Die Hanhart 417 ES ist zurück!

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
Peter1070
Beiträge: 2957
Registriert: 17 Feb 2006, 09:24
Wohnort: München

Re: Die Hanhart 417 ES ist zurück!

Beitrag von Peter1070 »

Panda gehören in den Zoo.
Peter o
Benutzeravatar
C.95
Beiträge: 1873
Registriert: 07 Jul 2012, 10:36

Re: Die Hanhart 417 ES ist zurück!

Beitrag von C.95 »

cool runnings hat geschrieben: 25 Nov 2022, 16:12 Mit Proportionen meine ich das Verhältnis der Größe der Totalisatoren zum Zifferblatt. Also entweder sind die Totalisatoren zu klein oder das Zifferblatt zu groß. :mrgreen:

Ist natürlich nur mein sehr subjektives Empfinden.
Nö, denn wenn es Uhren gibt, die eine wesentlich bessere "Harmonie" zeigen wie z.B. dieses Beispiel, würde ich die "Disharmonie" sicher nicht wollen :whistling:

Bild
haspe1
Beiträge: 704
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Die Hanhart 417 ES ist zurück!

Beitrag von haspe1 »

C.95 hat geschrieben: 03 Dez 2022, 14:05

Nö, denn wenn es Uhren gibt, die eine wesentlich bessere "Harmonie" zeigen wie z.B. dieses Beispiel, würde ich die "Disharmonie" sicher nicht wollen :whistling:

Bild
Bei diesem Minverva-Chrono passt wirklich alles! Inklusive Venus-Werk. Aber von dem haben sie nur ein paar Dutzend hergestellt, oder? Wäre eine Traumuhr für mich.

Doch zur Hanhart: Die Größe der Totalisatoren im Verhältnis zur Zifferblattgröße stört mich bei der 417 ES nicht so sehr. Immerhin sind die Ziffern drumherum nicht angeschnitten.

Was mich bei dieser Uhr wirklich stört, ist der zu kurze Minutenzeiger und zwar bei beiden Durchmesser-Varianten.

Dass es eine 39mm-Version auch gibt, finde ich gut, der Preis ist O.K., die Art der Riffelung der Lünette und die Form (Flanken) der Bandanstöße ist etwas eigenwillig, aber Geschmackssache. Unterlagebänder gefallen mir auch nicht recht, man kann aber zum Glück andere Bänder montieren.

Ich habe im Vergleich dazu die Hanhart 1939 "limtiert" von Anfang 2000 (auf 2500! Exemplare limitiert, die waren sehr lange nicht ausverkauft ), die hat auch Handaufzug und bei dieser stimmt für mich (fast) alles, so dass ich sie der 417 ES vorziehe: Gehäuseform, Lünette, Zeigerform, Zeigerlänge, Gehäuse-Mattierung.

Aber eben nur fast alles: Mit 40 mm empfinde ich diese (für mich) leicht zu groß, die Tutima 1941 mit ihren 39 mm Durchmesser wirkt im Vergleich etwas vintage-mäßiger und zudem leuchten bei der Hanhart die Leuchtziffern deutlich schwächer, als bei der Tutima. Und das Saphirglas spiegelt leider auch je nach Blickwinkel ziemlich stark.

Fazit: Irgendetwas stört bei einer bestimmten Uhr jeden. Vor allem, wenn er bei anderen Uhren sieht, wie es besser gemacht werden könnte.

Hannes
Antworten