Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Johannes Fend
Beiträge: 1808
Registriert: 18 Sep 2007, 14:44
Wohnort: Vorarlberg

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von Johannes Fend »

u2112 hat geschrieben: 23 Dez 2021, 15:35 ... Meine bisherigen Erfahrungswerte: So etwas kostet irgendwas zwischen 200 und 400 Euro (100-200 Euro für das Glas, 100-200 für einen kleinen Service), ...
Ein optisch vergleichbares Glas wie bei der Premier (eine Speedmaster Racing hat zB. ein recht ähnlich bombiertes Glas mit freiliegender Glaskante) kostet deiner Erfahrung nach € 100,- bis 200,- ? Da bombierte Saphirgläser ja als die teuersten Uhrengläser gelten, scheint mir diese Schätzung schon recht tief - das ändert aber natürlich nichts daran dass € 538,- sehr hoch angesetzt ist - ich hätte etwas dazwischen erwartet und geschätzt. Vielleicht weiß ja THE beiläufig, was ein besagtes Speedmaster-Saphirglas ca. kostet ... € 100,- bis 200,- würde mich aber auch dort sehr überraschen, da Thomas hier ja mal erwähnt hat, dass die Speedmaster-Gläser nicht von der Stange eingekauft werden können.
Gruß Johannes
watchhans18
Beiträge: 419
Registriert: 16 Nov 2013, 20:09
Wohnort: Hannover
Tätigkeit: Freizeitbewältiger

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von watchhans18 »

Mein Besuch im Swatch Group Service Center Deutschland in Pforzheim

Vorgestern bin ich nach Pforzheim gefahren, um dort meinen mittlerweile knapp 8 Jahre alten Omega Speedmaster Broad Arrow Coaxial Chrono zur ersten Revision abzugeben. Denn nach den Jahren dürfte auch das beste Möbius langsam verschwunden sein.
Der Empfang durch eine junge Dame war sehr freundlich, und nach Überprüfung meines Impfzertifikats und Ausweises aufgrund der dort geltenden 2G-Regel reichte sie meinen Chrono auch gleich an einen Uhrmacher zur Überprüfung weiter.
Nach kurzer Wartezeit kam sie mit meiner Uhr zurück und teilte mir mit, daß die Amplituden mit ca. 220 - 250 Grad zwar noch ausreichend seien, aber ich entschied mich dann doch für eine komplette Revision.
Da dort nichts los war, hatten wir noch Zeit für einen kurzen Small Talk, u. a. auch über die langsam aber sicher schlechter werdenden Lieferketten in der Uhrenindustrie, hier natürlich die der Swatch Group.
Das läge wohl in erster Linie auch am deutschen Zoll. Da ja fast jedes Teil aus der Schweiz importiert werden muss, und entsprechende Zollabfertigungen durchläuft.
Die Dame erzählte mir, daß der deutsche Zoll Uhrenteile als natürlich nicht systemrelevant einstuft, und diese Waren entsprechend eine sehr niedrige Priorität hätten. Anders dagegen bei Waren für den Bau oder die Elektronikindustrie.

Da während der Lockdowns in Deutschland zahlreiche kleinere Uhrmacherwerkstätten dicht gemacht hätten, hätte sich der Serviceaufwand dafür im dortigen Service Center fast verdoppelt. Entsprechend lang sind die Durchlaufzeiten. Auf meinen Chrono werde ich wohl 10 bis 13 Wochen warten müssen.
Man hofft dort, daß die Omikron-Welle nicht noch dramatischere Züge annimmt. Denn dann dürfte auch in der Schweiz die Produktion ins Stocken geraten und damit verbunden die Ersatzteilbevorratung in Pforzheim ebenfalls knapper werden. Man hätte zwar wohl noch rund eine Million Ersatzteile, aber bei gleichbleibender Servicenachfrage und eventuell verschlechternder Situation der Lieferketten wäre das nicht allzu viel.

Ich bin gespannt, wann ich im Frühling angerufen werde, um meinen Chrono wieder abholen zu können. Der z. Zt. für eine Revision veranschlagte Pauschalpreis von 750 Euro ist zwar nicht wenig, aber ich weiß, wieviel Arbeit in so einem Automatik-Schaltradchrono steckt, zzgl. Ersatz aller Verschleißteile und einer Gehäuse- und Armbandaufarbeitung. Inbegriffen wäre auch ein eventueller Rückversand per Intex, falls ich meine Uhr nicht selbst abholen kann.
Wenn sie fertig ist, werde ich sie hier im Forum vorstellen.
Benutzeravatar
RaSta
Beiträge: 1828
Registriert: 15 Feb 2006, 12:57

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von RaSta »

Wir haben im September 2021 die Nomos Tetra 27 meiner Frau nach knapp 5 Jahren permanenter Nutzung mit gebrochener Feder zur 2. Revision nach Glashütte geschickt (1. Revision in 2016 ebenfalls wegen Federbruch über Konzessionär zu NOMOS geschickt, 208,- €). Der schnell erstellte KV wies einen Preis von 170,-€ incl. Rückversand aus. Angeboten wurden noch eine Gehäusepolitur zu 60,- € und ein Shell Cordovan Band (eh viel zu dick für diese kleine Uhr) zu 80,- €, was beides jedoch nicht in Anspruch genommen wurde. Als Servicezeit wurden ca. 15 Wochen ab Auftragserteilung angegeben, schlussendlich waren es dann 14 Wochen.
Die Ausführung der Arbeiten ist einwandfrei, sprich die Zeiger sind schön gesetzt und reguliert scheint die Uhr auch gut zu sein. Nach dem Zerlegen des Werkes wurde noch festgestellt, dass einer der beiden Zifferblattfüße abgebrochen war. Auch dieses wurde kostenlos und mit dem Hinweis ersetzt, dass sich die Beschriftung des Zifferblattes zwischenzeitlich geändert hat (Made in Germany) und man keine Blätter mit alter Bedruckung mehr hat.

Für den Preis kriegste beim 1. Haus am Platz auf der anderen Straßenseite (A. Lange & Söhne) nicht mal ein neues Saphirglas.

Bei der, vor etwas mehr als 5 Jahren, erstmals revisionierten Lange 1 (Alter 8 Jahre, oft getragen; damaliger Preis für die Revision 695,- €) "schleimte" im Juni 2021 das Großdatum, sprich bei der Schnellschaltung mittels Korrekturdrücker blieb es auf halber Strecke hängen, konnte aber durch drehen des Zeigerwerks dann zum vollständigen Weiterschalten "bewegt" werden. Die Gangwerte waren eigentlich noch in Ordnung und im normalen Betrieb (also über das Zeigerwerk) schaltete das Datum auch noch ordnungsgemäß weiter.
Also mal dort beim Service angerufen und die Abholung per Werttransport beauftragt. ÄUßERST netter und zuvorkommender Kontakt. Der KV wies den auf der Webseite genannten Betrag in Höhe von 1100,- € aus, allerdings incl. zweier neuen Gläser. Diese hatte ich mit beauftragt (werden ja eh nicht billiger), da man bereits bei der ersten Revision 2016 anmerkte, dass die Uhr unfachmännisch poliert worden sei ("...die Entspiegelung war an beiden Gläsern vom Rand her wegpoliert"; mein Fehler, Cape Cod ist einfach zu genial). Eine Gehäuseaufarbeitung sollte 399,-€ kosten (beinhaltet dann ggf. auch das ausbessern tiefer "Einschläge" durch Auflasern eines Edelmetalldrahtes), wurde aber nicht beauftragt. Die Revisionsdauer betrug gerade mal 10 Wochen. Perfekte Ausführung, und wer mich kennt weiß, dass ich hohe Maßstäbe anlege.

Mich erstaunte es jetzt allerdings beim Schreiben der Zeilen doch, dass mir die Gläser nicht berechnet wurden. Nach Rücksprache mit dem Lange-Service erfuhr ich nun, dass der Glastausch bis zum Jahresende bei einer Revision inkludiert war, wenn notwendig. Dies wurde jedoch dahingehend geändert, als dass dies zukünftig nur noch bei Beauftragung einer Gehäuseaufarbeitung kostenlos sei, ansonsten erfolgt die Berechnung.

Gruß
RaSta
Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 9853
Registriert: 15 Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was friedlich tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von Hertie »

Immer wieder interessant, danke.
Ich lese mittlerweile lieber über Erfahrungen beim Service und deren Preise sowie zugehöriger kleinen Anekdoten, als über Neuvorstellungen von Uhren.

Während letzteres nur meist schwurbelnde Werbeaktionen der Hersteller sind, ist ersteres die wahre Realität, wie Kundenbindung tatsächlich abgehandelt wird . :whistling:
Gast-Member Nr.1 - am 15.2.2006 bereits im virtuellen Schlafsack vor der Türe wartend.
Benutzeravatar
kochsmichel
Beiträge: 26187
Registriert: 15 Feb 2006, 11:08

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von kochsmichel »

Hertie hat geschrieben: 17 Jan 2022, 16:33 Immer wieder interessant, danke.
Ich lese mittlerweile lieber über Erfahrungen beim Service und deren Preise sowie zugehöriger kleinen Anekdoten, als über Neuvorstellungen von Uhren.

Während letzteres nur meist schwurbelnde Werbeaktionen der Hersteller sind, ist ersteres die wahre Realität, wie Kundenbindung tatsächlich abgehandelt wird . :whistling:
Guter Punkt!

Danke, an die Erfahrungsberichtenden :thumbsup:
Light side of the mood!
Benutzeravatar
walter
Beiträge: 8413
Registriert: 15 Feb 2006, 20:45

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von walter »

Habe diese Woche den Kostenvoranschlag für meine JLC Vectra bekommen...
Bild

Das hübsche Ding ist Erstverkauf 1997, nach den glaubhaften Angaben des 2. Besitzers war sie NOS.
Naja, dauerhafte Nutzung seit 2013 + ein kleiner Sturz/Umfallen durch falsches Hantieren meiner Haushaltshilfe machte einen Service vor +-5 Jahren erforderlich.
Der freie Uhrmacher in Duisburg machte einen guten Eindruck... :angry:
Seither kam sie nie wieder an die Gangwerte vor dieser "Revi"...hab sie einmal nachbessern lassen, aber dann gab es wichtigere Dinge zu regeln :(

Jetzt hab ich sie bei meinem aktuellen JLC-Konzi abgegeben...
In MUC werden diese Exoten nicht mehr repariert...also geht sie ins Stammhaus nach Le Sentier...

Der LP war weiland 1997 in alten Währungseinheiten 2.200,- ...naja, das war vor 25 Jahren.
Kostenvorschlag aktuell: 980,-€ (allerdings incl. Zoll :tongueout: :thumbsup: )

Da ich die Uhr sehr mag, hab ich die Freigabe gegeben, auch wenn ich mit den Zähnen knirsche :crying:
Walter


...to be continued...

Mein Indischer Schachmeister sagte: Am Ende kommen Bauer und König in die selbe Kiste
Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 20577
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von cool runnings »

Ich drücke Dir die Daumen, dass dann wieder alles ok ist und Du wieder richtig Freude daran hast.
Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 9853
Registriert: 15 Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was friedlich tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von Hertie »

Die JLC Vectra lief wenigstens fast 9 Jahre. In meinem Bekanntenkreis wurde eine JLC Atmos beim Konzi neu gekauft, welche trotz bestem Standplatz bereits nach nicht einmal 6 Jahren den Geist aufgab und einen Service für knappe 1000.- brauchte. Die Enttäuschung war entsprechend groß.
Gast-Member Nr.1 - am 15.2.2006 bereits im virtuellen Schlafsack vor der Türe wartend.
Benutzeravatar
u2112
Beiträge: 1965
Registriert: 25 Sep 2008, 00:22

Re: Aktuelle Servicepreise , Wartezeiten und Anmerkungen

Beitrag von u2112 »

walter hat geschrieben: 22 Jan 2022, 22:47 Habe diese Woche den Kostenvoranschlag für meine JLC Vectra bekommen...
Bild

Das hübsche Ding ist Erstverkauf 1997, nach den glaubhaften Angaben des 2. Besitzers war sie NOS.
Naja, dauerhafte Nutzung seit 2013 + ein kleiner Sturz/Umfallen durch falsches Hantieren meiner Haushaltshilfe machte einen Service vor +-5 Jahren erforderlich.
Der freie Uhrmacher in Duisburg machte einen guten Eindruck... :angry:
Seither kam sie nie wieder an die Gangwerte vor dieser "Revi"...hab sie einmal nachbessern lassen, aber dann gab es wichtigere Dinge zu regeln :(

Jetzt hab ich sie bei meinem aktuellen JLC-Konzi abgegeben...
In MUC werden diese Exoten nicht mehr repariert...also geht sie ins Stammhaus nach Le Sentier...

Der LP war weiland 1997 in alten Währungseinheiten 2.200,- ...naja, das war vor 25 Jahren.
Kostenvorschlag aktuell: 980,-€ (allerdings incl. Zoll :tongueout: :thumbsup: )

Da ich die Uhr sehr mag, hab ich die Freigabe gegeben, auch wenn ich mit den Zähnen knirsche :crying:
Walter


...to be continued...
... tja, das ist wohl leider alternativlos, wenn man sie reparieren will.

Inzwischen sind Ersatzteile für diese Werke für freie Uhrmacher praktisch nicht mehr zu bekommen, da bleibt dann nur der Weg direkt zu JLC. Der absolute Preis ist da auch gar nicht so ein Problem, 1000 Euro für eine Vintage-Revision nehmen andere auch. Aber die Preise für solche Baguette-Uhren sind halt ziemlich im Keller, so dass die Revisions-Kosten oft höher sind als die Anschaffungskosten.

Das gilt auch für die Atmos, die werden einem gebraucht nachgeworfen. Meine hatte beim Kauf schon fast 40 Jahre auf dem Buckel und läuft trotzdem seit mehr als 10 Jahren tapfer weiter (*aufholzklopf*). Wenn die mal kaputt geht, ist es billiger, wieder eine gute Gebrauchte zu suchen, als die zum Service zu schicken...

Ich drücke die Daumen, dass sie wieder vernünftig hergerichtet wird!

Gruß,
Christian
Antworten