(Vor-)Freude auf/über meinen gestrigen Neuerwerb

Allgemeine Diskussionen rund um Vintage-Uhren (Oldtimer)
Antworten
Benutzeravatar
uhrbaerchen-71
Beiträge: 602
Registriert: 16 Dez 2006, 21:27
Wohnort: Hainburg bei Hanau/Main
Interessen: Uhren, Bücher, ...
Tätigkeit: kfm. Angestellter

(Vor-)Freude auf/über meinen gestrigen Neuerwerb

Beitrag von uhrbaerchen-71 » 09 Apr 2007, 21:38

Gestern habe ich einen Schnapp in der Bucht gemacht! Die (Vor-)Freude darüber möchte ich gerne mit Euch teilen.

Hier ein Bild (vom Verkäufer):
Bild

Es ist eine Roamer Anfibio mit Handaufzug.

Wer kann mir etwas zu der Uhr sagen? Wann in etwa wurde sie produziert?
Grüße

Ralf (uhrbaerchen-71) :wink:

Benutzeravatar
Axel66
Beiträge: 14951
Registriert: 15 Feb 2006, 12:46
Wohnort: Luxemburg
Interessen: Meine Frau, Uhren, Internet
Tätigkeit: Ingenieur

Beitrag von Axel66 » 09 Apr 2007, 21:54

Hallo Ralf,

würde mich nicht wundern, wenn dei Uhr ein MST 414 hätte:
Bild
Meine beiden mit sehr ähnlichem ZB haben zumindest eines:
Bild
Ich denke die Uhr wird so Mitte bis Ende 60er produziert worden sein.
Di Anfibios sind recht einfach ohne Werkzeug zu öffnen, oder wie Roland glaube ich schon mal geschrieben hat "Uhrmachers Traum". Vorausgesetzt die Uhr ist vollkommen original, muß man nur die Uhr nach hinten aus dem Containergehäuse drücken und dann beherzt die Krone mit einer Hälfte der geteilten Aufzugswelle herausreißen und schon kann man, nachdem man das Glas mit dem Fingernagel abgezogen hat, das Werk zifferblattseitig entnehmen.

Gruß,

Axel

Online
Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 18100
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von jeannie » 09 Apr 2007, 22:03

Sehr schöner Klassiker. Gratuliere. Bild
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.

Benutzeravatar
Thomas_G.
Beiträge: 320
Registriert: 15 Dez 2006, 12:04
Wohnort: Hessen
Interessen: Uhren, Oldtimer, Bücher, Technik, Sport, etc.

Beitrag von Thomas_G. » 09 Apr 2007, 23:31

Glückwunsch zur Anfibio und herzlich willkommen im Club der Roamer-Eigner! Ich habe meine von meinem Großvater geerbt. Zuverlässig, genau und einfach schön:

Bild

Im Gegensatz zu der Deinen ist meine mit Datum, aber der Freude sollte das keinen Abbruch tun :lol:

Viele Grüße,
Thomas
Ich habe einen Tick ;-)

Roland Ranfft
Beiträge: 2624
Registriert: 06 Mär 2006, 01:25
Wohnort: 41844 Wegberg-Wildenrath
Interessen: Taschenuhren
Kontaktdaten:

Beitrag von Roland Ranfft » 10 Apr 2007, 01:24

Hallo Ralf,

nach den schon etwas klotzigen Stundenmarken und den nur noch zaghaft angedeuteten Zeigerspitzen dürfte die Uhr Ende der 60er Jahre gefertigt worden sein. Leider gibt es diesbezüglich kaum Informationen, aber Roamer hat sich immer willig dem Trend angeschloseen, und so erlaubt der Stil passable Schüsse auf das Baujahr.

Ich habe ja für das Uhrwerk-Archiv viele Roamers geknackt, und auch manche gekauft, nur um eine Lücke im Archiv zu füllen. Heute kann ich ohne Einschränkung sagen: Das Gehäuse-Konzept ist eines der besten. Man braucht zum Öffnen nur dicke Finger (und die machen keine Kratzer). Und die überdurchschnittlich gut erhaltenen Werke und Zifferblätter beweisen, daß diese simple Art der Abdichtung auf lange Sicht besser funktioniert als die meisten anderen.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings: Da es etwas umständlicher ist, ein Glas nach zwei Durchmessern zu bestellen, wird hier oft gemurkst. In Zahlen: Für jede dritte Roamer mußte ich ein Glas beschaffen. Das ist allerdings nicht wirklich ein Problem, denn Sternkreuz bzw. Flume können noch jedes Glas liefern - meist ab Lager, seltener mit ein paar Tagen Verzögerung.

Gruß, Roland Ranfft
Das größte Uhrwerk-Archiv im Internet:
http://www.ranfft.de/cgi-bin/bidfun-db. ... fft&&2uswk

Diver
Beiträge: 353
Registriert: 08 Mär 2007, 19:03
Wohnort: Im Exil

Beitrag von Diver » 10 Apr 2007, 09:13

Glückwunsch , mir gefällt die Uhr !!!!!






Grüße

Benutzeravatar
uhrbaerchen-71
Beiträge: 602
Registriert: 16 Dez 2006, 21:27
Wohnort: Hainburg bei Hanau/Main
Interessen: Uhren, Bücher, ...
Tätigkeit: kfm. Angestellter

Beitrag von uhrbaerchen-71 » 10 Apr 2007, 16:59

Axel66 hat geschrieben:Hallo Ralf,

würde mich nicht wundern, wenn dei Uhr ein MST 414 hätte:
Bild
Meine beiden mit sehr ähnlichem ZB haben zumindest eines:
Bild
Könnte schon sein, dass das MST 414 darin schlägt! Der Verkäufer hat leider kein Werksfoto eingestellt.

Zwei sehr schöne Roamer Anfibio hast Du da, Axel! Gefallen mir auch sehr gut! :wink:
Axel66 hat geschrieben:Di Anfibios sind recht einfach ohne Werkzeug zu öffnen, oder wie Roland glaube ich schon mal geschrieben hat "Uhrmachers Traum". Vorausgesetzt die Uhr ist vollkommen original, muß man nur die Uhr nach hinten aus dem Containergehäuse drücken und dann beherzt die Krone mit einer Hälfte der geteilten Aufzugswelle herausreißen und schon kann man, nachdem man das Glas mit dem Fingernagel abgezogen hat, das Werk zifferblattseitig entnehmen.

Gruß,

Axel
Das heisst, man drückt einfach per Hand von der Glasseite aus den Boden der Uhr raus? Aha, klingt einfach!

Mit der Krone? Mhmm, geht da beim rausreißen nichts kaputt? Und wie kriegt man sie wieder rein?
jeannie hat geschrieben:Sehr schöner Klassiker. Gratuliere. Bild
Diver hat geschrieben:Glückwunsch , mir gefällt die Uhr !!!!!


Grüße
Dankeschön! Mir gefällt sie auch sehr gut! :wink: :D :wink:
Thomas_G. hat geschrieben:Glückwunsch zur Anfibio und herzlich willkommen im Club der Roamer-Eigner! Ich habe meine von meinem Großvater geerbt. Zuverlässig, genau und einfach schön:

Bild

Im Gegensatz zu der Deinen ist meine mit Datum, aber der Freude sollte das keinen Abbruch tun :lol:

Viele Grüße,
Thomas
Deine Anfibio gefällt mir auch sehr gut, Thomas! Sehr schönes Erbstück!
Roland Ranfft hat geschrieben:Hallo Ralf,

nach den schon etwas klotzigen Stundenmarken und den nur noch zaghaft angedeuteten Zeigerspitzen dürfte die Uhr Ende der 60er Jahre gefertigt worden sein. Leider gibt es diesbezüglich kaum Informationen, aber Roamer hat sich immer willig dem Trend angeschloseen, und so erlaubt der Stil passable Schüsse auf das Baujahr.

Ich habe ja für das Uhrwerk-Archiv viele Roamers geknackt, und auch manche gekauft, nur um eine Lücke im Archiv zu füllen. Heute kann ich ohne Einschränkung sagen: Das Gehäuse-Konzept ist eines der besten. Man braucht zum Öffnen nur dicke Finger (und die machen keine Kratzer). Und die überdurchschnittlich gut erhaltenen Werke und Zifferblätter beweisen, daß diese simple Art der Abdichtung auf lange Sicht besser funktioniert als die meisten anderen.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings: Da es etwas umständlicher ist, ein Glas nach zwei Durchmessern zu bestellen, wird hier oft gemurkst. In Zahlen: Für jede dritte Roamer mußte ich ein Glas beschaffen. Das ist allerdings nicht wirklich ein Problem, denn Sternkreuz bzw. Flume können noch jedes Glas liefern - meist ab Lager, seltener mit ein paar Tagen Verzögerung.

Gruß, Roland Ranfft
Vielen Dank für die vielen Infos, Roland! Wie ist das mit dem wieder einsetzen des Bodens? Benötigt man dazu eine "Drückvorrichtung"? Oder funktioniert das auch mit den "dicken" Fingern? :P
Grüße

Ralf (uhrbaerchen-71) :wink:

Roland Ranfft
Beiträge: 2624
Registriert: 06 Mär 2006, 01:25
Wohnort: 41844 Wegberg-Wildenrath
Interessen: Taschenuhren
Kontaktdaten:

Beitrag von Roland Ranfft » 10 Apr 2007, 20:08

Hallo Ralf,

richtig, Reindrücken geht mit genau den gleichen dicken Fingern.

Gruß, Roland Ranfft
Das größte Uhrwerk-Archiv im Internet:
http://www.ranfft.de/cgi-bin/bidfun-db. ... fft&&2uswk

Benutzeravatar
Axel66
Beiträge: 14951
Registriert: 15 Feb 2006, 12:46
Wohnort: Luxemburg
Interessen: Meine Frau, Uhren, Internet
Tätigkeit: Ingenieur

Beitrag von Axel66 » 10 Apr 2007, 20:23

Und das Wiedereinsetzen der geteilten Welle ist auch kein Problem. Probleme gibt es nur dann, wenn jemand mal die Welle gegen eine nicht geteilte ersetzt hat, bzw wenn dran rumgemurkst wurde. :evil:

Gruß,

Axel

Benutzeravatar
uhrbaerchen-71
Beiträge: 602
Registriert: 16 Dez 2006, 21:27
Wohnort: Hainburg bei Hanau/Main
Interessen: Uhren, Bücher, ...
Tätigkeit: kfm. Angestellter

Beitrag von uhrbaerchen-71 » 10 Apr 2007, 20:54

Roland Ranfft hat geschrieben:Hallo Ralf,

richtig, Reindrücken geht mit genau den gleichen dicken Fingern.

Gruß, Roland Ranfft
Danke für die Antwort, Roland! Scheint wirklich einfach zu sein. Das würde ich mir sogar als absoluter Laie zutrauen! :roll:
Axel66 hat geschrieben:Und das Wiedereinsetzen der geteilten Welle ist auch kein Problem. Probleme gibt es nur dann, wenn jemand mal die Welle gegen eine nicht geteilte ersetzt hat, bzw wenn dran rumgemurkst wurde. :evil:

Gruß,

Axel
Das bedeutet, dass man beim Ausbau einfach kräftig an der Krone zieht, bis man die Krone mit einem Teil der Welle in der Hand hält und beim einsetzen einfach wieder reinsteckt und die Uhr aufzieht? Habe ich "blutiger" Anfänger das so richtig verstanden? :?
Grüße

Ralf (uhrbaerchen-71) :wink:

Benutzeravatar
Axel66
Beiträge: 14951
Registriert: 15 Feb 2006, 12:46
Wohnort: Luxemburg
Interessen: Meine Frau, Uhren, Internet
Tätigkeit: Ingenieur

Beitrag von Axel66 » 10 Apr 2007, 21:28

Hallo Ralf, die Welle ist geschlitzt. Du mußt später nur wieder dir richtige Stellung der Wellenteile zueinander finden (wenn Du sie mal raushast verstehst Du gleich, was ich meine). Auf dem Bild vom 414 siehst Du das Ende des inneren Wellenteils. Hier noch ein wenn auch schwaches Bild bei dem sich die Welle in einem 90° gedrehten Zustand befindet:
Bild Entsprechend sieht das Gegenstück an der Kronenseite aus:
Bild

Übrigens muß maqn manchmal wirklich kräftig "reißen".

Gruß,

Axel

Benutzeravatar
uhrbaerchen-71
Beiträge: 602
Registriert: 16 Dez 2006, 21:27
Wohnort: Hainburg bei Hanau/Main
Interessen: Uhren, Bücher, ...
Tätigkeit: kfm. Angestellter

Beitrag von uhrbaerchen-71 » 10 Apr 2007, 21:41

Danke Axel!

Die Bilder (vor allem das der Krone) zeigen sehr schön, was Du meinst.

Scheint ein wirklich sehr simples, aber effektives, System zu sein! :wink:

Sozusagen Idiotensicher! :P :oops:

Da könnten sich manche Hersteller eine "Scheibe" davon abschneiden! :P
Grüße

Ralf (uhrbaerchen-71) :wink:

Benutzeravatar
Axel66
Beiträge: 14951
Registriert: 15 Feb 2006, 12:46
Wohnort: Luxemburg
Interessen: Meine Frau, Uhren, Internet
Tätigkeit: Ingenieur

Beitrag von Axel66 » 13 Apr 2007, 19:41

Hallo Ralf,

was ich noch sagen wollte, das Kaliber steht bei Deiner Uhr wahrscheinlich auch auf dem Boden (414-xxx...). :wink:

Gruß,

Axel

Benutzeravatar
uhrbaerchen-71
Beiträge: 602
Registriert: 16 Dez 2006, 21:27
Wohnort: Hainburg bei Hanau/Main
Interessen: Uhren, Bücher, ...
Tätigkeit: kfm. Angestellter

Beitrag von uhrbaerchen-71 » 16 Apr 2007, 11:36

Sie ist am Samstag angekommen! :P

Sie ist doch ein wenig kleiner, als gedacht... :?

Aber sie ist trotzdem schööööön....... :wink:

Anbei ein paar erste Bilder:
Bild
Bild

@Axel: Das Kaliber ist laut dem Boden ein 414! Die Gravur lautet: 414-1230.005
Grüße

Ralf (uhrbaerchen-71) :wink:

Antworten