Unitas & Lang & Heyne

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Cesnostyle
Beiträge: 4064
Registriert: 18 Feb 2006, 23:57

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von Cesnostyle »

taktix hat geschrieben:
Marechal hat geschrieben:so ne Billigmaschinengravur.
Ich glaube nicht, daß das eine Maschinengravur ist:
dornblueth.com hat geschrieben:rotvergoldete Dreiviertelplatine mit gelbvergoldeter Handgravur des Firmennamenszuges und der Seriennummer
Da kann ich mich auch noch drann erinnern, aber wo ist das Problem?
Wenn man eine Dornblüth kaufen möchte sagt man halt , das man die Gravur von Hand möchte und nicht von der Maschine.
Solange das nicht jeder so möchte wird es sicher kein problem sein und die, die es nicht möchten denn es ist dann auch egal.
Benutzeravatar
taktix
Beiträge: 3605
Registriert: 10 Mär 2006, 15:46
Wohnort: NRW

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von taktix »

Marechal hat geschrieben:Dann haben die das wieder geändert... in einem anderen Thread hier wurde so eine Graviermaschine bei einer Besichtigung vorgestellt,
Ich denke du hast doch recht, habe den Thread gefunden.
Scheinbar haben sie es von Handgravur auf Maschinengravur umgestellt, aber "vergessen" das auf der Website zu ändern. :wink:
Die ersten waren auf jeden Fall handgraviert, das weiß ich von meinem Uhrmacher, der auch Graveurmeister ist und damals eine diesbezügliche Anfrage von Dornblüth hatte. Er hatte aber keinen Bock, macht lieber Uhren. :)

Ist stimme dir zu, daß eine Maschinengravur der Uhr doch einiges von ihrem "Hand-Made" Nimbus nimmt.
Gruß
Andreas
--
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 12942
Registriert: 15 Feb 2006, 12:07
Wohnort: Im Wiesental zwischen Basel und Feldberg
Tätigkeit: Rentner aka Rentier aka Privatier aka Pensionär
Kontaktdaten:

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von Ralf »

Euch ist schon klar, dass die Maschine bei Dornblüth ein Pantograph ist?
Das Gravieren mit einem Pantograph ist Handarbeit. Man führt nur nicht den Graviergriffel direkt sondern bewegt ihn über eine Übersetzung < 1 , in dem man den Zeiger von Hand über die Vorlage führt, die entsprechen der Übersetzung vergrössert ist. Die Übersetzung ist üblicherweise einstellbar zwischen 1:2 und 1:7 bis 1:10.
Man liest sich!

Ralf
Benutzeravatar
taktix
Beiträge: 3605
Registriert: 10 Mär 2006, 15:46
Wohnort: NRW

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von taktix »

Ralf hat geschrieben:Das Gravieren mit einem Pantograph ist Handarbeit.
Malen nach Zahlen, oder nicht? Mit sowas habe ich selbst (während eines Paktikums) das Türschild graviert, das derzeit an meiner Tür hängt - da braucht man nun wirklich keine Ahnung oder handwerkliches Geschick, um so eine Maschine zu bedienen.
Das aussägen und in Form feilen des Türschildes waren handwerklich anspruchsvoller als das Gravieren. :wink:
Gruß
Andreas
--
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Benutzeravatar
Marechal
Beiträge: 1869
Registriert: 18 Mai 2007, 01:23
Tätigkeit: Selbstständig

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von Marechal »

Genau.

Scharf geschnittene Gravuren sind überdies was anderes. Mein Büchsenmacher
kann das besser als so ne Maschine.
Klar macht Handaufzug Spass, ist wie jeden Tag an ner tollen Frau rumzufummeln ;-) Automatik ist wie Verheiratet :-P
Benutzeravatar
TSID
Beiträge: 4571
Registriert: 16 Mär 2007, 08:47

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von TSID »

Also nach meinem Besuch bei L&H kann ich nur sagen: beeindruckend.

Ob die Uhren ihr Geld wert sind, und unbedingt von "nur" 10 Personen gebaut werden müssen, wobei dann ca. 30 Uhren pro Jahr herauskommen, sollte jeder für sich entscheiden, meiner Meinung nach.
Jedenfalls wird dort ein Traum gelebt, alle Details, bis hin zum kleinsten Fitzelchen, genau so machen zu können, wie es eben gewünscht ist.

Einfach mal anrufen und einen Rundgang erfragen. Dann eine eigene Meinung bilden und dann bitte nochmals hier schreiben. :wink:
- Kai -

- Das Ziel ist im Weg -
Benutzeravatar
Marechal
Beiträge: 1869
Registriert: 18 Mai 2007, 01:23
Tätigkeit: Selbstständig

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von Marechal »

Die Uhren sind traumhaft, keine Frage.

Ob sie den Preis wert sind, muss jeder für sich entscheiden. Schöner als eine Rolex ist sie für mich allemal.
Klar macht Handaufzug Spass, ist wie jeden Tag an ner tollen Frau rumzufummeln ;-) Automatik ist wie Verheiratet :-P
Benutzeravatar
Marechal
Beiträge: 1869
Registriert: 18 Mai 2007, 01:23
Tätigkeit: Selbstständig

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von Marechal »

Ralf hat geschrieben:Euch ist schon klar, dass die Maschine bei Dornblüth ein Pantograph ist?
Das Gravieren mit einem Pantograph ist Handarbeit. Man führt nur nicht den Graviergriffel direkt sondern bewegt ihn über eine Übersetzung < 1 , in dem man den Zeiger von Hand über die Vorlage führt, die entsprechen der Übersetzung vergrössert ist. Die Übersetzung ist üblicherweise einstellbar zwischen 1:2 und 1:7 bis 1:10.
Wobei ich noch anführen darf:

Diese Maschinen schneiden keine Gravuren, sie fräsen diese. Und da hat man dann einen hässlichen Graben.
Klar macht Handaufzug Spass, ist wie jeden Tag an ner tollen Frau rumzufummeln ;-) Automatik ist wie Verheiratet :-P
Benutzeravatar
Grünschnabel
Beiträge: 741
Registriert: 07 Feb 2008, 23:42
Wohnort: München
Tätigkeit: Student

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von Grünschnabel »

playman205 hat geschrieben: Wie seht Ihr das? Geht nobler Highendanspruch auf Höhe von PP und Lange mit Highendpreisen oberhalb davon und eine proletarische Unitas-6498-Basis zusammen?
Meiner bescheidenen Meinung nach ist das Bauernfängerei. Und eine ziemlich unverschämte noch dazu.
Bei solchen Preisen ist doch das mindeste was man erwarten kann ein eigenes Werk, daß sich vor dem Gehäuse in dem es seinen Dienst verrichtet nicht schämen muß. Da nützt auch Finissierung, Vergoldung und Schwanenhals nichts.

Für den Preis bzw halt ein Bißchen mehr dann schon eine richtige Lange und nicht so eine Möchtegerne.

Gruß
Gruß, Stefan
StillerLeser
Beiträge: 2194
Registriert: 20 Okt 2007, 12:33

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von StillerLeser »

Grünschnabel hat geschrieben:
playman205 hat geschrieben: Wie seht Ihr das? Geht nobler Highendanspruch auf Höhe von PP und Lange mit Highendpreisen oberhalb davon und eine proletarische Unitas-6498-Basis zusammen?
Meiner bescheidenen Meinung nach ist das Bauernfängerei. Und eine ziemlich unverschämte noch dazu.
Bei solchen Preisen ist doch das mindeste was man erwarten kann ein eigenes Werk, daß sich vor dem Gehäuse in dem es seinen Dienst verrichtet nicht schämen muß. Da nützt auch Finissierung, Vergoldung und Schwanenhals nichts.

Für den Preis bzw halt ein Bißchen mehr dann schon eine richtige Lange und nicht so eine Möchtegerne.

Gruß
Ein Mann, ein Wort ... :lol:
Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 12942
Registriert: 15 Feb 2006, 12:07
Wohnort: Im Wiesental zwischen Basel und Feldberg
Tätigkeit: Rentner aka Rentier aka Privatier aka Pensionär
Kontaktdaten:

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von Ralf »

Marechal hat geschrieben:
Wobei ich noch anführen darf:

Diese Maschinen schneiden keine Gravuren, sie fräsen diese. Und da hat man dann einen hässlichen Graben.
Du kannst und darfst es anführen, stimmen tuts aber nicht.
Fräsen ist ein spanende Bearbeitung mit definierter Schneide, wie Bohren, Drehen, Räumen, Stossen, ...

Gravur und Gravieren ist der Oberbegriff für eine Vielzahl von Techniken, und bezeichnet Bearbeitung einer Oberfläche, vorzugsweise in Metall oder Glas, zur Herstellung eine Struktur, vorzugsweise einer Verzierung, Beschriftung oder Kennzeichnung:
  • mit Stickel von Hand geschnitten (lineare Schnittbewegung mit definierter Schneide)
  • mit rotierendem Frässtichel schneiden (rotierende Schnittbewegung mit definierter Schneide)
  • mit Laser Material verdampfen
  • mit Lichtbogen Material schmelzen/verbrennen
  • mit Schleifkörper Material abtragen (rotierende Schnittbewegung mit undefinierter Schneide)
  • ...
Und steht damit als Alternativen zum Prägen, Oberflächenbearbeitung durch Umformen.
Die Grenzen sind nicht 100% strikt, z.B. gehört >Radieren< teils zum Prägen wie auch zum Gravieren.
Aber die Fräsgravur ist eindeutig eine Gravur.
Man liest sich!

Ralf
falcone
Beiträge: 420
Registriert: 19 Mär 2006, 20:59
Wohnort: Sachsen

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von falcone »

Ob der Preis gerechtfertigt ist muß jeder für sich entscheiden.
Wenn es aber so frefelhaft ist ein -nicht eigenes Werk-entsprechend aufzumöbeln und in ein Edelmetallgehäuse zu packen und dann für sagen wir mal ab min.15ooo,-€ zu verkaufen.
Wie hälst Du es dann zum Bsp. mit AP und dem Royal Oak Chrono (etwas älterer Bj.) in Gold, da werkelt ein JLC(nicht eigenes Werk) und obendrauf ein(nicht eigener Aufbau) DuboisDepraz/Lemania Modul.
Da gibts so viele Bsp.

Die L&H sind teuer keine Frage, ich würd sie mir nicht kaufen auch wenn ich das Geld dafür hätte.Da gibst andere schöne Sachen.
Aber was die Uhren betrifft, legen sie da ganz schön selber Hand an.Im Gegensatz zu so manchen Konzerntöchtern.Da gibts keine Frage und wer so was sucht oder zu schätzen weiß kauft halt dann zB.solche Uhren.

Gruß falcone
Benutzeravatar
playman205
Beiträge: 8132
Registriert: 16 Feb 2006, 10:05

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von playman205 »

TSID hat geschrieben:Also nach meinem Besuch bei L&H kann ich nur sagen: beeindruckend.

Ob die Uhren ihr Geld wert sind, und unbedingt von "nur" 10 Personen gebaut werden müssen, wobei dann ca. 30 Uhren pro Jahr herauskommen, sollte jeder für sich entscheiden, meiner Meinung nach.
Jedenfalls wird dort ein Traum gelebt, alle Details, bis hin zum kleinsten Fitzelchen, genau so machen zu können, wie es eben gewünscht ist.

Einfach mal anrufen und einen Rundgang erfragen. Dann eine eigene Meinung bilden und dann bitte nochmals hier schreiben. :wink:
Ich glaube, ich kann die Leistung dort schon hinreichend erfassen :wink: und finde es auch schön, dass sich jemand damit mit diesem Detaillierungsgrad beschäftigt. Allein die klassische Politur um das Ankerrad-Lager, großes Kino. Aber wenn das alles so viel Arbeit ist und die Konstruktion eines eigenen Basiswerks verglichen damit angeblich so wenig, warum macht man dann nicht einfach eins nebenbei? Bei 20.000,- Startpreis und 55.000,- für das Werk mit Chronoaufbau sollte das doch wohl noch drin sein. :wink:

Die Antwort lautet für mich: Weil das so wenig Arbeit dann doch nicht ist, bis man so was serienreif fertig hat und beliebig in gleicher Qualität reproduzieren kann. Und deswegen ist L&H für mich nur vom Preis her in der Lange/PP-Liga. Es ist halt im Moment ein Markt dafür da, weil nennenswert viele Leute viel Geld für Uhren übrig haben. Unbestritten ist die sehr aufwändige, kunsthandwerkliche Aufbereitung der ganzen Uhr bis hin zum Emailleblatt und wirklich erstklassigen Zeigern. Der offensichtliche Nachteil ist, dass die Uhren auf vielfache Weise technisch limitiert sind (Größe, Schwingfrequenz), weil das vom Basisuhrwerk vorgegeben ist und nicht so ohne Weiteres geändert werden kann. Und solche Kompromisse haben im Highend-Bereich meiner Ansicht nach nichts zu suchen. Wie gesagt, bei Dornblüth würde ich das nie monieren, der hat diesen Anspruch gar nicht, schafft aber mit einfachen Mitteln trotzdem technisch einen hohen Prozentsatz dieser Anmutung.

Holger
In a world of Chamberlains be a Churchill.
Benutzeravatar
Grünschnabel
Beiträge: 741
Registriert: 07 Feb 2008, 23:42
Wohnort: München
Tätigkeit: Student

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von Grünschnabel »

falcone hat geschrieben: Wie hälst Du es dann zum Bsp. mit AP und dem Royal Oak Chrono (etwas älterer Bj.) in Gold, da werkelt ein JLC(nicht eigenes Werk) und obendrauf ein(nicht eigener Aufbau) DuboisDepraz/Lemania Modul.
Da gibts so viele Bsp.
Damit würde ich es genauseo halten und mir keine kaufen. Das ist nicht herabwürdigend gemeint, sondern für mich einfach ein Kaufkriterium.

Gruß
Gruß, Stefan
Benutzeravatar
hart-metall
Beiträge: 4983
Registriert: 06 Aug 2006, 22:20
Wohnort: daheim, wo's warm ist...

Re: Unitas & Lang & Heyne

Beitrag von hart-metall »

playman205 hat geschrieben: Wie gesagt, bei Dornblüth würde ich das nie monieren, der hat diesen Anspruch gar nicht, schafft aber mit einfachen Mitteln trotzdem technisch einen hohen Prozentsatz dieser Anmutung.
und da wäre es wieder, das hüpfende Komma...
Ciao - Peter

Bitte verzeih, aber ich lese in einem Uhrenforum lieber über Uhren als über Leute, die gerne welche hätten.
Antworten