz innen (es bleibt bei ~ einem Bar) und aussen aufbaut. Keine Angst, es sind nur wenige Mikrometer! Ist die Uhr extrem undicht, steigt der Innendruck sofort mit dem Aussendruck zusammen an, die Dicke der Uhr bleibt unverändert.

Nachdem der Prüfdruck erreicht ist, wird er noch eine Weile auf konstantem Niveau gehalten. Ist die Uhr dicht, bleit die Dicke jetzt konstant. Ist sie etwas undicht, steigt der Druck innen langsam an. Entsprechend wird die Uhr wieder langsam dicker.

Druck ablassen, bei einer etwas Undichten nicht zu schnell, um nicht das Glas abzusprengen. Glocke aufmachen. Fertig.

+ Schnell
+ Eindeutiger quantitativer Messwert
+ Armband bleibt dran
- Keine Angabe, wo undicht

2) Nass
Glasrohr, Uhr reinhängen, zumachen, aufpumpen, warten. Ist die Uhr undicht baut sich innen in der Uhr ein erhöhter Druck auf, ist sie dicht, bleibt es beim Normaldruck innen. Während der erhöhte Aussendruck ansteht kommt die Uhr ins Wasser (entweder Uhr runter ins Wasser oder Wasser hoch bis zur Uhr). Sofort danach wird dann langsam der Druck abgelassen. Ist die Uhr dicht, passiert gar nichts. Ist die Uhr undicht herrscht jetzt innen ein Überdruck, und an der undichten Stelle treten kleine Luftperlen aus.

Wenn der Druck wieder auf Aussendruck ist, Deckel auf, Uhr raus. Abtrocknen. Fertig.

+ Stelle der Undichtigkeit bekannt (Drücker, Krone, Boden, ...)
+ Preisertes Equipment
- subjektive Beurteilung
- Nass
- Problem mit Restluftbläschen, die irgendwo aussen dranhängen
trombone hat geschrieben:... und was kostet es?
Für Stammkunden üblicherweise nichts. Für Geiz-ist-geil-Schnäppchenjäger nach Laune des Uhrmachers von nix bis :twisted:

trombone hat geschrieben:...Wenn meine OM bis 200 m wasserdicht ist, so dürfte es doch kein Problem sein, ohne Prüfung nur schwimmen zu gehen, oder täusche ich mich da?
200 M ist eine Druckfestigkeit
und zwar von 20 bar.
Zum Schwimmen brauchst Du eine Uhr
mit ausreichender Dichtigkeit

Die Druckfestigkeit ändert sich, solange die Uhr nicht mechanisch beschädigt wird, praktisch nicht. Deswegen muss diese Prüfung auch üblicherweise nicht wiederholt werden. Was nachlässt über die Zeit ist die Dichtigkeit, Prüfung sehr empfehlenswert, aber absolut unproblematisch, s.o. . Die Wahrscheinlichkeit, dass die Uhr bei x Bar dicht, bei y Bar aber undicht ist ist vernachlässigbar und geringer als die Gefahr, das sie heute dicht, aber übermorgen undicht ist. Deswegen braucht man sich darüber, ob die Prüfung nun bei 2, 3, 5 oder 10 Bar stattgefunden hat, keine Gedanken machen.
Man liest sich!

Ralf

Benutzeravatar
trombone
Beiträge: 135
Registriert: 03 Mär 2006, 14:58
Wohnort: Hotzenwald (südlicher Schwarzwald)

Beitrag von trombone » 19 Mai 2006, 18:15

Danke für die Info`s! :lol:

Nach den Ausführungen von Ralf ist es also ratsam, die Uhr regelmäßig überprüfen zu lassen, um sicher zu gehen. :?

Wie schon gesagt, gehe ich nicht tauchen, sondern nur schwimmen mit ihr.
Gruß
Armin

Gäbe es die letzte Minute nicht, so würde nie etwas fertig! (Mark Twain)

Benutzeravatar
bauks
Beiträge: 5402
Registriert: 16 Feb 2006, 19:38
Wohnort: Huckingen

Beitrag von bauks » 22 Jul 2006, 11:49

War gerade beim Uhrmacher und habe die Dichtigkeit eine meiner Uhren prüfen lassen. Kostete 3€, bin aber dort auch kein Stammkunde. Für 3€ lohnte die Suche nach einer preiswerteren Quelle nicht.

Antworten