Rolex vergleichen in technischer Hinsicht

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Antworten
uldqu
Beiträge: 12
Registriert: 20 Jan 2007, 18:36
Wohnort: Halle/Saale

Rolex vergleichen in technischer Hinsicht

Beitrag von uldqu »

Hallo,

kann mir jemand einen Tip geben, wo man Rolex Modelle (Exploer, Yacht-Master, Submariner, GMT, Daytona) in technischer Hinsicht (nicht Emotionen) vergleichen kann? Die Homepage von Rolex ist da nicht gerade aussagekräftig.

Mit besten Dank im vorraus
Rainer
Benutzeravatar
660feet
Beiträge: 2603
Registriert: 08 Okt 2006, 00:28

Beitrag von 660feet »

Keine der sonst üblichen Anbetungs-Arien, sondern eine realistische Beurteilung der Rolex Explorer mit Kaliber 3000 aus technischer Sicht:

http://www.timezone.com/library/horolog ... logium0036

Gruß, 660feet
Benutzeravatar
Oliver E.
Beiträge: 259
Registriert: 17 Feb 2006, 15:43

Beitrag von Oliver E. »

Och ne, wieder die olle Kamelle... :?
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 20416
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Beitrag von MCG »

Havy! :roll: :shock: :oops:
Kannte den Bericht noch nicht und war im Begriff eine Rolex Day Date auf meine Wunschliste zu schreiben. Weiss nicht was ich davon halten soll...
LG aus Mostindien - Markus
Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 12677
Registriert: 15 Feb 2006, 12:07
Wohnort: Im Wiesental zwischen Basel und Feldberg
Tätigkeit: Rentner aka Partikulier aka Rentier aka Privatier aka Pensionär
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf »

MCG hat geschrieben:Havy! :roll: :shock: :oops:
Kannte den Bericht noch nicht und war im Begriff eine Rolex Day Date auf meine Wunschliste zu schreiben. Weiss nicht was ich davon halten soll...
An sich genommen ist der Bericht so ganz richtig.
Hauptsache, man vergisst nicht, dass das Kaliber 3000 nicht das Kaliber 3135 ist.
Man liest sich!

Ralf
the-newbie
Beiträge: 1165
Registriert: 26 Okt 2006, 23:21

Beitrag von the-newbie »

Ralf hat geschrieben:
MCG hat geschrieben:Havy! :roll: :shock: :oops:
Kannte den Bericht noch nicht und war im Begriff eine Rolex Day Date auf meine Wunschliste zu schreiben. Weiss nicht was ich davon halten soll...
An sich genommen ist der Bericht so ganz richtig.
Hauptsache, man vergisst nicht, dass das Kaliber 3000 nicht das Kaliber 3135 ist.
Hallo

Wie hat mal ein Uhrmacher einer größeren Norddeutschen Juwelierskette zu mir gesagt, " das ein Rolexwerk läuft ist schon kaum nachvollziehbar, aber das es auch noch so gut läuft grenzt schon an ein Wunder".

Ok, er war nicht mehr ganz nüchtern :lol:


der Freak
Benutzeravatar
_Christoph
Beiträge: 900
Registriert: 17 Feb 2006, 11:03
Wohnort: Oberbayern

Beitrag von _Christoph »

MCG hat geschrieben:Havy! :roll: :shock: :oops:
Kannte den Bericht noch nicht und war im Begriff eine Rolex Day Date auf meine Wunschliste zu schreiben. Weiss nicht was ich davon halten soll...
Naja, zum Einen war Walt Odets dafür bekannt, nicht unbedingt ein Freund von Rolex-Uhren zu sein, zum Anderen ist der Zustand des Werks selber schon auffallend schlecht (abgeschrabbelte Microstella-Schrauben), was nicht unbedingt auf ein fachgerecht gewartetes Werk schließen läßt,

Dazu kommt noch, daß das (meines Wissens inzwischen nicht mehr produzierte) Kaliber 3000 das einfachste Einsteigskaliber von Rolex war, d.h. es wäre mit einem unfinissierten, 17steinigen ETA 2824-2 vergleichbar.

Die eher rohe Optik alleine ist aber nicht unbedingt ein Kritikpunkt, denn Genfer Streifen, Anglierungen und Perlierungen mögen vielleicht ganz nett aussehen, aber einer Rolex, deren Werk nie vom Besitzer gesehen wird, ist sowas schlichtweg überflüssig. Und daß es gut läuft, hat sich ja bewiesen.
Das große Uhrwerkearchiv unter http://www.uhrwerksarchiv.de
uhrwerksarchiv auf Facebook
Benutzeravatar
Oliver E.
Beiträge: 259
Registriert: 17 Feb 2006, 15:43

Beitrag von Oliver E. »

_Christoph hat geschrieben:Dazu kommt noch, daß das (meines Wissens inzwischen nicht mehr produzierte) Kaliber 3000 das einfachste Einsteigskaliber von Rolex war, d.h. es wäre mit einem unfinissierten, 17steinigen ETA 2824-2 vergleichbar.

Die eher rohe Optik alleine ist aber nicht unbedingt ein Kritikpunkt, denn Genfer Streifen, Anglierungen und Perlierungen mögen vielleicht ganz nett aussehen, aber einer Rolex, deren Werk nie vom Besitzer gesehen wird, ist sowas schlichtweg überflüssig. Und daß es gut läuft, hat sich ja bewiesen.
Exakt. Und ich zitiere mal aus Chronos 5/2000 in Bezug auf das 3135:
"Bedauerlich ist, dass man erst nach der Demontage des Werkes die brillante Finissage von Platine und Brücken genießen darf, die nach Komplettierung des Kalibers zum großen Teil durch den Rotor und andere Komponenten wieder verdeckt wird. Sieht man einmal von der Ausführung des Rotors ab, steht einem Vergleich mit Kalibern von Patek Philippe nicht mehr viel im Wege."

OK, das ist vielleicht ein wenig übertrieben, zeigt jedoch, dass das Werk schön finissiert ist.

Ich empfehle unbedint die Lektüre "Neue Automatik - automatisch gut?" von J. Michael Mehltretter in Armbanduhren 2/2006, der sich intensiv mit verschiedenen Werke-Konstruktionen, u.a. dem 3135, befasst. Das ist der beste Artikel, den ich je in einem Uhrenmagazin gelesen habe.

Viele Grüße, Oliver
falko
Beiträge: 1280
Registriert: 17 Feb 2006, 14:54
Wohnort: Rheinhessen
Interessen: Uhren
Tätigkeit: Dipl.Ing.(FH)

Re: Rolex vergleichen in technischer Hinsicht

Beitrag von falko »

uldqu hat geschrieben:Hallo,

kann mir jemand einen Tip geben, wo man Rolex Modelle (Exploer, Yacht-Master, Submariner, GMT, Daytona) in technischer Hinsicht (nicht Emotionen) vergleichen kann? Die Homepage von Rolex ist da nicht gerade aussagekräftig.

Mit besten Dank im vorraus
Rainer
Was bedeutet hier vergleichen? Untereinander vergleichen oder mit anderen Fabrikaten Vergleichen?
Mit Ausnahme der Daytona (Kal.4130) ist in allen anderen genannten Modellen das gleiche Basiswerk (Kal.3130) verbaut. Mit Datum heisst es 3135, mit 24h-Zeiger (GMT) 3185. Die 5 am Ende weist übrigens auf die Datumsfunktion hin. Besonderheiten dieses Kalibers sind z.B. die höhenverstellbare Unruhbrücke, das rückerlose Reguliersystem mit Microstella-Gewichtsschrauben und das automatische Aufzugsystem mit speziell eloxierten Aufzugsrädern und rubingelagertem Rotor.
Viele Grüsse

Gerd


Facilius inter philosophos quam inter horologia conveniet (Seneca)
Antworten